Provider lässt Kunden Internetzugang selbst 'tunen'

Internet & Webdienste Der britische Breitband-Provider Be Broadband ermöglicht es seinen Kunden jetzt, ihre Internet-Verbindung entsprechend ihres Nutzungsverhaltens zu optimieren. Mehrere Parameter lassen sich online verändern. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Reaktionszeiten werden dadurch geringer, sie steigern sich aber nicht... oder hab ich da was falsch verstanden?
 
@FloW3184: Müsste glaub gesenkt heisen.
WIKI:
Bei einem ADSL-Anschluss der Deutschen Telekom und anderer Anbieter ist standardmäßig Interleaving für die Fehlerkorrektur eingeschaltet. Hierbei werden die Datenbits verschiedener Frames vermischt, wodurch die Fehlerkorrektur effektiver gegen Impulsstörungen auf der Leitung arbeitet.

Interleaving treibt die Latenz (Ping) in die Höhe, eine einwandfreie Datenübertragung ist jedoch auch ohne Interleaving möglich (allerdings abhängig von der Leitungsqualität zwischen Vermittlungsstelle und Teilnehmeranschluss).

Ein Anschluss mit abgeschaltetem Interleaving wird bei T-DSL Fastpath genannt. Solche Verbindungen eignen sich besonders für Online-Spieler sowie für Dienste mit hoher Nutzer-Interaktivtät (VoIP), bei denen die Latenz möglichst gering sein soll.
 
@FloW3184: durch die fehlerkorrektur steigen sie an...aber stimmt schon is etwas komisch geschrieben...
 
@FloW3184: Hab ich mich auch gerade gefragt. Meines Wissens nach sinken die Ping-Raten bei abgeschalteter Fehlerkorrektur, was ja auch logisch ist.
 
@Fireblade310: JA aber da steht durch das abschalten der Fehlerkorrektur steigt die Reaktionszeit. Des ist falsch oder ?
 
@Fr34k: Das Abschalten der Fehlerkorrektur (Interleaving) bewirkt: niedriger ping - schnellere reaktionszeit auf paketanforderungen.
 
@Fr34k: Naja...es ist ein Punkt dazwischen, man kann es auch so lesen das durch die fehlerkorrektur die zeiten ansteigen...das wollte ich ausdrücken...alles in allem nur unglücklich ausgedrückt
 
@Fr34k: Du hast Recht: Die Reaktionszeit sinkt (das Spiel läuft flüssiger). Das bedeudet, dass der Ping sinkt, ich weniger Lags habe, und gegenüber anderen Spielern einen leichten Reaktionvorteil habe.: da die Daten schneller und störingsfreier bei mir ankommen (je nach Pakets).
 
@Fireblade310: Nein das ist nicht unglücklich ausgedrückt, es ist schlicht eine falsche Aussage!
 
>>>>Die Erhöhung auf 9 Dezibel führt hingegen dazu, dass die Transferrate etwas sinkt, bei der Übertragung der Daten aber eine höhere Zuverlässigkeit erreicht wird. Das ist beispielsweise für VoIP-Anwendungen oder größere Downloads sinnvoll. <<< klärt mich bitte auf. ich dachte bei voip wird ähnlich, wie bei einem stream weniger darauf geachtet, dass die daten mit 100%iger sicherheit ankommen , sondern vielmehr, dass die daten schnell ankommen (UDP) , egal ob jetzt hier oder da ein paket verlorgen geht?
 
@Frankenheimer: Natürlich ist schnell besser. Zum Beispiel bei einem HD-Stream. Paketverluste wirken sich aber besonders bei VoIP auf die Qualität aus. So wie bei schlechten Empfang mit dem Handy, oder auf einem laggy TeamSpeak-Server. Wobei Fastpath hier keinen (großen) Einfluss haben dürfte. Viel schlimmer, wenn die Internetverbindung gerade abschmiert oder man eine sehr geringe Bandbreite hat.
 
@Frankenheimer: Mal angenommen du hast 100kb/sek Upload. UDP hat keine eigene Fehlerüberprüfung wie TCP und eine VoIP Anwendung ignoriert fehlende Pakete. Dann ist es bei VoIP eher wichtiger, das alle UDP Pakete mit deiner Sprache beim Ziel ankommen, als das dir +-3kb/sek mehr Upload zur Verfügung steht.
 
Finde die Aktion des Carriers lustig. Aber gott sei dank kommt es ja nicht nur auf den SNR bei Verbindungen an, sondern auf die komplette Physik des Anschlusses... 3 dB SNR bei einer 4km TAL mit bescheidenen Werten in der Dämpfung und der Fehler auf der ATM Seite, da wird sich kein Kunde freuen, er wird sich freuen wenn er überhaupt 9 dB SNR besitzt. Ich denke das ist daher nur interessant, wenn die TAL dementsprechend kurz ist. Aber auch bei einem DSL Anschluss der mit 16 Mbit und mehr laufen könnte sind 3 dB SNR sehr bescheiden. 6 dB sind relativ human und noch ein guter Wert für den SNR. Zwecks eurem Interleaving etc. -> Fehlerkorrektur der ATM Pakete, Zellen etc. werden vor Versand geprüft, wenn Fehler vorhanden, nochmals geholt, geprüft und versendet. Das ist eben sicherer für den Datentransfer, wirkt sich aber auf die Reaktionszeit, sprich Ping aus. Ist interleaving deaktviert (T-Com Fastpath + 25€, Arcor schon so dabei etc. von dem her kann man den Wiki Eintrag nicht für 100 voll nehmen), dann fällt die ATM Paketprüfung weg, die Datenpakete werden ohne Fehlerkorrektur versendet, der Ping wird besser, Pakete müssen aber dümmstenfalls doppelt versendet werden. Mit und ohne Interleaving kann es dennoch z.b. zu Error Seconds kommen (sollte die Fritzbox User evtl. in Ihren TUningkisten vorfinden). Die ES werden zwar gemessen, wird man als Enduser nicht merken. BTT: Ich halte davon nicht wirklich viel, zumindest nicht bei allen Verbrauchern. Es kann zu Problemen kommen und die möchte ich als Carrier meinem Kunden eigtl. nicht zumuten, meine ich zumindest. Zum letzten Satz hier in der News, dieser ist definitiv nicht richtig so. Die Reaktionszeiten Fallen, sie steigen nicht. Sonst hätte der Gaming Mode keinen Sinn.
 
und bald wird man von den ersten angriffe hören. dezibel of death oder so
 
Das geht in Deutschland auch mit ner Fritz!Box mit Laborfirmware :)
 
@DasFragezeichen: Weil Du mit einer Fritzbox ja auch Deinen Anschluß beim Provider konfigurieren kannst :_) Du kannst Deine Leitung - entsprechend der individuellen Gegebenheiten optimieren - aber in keinem Fall Hardwareänderungen vornehmen. Es sei denn Du hackst Dich bei Deinem Anbieter ein. :-) Und das kann die Fritzbox mit absoluter Sicherheit nicht (habe nämlich selbst eine).
 
@DasFragezeichen: Kann mich VlOXX da nur anschliessen, die Parameter auf dem Breitbandshelf wirst du mit Sicherheit nicht verstellen, dass kann nur der Mitarbeiter beim Carrier, wäre ja noch lustiger :D
 
@VlOXX: Klar kann man nix an der Leitung selbst ändern, aber die in der News angegebenen Beispiele wie Latenzpfad und SNR-Margin lassen sich ändern. Ebenfalls lässt sich die Übertragungsrate verringern was zu einer stabileren Leitung führt.
 
@VlOXX und F1r3: Wie Shiranai bereits sagte, konnte ich zumindest (hab dsl 16.000 plus von t-home) SNR und Powercutback ändern. Ich konnte auch den Latenzpfad auf Interleaved oder Fast stellen...Ich denke mehr als der Provider da oben bietet, ist das dann auch nimmer...Und Gaming Mode ist ja Fastpath...
 
Ich würde viel lieber meine Down- und Upload-Raten selber konfigurieren können.
 
@Aspartam: Stimmt, das wäre viel sinnvoller! Aber das werden die Provider wohl kaum machen, für eingehende Daten kassieren sie, für abgehende müssen sie zahlen. Ergo: nicht soviel Senden lassen...
 
ich hab hier Alice-Hansenet DSL 16k .. doch leider ist die Qualität meiner leitung nicht so berauschend so das halt die 16k downstream nie erreicht werden können .
daher Tune ich im Modem/router auch die Noise-Margin-Werte je nach dem was ich grade mach und ich grade brauch das jedoch ohne einverstäntnisse meines anbieters :P es kann aber jeder machen vorrausgesetzt man hat den zugang zum Modem/Router ein kleines tool macht dies möglich http://dmt.mhilfe.de/ ... viel spass beim probieren und tunen
 
Sowas geht doch mal in die richtige Richtung find ich. Wenn man jetzt noch seinen Upload und Download selbst einstellen könnte dass wär mal spitzenmäßig =) da ich wirklich viel mehr Upload bräuchte und meinen Downloadspeed fast nie brauche... ups ich seh grad dass das jemand schon erwähnt hat =)
 
Hier streitet man sich um 3-9 dB? Ich habe in meiner Leitung eine Dämpfung von 63,72 dB. Und ich würde es für wichtiger empfinden, wenn man erstmal alle Dämpfungsraten unter 55dB bringt. Dann würde ein flächendeckendes DSL zur Verfügung stehen, was doch wichiger erscheint? Peace.
 
@DARK-THREAT: 63,72 dB ohaa .. und dann auf 55dB senken ?? von was einem DSL redest du denn da ich bin mit meinen 24,5 dB ja nicht einmal zufrieden! ich würd mir was unter 10dB wünschen :(
 
@coi: DSL steht ab 55dB (arcor, DSL-light) zur Verfügung, also sollte es Bundesweit so geschalten werden. Man muss nur Verstärkerkästen aufstellen: klar kosten die auch etwas Geld. Ich würde aber für ein DSL1000 Anschluss 30 Euro/Monat zahlen. Im Moment habe ich 384kbit/s über UMTS für 25 Euor im Monat. Noch 40% der neuen Bundesländer haben keine DSL Möglichkeit. Peace.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter