Apple erhält endlich Patent auf Dock von Mac OS X

MacOS Apple hat nach langer Wartezeit ein Patent auf das in seinem Betriebssystem Mac OS X enthaltene so genannte Dock erhalten. Es hat fast ein ganzes Jahrzehnt gedauert - Apple hatte seinen Antrag schon Ende 1999 beim US-Patentamt eingereicht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und ob das Ärger geben wird...
 
@GordonFlash: naja wir können nur hoffen, dass sich in diesem Falle die Firmen vernünftig einigen werden & nicht wieder unnötig Geld für irgendwelche teuren Gerichtsverfahren ausgeben. Außergerichtlich verhandeln und basta!
 
@Ev!L: joa ich denke das hat sich ja in den letzten monat tendenziel sehr stark angedeutet.... ironisch gemeint und so...
 
Auch wenn ich nur teilweise ein Freund von Patenten bin - das Dock ist wirklich genial. Es ist zwar anfangs eine ziemliche Umstellung wenn man aus der Windows-Welt kommt, aber wenn man erstmal damit arbeitet merkt man wie viel praktischer das ist. Ich möchte mein Dock nicht mehr missen :-)
 
@el3ktro: Es ist für eine total unübersichtliche Konstruktion...Apple hat Ahnung von Hardware...OS X ist, in meinen Augen, das am lästigsten zu bedienende OS auf dem Markt...
 
@bluefisch200: Viel Erfahrung scheinst du mit OS X nicht zu haben ... wie gesagt, wenn man von Windows auf OS X umsteigt ist natürlich erstmal vieles anders ... das gilt umgekehrt aber genau so. Aus persönlicher Erfahrung und nach den Berichten von Freunden und Bekannten denen ich zum Umstieg geraten habe, habe ich bisher aber nur positives erfahren. Bisher hat den Umstieg jedenfalls noch niemand bereut, ganz im Gegenteil.
 
@bluefisch200: Mal ganz konkret: Was stört dich denn?
 
@el3ktro: Danke ich kenne OS X...aber zum Dock...mich stöhrt es dass man sehr viele Icons nebeneinander hat, zu Beginn wirklich traumhaft einfach, mit hinzukommen von Programmen jedoch einfach unübersichtlich und zu "aufgebläht"...zu OSX selber? Es ist mir zu, wie soll man das sagen, eingeschrenkt(nicht auf technischer Eben). Ich fühle unangenehm...ich finde(und das ist meine Ansicht) dass man nicht gut mit mehreren Applikationen zur selben Zeit arbeiten kann, klar gibt es Expose(welches ich wirklich nicht schlecht finde, Flip3D wird ja auch mit 7 entfernt...war ja auch irgendwie Müll) aber trozdem habe ich nie den Speed beim Programmwechsel wir unter Windows...als Programmierer einfach unglaublich wichtig...
 
@el3ktro: Na ja, ganz so krass wie bluefisch200 würde ich es nicht formulieren, aber auch ich finde das Dock nicht gerade praktisch (auch eine Woche Mac-Nutzung konnte mich nicht überzeugen). Als grafisch aufgepeppter Schnellstarter ist das ja ganz nett (ich verwende ja auch RocketDock), aber wenn ich mehrere Instanzen derselben Anwendung offen habe, dann kann ich nicht vernünftig zwischen den Instanzen wechseln. Dasselbe mit Alt+Tab. Ich weiß, es gibt einen Shortcut zum Wechseln der Anwendung und einen für die Instanzen. Mir hilft das aber nicht, da ich oft mit zwei Instanzen (auch unterschiedlicher Anwendungen) arbeite und schnell mit Alt+Tab wechseln möchte. Unter Windows und Linux klappt das ohne Probleme, der Mac mag nicht so wie ich will. Und Exposé ist auch kein Ersatz. Sieht zwar grafisch nett aus, trotzdem muss ich das Anwendungsfenster erst eine Weile suchen, gerade, wenn ich mehrere Fenster offen habe. Ich finde das Konzept der Taskbar um einiges besser, auf andere Kritikpunkte an Mac OS X will ich hier nicht eingehen, das ist nicht Thema dieser News :).
 
@bluefisch200: Naja wenn dir das Dock zu voll ist dann mach doch weniger Programme rein. Das Dock ist eigentlich nur für die am häufigsten genutzten Programme da. Wenn du willst kannst du auch ganze Programmsammlungen als "Ordner" ins Dock legen (ähnlich wie in dem Screenshot oben). Ich persönlich habe die am häufigsten genutzten Programme im Dock, den Rst rufe ich mit Cmd+Space und dann die ersten 2-3 Buchstaben vom Programm auf. Der Programmwechsel funktioniert wie ich finde viel einfacher als unter Windows. Entweder mit Expose, über das Dock oder eben mit Cmd+Tab. Was an Expose sehr schön ist: Man kann es auch nur für die Fenster eines einzelnen Programms benutzen. Wenn man z.B. in seiner IDE mehrere Fenster offen hat, kann man sich nur die anzeigen lassen. @VBTricks: man kann unter OS X doch gar nicht mehrere Programminstanzen starten - ein Programm kann aber mehrere Fenster haben. Mit Cmd+N öffnet man z.B. ein zweites Firefox-Fenster. Zwischen den Fenstern eines einzelnen Programms wechselt man mit Cmd+<, zwischen den einzelnen Programmen wechselt man mit Cmd+Tab. OS X unterscheidet einfach - anders als Windows - zwischen FENSTER und PROGRAMM. Deswegen wird ein Programm auch nicht beendet, wenn man alle Fenster schließt - weil das zwei verschiedene Dinge sind! Sagen wir mal ich habe mehere Texteditorfenster und mehrere Konsolen offen zum Programmieren. Dann finde ich es unter Windows viel umständlicher, da ich NUR Alt+Tab habe und damit zwischen ALLEN Fenstern wechsle. Unter OS X kann ich aber mit Cmd+< z.B. nur zwischen allen Konsolenfenstern oder nur zwischen allen Texteditorfenstern wechseln, mit Cmd+Tab dagegen wechsle ich zwischen diesen beiden Programmen. Unter Windows muss ich mich mit Alt+Ta gezwungenermaßen immer durch ALLE Fenster durchwühlen. Genauso Expose: Mit F9 zeigt er ALLE Fenster an, mit F10 nur die Fenster des aktiven Programms. Ich finde das 1000x mal praktischer. Es ist eben einfach anders - und wie ich finde besser - als Windows.
 
@el3ktro: Ich glaube, VBTricks hat noch nie die FUnktion mit cmd + < benutzt...
 
@el3ktro: Ok, ersetze Instanzen durch Fenster. Zum Teil kommt das sicher auf die Arbeitsweise an, was man praktischer findet. Ich verwende jedenfalls meistens zwei Fenster unterschiedlicher Programme und da kam ich mit dem Shortcut in den seltensten Fällen wieder in das richtige Fenster. Und Programme im Speicher weiterlaufen zu lassen, wenn alle Anwendungsfenster zu sind, ist evtl. bei Thunderbird zum Anzeigen neuer Mails praktisch, aber ansonsten ein kräftiger Speicherfresser und widerspricht der Intuition. Und bis ich bei Exposé das Fenster rausgesucht habe, habe ich mit Alt+Tab schon mehrfach (sicher nicht 1000x) gewechselt. Kommt sicher auch darauf an, ob man mehr Maus- oder mehr Tastaturnutzer ist :)
 
@VBTricks: Ja das stimmt, ich persönlich bin mehr der Tastaturmensch, deswegen immer Cmd+Tab bei mir. Das mit den weiterlaufenden Programmen hat schon seinen Sinn - es geschieht ja auch nur bei Programmen wo dies sinnvoll ist. Die Systemeinstellungen z.B. beenden sich beim Schließen komplett, während das Mailprogramm beim Schließen des Fensters weiterläuft, genau so wie Skype. Anfangs ist das sicher ungewohnt, aber es hat seinen Sinn und ist praktisch, da z.B. ein 1x geöffnetes Programm danach natürlich auch viel schneller wieder da ist. Ich finde diese beiden Tastenkombinationen super praktisch. Mal angenommen ich habe einige Konsolenfenster offen und einige Texteditorfenster, und ich bin gerade im Texteditor. Will ich in ein anderes Textditorfenster, drücke ich Cmd+< um nur die Texteditorfenster durchzugehen. Oder ich drücke F10 um nur die Texteditorfenster in Expose anzuzeigen. Will ich auf die Konsole wechseln, drücke ich 1x Cmd+Tab um zur Konsole zu wechseln und dann Cmd+< um zum gewünschten Konsolenfenster zu kommen. Bei Windows kann ich mit Alt+Tab nur ALLE Fenster in wilder Reihenfolge durchblättern. Was bei meinem Szenario auch sehr praktisch ist ist Spaces: Konsolenfenster auf einen Space, Terminalfenster auf einen anderen Space - dann hat man u.U. auf beiden Spaces genug Platz um alle Fenster nebeneinander anzuzeigen. Zwischen den Spaces kann man mit einer Mausgeste oder einer Tastenkombi wechseln und man hat dann immer entweder die Konsolen oder die Texteditoren vor sich.
 
@el3ktro: "Das mit den weiterlaufenden Programmen hat schon seinen Sinn - es geschieht ja auch nur bei Programmen wo dies sinnvoll ist. Die Systemeinstellungen z.B. beenden sich beim Schließen komplett, während das Mailprogramm beim Schließen des Fensters weiterläuft, genau so wie Skype." Da verdrehst du die Sachen aber ein wenig. Bei den meisten Anwendungen bleibt die Anwendung laufen, nur die Systemsteuerung und wenige Anwendungen halten sich nicht daran (-> Logikbruch). Und wenn ich kurz mal NeoOffice geöffnet habe, um mir ein Dokument anzuschauen, möchte ich nicht unbedingt gleich danach ein neues Dokument anfangen. Und bei 1 GB machen sich lauter angefangen Anwendungen doch sehr bald bemerkbar. Aber bei der Geschwindigkeit, mit der Anwendungen auf einem MacBook Oktober 2007 frisch starten, ist es nachvollziehbar, das man beim zweiten Mal nicht noch mal so lange warten möchte.
 
@VBTricks: Äh nein ich verdrehe da nichts. Es ist nicht so das sich die Systemeinstellungen "nicht daran halten", es macht bei der Systemsteuerung nur keinen Sinn. Ein Programm schließt dann sofort, wenn dieses Programm sowieso nur ein Fenster haben kann, wie z.B. bei der Systemeinstellung - es gibt dort nur ein einziges Fenster. Bei allen Programmen die mehrere Fenster haben können, z.B. Office oder Safari, gibt es eben den Unterschied zwischen "Fenster schließen" und "Programm schließen". Oft ist es bei solchen Programmen auch der Fall das sie auch ohne offenes Fenster eine Funktion haben - Safari kann z.B. ewas downloaden, iTunes kann Musik abspielen - ohne das dafür ein Fenster offen ist - aber das Programm läuft natürlich weiter. Das mag alles anfangs etwas ungewohnt klingen, aber glaube mir, es ist absolut logisch und hat absolut seinen Sinn. Das Programm an sich ist oben die Menüleiste - das Fenster stellt nur Inhalt dar, z.B. ein Office-Dokument.
 
Ich könnte mir vorstellen, dass da nicht nur so ein Konzern wie Dell ärger bekommen könnte, sondern vor allem auch Entwickler von freien oder zu mindest kostenlosen Alternativen für Windows oder Linux.

Von mir aus können sie ja ihren Code schützen. Aber grundlegende Design-Ansätze zu "schützen", empfinde ich als einfach nur unangemessen und als Diebstahl an der Gemeinschaft. Als ob Apple sich immer alles alleine ausdenken würde. Letztendlich machen die auch nichts anderes, als gängige Designs nur geringfügig abzuändern und gucken sich dabei nicht selten auch von anderen System etwas ab...
 
@CrasherAtWeb: "Diebstahl an der Gemeinschaft"? Patente hin oder her, wenn ich das Dock erfunden hätte, fände ich es keineswegs lustig, wenn mir jemand die Idee klaut oder nachbaut. Warum soll so ein frecher Ideenklau legitim sein? Aber ok, in Zeiten, wo es chic ist, 99% Raubkopien auf dem Rechner zu haben, wundert mich gar nichts mehr.
 
@GordonFlash: Aus dem einfachen Grund, dass diese Idee eben nicht komplett alleine von Apple kam. Popupmenüs gab es 1999 auch schon im Web und auch in etlichen Programmen. Da hat Apple das Konzept einfach nur mal eben für die Taskleiste adaptiert und geringfügig aufgepeppt und fertig. Da steckt herzlich wenig Eigenkreativität drin, welche andere auch ohne Apple hätten entwickeln können. Und das hat dann absolut nichts mit Raubkopieren zu tun, wenn man da etwas ähnliches für andere Systeme entwickelt. Das ist einfach allgemeines Kulturgut. Patente sind heute nicht selten ein Freischein zum Ausbeuten der Mitmenschen. Und Apple hat jetzt nicht eine besonders komplexe Technik, die aufwändig zu programmieren ist entwickelt und schützen lassen, sondern einen grundlegenden Designansatz, den sich Designer jeden Tag en Masse aus den Ärmel schütteln. Der Unterschied liegt lediglich darin, dass Apple sich das ohne weiteres leisten kann mal eben hier und da ein Patent anzumelden (was richtig teuer sein kann), was freie Designer in der Regel nicht mal eben können, was sie aber auch in der Regel nicht wollen, weil sie ja eben wollen, dass die Allgemeinheit an ihrer Arbeit partizipiert.
 
@CrasherAtWeb: Hm, wenn das Dock nix besonderes ist, nur 'n bisschen aufgepepptes Popup sozusagen, warum wurde es dann nachgebaut? Weil es so schlecht und nicht innovativ ist/war?
 
@GordonFlash: Ich habe nicht gesagt, dass das Dock nix besonderes ist. Musst mal genau lesen was ich schreibe. Es ist lediglich so, dass da nicht besonders viel Eigenleistung drin steckt!

Außerdem: Wer sagt denn, dass andere das nur nachbauen? Schon mal auf die Idee gekommen, dass auch andere Leute, als nur die Apple-Designer, kreativ sein können und eventuell der ein oder andere da ganz von allein drauf gekommen ist?

Ich meine übrigens derartige Ansätze auch schon als Widgets für Linux gesehen zu haben, als es sie auch noch nicht bei Mac OS gab. Apple war bloß so kapitalistisch klug das ganze schon schützen lassen, lange bevor sie es auf den Markt gebracht haben...
 
@CrasherAtWeb: Was haben denn nun Popup-Menüs mit dem Dock zu tun?
 
@el3ktro: Sorry, aber in meinen Augen ist das Dock nichts weiter als eine Standard-Taskleiste mit etwas Zoom und Popup und der Anzeige der Fenster im Miniaturformat. Und sowas gab es in ähnlicher Form schon, wenn auch vielleicht in anderer Kombination, auch in anderen Software-Systemen.
 
@CrasherAtWeb: Ja schön und gut, ich weiß nur immer noch nciht was das nun mit Popup-Menüs zu tun haben soll!? Wie oben auch geschrieben steht konzentriert sich das Patent abervor allem auf die Zoomfunktion - und die gab es davor bei anderen Dock-ähnlichen Ansätzen eben NICHT.
 
@el3ktro: Und wo ist da jetzt die besondere individuelle, kreative Eigenleistung? Das ist dann halt ein Popup das nicht einfach nur aufklappt, sondern auch aufzoomt. Und bessere Lesbarkeit/Sichtbarkeit bei Annäherung mit dem Mauszeiger, gab es im Web auch schon 1999 mit dem Mouse-Over-Effekt wo man dann im Menü-Punkt in eine Signalfarbe gewechselt hat.
 
@CrasherAtWeb: Naja es gab vergleichbare Docks ja auch schon vorher. Die hatten allerdings alle das Problem das die Symbole im Dock natürlich immer kleiner wurden je mehr Symbole man dort reinpackte - bis sie irgendwann unkenntlich waren. Anscheinend ist niemand vor Apple mit OS X drauf gekommen da so einen schicken Zoom-Effekt einzubauen. Dieser Zoom-Effekt ist ja nicht nur einfach hübsche Optik, er hat einen wirklicken praktischen Nutzen - nämlich dann wenn man sehr viele Icons im Dock hat.
 
@el3ktro: Vielleicht sind auch sehr viele auf die Idee gekommen, vielleicht auch schon vor Apple, aber haben es nur nicht geschafft vor Apple das dann auch noch technisch umzusetzen, weil sie vielleicht nicht ganz so viele Mittel wie Apple zur Verfügung haben/hatten...
 
@GordonFlash: tja, so einen und einen ähnlichen scheiß können immer nur diejenigen loslassen die von geschichte (in diesem fall in sachen computing) keine ahnung haben. - - - - eine ähnliche "DOCK-funktion" (wenn auch eine sehr primitive version davon) gab es schon im jahre 1987 - eingebetet in dem wenig bekannten, aber damals schon mit einer GUI ausgestattetem, BS "Arthur", welches von "ACORN Computers Ltd" für ihre "Archimedes" home computer systems (tja damals nannte man die dinger noch so) eingesetzt wurde die auf der 32bit ARM RISK CPU aufbauten. wenig später wurde dieses "feature" dann von apple kopiert. man kann es aktuell auch ruhigen gewissens ~ "von der allgemeinheit gestohlen" ~ nennen, da sie es jetzt einfach so patentiert bekommen haben obwohl es ja nicht eine native idee von "APPLE COMPUTERS" war/ist. - - - - die frage die sich davon ableitet ist: "warum hat es sich "ACORN" damals nicht patentieren lassen?" die antwort darauf ist aber eigentlich ganz einfach: "damals wurde auf so einen trivialen shiet keine patente erteilt. weshalb die firmen (nach ein paar versuchen - die aber allesamt scheiterten) erst gar nicht zu den Pat-ämtern rannten um sich jeden zB. "doppelklick" patentieren zu lassen!" es ist absolut schlimm und fast schon eine schande das heutzutage auf jeden kleinen furz patente erteilt werden.
 
@bilbao: ??? Das amerikanische Patentamt stellt also Patente wie Persilscheine aus? Und 1987 gab es ein transparentes Dock mit Zoomfunktion? Soso... Na zum Glück haben wir ja einen Geschichtsschreiber unter uns.
 
@CrasherAtWeb: Dass Apple die Popup-Menüs "erfunden" hat, scheint dir entgangen zu sein. Xerox hatte in seiner ersten grafischen Oberfläche noch offene Menüpunkte. Apple griff den Desktop auf und hat die neuen Popup-Menüs eingebunden.________________________PDF-Datei zu BS-Oberflächen: http://tinyurl.com/5yq4t4
 
@tk69: 1. Nur weil jemand etwas als erstes technisch umsetzt, heißt das noch lange nicht, dass er/sie es auch ursprünglich erfunden hat. 2. Woher hast du das denn, dass Apple die erfunden haben soll? Ich konnte dafür spontan keine Quelle finden.
 
@CrasherAtWeb: Über deinem Beitrag: siehe PDF-Datei. Literatur kann ich dir genug geben dazu. Zum Beispiel: http://tinyurl.com/3oownr Viel Spaß beim Stöbern
 
@tk69: Sorry, aber der Link zu der PDF-Datei war vorhin noch nicht da. Allerdings gebe ich auf diese auch einfach mal gar nichts, weil in dieser überhaupt keine Quellen aufgezählt werden, welche die Aussagen unterstützen, sodass sie als seröse Quelle nicht nutzbar ist.

Ok, scheint also so, dass eine Firma von Steve Jobs das Popup-Menü (wobei es genau genommen nicht Apple, sondern NeXT war) als erstes umgesetzt hat. Aber das ist immernoch kein Beleg dafür, dass sie auch als erstes diese Idee hatten, genauso wie das auch immer noch kein Beleg dafür ist, dass sie als erstes die Idee für eine Taskleiste wie Dock hatten (siehe ACORN bzw. Arthur). Und es ist auch immer noch kein Grund dafür ein Patent darauf anzumelden und damit freien Entwicklern die Möglichkeit zu verwehren dieses Designprinzip ohne Bedenken zu nutzen.
 
@CrasherAtWeb: Wie soll denn das aber gehen, das immer derjenige das Patent bekommt, der zuerst "die Idee" hatte? Wie soll man das denn beweisen? Außerdem geht es ja nicht immer um die Idee an sich - die Idee kann ja evtl. völlig trivial sein, trotzdem ist die Umsetzung vielleicht super kompliziert.
 
@GordonFlash: ich pflege von dingen zu schreiben die ich selber (in diesem fall die anfänge des home-computings) miterlebt habe (und wenn es um "geräte" geht - die ich selber besessen und mit denen ich schon gearbeitet habe). quasi geschichte aus erster hand - und nicht geschichte aus "webseiten" oder büchern (oft aus dritter und vierter hand) zusammengeklaubt! damit du aber nicht gänzlich dumm stirbst lasse ich dir mal 2 zu dem thema rüberwachsen (und das auch nur deswegen weil es mir einfach zu blöde ist es lang und breit zu erklären - (habe schließlich etwas wichtigeres zu tun): http://tinyurl.com/4nx3qd - - -und - - - http://tinyurl.com/453c85
 
@el3ktro: Ähm, am besten wäre, wenn für sowas niemand ein Patent bekommen würde, wie es z.B. in Deutschland ist. Hier in Deutschland kann man Software nämlich nur im Zusammenhang mit Hardware patentieren! Und was meinst du mit "Außerdem geht es ja nicht immer um die Idee an sich". Soweit ich das verstanden habe, wurde hier die Designidee patentiert und nicht die Umsetzung an sich.
 
@bilbao: Wer hat dich denn angesprochen? Ich jedenfalls nicht. Also Ball flach halten ...
 
@CrasherAtWeb: Ja das mit den Patenten ist halt wirklich so eine Sache. Ich habe ein sehr zwispältiges Verhältnis dazu. Einerseits wäre es natürlich besser wenn alle Erfindungen und Entwicklungen der gesamten Menschheit zur Verfügung stehen, andererseits kann ich aus eigener Erfahrung nachvollziehen das die Erfinder solcher Patente natürlich auch ihre Investitionen schützen wollen. Mein Vater hat eine kleine Erfindung für ein Büro-Abheftsystem gemacht, das für große Verträge etc. sehr praktisch ist und auch bei einigen Firmen und Behörden ganz guten Anklang findet. Er hat da monatelang drüber getüftelt und insgesamt knapp 40.000 € investiert (Entwicklung, Design, Produktionstests, Werbung usw.) Ist es denn nicht legitim das mein Vater sich diese Erfindung nun patentieren lässt? Hätte er das nicht gemacht hätte jederzeit eine große Büroartikel-Firma seine Idee aufschnappen und millionenfach produzieren lassen können und die 40.000 € meines Vaters wären umsonst gewesen. Ich denke also das Patente - so lange sie eine sinnvolle zeitliche Beschränkung haben und nur "echte" Erfindungen schützen durchaus berechtigt sind - auch wenn eine Welt ohne Patente und mit Erfindungen, die jedem offen stehen, natürlich besser wäre. Nur ist das in unserem jetzigen Wirtschaftssystem einfach nicht machbar - leider.
 
@tk69: du warst ja auch gar nicht gemeint! ich habe mich nur in dem ganzen gewirr verklickt! - - - - ansonsten schnauze wenn du nicht mal in der lage bist festzustellen das der zugehörige text gar nicht mal eine antwort auf einen deiner beiträge sein kann .......!
 
@el3ktro: im prinzip sind patente ja berechtigt - aber nur dann wenn sie in dem rahmen erteilt werden den du beschreibst! denn "echte" erfinder sollen nicht um ihren wohlverdienten lohn gebracht werden. - ABER - eben nur "echte" erfinder mit ECHTEN, autentischen und neuen oder neuartigen erfindungen!
 
@bilbao: Fresse! :-P
 
@tk69: ...maul... °D|
 
@bilbao: Ja ok, da stimme ich dir zu. Ein Dock, das das darunterliegende Programmsymbol beim Darüberfahren mit der Maus dynamisch vergrößert, hat es aber bis zum Dock von OS X davor noch nie gegeben - insofern ist das doch eine "echte" Erfindung, oder nicht?
 
@el3ktro: das von dir beschriebene ist als eine innovation zu betrachten - wenn man will eine neuerung oder auch eine weiterentwicklung (aber halt nur eine im prinzip nur marginale änderung einer schon vorhandenen/verwerteten idee/erfindung). nichtsdestoweniger war das grundgerüst dieser idee/erfindung aber schon vorher existent und als produkt in gebrauch. zwar nicht explizit als eigenständiges feature, sondern im rahmen eines software/hardware bundles. was aber dennoch nichts daran ändert das es schon da war. und somit ist es in keinster weise gerechtfertigt das dafür ein eigenständiges patent ausgegeben wird. das wäre ja so, als ob ich mir das telefon patentieren lassen würde (womit wir schon bei einem historischem beispiel wären das ein wenig licht in das von mir vorgetragene bringen soll/wird - womit ich diese kleine software-kacke aber in keinster weise mit der erfindung des telefons auf eine gleiche stufe stellen möchte (aber das patentverfahren und die sich daraus ergebenden folgen schon. denn es geht ja nicht nur um dieses DOCK - das kann auch auf andere ideen/erfindungen ausgedehnt werden welche weitaus relevanter, für den einzelnen sein können (oder sogar für die menschheit): http://tinyurl.com/3u79aa
 
also ich hab das "stardock" schon seit etlichen jahren auf meinem PC. und finds einfach toll.. hoffe nicht, dass stardock nun probleme kriegt
 
@l33tg33k: http://www.wincustomize.com/articles.aspx?aid=326703 <- Stardock hat Antworten dazu. Apple hat das Ding nämlich keineswegs erfunden, wie fast alles, was die als Ihre Innovation anpreisen.
 
***http://www.mark13.org/book/export/html/58***
***http://www.kernelthread.com/mac/vpc/images/nextstep.jpg*** Diese Bilder sind nicht gefakt!!!
 
@AlexKeller: Und was willst du uns mit deinen nicht gefakten Bildern sagen?
 
@el3ktro: Wann wurden die Next-Computer hergestellt?? Schau die Bilder an und dann gehe auf Wikipedia, oder Google........ Diese Art von Dock gab es schon vor 1999. Möchte gewissen Kommentaren entgegenwirken!
 
@el3ktro: Du sagst mir ich kenne OS X nicht xD
 
@AlexKeller: Ist das zweite Bild nicht von "Next"? Der Firma mit der ein gewisser "Steve Jobs" (der Patentanmelder) seinerzeit auf die Nase gefallen ist?
 
@AlexKeller: Recht haste allerdings... Die (eher Widgets oder wxXXX) kleinen Kästchen gab es schon vorher. Man muss aber auch sagen, das ein Patent bzw. das Patent hier von Apple bezifisch auf die Dock von Tiger/Leopard genommen werden könnte (und gerade Leopard ist ja anders als Tiger). Ob es daher also rechtens oder nicht rechtens ist, das Apple nun auf die 1999 eingeführte Dock ein Patent behalten darf, müssten nun die Gerichte entscheiden. Denn so wird es kommen, da es genug Dockalternativen gibt, zumal für andere OS als Mac OS X. Mal sehen, was Apple das Patent für Widgets bekommt (wo es doch gar nicht von Apple ist ^^)... MfG Fraser
 
@AlexKeller: Dir ist bewusst das NeXT einem gewissen Steve Jobs gehörte, der DAVOR der Chef von Apple war und DANACH ebenfalls wieder zum Chef von Apple wurde? Das heutige OS X übernimmt viele Konzepte und Ideen vom damaligen NeXT-Betriebssystem, da es vom gleichen Entwickler stammt!
 
Ich sollte mir die Installationsdatei von RocketDock irgendwo fest abspeichern... Nicht, dass die nachher Probleme mit Apple bekommen und schliessen müssen. Würde mich nicht wundern
 
@Slurp: RocketDock funktioniert doch ganz anders als das echte Dock. Im RocketDock sind es einfach nur Programm Verknüpfungen.
 
Die Applefans sind wieder wie krank am Voten xD Ja huldigt eurem Gottt...Steve
 
@bluefisch200: Ohne seine Mitarbeiter, wäre "Gott Steve" ein NICHTS. Die Konstellation passt halt bei Apple.
 
@bluefisch200: Ich finde das Votingsysstem eh k***e - vorher war es besser auch wenn manchen Postings nicht mehr exisitierten (weil zu oft negativ bewertet). Aber jett sieht man nur noch Bewertungsnoten und das oftmals (immer noch) nur aus lilalaunebaer-Manier. Wie du es halt geschrieben hast: __-> Ein Mac-User bewertet einen Windows-User mit einem (-) weil er Windowsuser ist und eh keine Ahnung hat (aus Sicher des Mac-Users). <__- Ist nur ein Fallbeispiel auf Art: "Mir passt deine Nase nicht!" MfG Fraser
 
Menno ich hoffe das die Jungs von AWM irgendeine Lösung finden sich vor Patentanspruchen Seitens Apple zu schützen. Dies gilt natürlich auch für die anderen "Dock" Hersteller
 
@ThreeM: Das würde mich auch interessieren, ob AWM davon betroffen ist. Ist ja nahezu mit dem original Dock identisch.
 
Warum nur habe ich das Gefühl, dass die Kommentare hier ganz anders wären, wenn nicht Apple ein hirnrissiges Softwarepatent zugesprochen bekommen hätte, sondern Microsoft?
 
@TiKu: ich kanns dir leider nicht sagen. Aber geh doch mal tief in dich, vielleicht findest du die Lösung.
 
@TiKu: Falsch, ich denke nicht, dass ssie anders wären bei Apple oder/und Microsoft. Zumal gerade die beiden Firmen/Konzerne in letzter Zeit am meisten Schlagzeilen machen. Wenn es eine andere Firma wäre, der nicht ganz so bekannt ist, würde es hier nicht soviele Kommentare geben. Es sei den, es fielen Wörter wie "Apple" oder "Microsoft". Es ist wohl eher eine Manie des Users folgende (aber wirklich - ohne Schei* - männliche) Abfolge zu erklären: "Mann sieht was! Mann sagt: "Boah!"" Mann macht was! Ende!" -> "User sieht in einem Text "Apple" oder "Microsoft" als Wort stehen!" -> "User sagt: "Boah!"" -> "User schreibt einen 'xxx' (bitte Wertung selber angeben ^^) Kommentar unter die News!" -> WOHLGEMERKT: Egal, ob es am Thema voll vorbeigeht oder gar nichts mit dem Thema zu tun hat. MfG Fraser BTW: Dies war eine Klarstelllung...
 
@Fraser: Firmen machen Schlagzeilen...aber sicher...wie auch immer...sry ich nerv euch nun damit so lange bis ihrs kapiert(oder weil ich einfach nichts zu tun habe)
 
@TiKu: hab ich mich auch schon gefragt... siehe die diversen News zu Surface und Co.
 
"Auch Dell könnte etwas auf die Mütze bekommen, vertreibt der PC-Hersteller doch mit seinen Produkten ebenfalls ein Mac OS X-ähnliches Dock." Um genau zu sein, ist es eigentlich ein ObjecDock ähnliches Dock... :) MfG Fraser
 
@Fraser: keine Eigenentwicklung von Dell?
 
@krusty: nein, kommt nicht von dell, sondern ebenfalls von stardock -> http://winfuture.de/news,40390.html
 
Ärger für die MAcher von Rocketdock und Objektdock ? so ein müll -.- heißt das, dass das programm nicht mehr erlaubt ist ? ich selber benutze rocketdock auch und es erleichtert mir so manchen zugriff und sieht einfach stylish aus... ich fänds schade, wenn ich's nicht mehr benutzen dürfte.
 
@destroa: ich denke da musst du dir keine sorgen machen...
 
Ich denke kaum dass Apple gegen Free- und Shareware Programmierer vorgehen wird, auch wenn Sie es jetzt rechtlich könnten. Bei Firmen mit viel Geld dahinter könnte das jedoch anders aussehen. Evtl. wurde aber auch nur patentiert, um den sog . Trollpatenten zuvorzukommen.
 
naja, microsoft muss jetzt wohl die nächsten relesases ihres os wohl umändern , pech *gg*

hätte wohl eh dann nur dick gehießen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles