Spammer müssen 10 Dollar/Nachricht Strafe zahlen

Recht, Politik & EU Ein Ehepaar aus dem US-Bundesstaat Arizona wurde wegen des Versands von Spam verurteilt. 236 Millionen Dollar muss dieses nun an einen kleinen, lokalen Provider zahlen, an dessen Nutzer sich die Werbenachrichten richteten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Super , ich wette die (EhePaar) haben das Geld nicht. Und was ist nu?
Von wem soll der Provider das Geld bekommen?

Die sollten Realistische Vorgaben an Gesetzen machen , nicht etwas , was kaum einer bezahlen kann!
 
@ds94: Diese Summe soll ganz offensichtlich ein Konkursverfahren auslösen, und damit die Allgemeinheit abschrecken (Generalprävention) als auch die Täter selbst (Spezialprävention) da mit einem Konkurs oft auch ein Prestigeverlust als auch eine Form von Diskriminierung einhergeht. Da in den USA Datenschutz nicht in der Form existiert wie in Kontinentaleuropa gibt es sicher irgendwo eine Datenbank die landes- oder bundesweit das Zahlungsverhalten amerik. Bürger speichert, und wenn da jetzt dieser Vorfall es in die Akten schafft werden sich alle potenziellen Geschäftspartner hüten mit den beiden Geschäfte zu machen wenn sie einen Blick in diese Datenbank werfen.

Man sieht also, man muss immer die einhergehenden Konsequenzen mitbedenken. Die Geldstrafe wirkt mehr symbolisch und die eigentliche Bestrafung kommt erst danach...
 
@Pygmalion1: "Da in den USA Datenschutz nicht in der Form existiert wie in Kontinentaleuropa..." Also in dem Kontinentaleuropa, in dem ich lebe, hat praktisch jedes Land in irgendeiner Form "schwarze" Listen, in die Personen eingetragen werden, die ihre Rechnungen nicht zahlen (können). Ist man auf der Liste, bekommt man praktisch keine Kredite, Handyverträge, ... mehr. In solchen Fällen steht der Schutz der potentiellen Gläubiger vor dem Schutz der Privatsphäre des Schuldners.
 
@ds94: was wäre den realistisch? Bedenke auch den massiven Kunden- und Imageverlust des Providers + erhöhte Kosten. Außerdem wird die Strafe nicht an dem festgemacht, was die Angeklagten haben, sondern welchen Schaden sie angerichtet haben.
 
@zwutz: Ich finde 1 Dollar pro mail klingt wesentlich realistischer. Der Provider kann mir nicht erzählen, dass er wegen den Spams für hunderte Millionen Dollar neue Server angeschaffen mußte. Generell halte ich harte Strafen für Extremspammer für gerechtfertigt. Man kann nicht einfach machenn was man will, stellt Euch mal vor das würde jeder PC-Besitzer weltweit machen, weil er meint so kann man schnelles Geld verdienen :-0
 
@deco: Das es solche Datenbanken gibt stimmt schon. Diese existieren ledeglich zum Zwecke des Gläubigerschutzes und haben meist mehrere Partner die dann die Daten sammeln und weitergeben. Jedoch, und das ist kaum bekannt, gibt es in den meisten Fällen Einspruchs-/Widerspruchsrechte der Betroffenen deren Daten in solche Datenbanken ohne Zustimmung aufgenommen wurden, und somit auch ein Recht auf Löschung und/oder Schadenersatz bei Verschulden aufgrund der nationalen Datenschutzgesetze. Genau solche Gesetze gibt es im amerik. Rechtskreis kaum da Datenschutz dort kein ,,Grundbedürfniss" zu sein scheint.
Hier einfach mal ein Auszug aus der österreichischen Rechtssprechung. Die ersten paar Zeilen sagen schon alles. http://www.verbraucherrecht.at/development/typo/test/index.php?id=49&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=1861&cHash=1fbdb64e13
 
@ds94: Ob einen oder 10 Euro oder Dollar, ist eigentlich egal, aber hauptsache ist, dass es so auch zum Gesetz werden sollte. Es kann auch nicht sein, dass 80 oder mehr % der Mails Spam sind. Wenn jemand wirklich Spam Mails versenden will, dann soll er auch dafür bezahlen.
 
@ds94: da eröffnet man wieder ein Unternehmen unter einem anderen Namen und wechselt dazu den Bundesstaat. Dann bist Du wieder reingewaschen. In den USA klappt der Datenschutz eben nicht ganz so gut wie in Europa.
 
Das Ehepaar kann ja n paar Mails mit Spendenaufrufen verschicken.
 
@Sm00chY: very bad idea :-)
 
10$ Pro Spam-Mail .... alleine mit den Casino Spam Mails würde ich soviel "verdienen" das ich nicht mehr Arbeiten gehen bräuchte. Ist das Ehepaar eigentlich "nur" zur zur Zahlung der summe verurteilt worden oder kommen die auch noch hinter gittern?
 
@Hausmeister: wenn sie zusammen in EINE zelle gesteckt werden "KOMMEN" sie vielleicht auch "hinter gitterN"... :-))
 
Ich finde es gerecht, das Spamer bestraft werden ! Doch ein Mail-Server. drei weitere Rechner inklusive Spam-Filter-Software die in das Netzwerk integriert wurden haben bestimmt 236 Millionen Dollar gekostet :D Mal ehrlich, das kann ja nicht wirklich die Begründung sein, nichtmal wenn man noch die 3000 Kunden dazurechnet, die ihm in einem Jahr abhandengekommen sind.
 
@RmS: meinst du nicht? Ich halte die 3000 Kunden für einen guten Grund -> Gewinnausfälle -> Mitarbeiter mussten Entlassen werden (Entschädigung!) .. außerdem wurde der Ruf geschädigt..am Ende kommt sicher so in etwa hin.
 
@RmS: Die Kunden fehlen ja nicht nur für ein Jahr, vorausgesetzt es lag nur an den Perfomanceproblemen das sie gekündigt haben. Dadurch fehlen diese Kunden ja auch ein Jahr später und das darauf folgende Jahr etc.. Die Stromrechnung steigt natürlich auch bei weiteren Mailservern, wobei das wohl mit die geringsten Kosten sein dürften. Dann, wie Samin schon schrieb, leidet das Firmenimage darunter, oder würdest du ein ISP wählen wo im Testberichten gelinde gesagt die Leute sich nur beschweren über schlechte Performance? Ich bestimmt nicht. Klar ist trotz alle dem die Summe sehr hoch, aber glaubst doch selber nicht das selbst wenn es "nur" 100 oder 50 Millionen wären, das sich das Paar jemals leisten könnte. Die werden wohl bis an ihren Lebensende blechen dürfen.
 
@Samin: Ich hab nicht gesagt das es kein guter Grund ist, aber es ist nich der Grund für so viel Schadenersatz - das das Ehepaar eh nicht zahlen kann.
Das ist meine Meinung und 10$ pro eMail naja eindeutig zu hoch angesetzt,
eine realistische Strafe würde sich für den ISP doch viel mehr auszahlen ...
 
@RmS: Leider weiß keiner von uns, wieviel die damit verdient haben. Stell dir mal vor die haben 250 Millionen damit verdient, dann wäre die Straffe sogar noch lächerlich. Da der Provider das Geld sowieso nicht sehen wird, wäre eine Haftstrafe für paar Jahre sinnvoller gewesen.
 
@Samin: Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass dem Provider nur aus diesem Grund 3/4 aller Kunden weggelaufen sind. Über 200 Mio Dollar als Schadenssumme anzusetzen halte ich für typisch amerikanische Übertreibungsmenthalität. Ob diese Art der Abschreckung zieht sei mal dahingestellt, bei der Todesstrafe sieht man das es nicht funktioniert, es wird troztdem weiter geraubt und gemordet. Das ein Spammer 10 Dollar pro verschickter email verdient halte ich auch für extrem unwahrscheinlich.
Interessant wäre, ob die Leute ihren Gewinn versteuert haben.
 
@RmS: Schaden ist relativ und der Schadensersatz soll nicht nur den direkten materiellen Schaden ersetzen. 3 Server + Adminkosten + verlorene Einnahmen durch Kundenverlust sind sicher nur ein paar hunderttausend Dollar. Aber einen Imageverlust kann keiner ersetzen. Das wirkt sich indirekt und sehr langfristig aus. Stell Dir vor, Dich würde jemand fälschlich mit Kinderpornographie in Verbindung bringen. Direkter Schaden wäre gleich 0, und wenn es ein Hartz-IV-Empfänger in die Welt gesetzt hat, dann ist da auch kein Geld zu holen. Auch wenn Du den Vorwurf entkräften könntest, so bleibt jedoch IMMER etwas zurück. Du müsstest Dich darauf einstellen, dass Deine Nachbarn Dich komisch anschauen und nichts mit Dir zu tun haben wollen, dass Du keinen Job als Pädagoge (Kindergärtner, Lehrer, ...) bekommst, usw - und das Dein Leben lang. Was ist da an Strafe gerechtfertigt?
 
Geld wird der Provider wohl nie sehen, die Leute hätte man lieber für einige Jahre hinter Gittern gesteckt, das würde wenigstens Nachmacher abschrecken.
 
@David_R: Hat hier irgendwer was von Kinderschändern gesagt? Schreib dich nicht ab, lern lesen und schreiben. @hjo: Achso, man soll also Verbrecher ungestraft davonkommen lassen weil das Geld spart?
 
@Maniac-X: Das mit dem Gefängnis sehe ich auch so. Aber was ist ein Gefängnis in Deutschland? Die leben doch besser als einige Menschen die vollzeit Arbeit machen. Das kann doch nicht sein. Lieber mal USA oder Russland als Vorbild nehmen. Ein Bett, ein Klo und sonst nix. Und hat einer mal gesehen dass ein Kinderschänder "geheilt" werden konnte? Todesstrafe finde selbst ich zu hart aber man sollte solche Menschen fürs ganze Leben aus der Gesellschaft ausschließen. Für Spammer halt ein paar Jahre Haft.
 
@toshimitsu: Da hast du Recht, Gefangenen geht es in Deutschland teilweise wirklich viel zu gut, das Ehepaar ist aber aus den USA, da sollten wir uns keine Sorgen machen.
 
@Maniac-X: Spricht jemand der zu 100% schonmal im Knast war?!Ich denke nichtmal als Besucher warst Du je da sonst würdest Du nicht so einen Mist erzählen.Wir können Dich ja mal einen Monat reinstecken danach kannst Du uns ja mal erzählen welch schöner Urlaub es doch war!
MfG
 
aha oh erwischt ab ins ausland wie immer
 
Bei dieser Logik, das Urteil (auch andere) betreffend, wundert mich an der gegenwärtigen Finanzkrise gar nichts mehr. Die Amis haben wohl betreffend Geld jeden Realitätssinn verloren. Villeicht haben ja die Verurteilten einen Kredit bei Lehman Brothers in der Höhe von 236 Mio $ bekommen......
 
Klar wird der Provider den Großteil des Geldes nicht zu Gesicht bekommen. Aber es sind ja nicht nur die Serverkosten. 3000 Kunden x 12 Monate x Anschlussgebühr! Das ist nicht wenig Geld, was dem Provider dadurch verloren gegangen ist. Und außerdem sind solche Beträge nur da, um ein Exempel zu statuieren. Es soll Nachahmungstäter abschrecken... Ich finde dieses Urteil gerecht. Ob es sinnvoll ist oder nicht, darüber lässt sich streiten...
 
exempel statuieren? nicht in amiland. amiland ist eh doof. nicht umhin hat eine frau damals von mc donalds etwa 2 millionen schadenersatz erhalten weil sie sich an einer zu heissen apfeltasche verbrannt hat.
 
@acstrobe: Das hätte man hier genausogut durchgebracht. Hier hätte sie aber wahrscheinlich eine Kleinere Abfindung bekommen. Aber dank ihr gibts bei den meisten Herstellern nun Hinweisschilder, dass die Ware zu heiß ist. "Vorsicht, Verbrennungsgefahr" :P
 
@acstrobe: Alle Jahre wieder das dümmliche Gelaber vom heißen Kaffee bzw. der zu heißen Apfeltasche - ist Dir aufgefallen das sich kein einziger Beleg für ein solches Urteil finden lässt? Hast Du überhaupt versucht den Schwachsinn den du hier nachplapperst mal zu überprüfen?
 
@Alirion:
http://www.hoaxbusters.de/static/rizzoArticle48.php?offset=3915&page=2

selber informieren, dann belehren :)
 
Spammer gehören plattgemacht. Sind ja genauso schlimm wie die GEZ Typen an den Türen... Noch schlimmer...
 
Zitat: "Über das Tool "Bulk Mailing 4 Dummies" hatte das Ehepaar begonnen, Millionen Werbenachrichten in die Welt zu schicken. "

haha geil^^ "Bulk Mailing 4 Dummies" :-D :-D
einfach zu geil^^
 
@Cracker2k: ....findeste?, bist ja sehr anspruchslos.
 
@pitbiker: na? heute mit dem falschen fuss aufgestanden? ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles