AMD: x86-Lizenz von Intel durch Teilung gefährdet?

Prozessoren Nachdem AMD gestern die Auslagerung seiner Produktionsstätten in ein neues Unternehmen bekannt gab, beeilte sich der Hauptkonkurrent Intel, seine Zweifel an den Erfolgsaussichten der Umstrukturierung zu äußern und brachte sogar lizenzrechtliche ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zitat:
"...sie seien bei allen Planungen berücksichtigt worden. Man werde Intels Rechte am geistigen Eigentum genauso respektieren, wie es ungefähr der Fall sein sollte."

Was ist das denn für ein Deutsch? "wie es ungefähr der Fall sein sollte."
 
@X2-3800: das habe ich vor genau einer minute korrigiert, sorry, stimmt jetzt. und danke für den hinweis :) (unsere beiden kommentare gehen zeitnah über den jordan)
 
Wenn Intel schlau ist wird sich die Firma hüten, lizenzrechtliche Probleme zu bereiten, denn umgekehrt ist es nicht anders, ohne AMD wüssten die Intel-Prozzis heute noch nicht was 64bit ist. Abgesehen davon haben es beide nicht nötig. Intel sowieso nicht.
 
@Islander: Da gebe ich Dir vollkommmen Recht. Ich persönlich warte immer noch auf einen zusammenschluß von Intel und AMD :)
 
@Islander: x64 ging mir auch durch den kopf... :)
 
@Islander: es gab schon vorher Intel64 bit CHips, nur nicht für den Massenmarkt. IA64...
Das mit dem Lizenzgerangel halte ich jedoch für völlig überflüssig...
 
@tavoc: Das IA64 hat sich aber nicht durchgesetzt, weder auf dem Desktop noch auf dem Servermarkt und daher hat sich Intel dazu entschieden von AMD eine 64 Bit Lizenz zu holen. Ebenso sind die beiden Techniken unterschiedlich und die Softwareentwickler müssten wieder für beide Hersteller jeweils den Code anpassen, super.
 
@dr4ke: wenn sich intel und amd zusammenschließen gibt es keine großen konkurrenten auf dem markt das heisst sie müssen die preise nicht gegenüber den anderen anpassen und dann wird es ziemlich teuer leute... es ist immer gut wenn es einen konkurrent gibt, vergesst das nicht!
 
@Islander: Also das ist falsch. Intel war derjenige der den 64 Bit Prozessor entwickelt hat. Und zwar den Itanium mit einem nativen Befehlssatz dem IA-64 . Das ist dann auch ein echter 64 bit Prozesor, Meiner Meinung nach. Der war aber halt nicht für die Massen und den normalen PC zuhause. Ausserdem hat er natürlich viele Probleme mit 32 Bit Software.
AMD war schlau und hat mit der AMD64 (x86-64) Architektur und Befehlssätzen eine Praktikabelere Lösung gefunden. Es ist allerdings, bei Virtuellen Adressen gesehen, nur ein 48 Bit Prozessor.
 
@TobiTobsen: 64bit Prozessoren sind schon ein klein wenig älter. ^^ Der erste Prozzi mit 64bit Fähigkeiten wurde schon in den 1960er von IBM entwickelt. Die x86er waren die letzte Architektur wo 64bit Einzug hielt, und zwar mit Abstand die letzte. Der erste Massenmarkttaugliche war der MIPS64. Den gibt es schon seit 1992 herum (der wurde z.B. beim Nindendo 64 verwendet). IA64 gibts zwar schon länger als AMD64, ist dafür aber sowas von inkompatibel zu IA32 (32bit Prozzis) das 32bit Software darauf meistens gar nicht oder wenn, nur im Schneckentempo ausgeführt werden könnten.
 
@Islander: Darum geht es nicht. Fakt ist, dass Intel mit AMD Verträge hat. Normalerweise stehen solche Verträge jedoch vor, dass ein sog. Assignment, also den Übergang des Rechtsvehältnisses, an einen Rechtsnachfolger o.ä. unter Vorbehalt des Vertragspartners stellt. Das ist zum Beispiel aus dem Grunde sinnvoll, weil es sein kann, dass du heute einen Vertrag mit einem Partner abschließt, der aber irgendwann von deinem schärften Konkurrenten gekauft wird - und da willst du sicher nicht, dass dieser dann die Unterlagen etc. erhält, die aus der ehemaligen Partnerschaft hervorgegangen sind. Daher kann Intel durchaus evtl. sagen, dass entsprechend Betroffene Lizenzen etc. nicht in das JointVenture oder was auch immer übernommen werden dürfen. Davon vollkommen frei hat Intel bei AMD etwas patentiert - das hat aber exakt nichts mit dem umgekehrten Vorgang zu tun.
 
@tekstep: Ja ok... so rein kann man sagen MIPS, weil der Strecht von IBM hatte ja nur Wortebreite von 64 Bit. Ich finde übrigens die von IBM entwickelte IBMPower architektur interessant.
 
@klein-m: Mir ging da als erstes der integrierte Speichercontroller durch den Kopf!Naja jetzt soll es ja bei Intel auch mal soweit sein :).
Von wegen Intel hat immer die Nase vorn.Für mich bis jetzt noch nie evtl ändert es sich ja mal.
MfG
 
Totaler Blödsinn und überflüssiges Säbelrasseln seitens Intel. Nur weil AMD die Produktion auslagert betrifft es ja nicht die x86 Lizenz. Die Planung und Entwicklung eines x86 Prozessors ist ein vollkommen eigenständiger Prozess und hat fast nichts mit der Produktion zu tun, außer der Berücksichtigung der Herstellungsgröße.
 
@Schnubbie: Natürlich ist das so, nur hat Intel sorgen etwas Kontrolle zu verlieren. Die Araber investieren ja nicht ohne Grund, diese wollen sich mehr und mehr Technologie aneignen um vor allem gegenüber den USA unabhängiger zu werden. Das passt natürlich nicht in die Kapitalistenmaschinerie, deshalb windet sich Intel jetzt wie ein Aal.
 
@Schnubbie: Naja, ganz so ist es auch nicht. Damit AMD x86-CPU's fertigen darf wurden ja bestimmte Bedingungen festgelet, und da kann es schon sein dass sie nur einen gewissen Prozentsatz der CPU's durch externe Firmen fertigen lassen dürfen.
 
@Schnubbie: siehe o2r8.
 
2 Sachen: Wenn Intel AMD die x86-Lizent entzieht darf AMD keine entsprechenden Prozessoren mehr herstellen? Möchte die EU nicht gleichmal vorweg eine Monopoluntersuchung dafür starten? Oder irre ich mich? Aber was noch viel wichtiger ist: Who cares? Die sollen die x86-Architektur endlich über Bord werfen und sich auf eine 64er-Architektur einigen, scheiß auf Abwärtskompatibilität, das hält nur den Fortschritt auf.
 
@Samin: ich scheisse aber nicht auf meine alten spiele...
 
@Samin: Wenn Intel AMD verbieten würde die x86-Architektur zu verwenden, würde AMD Intel verbieten die x64-Architektur zu verwenden. Beide Firmen wären sofort am Ende, denn die Core- sowie i7-Prozessoren dürften dann auch nicht mehr verkauft werden. Das ist und bleibt hoffentlich Science Fiction.
 
@Samin: Nur ein Wort: x86-64. Mehr braucht man wohl nicht zu sagen.
 
Schön, dass mal wieder in Erinnerung gerufen wird, wie seinerzeit durch die Vergabe von x86-Lizenzen weitere Prozessorhersteller erst ins Leben kommen konnten. Auch war Intel mit IA64 längst vor AMD mit 64bit unterwegs. Allerdings zu einer Zeit, als x64 alles andere als im Massenmarkt ankommen konnte. Ich bin dafür, dass AMD wieder stärker wird, denn derzeit hinken sie einfach sehr weit hinter Intel hinterher. Schade.
 
@ Benutzername: Das stimmt zwar so nicht, außer wenn man das nichtsaussagende Programm SuperPI verwendet, aber egal. Sofern die Prozessoren gleich schnell getaktet sind, sind sich C2D und Phenom ebenbürtig. Mal ist der eine schneller und mal der andere. http://www.forumdeluxx.de/forum/showthread.php?t=479512

Und der etwas erhöhte Stromverbrauch des Phenoms ist quasi nichtig, da diese 2-3W eher zu vernachlässigen sind. Aie anfänglichen Tests auf verbuggten Motherboards mit nicht optimalen BIOS Einstellungen waren ja der reale Grund für den erhöhten Verbrauch.
 
@ Benutzername: Die Itanium-CPU's welche die IA64-Architektur verwendeten kamen 1 Jahr vor AMD's Athlon 64, also nicht unbedingt lange Zeit. Und der Grund warum es beim Massenmarkt nicht ankam war auf der einen Seite einige Probleme mit der Architektur und schlechtere Performance, auf der anderen Seite die fehlende Abwärtskompatibilität, und nicht das zu frühe Erscheinen.
 
Schön, dass mal wieder in Erinnerung gerufen wird, wie seinerzeit durch die Vergabe von x86-Lizenzen weitere Prozessorhersteller erst ins Leben kommen konnten. Auch war Intel mit IA64 längst vor AMD mit 64bit unterwegs. Allerdings zu einer Zeit, als x64 alles andere als im Massenmarkt ankommen konnte. Ich bin dafür, dass AMD wieder stärker wird, denn derzeit hinken sie einfach sehr weit hinter Intel hinterher. Schade.
 
@Benutzername: AMD gab es schon vorher... und Intel hat nicht einfach so nach Gutdünken Lizenzen verteilt, sondern IBM hatte sich nicht von einem CPU-Herstelller abhängig machen wollen und ging den Deal nur unter der Bedingung ein, dass Intel (mindestens) einen Hersteller ebenfalls PC-Prozessoren herstellen zu lassen, was damals eben AMD war. Und dass sich IA64 bei Endkunden nicht durchgesetzt hat liegt schlicht und einfach an der fehlenden Kompatiblität.
 
@mibtng: Nicht ganz. AMD hatte x86-64 vorgestellt. Und Intel wollte kontern mit ihrem IA64. AMD hatte aber zu dem Zeitpunkt mehr OEM-Hersteller in ihrem Boot. Und da MS gesagt hatte es unterstütz nur einen Standard war es AMD64 weil es die breitere Unterstützung hatte.
 
Das gibt dickes Minus!
Ich weiß ja was einige denken,aber wir sprechen hier nicht vom xxx Computerladen um die ecke...Man geht doch keine Verträge ein wenn man Patente/Abkommen verletzt die den RUIN bedeuten würden.Ausserdem beschäftigen die sichelrich mehr als 10 anwälte,allein schon die eigenen Patente zu sichern....
Ausserhalb des Tellerandes gibt es auch noch eine Welt :)

REGARDS
 
als wenn hier auch nur einer annähernd irgendwelche passagen der verträge kennen würde, somit hätte die news gesperrt werden sollen so das keiner hier in seine glaskugel schaut und rumspekuliert........ davon mal ab wuerde intel amd niemals die lizenz entziehen, zwecks monopolstellung aber da intel eigentuemer der x86 techologie ist duerfen die doch wohl fragen.... :) es wird nie so heiss gegessen wie es gekocht wird :)
 
Kennt irgendjemand der Vorposter den genauen Inhalt der Verträge für die X86-Lizenz, die AMD von Intel bezieht, und die X86-64-Lizenz, die Intel von AMD bezieht?
Es kann nämlich durchaus sein, daß eine entsprechende Klausel, die den Verlust der x86-Lizenz nach sich zieht, in ersterem Vertrag enthalten ist. AMD kann aber bei einem eventuellen Verlust nicht unbedingt, wie es manche hier von sich geben, einfach so mir nichts dir nichts während der Vertragslaufzeit Intel die Lizenz entziehen (außer es steht auch wieder in einer Vertragsklausel, dann würde Intel dieses Rasseln aber wohl nicht von sich geben). AMD könnte den Vertrag auslaufen lassen, wobei ich nicht davon ausgehe, daß es sich hier um Verträge mit einer Laufzeit von 30 Tagen handelt.
Das werden die Anwälte außergerichtlich unter sich ausmachen oder es wird ein Gerichtsverfahren geben.

Ein bisschen Objektivität würde manchem hier also nicht schaden.
 
An Intels Stelle würd' ich mit den Lizenzvereinbarungen eher vorsichtig argumentieren. Sollten es Intel darauf anlegen AMD aus dem x86er Markt zu drängen, und es ihnen - vermutlich nach Jahren des Prozessierens - tatsächlich gelingen würde, werden sich sicher diverse Behörden für ein Unternehmen mit 95+ Prozent Marktdurchdringung interessieren...was möglicherweise Konsequenzen hat die sich Intel sicher ned wünscht. Denke mal, das ist Säbelrassel um evtl. Verträge neu zu verhandeln, und um eine Basis zu schaffen damit man ggf. auch ein bischen Rahm von den Öldollarmilliarden abzuschöpfen kann :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links