Windows "7": Microsoft bestätigt UAC-Überarbeitung

Windows 7 Microsoft hat bestätigt, was wir bereits vor einigen Wochen berichteten: die Benutzerkontensteuerung UAC wird beim Vista-Nachfolger Windows Codename "7" wesentlich anwenderfreundlicher gestaltet, als es bisher der Fall war. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich als Vista Ultimate Kunde bin immer noch sauer, dass es keinen tollen Extras gab... Da soll sich MS mal was einfallen lassen. Am besten Windows 7 Ultimate für alle Vista Ultimate Kunden gratis oder für 20E für die DVD...

Mir geht es hier auch nicht nur um die Extras, sondern auch das EXTRA, dass man die außer der Business auch in ne Domaine integrieren kann.
 
@Marcusg562: sry habe nur den ersten Post gesehen...der 2 muss wärend dem Schreiben meines Posts entstanden sein...aber die erste Aussage(musst du zueben) war ein bisschen, wie soll ich sagen, doof...
 
@Marcusg562: sry habe nur den ersten Post gesehen...der 2 muss wärend dem Schreiben meines Posts entstanden sein...aber die erste Aussage(musst du zueben) war ein bisschen, wie soll ich sagen, doof...
 
@bluefisch200: Heißt das nicht: "Während des Schreibens" oder gab's schon wieder einen Rechtschreibreform?
 
@Knochenbrecher: ja und dein ständiges "hä" ist natürlich so einwandfrei, dass du hier andere kritisieren darfst... -_-
 
@Magguz: Hat dein Kommentar jetzt irgendwie einen Aussagewert oder darf ich das jetzt als sinnfreies Gestammel bewerten?
 
@Knochenbrecher: Da deine Kommentare richtiger weise mittlerweile gelöscht worden sind, kannste mein Kommentar gerne behalten und damit kuscheln oder so :)
 
@Magguz: Nee, lass mal, die riechen mir zu streng. Leg sie zum Sondermüll. :-)
 
Es hätte mich auch sehr gewundert, wenn UAC nicht in Windows 7 überarbeitet würde.
 
@WongKit: Ich wundere mich ehrlich was alle mit der UAC haben. Ist doch gar nicht so schlimm, einfach nur eine Maßnahme zur Sicherheit. Das ist so, als ob man sich darüber ärgert sein Passwort bei der Anmeldung einzugeben(obwohl das wahrscheinlich auch viele deaktiviert haben). Für Leute die sowieso immer als Administrator arbeiten mag es nervig sein, aber für normale Benutzerkonten ist es um einiges angenehmer als sich immer neu anzumelden.
 
@thejuj: Natürlich ist UAC sinnvoll und nicht ohne Grund eingebaut worden. Aber wenn ich gleich zweimal bestätigen muss, nur um einen Order in C:\Programme umzubenennen, ist das schon arg übertrieben. Ich gehöre auch eher zu der Fraktion, die die Benutzerkontensteuerung ausgeschaltet hat, denn nach einer gewissen Zeit klickt man eh automatisch immer auf Erlauben.
 
@WongKit: Irgendwann kommt der Tag, da blockt die UAC einen Virus und wir werden alle sehr froh sein :)
 
@WongKit: Eben, alleine die Sache mit dem umbennen von Dateien ist ein Unding. Sollen sie halt einstellen, dass es nur für Systemdateien gilt - und auch bei denen muss dann 1x bestätigen reichen.
 
@monte: "Programme" ist ein Systemordner... und ich finde es dort auch in Ordnung... das einzige wo mich die UAC "stört, ist wenn ich was im Startmenü verschieben/umbenennen will...
 
@thejuj: Versteh ich auch nicht. Nur zum Teil kann ich das Gemecker nachvollziehen. Die UAC meldete sich vor Sp1 noch recht häufig. Aus diesem grund hab ich des Ding quasi als erstes gekickt, weils mir tierisch auf die Eier ging. Nach SP1 hab ich sie dann wieder aktiviert und lasse es jetzt auch so, da man als selbst als Amdin an nem voll konfigurierten System (schon gar nicht mehr bei Vista) viel machen muss. zumindest ist das bei mir so, da ich nahezu alle Wartungsarbeiten, teils mit ...teils ohne Bordmittel, automatisiert habe. Somit fällt bei mir nur noch UAC-Meldung an, wenn ich ein Progi mit dem Sicherheitscentersymbol installiere oder was an der Registratur machen will. Aber wie gesagt ist mein System konfiguriert und ich brauch da nicht mehr rumpfuschen, wie das scheinbar viele noch machen, welche den Spruch: " Never change a running system" nicht gehört haben.
 
@WongKit: Ich finde das nicht übertrieben! Wer ändert schon diesen Ordner? Dies ist der Standardordner für alle Programme und eine Umbennung hat schon weitreichende Konsequenzen. Andre würden dann sagen warum warnt mich Windows nicht wenn ich dies tue un meine Programme nicht mehr dadurch starten können? Das Beispiel ist also schlcht gewählt und Ordner von Windows wird sicherlich niemand ständig ändern!
 
@Gismo2008: Wenn ich einen Ordner IN diesem Verzeichnis ändere und nicht den Programmordner selbst. Es ist heute noch nicht so, dass jedes kleinste Programm im Internet einen Installer mitbringt und sich automatisch in Windows integriert.
 
Ob dann auch kleine Programme wie Asus PC Probe, EVGA Precission o.ä. sarten können ohne das man extra jedesmal von Hand die Erlaubniss erteilen muss?
 
@root_tux_linux: auf die "Größe" des Programms kommts net an sondern worauf es zugreift.
 
@root_tux_linux: das geht jetzt schon mit Hilfe der Aufgabenplanung :)
 
@darkalucard: Gibt da heutzutage schon ein paar Kniffe mit denen man das machen kann, hatte dazu irgendwo mal einen Forenpost gelesen und die hatten das dann auch hinbekommen...
 
@MagicAndre1981: Hat das auch jemand schon mit dem DualCoreCenter von MSI hinbekommen. Ich hatte die Aufgabenplanung mal im Forum erwähnt gesehen, aber hat's leider nicht geklappt.
 
@VBTricks: ich nutze das Programm nicht. Bei mir lassen sich alle Programme die ich will so starten. Ich rufe viel Tasks auch manuell auf, das klappt alles Bestens.
 
@root_tux_linux: Ja man kann es. Einen Beitrag findest du dazu hier:
http://www.vistablog.at/stories/31434/
 
@kinterra: Benutzerfreundlich ist das ned. Wär doch sinnvoller wenn da ein Dialog kommt und da steht dann, Anwendung als Admin starten, Anwendung immer als Admin starten, Anwendung killen.
 
@root_tux_linux: Du wolltest eine Lösung. Hier ist sie.
 
@kinterra: die Lösung ist aber auch nur dann gut, wenn was mit dem System startet... willst du ein Programm wie zB everest starten um daten auszulesen, musst du bestätigen... Ich finde eine Liste in der man eintragen kann welche Programme mit Adminrechten starten darf auch besser... und sobald sich was an diesem Programm zb durch ein Update verändert hat, muss neu nachgefragt werden (das bekommt sogar jeder PFW hin, also das mitbekommen bei Veränderungen :) )
 
@Magguz: Das ist mir doch egal, ob diese Lösung gut oder schlecht, schwer oder leicht ist. root_tux_linux suchte lediglich eine Lösung, die ich ihm gezeigt habe. Schickt eure beschwerden den Entwicklern diesen Produktes. Entweder Acer oder Microsoft und nicht an mich :c)
 
@kinterra: achso... ich hab gedacht du bist der Ansprechpartner dafür...... :-P
 
@root_tux_linux: nein, eben genau das ist nicht sinnvoll. Dann kann der User nämlich Schadsoftware wieder mit einem Klick "abnicken". Programmierer, die es heute noch nicht begriffen haben, dass normale Anwendungsprogramme auch ohne Admin-Rechte laufen müssen, die sollten sich einfach nur schämen. Und wenn ein Anwender Admin-Rechte in Anspruch nehmen will, dann muss er das eben bestätigen und das ist auch gut so.
 
@der_ingo: Beispiel Asus PC Probe da wird schon während der Installation 2x Adminrechte verlangt und dann bei jedem Start. Völlig überdreht! Also wär es doch besser wenn in dem Falle ein Dialog aufpoppt mit einer Meldung ala "Asus PC Probe benötigt erweiterte Rechte. ". Dann eine Auswahl mit: "Ja, nur dieses mal.", "Ja, für immer.", "Nein, Prozess beenden". Wäre viel benutzerfreundlicher. Edit: Ich sprech noch immer von Programmen die beim Start starten XD
 
@root_tux_linux: "Ich sprech noch immer von Programmen die beim Start starten" naja dann hast du oben ja die lösung... wunderbar, dein Problem ist gelöst!
 
@Magguz: Hab nie gesagt das ich Vista nutze oder das dies mein Problem ist. oO
 
@root_tux_linux: also sind deine Vorschläge super ernst gemeint... naja ok...
 
Für alle die mitdiskutuiern wollen zur Entiwcklung der UAC in 7 http://tinyurl.com/4mrzeg
 
bestimmt nicht schlecht soweit. trotzdem sollte jetzt nach und nach niemand mehr als "admin" angemeldet sein -> auch wenn uac ausgeschaltet wird. bei wichtigen änderungen immer adminname und passwort verlangen. und wenn drittsoftware adminrechte braucht, dann sollten sich deren programmierer langsam mal dran gewöhnen ihre apps mit standard-benutzrechten zum laufen zu bringen.
hier geht ms zu vorsichtig ran. auch ein normaluser muss sich an sowas gewöhnen können und irgendwann mpssen.

ahso, windows 7 ruleZ... und nvidia ruleZ
 
@hjo: Ich weiß ja nich ob sich von euch schon jemand mit der PowerShell bedient hat, aber wenn ihr die nutzt, dann merkt man erst mal wie viel dochj schon ohne admin Rechte geht.
 
@hjo: nVidia..ok gehört nicht hier rein aber der Laden ist ein Drecksloch...du kennst die Story von 8800GS->9600GTO(96Shader).>9600GSO(48Shader)...?
@Marcusg562: Powershell ist abartig gut....NET drinn bzw. greift auf deren APIs zu...was mächtigers an Konsole gibt es momentan nicht...
 
@bluefisch200: hab ne 9600 gt oc . die ruleZ. weil bin kein hardcore-shader-dx 10 zocker :P und lötkolben hab ich auch zu hause. bin also safe. und gTo hat mehr shader weil das S vor dem T im alfa-beet kommt
 
@hjo: Den Post müsste man eigentlich einrahmen und an die Wand hängen *weglach*
 
@hjo: ah sry verschrieben ich meine 9600GTO mit 96 Shader hat nVidia einfach zu ner 9600GTO mit 48 Shader umgebaut..selber Name halb so stark...
 
Das klingt dieses mal schon wesentlich besser was man an der UAC genau verändern will. Die UAC selbst war nie falsch gewesen allerdings waren die Information in der Meldung nur wenig zufriedenstellend gewesen. Die meisten Menschen (darunter auch viele die von sich selbst behaupten Sie wären die Checker) können sich das selbst auch nicht erklären warum eine Aktion eine administrative Meldung ausgelöst hatte und daher auch der Frust . Selbst informieren ist ehh zu kompliziert , rumschreien ist da viel einfacher. :) Ich bin schon sehr gespannt darauf ob man sich mit der überarbeiteten UAC zufrieden gibt.
 
@~LN~: nicht wirklich. UAC ist nicht die lösung des sicherheits Problems sondern das frickel drumrum.
 
@kinterra: drum herum frickeln? was meinst du damit?
 
Solche Aktionen wie sie bei Windows gemacht werden zeigen wie unfähig Microsoft im Bereich Benutzerfreundlichkeit ist. Sie überlassen solche Einstellungen einfach dem Benutzer, nach dem Motto "wir bekommens nich hin, soll er sich doch selbst drum kümmern.." Wenn sie kein gescheites Design auf die Reihe bekommen, welches allen Benutzern gerecht wird, soll sich halt jeder selbst drum kümmern.
 
@WeeZer: Du verwechselst das mit Linux.
 
@WeeZer: Sie bieten dem User die Möglichkeit es genau so zu haben wie er will...das macht Windows aus...
 
@bluefisch200: Das finde ich ja auch wichtig. Aber die Leute mit denen ich auf der Schule und sonst im Altag zutun habe befassen sich mit soetwas garnicht. Sie sind dabei viel zu unsicher und bevor sie etwas falsches machen stellen sie überhaupt nichts um. Jedesmal wenn wir in der Schule etwas installieren, fragen mich meine Tischnachbarn ob sie jetzt "Ok" oder "Zulassen" drücken sollen.. Für solche Leute denke ich sollte man vieles anders lösen.
 
@WeeZer: Ja es gibt viele solche Personen(aber he ich will doch auch Geld verdienen :D), und daher gibt es ja auch die default Einstellung, welche der 4 das ist weis ich nicht, aber eine wird es sein...
 
@WeeZer: aha und du willst es wie hinbekommen? Leuten die rechte von anfang an nehmen? das ist nicht möglich... und nebenbei, es gibt kein System was die einschränkt... apple fragt dich bei systemeingriffen und Linux indirekt auch...
 
@WeeZer: Dein Posting ist leider wieder mal der Beweis dafür, daß es Microsoft NIEMALS gelingen wird, es allen recht zu machen. Die meisten schreiben hier bei Winfuture, daß sie sich von Windows bevormundet fühlen, daß sie selber auswählen wollen, welchen Mediaplayer, Browser, E-Mail-Programm sie verwenden möchten, Microsoft ihnen aber diese ungeliebten Programme (MP, IE, OE) vor die Nase setzt. Das sie selber entscheiden möchten, ob und wovor die UAC sie warnt usw usf.. Und Du schreibst jetzt aber, daß es User gibt, die dringend bereits für über 90 % aller Anwendungsfälle passende Defaulteinstellungen und Defaultprogramme brauchen, weil sie ansonsten überhaupt nicht klarkommen würden (im Gegensatz zum computerisch einigermaßen gebildeteten und interessierten Winfuture-Leser). Also, wem soll es Microsoft denn nun recht machen, den Freaks, die sowieso alles besser wissen und können und die über Windows nur schimpfen und längst bei MacOS X oder einer Linux-Distribution gelandet wären, wenn dort ihre Spiele laufen würden, oder der großen Mehrheit der etwas unbedarfteren User (leider auch inklusive aller DAU's), die weitgehend passende, sofort mundgerechte Lösungen benötigen. Ich behaupte, daß die Gruppe, an der Microsoft mehr verdient, die letztgenannten sind. Ich an Stelle von Microsoft wurde Freaks und Poweruser auch nicht exklusiv und gesondert bedienen, dafür sind es dann doch zu wenige, die sich auskennen. Grüße
 
@departure: Das sehe ich doch nicht anders wie du. Ich denke auch es sollte den DAUs gerecht gemacht werden da die Freaks schon irgendwie klar kommen. Aber wenn ein grundlegender Ansatz zur verbesserung der UAC wie in der News hier beschrieben ist, dem Administrator mehr Kontrolle zu geben bei welchen Ereignissen die UAC warnen soll, ist das genau das Gegenteil davon. Der Freak freut sich mehr Kontrolle zu haben, die normalen Anwender werden sich mit solchen Einstellungen niemals befassen und keinerlei verbesserung durch haben.
 
@WeeZer: Righty right, so schaut's aus. Und darin liegt auch der Erfolg von Windows, spätestens seit Ende 1994 bis heute. Ob das logisch und technisch gut ist, interessiert deswegen auch gar nicht so sehr. Und deswegen prallt Kritik aus dem LINUX- und UNIX-Lager (MacOS X) mit seelenruhiger Ignoranz an Microsoft ab, selbst dann, wenn LINUX- und UNIX-Systeme technisch tausendmal besser, ausgreifter und sicherer sind. Meine 62jährige Nachbarin hätte jedenfalls keinen Computer, wenn es Microsoft Windows nicht gäbe. Mit Linux würde sie jedenfalls garantiert nicht klarkommen. Mit MacOS X zwar eventuell schon, aber da funktionieren ihre bevorzugten Windowsprogramme (logischerweise) nicht. Grüße
 
@departure: aha komischerweise habe ich meiner schwiegermutter (69) vor 3 jahren eine linux distri verpasst weil sie 3 mal in der woche windows killte, seitdem ist ruhe und ich muss deswegen nicht bei ihr einziehen. es ist ein absoluter blödsinn wenn jemand sagt mit linux kommt man nicht zurecht, firefox, thunderbird, skype etc. sind unter linux genauso zu bedienen wie unter windows. mittlerweile habe ich schon viele linux systeme speziell für ältere leute eingerichtet und jeder ist voll und ganz zufrieden. die haben ihre handvoll programme und das wars, keiner von denen möchte ewig irgendwas installieren oder deinstallieren.
 
@OSLin: blödsinn. wenn deine schwiegermutter windows 3x die woche killt, ist sie genauso wenig in der lage linux vernünftig zu bedienen. und überhaupt ist es als "erfahrener" systemer natürlich ungemein schwierig ein windows lauffähig aufzusetzen..
 
@OSLin: ich frage mich die ganze zeit, wie man 3x in der woche ein windows zerschiessen kann... hast du deiner schwiegermutter kein vernünftigen umgang mit dem pc gelehrt?... wäre eine üble sache für dich, dass du nicht mal an das grundlegende gedacht hast...
 
sehr interessant wird es ohnehin spätestens dann, wenn schwiegermutti ankommt und will das tolle clicki-"alles-fertig"-programm für fotos und postkarten, von dem alle ihre freundinnen so schwärmen, jetzt auch haben:)
 
@klein-m: ganz einfach , indem sie nicht mit der maus umgehen kann. also verschiebt, kopiert oder löschte sie unabsichtlich irgendwelche datein in irgendwelche verzeichnissen. obwohl ich es ihr oft genug erklärt hatte passierte immer wieder irgend ein missgeschick und es tut es auch heute noch nur mit dem unterschied dem system und den anwendungen selber passiert nichts . die einstellungen für die anwendungen im home verzeichniss sind in 2 minuten wieder hergestellt und alles ist wie neu. nur der vollständigkeitshalber dieser computer war aus 2 hand und mit einer xp home standard installation versehen, der aufwand diesen richtig abzusichern wäre mir zu viel gewesen, das es ja nicht nur ums system sondern auch um viren und trojaner etc. geht.
 
@fufo: lese einfach [re:13 an klein-m] bevor du blöd durch die gegend labberst von dem du keine ahnung hast.
 
@OSLin: klingt, als ob deine schwiegermutter admin-rechte hatte... war das wirklich von nöten?
 
@klein-m: ja habe ich doch geschrieben, xp home standard installation.
der aufwand eine xp home so umzumodeln damit sie sicherer wird war mir zu groß da es damit nicht abgetan ist ihr nur ein gastkonto einzurichten. eine xp pro hätte sich da schon eher ausgezahlt, aber die linux distri erfüllt alle ihre wünsche, surfen, mailen, skype sowie fotoalbum, mehr braucht sie nicht.
 
@OSLin: Ich kann dir Linux auch zerstören...ist nicht so schwer....genauso unsicher...
 
ich finde UAC ne gute Sache und wenns nicht nerven würde, wäre es nicht sinnvoll!
Allerdings gibt es auch Situationen wo es reicht einmal zu fragen anstatt gleich 3 mal ähnliche Dialoge ab zu fragen :)
 
Komisch, die Vista-Fanboys hier haben immer getönt, die UAC ist so wie sie ist perfekt und bestens durchdacht. Und jetzt ist offensichtlich nicht mal mehr Microsoft selbst dieser Meinung - mon Dieu! Was lernen wir daraus? Fanboygesülze bewegt sich eben auf einem intellektuellen Niveau, das nur als "unterirdisch" bezeichnet werden kann. Da können sich noch so viele Nutzer aufregen, der religiös verehrte Großkonzern ist so wie der Papst, unfehlbar.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Nichts ist so perfekt, als dass man es nicht verbessern könnte. UAC ist der bisher beste Ansatz, wurde mit SP1 verbessert und erhält mit "7" halt eine Überarbeitung. Nutzbare, alternative Ansätze zur Lösung des Problems hab ich bisher noch nicht gesehen. Ich empfinde unter z.B. Ubuntu oder OS X es als viel nerviger, dass ich bei Systemzugriffen nicht nur bestätigen muss, sondern auch nochmal mein Kennwort eingeben muss. Wenn man eh mit der Maus arbeitet, ist das einfach nur unschön gelöst.
 
@der_ingo: aber dennoch hat das kennwort einen sinn und dient dem schutz. bei einem dialogfeld klickt bald einer auf ok, damit er seine ruhe hat und es wird zur gewohnheit. beim kennwort weiß man zumindestens dass im system was passiert und passt deshalb viel mehr auf bei dem was man tut.
 
@der_ingo: Natürlich ist kaum jemals etwas perfekt, doch die UAC ist teilweise wirklich grottenschlecht umgesetzt. Will man z.B. (als Administrator!) eine Verknüpfung aus dem Startmenü löschen, dann fragt die UAC drei mal nach und verweigert dann, je nach Lust und Laune, trotzdem besagte Löschung. Das hat nichts mit Sicherheit zu tun, sondern ist einfach nur erbärmlich seitens MS und ärgerlich bis zum Abwinken für den Nutzer.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Also die UAC setzt einfach auf das Rechtekonzept von Windows NT auf. Da ist nicht viel durchdacht ... Die UAC richtet sich nur danach, welche Berechtigungen der aktuell angemeldete Benutzer hat und welche Berechtigungen die geforderte Action benötigt.

Zum einen kommt der Dialog, der zum Bestätigen über einen Button auffordert dann, wenn der Benutzer als Administrator angemeldet ist und die Action nur vom Administrator ausgeführt werden kann. Zum anderen kommt der Dialog der zur Eingabe des Passworts auffordert dann, wenn der Benutzer die Berechtigungen die von der Aktion gefordert werden nicht besitzt.

Und diese Sache mit dem konfigurieren der UAC gibt es in Vista auch schon. Dass nennt sich soweit ich weiss "Sicherheitsrichtlinien". Unter Windows XP gibt es diese Sicherheitsrichtlinien auch. Durch das konfigurieren der Sicherheitsrichtlinien ist es z. B. möglich einem Standardbenutzer zu erlauben, über Updates informiert zu werden und diese über Automatische Updates zu installieren ...
 
@der_ingo: Unfug! Die Passwort eingabe hat seinen Sinn! Absurdes Beispiel Nr 1: Stell dir vor dein/e Freund/in will dir hinterherschnüffeln. Packt nen Keygen drauf, UAC meldet sich und er/sie klickt auf OK. Schon ist das Ding installiert. Hätte man ein Passwort verlangt wäre dies nicht passiert. Absurdes Beispiel Nr 2: Sekräterin aus ner kleinen z.B. Zahnarztpraxis will sich ein Programm installieren, da popt ne Warnung auf und sie klick OK schwups Installier. Hätte man ein Passwort verlangt wäre dies nicht passiert. Davon abgesehen wie oft kommt es unter z.B. Ubuntu vor das man Rootrechte benötigt? Btw. Kann man Root passwort behalten klicken oder einfach NOPASSWD in /etc/sudoers XD
 
@root_tux_linux: Absolut armeslinge Aussagen...1. So was ist kein/e Freund/in...und die muss zuerst auch mal an meinen Account rankommen...wenn ich den PC verlasse mache ich immer automatisch die Bewegung "Windows"+L 2. Du träumst aber nicht wirklich dass ne Sekretäring ein Adminaccount bekommt? Wenn du einen normalen Account hast fragt die UAC nicht nur nach Continoue...nein....sie will achtung und nun kommts: DAS PASSWORT EINES ADMINS :ahaaaa
 
@bluefisch200: Dann gehst du jetzt bitte mal in ne kleine Firma und guckst mal wieviele Büro Rechner rumstehen, die laufen, auf denen der Standardbenutzer genutzt wird und der Mitarbeiter gerade in der Pause, Akten kopieren usw usf. Dieses Beispiel ist nicht armselig sondern entspricht der Realität. Oder verrat uns doch mal wie diese Studien/Test mit den manipulierten USB-Sticks funktioniert hätten wenn die Leute nicht mit dem Standardbenutzer arbeiten?
 
@root_tux_linux: Was für Studien? Zudem kenne ich keine Firmen die PCs haben...ja gell eze kapiert dus nicht mehr xD
 
@bluefisch200: Ach ich vergass... Im Kindergarten haben sie nur diese V-Tech Dinger. :-P "Ein weiteres Risiko der Mini-Datenträger: Sie können als Einfallstor für Viren und Malware fungieren. Viele Unternehmen schützen sich mittlerweile umfassend vor E-Mail-Viren. Dass in der Öffentlichkeit noch keine Sensibilisierung für vireninfizierte USB-Sticks vorhanden ist, zeigt etwa eine Untersuchung des IT-Beraters NCC. Im Februar dieses Jahres versendete das Unternehmen USB-Sticks an die Führungskräfte der Finanzabteilung 500 börsennotierter Unternehmen. Der Sendung beigelegt war eine Einladung zu einem exklusiven Event. Knapp die Hälfte der Führungskräfte verband den USB-Stick unbekümmert mit ihrem Netzwerkrechner." Tja und die Malware funzt auch nur wenn man die richtigen Rechte hat oder bei UAC einfach OK klicken kann. Das war jetzt nur ein Beispiel von vielen, das in Firmen der Anwender noch immer zuviele Rechte hat bzw den Standardbenutzer nutzt. Willst du mehr dazu erfahren dann guck im Archiv oder google.de :)
 
Puh, was bin ich froh, das ich das Original "sudo" habe und mich mit diesem sudo Plagiat "UAC" nicht rumschlagen muss. Da stellt man einfach mit "visudo" ein, ob es mehr sicher, oder mehr bequem für den jeweiligen Benutzer sein soll, ist seit Jahrzehnten bewährt und nervt wohl deutlich weniger rum, als diese penetrante Microsoft "UAC" Nagware, so wie über "UAC" immer rumgejammert wird. Wichtiger Hinweis: die Auflösung, wie man aus einem "vi" wieder heil rauskommt, sollte nicht vorzeitig verraten werden. *gg*
 
@Fusselbär: Aha du hast "sudo"....ich habe das hier....http://board.rellek.org/tutorials/rechtesystem-linux-chmod-chown-33098.html und nein kein tyni url du hast copy paste
 
@Fusselbär: Richtig !+
 
@Fusselbär: primär nutze ich ebenso sudo bzw su. ich arbeite auf einer ultimate maschine mit diversen linux distributionen auf virtueller ebene. dieses uac fiel mir seit der ersten stunde übel ins auge und nervte immens. meine reaktion: ich schaltete die remote dienste ab, ich habs sowieso nicht gerne wenn die it abteilung auf meinem rechner rumschnüffelt und dann dieses uac. sollte irgendwann mal was schief gehen, rufe ich natürlich nach der it abteilung, deren reaktion: wir kommen nicht auf deinen rechner, ich als dau...ich sag doch dass die kiste nicht richtig läuft...sie :dann vorort....da sind ja diverse Dienste abgeschalten...ich als dau : warum schaltet ihr die dienste ab wenn ich sie brauche ? ..usw ... als dau kann man sich sowas erlauben :-)
 
@bluefisch200: Du vergleichst jetzt nicht wirklich chmod/chown/chgrp (Dateirechte) mit sudo oder? Damit ein User mittels chmod/chown/chgrp ein Programm mit "root rechten" starten dürfte müsste der Eigentümer root sein und das "suid bit" gesetzt. Das heisst aber dann das auch JEDER das Programm als root starten kann was komplett fahrlässig wäre. Da erlaubt sudo und su -c eine bessere Rechteverwaltung für genau diese Situation. Welcher User, welches Programm, mit Passwort, ohne Passwort usw usf. Btw. Deine Anleitung ist für'n Arsch von suid bit und sticky bit kein Wort. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles