Urheberrechtsabgaben: SPD droht mit Einschreiten

Recht, Politik & EU Die SPD-Politiker Monika Griefahn und Jörg Tauss haben den Vertretern der Medien- und IT-Industrie mit einer staatlichen Verordnung gedroht, wenn nicht bald eine freiwillige Einigung über Urheberrechtsabgaben zustande kommt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bankenkriese, Millionen ohne Arbeit, immer mehr Jobs zu Ausbeuterlöhnen, aber die SPD kämpft für die Rechtelobby, ja nee, is klar. Kein Wunder das Adol ähh ich meine Oskar immer mehr Fans findet.
 
@IT-Maus: Du hast Recht - die gesamte Regierung sollte sich immer nur um eine einzige Sache kümmern. *Kopf->Tisch*
 
@LostSoul: das problem ist, politiker können, wenn sie müssen, dann aber auch, ruck zuck, aber viel zu oft dauerts alles ohne ende und am ende kommt etwas raus, was man auch als crap bezeichnen darf ... mfg
 
@IT-Maus: Jetzt erklär mir bitte:
1. Warum die für die Rechtelobby kämpfen? Die wollen doch nur eine bessere Lösung, als die Abgabenkatalogverordnung.
2. An den "Ausbeuterlöhnen" wird doch auch gearbeitet - wenn auch langsam. Zumal das in anderen Ländern noch WESENTLICH schlimmer ist.
3. Was haben Lafontaine aber vor allem ADOL* damit zu tun und wieso findet Oskar durch die o.g. Aktion mehr Anhänger?
 
"Dennoch hätten es gerade die Urheber nach wie vor schwer, von ihrer Arbeit zu leben. " - Bei Berufsmusikern gilt hierbei: Wer zu faul ist (oder nicht fähig) Live-Auftritte zu absolvieren, um damit sein Geld zu verdienen, der soll sich gefälligst eine andere Arbeit suchen und die Musik jenen überlassen, die echten Spaß dran haben und nicht nur auf einfachste Weise über Tonträger Kohle Scheffeln wollen. Das sage ich als jemand, der seit 15 Jahren Trompete spielt und damit, obwohl es eigentlich "nur" ein Hobby ist, einen schönen Nebenverdienst hat. Können und Fleiß machen sich bezahlt, auch in der heutigen Zeit.
 
@Der_Heimwerkerkönig: genau so sehe ich das auch. Talent kommt nicht durch Geld!
 
@Der_Heimwerkerkönig: oder man heißt amy oder britney usw... die durch sex, drogen, alkohol oder keine unterwäsche wieder in aller munde sind und dafür ebenfalls geld bekommen :).
 
@Der_Heimwerkerkönig: da haste vollkommen recht. hab die einen minus weg gemacht :)
 
@Jens002: Aber "viel Geld" kann viel Schön machen, und genau deshalb brauchen die "brotlosen Künstler" so viel Geld von den "Rechteverwertern". Blöd nur das von den "Rechteverwertern" so wenig Geld bei den echten Künstlern ankommt! Aber das ist auch verständlich, denn die Rechteverwerter müssen ja das viele Geld in Anwälte pumpen damit die vermeitliche Raubmordkopierer verfolgen, und man muss das Geld in Loggerfirmen stecken die mit ihren fragwürdigen Methoden den Raubmordkopierern auf die schliche kommen.
 
Wozu gibt es solche Abgaben überhaupt? Man zahlt auf Rohlinge und allerlei andere Sachen Abgaben und darf trotzdem nicht alles kopieren was man will.
 
Presst doch alles wieder auf Vinyl. Das Rippen ist dann aufwendiger und Plattenspieler gibts dann auch wieder in Hülle und Fülle zu kaufen. Okay im Auto wird´s schwierig... Nix für ungut.
 
So wie ich das sehe vedienen doch die Rechteverwalter genug Geld. Werfen doch zig Milliarden für die Ergreifung von Raubkopierern aus dem Fenster. Nur kommt nix bei den Möchtegernestars an. Sollen die Künstler doch Liveauftritte machen, ACDC macht damit pro habe ich mal gelesen 87 Millionen pro Jahr. Natürlich ist dann der technische Aufwand für Playback auf der Bühne grösser.
 
@pepperboy: UND - nicht vergessen - wenn ich wie bei Madonne zb. mit nem teuren Ticket eine Playback Show kaufe, dann kann man auch damit kein Geld verdienen. Die alte hampelt rum wie eine Epilepsieerkrankte, aber kommt beim Singen absolut nicht außer atem... na fällt was auf? für sowas zahl ich auch kein Geld. Ich will live Musik und keine Schauspielplayback Unterhaltung...
 
@Rikibu:

Genau das und z.B die habe ich gemeint. Die stückeln doch heutzutage die Songs in einem Studio zusammen, presst das ganze auf eine CD, machen einen Riesenwirbel mit Rechten und danach singen die die Songs nie wieder Live. Die haben doch früher auch eine Riesenkohle gemacht, obwohl die LP's auf Kassetten und Tonbänder für eine Party kopiert wurden.
 
@pepperboy: Wobei - nebenbei erwähnt - die LP damals bei weitem billiger war als die CD (damals und heute). Und das obwohl die LP-Produktion viel teurer ist als die LP-Produktion. Aber wie das mit der Gier endet sieht man ja an der derzeitigen Krise...
 
hmm, ich hoere in letzter zeit zu oft das wort "verstaatlichen" und ehrlich gesagt macht mir das angst, denn sowas gab es ja schonmal, desweiteren gehen grosse diktaturen ja nicht zwecks von kriegen kaputt sondern eher an den finanzen..... ausserdem was die beiden SPD Politiker da fordern ist doch auch schon in die Jahre gekommen das wird/wurde doch schon oft angedroht... direkt mal schauen ob das ein verspaetestes Politker-Sommerloch-Gebrabbel ist.
 
also ich finde es volkommen richtig das die SPD da mal wieder Druck macht... nach jahrelangem hin und her sollten die künstler endlich mal zu ihren Rechten kommen...
 
mal ne Frage auf was wollen die die Abgaben überhaupt nehmen? Auf PC's geht ja wohl schlecht, was ist wenn man sich einen zusammenstellt??
 
@legalxpuser: PC ist noch relativ einfach: Pro 1/2 Stunde Soundausgabe geht ein Cent Gebühr zur GEZ. Bei Video und Spielen mit overlay- Fenster vielleicht etwas mehr. Man könnte am PC sogar die Abgabe dem entsprechenden Künstler zuordnen. Selbstverständlich dürfen dann DVDs und Spiele frei kopiert bzw. aus dem Netz gesaugt werden, und die Künstler werden darauf achten, daß dies auch geschieht :-)
 
@AWolf: Und wie soll dann die Anmeldung des PC's erfolgen?? Das macht doch sowieso keiner! Von daher wayne...
 
@legalxpuser: Bevor wir uns nach dem "wie" den Kopf zerbrechen, sollten wir uns einigen, "ob" solch ein System wünschenswert sein könnte. Das "wie" läßt sich sicherlich mit einer neuen Hardware- Generation beim Übergang auf digitales Radio bzw. einer neunen Generation der Betriebssysteme lösen.
 
@AWolf: dann nutze ICH eben mein "altes" Betriebsystem, auch XP genannt!
 
Weshalb kommt den niemand auf die Idee, das Musikhören mit einer Abgabe zu belasten, und nicht den Besitz eines Musikstückes. Man darf dann allerdings keinen Unterschied machen, ob der Titel in der Disko, im Radio, von Ipod, oder von der CD gehört wird. Die Abgabe sollte so gestaltet werden, daß einem Jugendlichen bei Dauerberieselung mit Musik noch ein wenig vom Taschengeld übrig bleibt. Als Hausnummer: Mehr als 1/4 Tageeinkommen darf der Medienkonsum im Monat nicht kosten. (Einzelnachweis bzw. pauschal nach Bevölkerungsgruppen: Hausfrau mit Dauerberieselung in der Küche zahlt mehr, als der Ehemann, der im Job kein Radio hört.)
 
@AWolf: Jo toll, wie willst n das durchsetzen??
 
@legalxpuser: Big Brother, neue digitale Endgeräte, mit Prepayd- Chips, die einfach nach einer gewissen Zahl von Betriebsstunden neu aufgeladen werden müssen, da ansonsten das Gerät auf mindere Qualität zurückschalten wird. Jede Umstellung bringt Schwierigkeiten, aber jedes System ist besser, als die heutige GEZ in Verbindung mit dragonischen Sctrafen für Raubkopierer.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.