Telekom-Datenpanne: Aufsichtsrat platzt der Kragen

Datenschutz Nach dem erneuten Datenskandal bei der Deutschen Telekom platzte nun dem Aufsichtsrat Ado Wilhelm der Kragen. Der Weltkonzern verhalte sich "wie eine Klitsche, die von einer Garage aus agiert", sagte er. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenigstens einer von denen, der die traurige Wahrheit ausspricht!
 
@Need_you: Stimmt schon, aber eigentlich wäre es auch Aufgabe des Aufsichtrats die Vorgänge zu prüfen. Außerdem ernennt der Aufsichtsrat die Vorstände und beruft diese ab. So ganz unschuldig ist der Aufsichtsrat auch nicht, wenn er nie von sich aus aktiv wurde. Aber wer Aufsichtsrat-Sitzungen kennt, der freut sich immer über den schönen Briefumschlag mit Geld für die "Aufwandsentschädigung", dazu lecker Essen und gutes Hotel... fast wie die Abgeordneten-Pauschale für EU-Sitzungen. Aber natürlich konnte kein Aufsichtsrat-Mitglied auf die Idee kommen, dass bei einem Weltkonzern in der Kommunikationsbranche das Thema Datenschutz einer genaueren Kontrolle bedarf... die Polizei muss auch Streife fahren und darf nicht immer warten, bis ihr ein Bericht vorgelegt wird, genau so muss auch der Aufsichtsrat von sich aus prüfen... EIGENTLICH!
 
@Need_you: "Ich erfahre die Dinge aus dem Autoradio" sowas ist echt schlimm... Dem eigenen Aufsichtsrat nichts mitzuteilen .... *kopfschüttel*
 
@Tyndal: sitzt Du in einem Aufsichtsrat?:-)Kennst Dich ja gut aus wie es da abläuft.
 
Endlich mal jemand, der die Fresse aufmacht und das sagt, was alle denken.
 
@TTDSnakeBite: Ich meinte eigentlich einen von den "Verantwortlichen" dieses Saftladens :)
 
@TTDSnakeBite: hast du erwartet, dass du ne logische erklärung bekommst? :-)
 
@TTDSnakeBite: wenn ich dort wäre, würd ich auf die gutschrift pfeifen - stattdessen dort kündigen.
 
@TTDSnakeBite: Naja, was du versucht hast find ich dann schon eher dämlich bis lächerlich. Sich hinzustellen und zu sagen "heeeey ok, ihr habt meine Daten verloren, aber für 2 Geld 50 seh ich drüber hinweg, na wie wärs?" ... OMG!
 
@Narf!: lol, jungen wie du lassen wohl alles mit sich machen hmm? mama wirds schon richten oder?
 
Könnten diese Datenskandale ein Kündigungsgrund meines bestehenden Vertrages sein? Wie müsste/könnte man das auslegen?
 
@qsiccz98t3hqydx: Da müßte die Datenpanne schon in den AGBs als außerordentlicher Kündigungsgrund drin stehen. Wenn nicht, müßtest du mal nen Anwalt fragen.
 
@DennisMoore: Naja, in den AGB steht drin, dass die Daten nicht an dritte weitergegeben werden, noch für dritte einsichtig sind. Letzteres ist aber der Fall.
 
@qsiccz98t3hqydx: iPhone-Kunde?
 
@FloW3184: Nein.
 
@qsiccz98t3hqydx: Für dritte? Für Millionen!!! :-)
 
@qsiccz98t3hqydx: ne idee wärs ja =o wenn ich dann nochn iphone 3g hätte.... udn dann mitm gerichtsverfahren gegen die telekom gewinne.... juhu^^
 
@qsiccz98t3hqydx: Fragt sich nur noch ob das für eine außerordentliche Kündigung reicht. Unter welchen Umständen die möglich ist, müßte da auch stehen.
 
Mal ne Frage. Könnte ich meinen Vertrag kündigen, mit der begründung "Meine Daten sind bei euch nicht sicher!"?
 
@kinterra: Und wo willst du dann hin ? - Was bei denen passiert, geschieht auch woanders, bzw. kann auch bei anderen Anbietern eintreten.
 
@kinterra: Vermutlich nicht. Es sei denn, du kannst nachweisen, dass jemand mit deinen Daten wirklich etwas angestellt hat (z.B. unberechtigte Kontoabbuchung).
 
@kinterra: Nö. Die sagen dann: "Wenn Sie jetzt kündigen bringt Ihnen das gar nichts, weil wir die Kundendaten nach der Kündigung standardmäßig noch 10 Jahre speichern" ^^
 
@drhook: Und dass er das kann, bezweifele ich. Denn der Vorfall war 2006, und bis vor wenigen Tagen hat er nicht mal etwas drüber gewusst.
 
@kinterra: nein
 
@kinterra: Noch ein iPhone-Kunde?
 
@all: sehr schade ^^ danke für die antworten
 
@KamuiS: Hast Recht, wird sehr sehr schwierig sein.
 
Ja aber wer programmiert und wartet denn die Systeme für die Datenspeicherung? Der Aufsichtsrat? Hier gehört allen auf die Finger gehauen, den Angestellten UND den Bossen oben.
 
@Islander: Wie ist es denn am PC von normalen Usern. Da geschehen Angriffe vielleicht zufällig, und können durchschlagen. Große Unternehmen hingegen sind ganz gezielt Angriffen ausgeliefert, und da ist es nicht soooo einfach, sich vollends dagegen zu wehren. Das ist so ähnlich wie die Angriffe auf Windows- und Linuxsysteme, - Windows ist am weitesten verbreitet, und somit das Hauptziel.
 
Naja, ist halt immer so: Wenn was schief läuft, muss man es auf die kleinen Leute abschieben, welche das dann auszubaden haben. Ob nun die Telekom die bei den Mitarbeitern macht, damit Herr Obermann da halbwegs glimpflich den Kopf aus der Schlinge bekommt oder ob es der Staat gerade mit unseren Steuergeldern macht, weil irgendwelche Bankmanager nicht hinreichend Acht gegeben haben und so alles in's Minus abzudriften droht. Finde es aber gut, dass einer wie Herr Wilhelm den Mut bewiesen hat, die Missstände ganz klar anzuprangern, auch wenn dies wahrscheinlich damit verknüpft sein wird, dass man ihm nahe legt zu gehen, weil er unbequeme Wahrheiten aufgetischt hat.
 
Das passiert sehr sehr selten, dass ein Aufsichtsrat "sein" Unternehmen öffentlich kritisiert. Wenn es doch passiert, muss wirklich schon viel (auch firmenintern) schief gelaufen sein. Ich habe so den Eindruck, dass der Herr Obermann einfach keine Verantwortung für diese ganzen "Datenskandale"
übernehmen will. Der versucht sich irgendwie aus der Sache herauszuwinden, sollte aber besser zurücktreten.
 
@drhook: Genau so sieht es leider aus... und das nicht nur bei der Telekom. Ich denke, auch andernorts wird es so sein, nur kommt das nicht so schnell an's Licht wie beim Weltkonzern Telekom.
 
@drhook: Nimmst Du diesen Aufsichtsrat etwa in Schutz ??? Wo war dieser denn 2006, als der Vorfall stattgefunden hat. Warum meldet er sich erst heute, erst nachdem der Fall an die Öffentlichkeit gekommen ist. Frühzeitige Kundeninformation wäre Sache gewesen.
 
@KamuiS: Ich vermute mal, dass der Vorstand den Aufsichtsrat 2006 auch nicht sofort informiert hat. Der Aufsichtsrat meldet sich wahrscheinlich auch erst heute, weil der wohl irgendwann mal informiert wurde, aber damals die Tragweite dieser Skandale nicht erkannt hat. Aufsichtsräte sind nicht unbedingt Fachleute, sondern werden oftmals auf diese Posten "gesetzt", um eine schöne Vergütung zu bekommen. Auch bei der jetzigen Finanzkrise haben die Aufsichtsräte natürlich auch komplett versagt.
 
@drhook: Die wollen auch nur den Zahltag haben. Dafür schaffen oder was zu hinterfragen? Weit gefehlt. In den Sitzungen wird doch nur der Bauch gestreichelt und auf die Schulter geklopft. Da traut sich keiner was zu sagen. Und dann macht es Bumm und keiner will's gewesen sein. Die kleinen Leute wußten es bestimmt. Aber schlechte Nachrichten dringen nicht nach oben. Es könnte irgendwem den Stuhl kosten. Ich sage nur: Mut zur Wahrheit!!!
 
witzig. ich wars nicht, die anderen waren es... machts euch doch noch einfacher. schuld sind die, die bei der gründung dabei waren. back to the roots
 
ROFL ... defniert mal ironie: Wenn sich derjenige über die Kontrollmechanismen beschwert, welcher diese Mechanismen eigentlich verwenden soll :-)
 
Ich finde es auch immer gut als Schlüsselperson in einem Unternehmen über 7 Ecken bzw Radio zu erfahren was im eigenen Unternehmen los ist. Das Vertrauen der Kunden schwindet ja auch nicht erst seit gestern, aber vielleicht passiert in diesem Verein jetzt endlich mal was damit dieser wachgeschüttelt wird.
 
Jetzt hat Ado Wilhelm mal ein paar härtere Töne angeschlagen. Nun muss er auch dazu beitragen, daß sich da was tut. Große Klappe haben ist eine Sache, damit aber auch was ändern eine andere.
 
Aus lauter Hilflosigkeit werden jetzt Köpfe gefordert... Das ist doch genaugenommen das größere Armutszeugnis, als der Datenskandal als solches.
 
lol, alle tun so als wenn die Datenpannen so aktuell sind.....die gibt es bei der Tkom haufenweise und seit Jahren - und die Telekom wurde oft darauf angesprochen...interssiert hats lang niemanden. Wer mehr über die skandalösen Sichereitslecks wissen will http://www.ccc.de/t-hack/ .
 
Bald ist Datenschutz eh kein Thema mehr. Denn der fördert ja angeblich den Terrorismus. Wenn dann noch private Unternehmen Daten garnicht schützen kommt es doch der ganzen Gesellschaft zugute. Man ist mir schlecht auf einmal.
 
Aus dem Autoradio erfährt der Aufsichtsrat sowas...na ist ja sehr entspannend... :)
 
tja. wenn man nicht alle bürger als terroristen abstempelt, müsste man sie ja auch nicht überwachen. so ist das eben. ich kündige meine t-mobile vertrag auch demnächst.
 
es ist schon traurig dass an allen stellen gepredigt wird, man solle doch so klug sein und mit der preisgabe seiner daten extrem vorsichtig sein. tja...das ganze wird ad absurdum geführt, wenn daten, zu deren preisgabe ich bei der registrierung oder anmeldung bei firmen gezwungen werde um einen vertrag abzuschließen zu können, munter in die welt verbreitet werden. eine riesige sauerei. leider kein neues thema.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte