Fujitsu-Siemens: Joint-Venture wird aufgespalten

Wirtschaft & Firmen Was bislang nur Vermutungen waren, hat sich nun bestätigt. Wie die WirtschaftsWoche aktuell berichtet, wird das japanisch-deutsche Joint-Venture Fujitsu-Siemens aufgespalten. Einzig was den Preis angeht sei man sich noch nicht einig. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na hoffentlich geht das nicht zu Lasten der Leute, welche hier in Deutschland beschäftigt sind. Wird aber wohl leider passieren. Da kann die IG Metall anregen waas Sie will. :-(
 
und somit ist der Wirtschaftsstandort Sömmerda auch dahin, dort ist eh nichts weiter angesiedelt. Außer der größte Arbeitgeber mit den roten A
 
was ist nur mit siemens los...
 
@BonanzaFraggle: nicht wirklich :
FSC beschäftigt rund 10.500 Mitarbeiter, davon 6200 in Deutschland. Die größten Standorte sind Augsburg, das thüringische Sömmerda und München. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete die Gemeinschaftsfirma bei einem Umsatz von 6,6 Milliarden Euro einen Gewinn vor Steuern von 105 Millionen Euro.
Hauptaktionär mit 5,x% ist die Familie Siemens. Daher kann man sich schon fragen, was ist aus dieser alten deutschen Vorzeigefirma geworden.
 
auch wenns OT is: "aufgespalten" .. woher kommt das. wieso sieht man das immer öfters. wo steht diese regel. kenne "aufgespaltET" ... hilfe wäre gut, denn mittlerweile sieht mans auch in div. software (auch MS) ... also is das jetzt offiziell???
 
@hjo: Woher kommt eigentlich dieses "öfters"?
 
@grufti: na dass is dialekt, also auch ein fehler. aber von mir jetzt.. also drauf gepupst und nicht vergleichbar, weil dass, was ich meine, auch offiziell überall zu lesen ist... und ich hätte jetzt mal gern eine offizielle regel, die besagt, dass man das so schreiben kann/darf/muss... wie im msn: der ordner wurde nicht freigeschalteN .. ich versteh das nicht
 
@hjo: War jetzt nicht so schwer: http://tinyurl.com/3vbof5
 
@mb080574: is und bleibt dialekt
 
Zitat: http://www.manager-magazin.de/it/artikel/0,2828,565340,00.html
Nach Reuters-Angaben sind Manager des Münchener Unternehmens bereits zu Gesprächen nach Japan gereist, die Verhandlungen dürften sich aber noch Monate hinziehen. Denn Fujitsu Chart zeigen habe kein Interesse, den FSC-Anteil zu übernehmen, hieß es. "Falls sich Siemens zurückzieht, wird Fujitsu aller Wahrscheinlichkeit nach deren Anteil im derzeitigen Marktumfeld nicht übernehmen. Die Marke Fujitsu allein trägt das Geschäft in Europa nicht, wo der Erfolg von billigen Modellen zu einem harten Preiskampf geführt hat", zitiert die Nachrichtenagentur einen FSC-Insider.
ansonsten ..ohne Worte ...
 
Wie sieht das mit dem Support der Produkte aus?
 
@jim_panse: gute frage ! im falle eines falles sollte dieser bis zum tag x gewährleistet sein. die müssen ihren vertraglichen verpflichtungen nachkommen. stell dir mal anderenfalls die klageflut vor. die firmen sind ja nicht aus der welt oder insolvent.
 
@jim_panse: da würd ich mir gar keinen kopf drum machen
 
alles bullshit. diese spekulationen gehen nicht nur uns auf den senkel.. wann hören diese schwachmaten endlich auf so einen haltlosen müll zu verbreiten?!

es gibt dazu eine interne stellungnahme von heute (7.10.), die ich allerdings nicht veröffentlichen werde. das reicht auch schon.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen