Manager für Bildung: Microsoft will Schulen erobern

Microsoft Microsoft hat einen ranghohen Mitarbeiter damit betraut, sich ausschließlich auf die Förderung der Verbreitung seiner Produkte im Bildungssektor zu befassen. Damit hat das Unternehmen erstmals einen Posten als Vice President für den Bildungsbreich ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
1 Klasse 3-4 Stunde: 3 Fremdsprache "Windows Fehlercodes"^^
 
@Schweini: Zu schade das hier keiner Humor versteht. ^^ +
 
@stenosis: Das hat hier nichts mit Humor zu tun, es gibt hier Leute die ihr leben einer Firma widmen und über die darf nichts schlechtes gesagt werden.
 
ich finde diese aktion ja nicht schlecht, denn nicht jeder hat die finanziellen mittel sich diese produkte zu kaufen und sich dann damit auseinander zu setzen... an sich existiert aber so eine sache schon länger an unis un berufsschulen die im it-bereich tätig sind, wo man die lizenzen von microsoft umsonst bekommt für bestimmte produkte um sich einfach damit auseinander setzen zu können oder gar einfach damit zu arbeiten... im gegensatz hört man hier in deutschland mehr von microsofts engagement als von dem was apple macht
 
Und da sollten unsere Schulen konsequent auf Linux und Open Source setzten. Wir hätten mehr davon wenn alle Schüler mit Linux umgehen könnten. Ich bin überzeugt von und mit Linux kann mahr lernen. Weil man sich damit beschäftigen muss. Bei MS musst du nur wissen wo du was klicken musst. Linux braucht ein bisschen Hintergrundwissen und etwas mehr. Und die Lizenzen könnte man sich auch sparen und dafür einen Profi einstellen. Ich bin für mehr Arbeitsplätzen und weniger Lizenzen. Und die Abhängigkeit von MS würde auch weniger was man nur begrüssen kann.
 
@knuprecht: ja das is zwar war nur wer macht sich heutzutage noch die mühe un will mit lunux arbeiten? es gibt nicht gerade viele die sich damit auskennen und richtig damit umgehen können aber du hast recht, wir würden mehr arbeitsplätze schaffen wenn wir dazu noch fachkräfte ausbilden würden die an schulen das unterricht^^
jedoch muss man hinzufügen das der mensch es im grunde einfacher mag und chillig...
 
@knuprecht: Mit der Abhängigkeit gebe ich dir recht, beim Rest allerdings nur bedingt bis garnicht... Mit "Linux" umgehen ist was anderes als mit Linux umgehen. Wer Windows bedienen kann, wird keine allzu großen Probleme bei KDE und Gnome haben. Mal ehrlich: In Haupt- und Realschulen werden einem sowieso "nur" die Grundlagen beigebracht, wie man Briefe etc. in Word und Rechnungen in Excel erstellt. Soll ein(e) zukünftige(r) Sekräter(in) (ist nicht abwertend gemeint!) denn mehr können (in Bezug auf Umgang mit Computern gemeint, natürlich)? Selbst wenn er/sie auf einem Arbeitsplatz mit z.B. OpenOffice gesetzt wird, kann man das Wissen aus der Schule noch problemlos anwenden. Warum sollte man ihm/ihr zusätzliches Wissen aufdrängen, wenn er/sie es nie brauchen wird? Wer mehr über Computer erfahren will, kommt früher oder später sowieso in Berufsschule oder Uni, und da meist an Microsoft-Software kostenlos ran (dort ist die Versorgung dank MSDN(AA) OK)... Und wer nicht mehr erfahren will, für den langen die Grundlagen... edit: Ich sollte noch hinzufügen, dass man als Azubi zum Fachinformatiker sowieso Linuxkenntnisse durch die Berufsschule beigebracht bekommt (ist zumindest in meiner so^^). Edit²: Hier treibt sich ein Linux-Fanatiker herum, der grundlos alle mit Minussen bewertet, der es nicht als Allheilmittel aller gesellschaftlichen Probleme sieht...
 
@Astorek: Deinen Beitrag kann man auch super auf Linux beziehen. Auch Grundlagen kann man unter Linux lernen. Der Vorteil, wer mehr über sein System lernen will, kann und wird es tun. Bei Windows ist nach Grundlagen einfach schluss.
 
@kinterra: Ups, Sorry: Mein Beitrag bezog sich eher auf knuprecht mit seinem "Linux braucht ein bisschen Hintergrundwissen und etwas mehr[...]Weil man sich damit beschäftigen muss", womit ich annahm, er möchte in den Schulen die "Systeminnereien" von Linux stärker in den Vordergrund rücken (was ich eben für unnötig hielt und mit meinem Beitrag sagen wollte). Deshalb habe ich geantwortet... Ansonsten hast du aber auch vollkommen recht, wenn es um Grundlagen geht ist Windows wie Linux gleichermaßen geeignet dafür.
 
@Astorek: Mann muss den Leuten von klein auf die alternativen zeigen. Und wenn man den Jungens und Mädels zeigt wie einfach doch der Umgang mit Linux ist und denen zeigt das man auch damit zocken kann wie man Treiber installiert..... Halt den ganzen Umgang mit dem BS ihnen zeigt. Also die scheu vor was neuem nimmt lerne sie von Anfang an das es alternativen gibt. Ich kenne so viele Leute die meinen MS ist ist immer und überall besser aber das ist falsch. Und da muss ein umdenken her von klein auf. Vielleicht kann der 14 Jährige Sohn dem Vater zeigen das Linux eine alternative darstellt und nix kompliziertes ist.
 
@knuprecht: Und ich kenne so viele Leute die meinen Linux ist immer und überall besser, aber auch das ist falsch.
 
@Snaeng: stimmt bei Games z.B. Die man ja in der Schule eh nicht benötigt....und sonst? Kleines "battle" ? :)
 
Schon witzig wie M$ so langsam bemerkt, daß sein großes Schlachtschiff untergeht.

Aber leider werden einige Politiker sich bestimmt einnebeln lassen, auch in Deutschland, und auf dieses „großartige“ Angebot eingehen.
Ich persönlich finde, die Regierung sollte ausschließlich auf quelloffene Lösungen oder Eigenentwicklungen setzen, um von Firmen unabhängig zu sein, und das fängt dann schon in der Schule an.
Naja, es steckt einfach zu viel Geld hinter so einer Geschichte, als daß da bei einem Politiker noch die Vernunft bestimmen würde.

Schade eigentlich, denn so langsam wird Linux massentauglich und OpenSolaris ist auch ’ne feine Sache.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr