Bericht: Vista in Unternehmen weiterhin unbeliebt

Windows Vista Auch wenn Windows Vista mittlerweile Anklang bei Privatnutzern findet, scheint das Betriebssystem bei Unternehmen weiterhin unbeliebt zu sein. Dies berichten die Verantwortlichen des britischen Corporate IT Forums. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
was ne news... da dreht sich bei mir alles rum... 1. Warum sollten Firmen wirklich von 2000 und co weg? Office läuft auf den System doch immer noch! (und andere Programme die sie seit Jahren verwenden ebenso, logisch!) 2. Überspringen ist bei Vista nich neu... es gibt genug Firmen die haben 2000 oder XP übersprungen... 3. Auch bei Windows7 wird sich nicht drauf gestürzt! das sind Millionen das die Firmen hinblättern müssten...
 
@Magguz: Jepp, bei den Firmen gibt's einen Investitions- und Abschreibungszyklus. Da kommt es immer vor, dass hier und da eine Version übersprungen wird. Das ist ganz normal. Das hat alles weniger mit beliebt oder unbeliebt zu tun, sondern einfach mit Kosten-Nutzen.
 
@Magguz: Genau. Der administrative Aufwand ist einfach enorm. Alle Anwendungen müssen gestestet werden, evtl. umprogrammiert werden. Und wie bei neuen Systemen üblich kommt es noch hinzu, dass Anwender dennoch nicht mit allem direkt klarkommen und wieder mal die Admins fragen. Das würde immense Zusatzarbeit bedeuten, die eigentlich unnötig ist! "Never touch a running system"
 
@Magguz: Wenn man dann noch bedenkt, dass Microsoft den Produktzyklus auf 2 Jahre verringern will, kann man sich ausmalen, dass demnächst noch mehr als nur eine Version von den Firmen übersprungen wird.
 
@Ken Guru: wawren es nicht 3Jahre als Zyklus? hmm, ich bitte um Aufklärung :D kommt aber trotzdem aufs gleiche! aber das war er eigentlich schon immer... nur bei XP haben se mist gemacht... zwischen 95 98 2000 waren auch 3 Jahre...
 
@Magguz: Ja, Du hast Recht, es waren 3 Jahre. http://winfuture.de/news,29797.html
 
"Als möglicher Grund für die Weigerung auf Windows Vista umzusteigen, wurden neben den Lizenzkosten auch notwendige Schulungsmaßnahmen für die Mitarbeiter genannt." Und was ist dann der Unterschied zu Windows 7? Müssen sie das dort nicht? Und was machen diese Firmen wenn Windows 7 nicht das ist, was sie erhofften? Warten Sie dann auf Windows 8?
 
@ayin: genau das meinte ich mit meinem Beitrag... das ist alles nur 5meter weit gedacht... Katastrophe!
 
@ayin: Ich weiss nicht ob Du eine Firma hast oder einblick in entsprechende Kosten hast, deine Aussagen lassen jedenfalls daran zweifeln. Jeder BS Wechsel verursacht erhebliche kosten, und ein maximal 7 bis 8 Jahre altes BS ( 2000 oder XP) hat seine Kosten gerade einmal ausgeglichen. Wenn dann die Ankündigung des Herstellers kommt das man in Zukunft alle 3 Jahre ein neues auf den Markt bringen will, ist es logisch das man beschließt die Zeit noch abzuwarten anstatt jetzt schon unnötigerweise upzugraden. Firmen sind keine MS freaks die mit einer mittleren erektion auf jedes neue BS warten sondern eher das Gegenteil. Der miese Zustand der Vista RTM war dann nurnoch das Sahnehäubchen des Disasters. Firmen werden auf Win7 upgraden und dann auch wieder so lange wie möglich abwarten.
 
@IT-Maus: Ich weis nicht wie die Namen von Unternehmen agieren, aber "Firmen" entscheiden nichts...
 
@IT-Maus: ähm, er ist auf deiner seite... O_o verstehe dein aussage gegen ihn dann nicht wirklich...
 
@bluefisch200: Endlich mal jemand, der den Unterschied zwischen Firma und Unternehmen kennt und nicht beides in einen Topf wirft.
 
@Okkupant: 2 Jahre Betriebswirtschaft, und noch nicht zu Ende ,-)
 
mir gefällt der satz mit der umschulung :) windows 7 baut auf vista auf, sieht nahezu wie vista aus und braucht idente hardware anfroderungen wie vista. bei vista bräuchten die leute ne umschulung und bei 7 nicht mehr obwohl es sich zu 99% gleich bediehnt wie vista? das einzig positive an dem artikel ist der satz "vista ist besser als sein ruf". was ja auch stimmt. meiner meinung nach weitaus besser, schneller und stabiler als XP auf nem rechner von 2005. aber meinung muss sich so und so jeder selbst bilden. ich versteh nur nicht warum jeder so ein "theater" darum macht, wer wieviel wo nutzt. ich mein es kann doch jeder das OS nutzen was sie wollen. und selbst wenn 95% der firmen auf win95 downgraden, kann es den menschen egal sein *g*
 
@Erazor84: Nunja, die Unternehmen überspringen Vista, die Privatanwender nicht. Setzen die Unternehmen dann Windows 7 ein haben in der Zeit die ganzen Mitarbeiter Vista schon genügend im privaten Rahmen kennengelernt. Somit ist die Umschulung nicht mehr nötig.
 
@++KoMa++: ok das wäre eine logische erklärung :)
 
@Erazor84: Jein! Das würde voraussetzen, dass wirklich alle MA Vista kennen würden. Diese Wahrscheinlichkeit ist eher gering, bei der derzeitigen Akzeptanz von Vista.
 
@Ken Guru: Wieso Jein! Es gibt viele private die sich alle 3-5 Jahre einen neuen Rechner kaufen. Folglich haben sie wenn sie in den letzen 1.5 Jahren einen Rechner gekauft haben Vista drauf. Also haben viele private bereits auf Vista umgesattelt.
 
Jaja, Windows Vista ist ja soo toll...die Medien berichten nur negativ darüber. Ich kann solche Argumentation nicht nachvollziehen. Wäre Microsoft eine kleine Softwareklitsche und würde sagen "Unser Produkt ist toll, wir müssten nur die Gelegenheit erhalten, es einer großen Öffentlichkeit vorzuführen", würde ich es ja noch verstehen. Aber Vista läuft immerhin schon bei Millionen von Benutzern und jeder hat irgendwo schonmal davor gesessen und konnte sich ein Urteil dazu bilden. Normalerweise kommt eine neue OS-Version raus und dann ist es eben die aktuelle Version, die die meisten Benutzer verwenden... nicht so bei Vista. Nach bald zwei Jahren auf dem Markt muss es doch wohl andere Ursachen dafür geben als die böse Computerpresse. Meiner Meinung nach sollte eine neue OS-Version folgende Anforderungen zumindest weitgehend erfüllen: Es muss Funktionen bieten, die die Benutzer wirklich nützlich finden und diese Funktionen sollten für Anwender der Vorversion intuitiv und problemlos zu bedienen sein. Außerdem sollte das OS auf halbwegs moderner Hardware ohne Probleme laufen. Meine Erfahrung als XP User war hingegen bei Vista eine deutlich andere. Überall erschien mir Vista deutlich unübersichtlicher und weniger nachvollziehbar als XP. Nichts funktionierte genau so, wie ich es erwartet hätte und selbst nach drei Monate intensiver Eingewöhnzeit stolperte ich immer wieder über Nervereien. Bin damals (Anfang 07) wegen dem Ärger mit Vista auf OS X umgestiegen und obwohl ich in meinem Leben noch nie mit dem System zu tun hatte, kam ich vom ersten Tag an damit zurecht und fühlte mich sofort mit allen Funktionen auf der Plattform wohl. DAS hätte Vista leisten müssen!
 
@DesertFOX: die Presse ist mittlerweile positiv... nur diese war damals nicht positiv... und das hat sich bei jedem eingebrannt und die neue positive Presse ignoriert jeder, warum auch immer... und du beschreibst das größte Problem doch selber "Nichts funktionierte genau so, wie ich es erwartet hätte und selbst nach drei Monate intensiver Eingewöhnzeit stolperte ich immer wieder über Nervereien." das sollte bei jedem OS so sein! ich hab auch lange, sehr lange gebraucht um Linux einigermaßen zu kontrollieren...
 
@Magguz: Weiß nicht genau, ob ich dich richtig verstehe aber ich erinnere mich an dem Umstieg Windows 98 zu XP bzw. 2000 zu XP. Ich hatte damals schon mit den Beta-Versionen von Windows Codename Whistler (XP) gearbeitet und bei XP hatte ich das Gefühl "Oh ja genau so sollte es sein" von Anfang an. Natürlich gab es ein paar Treiber Probleme bei dem Umstieg aber XP war dennoch sehr pflegeleicht auch für NT-Neulinge zu bedienen. XP wirkte vom ersten Moment an für WIn98-User wie DAS neue tolle System und man wollte die Win98/2000-CD von diesem Augenblick an nichtmehr reinwerfen. Einen ähnlichen Effekt beobachtete ich erst neulich beim Umstieg von Tiger zu Leopard. Bei Vista ging mir das System allerdings Tag für Tag mehr auf den Keks...
 
@DesertFOX: WindowsXP war bis SP2 ein schöneres 2000, mehr nicht! und die XP RTM war ne Katastrophe!
 
@Magguz: Richtig, ich hatte seit Dezember 2001 Windows XP, es war ein Desaster. Peace.
 
@Magguz: Bedenke, dass die Presse dabei nicht unbedingt uneigennützig handelt.
 
@Ken Guru: ist das nicht immer so ^^ :)
 
@Magguz: "XP ein schöneres 2000, mehr nicht" Sorry man, aber das ist ganz objektiv gesehen Blödsinn.
 
@SkyScraper: nein! XP war zur RTM nichts besonderes... erst SP2 hat aus XP das OS gemacht was wir heute kennen! und es ist ja auch gut, nur zu zeiten vor SP2 war es nichts anders als 2000 mit Luna theme und bisschen anders angeordneten Punkten...
 
@DesertFOX: Ein erfahrener User sein du willst, na möge die Macht mit dir sein. Aber drei Monate für Vista... sorry, so erfehtren bist du woll doch nicht, oder du Begreifst das OS nicht. Wenn du dein System nicht kennst, und die Zussamenhänge nicht siehst, dann kannst du auch nicht auf OS schimpfen. Der trick bei Apple ist ganz einfach. Die Hardware ist perfekt konfiguriert für die Software, und umgekehrt. Versuche einfach für Vista die Hardware so zussamenzustellen und zu konfigurieren, das alles mit einander harmoniert, dann kannst du Vista nicht mehr bremsen.
 
wie kommen eigentlich immer alle die diese Statistiken machen darauf, dass Vista in Unternehmen keinen Anklang findet, nur weil nicht gleich alle Umsteigen...in einer Unternehmung ist das wie ein Projekt und zieht sich über mehrere Pilotentest hin und benötigt locker 1-2 Jahre der Planung und Bedenkzeit...
 
Vista ist einfach nicht notwendig!
Warum sollte man Geld investieren und auf Vista umstellen?
Vor allem, weil man dann oft auch neue Hardware beschaffen müsste.
Für "normale" Büroarbeiten reicht ein 3-5 Jahre alter P4 oft völlig aus, auch die gesamte Software läuft auf Windows2000 und XP problemlos.
Es gibt einfach keinen Grund für Vista!
Das ist ein riesengroße Dilemma... (für MS).
 
@WaylonSmithers: leider kann ICH dir nicht das gegenteil beweisen... aber lasse mal Vista 7Jahre alleine aufm Markt... ich schwöre dir, in 7 Jahren hätten wir die gleiche Diskussion nur das Vista das arme verstoßene System wäre!
 
@Magguz: Ich habe ich jetzt nicht so ganz verstanden. (???)
Für eine Firma besteht kein Grund auf Vista umzurüsten. Warum?
Was kann Vista - dort wo Standard Officeprogramme und ERP Software eingesetzt werden - besser, als 2000/XP? Nichts!
 
@WaylonSmithers: lese oben meine Kommentare und du wirst deine Frage selber beantworten können :) weisst du wie lange Firmen gebraucht haben um auf XP um zu steigen? und würde kein Windows7 vor der Haustür stehen würden mehr Firmen darüber nachdenken auf Vista um zu steigen (aber das auch erst in 2Jahren oder so...)
 
@WaylonSmithers: Ich habe einen so alten P4 und wenn du mein System sehen und erleben würdest....du hättest das Gefühl an "moderner" Hardware zu sitzen...ca 1/3 schneller als XP/Vista..und dazu noch wesentlich performanter :)
 
@nati0n: uuuuuund wieder mal ein kontraproduktiver Beitrag eines LinuxFanatikers... das ist mittlerweile so langweilig nati0n... vorallem weils nicht stimmt -_-
 
Das einzige Problem welches auftreten könnte ist das für Windoes 2000 und windows XP irgendwann keine Sicherheitspatche mehr ausgeliefert werden. Bei XP dauert das wohl noch etwas aber bei 2000 bin ich mir nicht sicher. Damit wären firmen gezwungen auf ein neues OS umzusteigen.... Sicherheit steht nunmal ganz vorne.
Wir selber nutzen auch noch windows 2000. Es kann alles was wir brauchen und läuft stabil. Warum umsteigen ? All unsere tools sind für 2000 entwickelt worden und laufen .. wir brauchen keine neuen Tools. also werden wir erstmal bei 2000 bleiben.. Auf der Arbeit brauchen wir keine Multimedia unterstützung ... und auch keine NEUE Hardware.
 
Zuhause verwende ich Vista Ultimate 64 ... und bin glücklich
 
@mckabel: m2, im Geschäft XP Pro...ich bin genervt
 
@mckabel: und dort sollte es auch bleiben... :) In unserer Firma haben wir erst von 2k auf XP umgestellt und XP reicht auch vollkommen aus, egal für welchen Einsatz. Vor allem tun es dann auch noch die noch nicht ganz abgeschriebenen Rechner (>=2 Jahre).
PS: Privat habe ich auch Vista x64 HE, bin nach einer Zeit des Parallelbetriebes mit XP komplett gewechselt. Bin zwar damit nicht glücklich aber zufrieden (Um glücklich zu sein bedarf es anderer Dinge :) )...
 
@mckabel: ... mehr braucht es nicht, um dich glücklich zu machen? Man - bist du genugsam! Auf der anderen Seite hast du aber nicht ganz Unrecht - Vista x64 läuft wirklich gut, und ich bin selbst mehr als zufrieden damit ...
 
Diese Situation machen die ganzen News auch nicht besser...
 
Eigentlich wurde ich eher die Hardwareanforderungen als Grund sehen.
 
@Khamelion: Haben Firmen noch PC's mit Pentium MMX mit 333MHZ? Peace.
 
@Khamelion: Pentium E 2GB Ram Intel Onboard...darauf fliegt Vista...also komm nicht mit Hardwareanforderungen...
 
@DARK-THREAT: War das ne Fangfrage? Die meisten Firmen bewegen ich nicht weit weg von denen von dir lustig gemachten Spezifikationen.
 
@DARK-THREAT: Aber auch kein High-End Gerät
 
@Kalimann: Meine alte Tischlerfirma hatte einen PC mit einem P3 und 800MHz, ich kenn viele Firmen, die bewegen sich 1GHz aufwärts... Peace.
 
@DARK-THREAT: na das is immer noch bestens für XP! Peace!
 
@legalxpuser: Vista würde aber darauf laufen. Aber es läuft eh Windows 95 da drauf. Peace.
 
@DARK-THREAT: vista würd auf dem rechner eher kriechen als laufen ...
 
@DARK-THREAT: ... Vista auf einem solchen Rechner zu installieren wäre absoluter Blödsinn - und das weißt du auch ganz genau! Also hör auf, dich lächerlich zu machen ...
 
@Khamelion: Es ist ja sowieso klar, dass die meisten firmen nicht einfach ihre bereits bestehenden geräte auf einen neues OS aufrüsten. Wieso sollten sie die neu anfallenden Lizenzkosten bezahlen? ...und bei neuen Geräte, die gekauft werden, würde die Hardware meistens Vista verkraften. Aber da entscheidet dann halt jedes unternehmen selbst - ob sie da auch drauf wechseln wollen.
 
@Thaquanwyn: Das weiß ich auch, es war nur ein Beispiel. Unter 2 GHz ist XP fix, über 2GHz ist Vista zu empfehlen (einfach gesehn). Peace.
 
Das mit der Bedienberichterstattung stimmt allemal.
 
I'm a PC I keep XP
 
Recht haben sie! Also kann ich auch nur bestätigen, in Sachen Stabilität usw..., da is XP eindeutig besser. Gestern erst grade wieder erlebt "Internet Explorer hat ein Problem festgestellt" usw...
 
@legalxpuser: aha... bei vista schmiert wenigstens nur das Programm ab und nicht gleich das ganze system, wie bei XP... und das hab ich wirklich häufig gehabt... aber dein nick strotzt nur so vor Störrigkeit und Ignoranz!
 
@Magguz: AHA! 1. was hat das mit meinem Nick zu tun? und 2. Vorher überlegen, XP ist ein BS mit NT-Kernel und vollem Speicherschutz, was soviel bedeutet das auch nicht das gesamte System abschmiert, sodnern nur das Programm!
 
@Magguz: das jeweils wegen einem programm gleich das ganze os abstürzt, kenne ich eigentlich eher von win9x und 2k zeiten. das wurde mit xp ab sp1 viel besser. und vista macht halt da weiter. ...wenn ich nur schon überlege wie höchst selten ich mit xp oder vista einen bluescreen zu sehen kriege bei den vielen rechnern wo ich betreue. vor xp sp1 war das doch bei MS-OS gang und gäbe...
 
@Lord eAgle: das mit BS hat sich mMn stark verringert... mit Vista habe ich nur einen BS gehabt, aber der war wegen defekter Hardware... ich weiss nicht ob ich zu früh auf Vista umgestiegen bin, aber das habe ich gemacht weil ich unzufrieden mit XP war, und das was XP (bei mir) falsch gemacht hat, hat Vista gut gemacht... und da ich immer für neues offen bin freue ich mich auch schon auf fast alle neue OSes :D (also auch Linux aber Mac interessiert mich überhauot nicht)
 
sehe ich genauso: die baldige Verfügbarkeit von Windows 7, die Features die Windows 7 bieten soll. Nutze auf Arbeit Vista selber (als einzigster) selber, da ich (und die Leute die noch an dem Rechner arbeiten) überzeugen konnten diesen Rechner, der mit Vista standardmäßig ausgestattet ist, mit XP zu bespielen. Etwas lahm ist Vista immer noch (trotz SP1, 2GB RAM und 2,2 Ghz DualCore). Und das bei so einfachen Sachen wie das Sperren des Rechners.
 
nocht steht nicht fest wie schlank sich ein windows 7 system installieren lässt, aber anhand der meldungen vergangener wochen auf jedenfall schlanker als vista. da im firmenbereich andere regeln gelten ( was nicht vorhanden ist kann auch keine lücken haben oder fehler produzieren) als im heimbereich, sehen die chancen auf angenommen zu werden weit besser aus. sollte es nicht so sein, kann man immer noch auf midori warten gegebenfalls wenn es die anwendungen zulassen auf ein anderes bs wechseln.
 
@OSLin: gibt doch auch jetzt schon ein schlankes vista zb die Businis Version. Da ist der größte Multimediea mist nicht oben. Und auch nicht so Hardw. hungrig. Und wenn ich das auf meinen 3 Notebooks zu Hause sehen läuft Vista nicht schneller als XP ich seh kein unterschied vom 4 jahre alten Rechner an aufwärts.
 
@Frecherleser2: Wer zuhause 3 Notebooks hat der sieht auch keinen Unterschied zwischen XP und Vista - das macht Sinn.
 
was Windows 7 angeht, reisst Microsoft zu früh das Maul auf, somit wird Vista einfach übersprungen. Man könnt meinen die denken selbst das Vista scheisse ist und wollen es nur noch mit n'paar Updates aktuell halten..
 
@RoyalFella: MS hat nie ein grosses Maul zu 7 gehabt...das Gefühl entsteht durch die Mund äh Schreibpropaganda im Web...
 
@bluefisch200: Gross hab ich nicht gesagt :) meiner Meinung nur bisschen früh, somit warten viele Xp-Nutzer gespannt auf Win7 und lassen Vista gleich aus, abgesehen von den Verspätungen.
 
@RoyalFella: Voll am Thema vorbei, mein Junge! Ich glaube es wurde bereits ausreichend erörtert, welche Gründe Unternehmen (und nur um die gehts hier) haben, neue Software und Betriebssysteme anzuschaffen oder eben nicht. Schlimm genug dass jeder 2te Privatnutzer sein ganzes Geld aus dem Fenster plempert, weil er immer das neueste bunte Spielzeug haben muß, obwohl das 'alte' noch hervorragend seinen Dienst tut.
 
Microsoft findet vista selber scheisse: http://tinyurl.com/473tgu
 
bei uns in der firma nutzen wir auch noch Windows NT4 Workstation ^^ Und einen Terminalserver als hauptserver ^^ Und es funzt! Naja unser cheff is zu geizig um neue rechner zu besorgen LOL
 
@S.F.2: Warum sollte er denn neue Rechner besorgen wenn das System funzt? Weil der Mitarbeiter gerne ein schönes neues Spielzeug hätte? Dann biete ihm doch an dass du die neuen Rechner aus deiner Privattasche bezahlst, oder bist du dazu etwa zu geizig? Vielleicht will er auch nur seine Nerven schonen. Die können nämlich beträchtlich leiden, wenn neue Soft- und Hardware angeschafft wird und es 6 Monate dauert, bis das ganze Systemn problemlos läuft.
 
wenn das so weitergeht, kaufen sich die großen firmen sowieso betriebsysteme die für ihre bedürfnisse zugeschnitten sind. und die werden dann bis in die ewigkeit gepflegt. es hat sich ohnehin rumgesprochen, dass man ein laufendes system aus wirtschaftlichen gründen laufen lassen sollte. und im privaten bereich kenne ich niemanden der vista länger als ne woche drauf hatte. dann wurde xp installiert. woran das liegt? performance ist eben doch etwas anderes. :)
 
@willi_winzig: Kann mir schon vorstellen, in welchen Kreisen du dich bewegst - übrigens ich habe gestern auch Blade gesehen. :-)
 
@willi_winzig: du kennst also niemanden der vista benutzt privat? da hast du ja nicht gerade viele soziale kontakte. hey mal im ernst ich kenne weit über 100 leute die vista privat einsetzen und zufrieden sind. du schliesst wohl einfach von deiner persönlichen meinung auf andere...
 
Das Neue Vista ist unbeliebt, das neue CS 4 ist unbeliebt etc. Wisst ihr überhaupt was eine "Testphase" ist, geschweige wie lang so eine dauert??????? Minimum 2 Jahre, in Grossunternehmen!!!!
 
@AlexKeller: hi, ich kann mich dir nur anschließen. es dauert mitunter schon eine ewigkeit bis ein ms sicherheits patch überprüft wurde. vor allem darf man nicht vergessen, dass viele firmen "selbst gestrickte programme" verwenden die alles andere als vista kompatible sind.
 
Laut einer Studie von Actuate wollen fast 64 Prozent der Unternehmen auf OpenSource Software upgraden, zieht man vom verbliebenen Rest noch die Unternehmen ab, die lieber veraltete Windows Software weiterhin einsetzen wollen, ist es nicht weiter erstaunlich, das nur wenige willige Unternehmen übrigbleiben, die bereit sind, die ganzen Nachteile von Microsofts Windows Vista tragen zu wollen. Quelle: http://tinyurl.com/4t3h4w
 
@Fusselbär: naja, da bin ich mal gespannt wie es auschaut, schulungen zu finanzieren :) ich glaub dann werden es bestimmt keine 64% mehr sein :) ausserdem würde ich gerne mal wissen welche firmen da befragt wurden ^^
 
@Fusselb&$65533:r: Dass wird sicher nicht passieren, OpenSource Software kann niemals einen solchen Support bieten wie dies Hersteller wie Microsoft können...oder wo kommen da die 3 Level Supporter her? Zudem bietet Microsoft sehr viele Firmenspezifische Technologyen welche mit Windows sehr einfach zusammenarbeiten...
 
@bluefisch200: ganz ehrlich wie oft hast du schon einen support benötigt und eine grössere firma beschäftigt entweder einen admin oder hat eine firma für it-probleme. der support ist wirklich kein grund bei einem produkt zu bleiben das in der anschaffung unmengen kostet, ausserdem bieten firmen oder entwickler auch zu opensource einen support. was deinen letzten satz betrifft sind diese anwendungen für opensource auch in greifbarer nähe, sie haben vielleicht nicht das hübsche aussehen so mancher windowsanwendung aber leisten nahezu das gleiche zum nulltarif oder einem bruchteil der windowskosten.
 
@bluefisch200: Hewlett Packard und IBM zertifizieren sogar ihre Systeme für OpenSource. Für guten Support muss gut gezahlt werden, da habe die closed Source Anbieter auch nichts zu verschenken. Was meinst du eigentlich, womit Novell, RedHat und Sun Microsystems ihr Geld verdienen? Support ist genau die Geschäftsgrundlage dieser Firmen.
 
Ok ihr habt recht...jedoch glaube ich es trotzdem nicht dass 64% OpenSource verwenden wollen...und zum Support...noch nie ich bin "momentan" 2 Level Supporter(eigentlich Softwareentwicklung) und wir können uns meist selber helfen ,-)
 
Ich kann Unternehmen verstehn, die nicht auf Vista umrüsten - wieso auch. "Never change a running system" - vor allem, wenn man keine größeren Vorteile dadurch hat. Konnte es zb. auch bei der Bundeswehr beobachten, die arbeiten noch teilweise mit NT4. Es läuft was laufen soll, und warum ändern.
Bei neuen Firmen und neuer Hardware wäre es aber nicht klug auf ein altes BS zu setzen. Daher kommen wohl auch die 4% die Vista nützen.
Selber hab ich Vista64 und möchte es nichtmehr gegen das alte XP tauschen.
 
Ich bleibe bei XP! Muss da auch nichts begründen. Es läuft stabil und genügt meinen Anforderungen voll und ganz!
Durch die Jahre ist es zu dem geworden , was es heute ist-stabil!
 
@Petri45: aehm? du hast aber gelesen das es in dem Bericht um Unternehmen geht?
 
@Petri45: es geht hier um Unternehmen.. so nen paar sturre leute wie du es einer bist sind für MS eh irrelevant :) und natürlich musst du es nicht begründen! von mir aus kannst du auch upgraden und für IMMER 95 benutzen... wayne, ganz ehrlich!
 
In unserem Unternehen sind es vor allem die Folgekosten, die uns noch vom Umstieg abhalten. Durch den Einsatz von Vista muss eben nicht nur mit Lizenzkosten für's OS gerechnet werden. Nein da läuft halt plötzlich Outlook 2000 nicht mehr sauber, Acrobat 6 ist völlig inkompatibel. Und wenn dann halt auch noch von diesem und jenem Programm auch noch Lizenzen gekauft werden müssen. Wird's schlussendlich schnell sehr teuer. Viele Lizenzgebühren + Schulung für die neue Office Suite...
 
@Markus Pytlik : Testen bereits 30% aller Unternehmen bereits Windows7?? -siehe Meldungstext-. Bitte einen Link zur Originalnachricht.
"copy and poste"?
 
ob unbeliebt oder nicht. langfristig wird es relativ schwer werden beim guten alten xp zu bleiben. mit dem windows server 2008 schlägt ms da einen ziemlich restriktiven weg ein. administrative betreuung der hyper-v geschichten von einem xp client aus? viel spaß. die beliebten admin-tools funktionieren hier nicht. man ist also gezwungen einen vista client mit rsat oder andere windows 2008 server zu nutzen. oder man klinkt sich per mstsc auf...was ja auch nicht wirklich komfortabel ist. ich schätze mit der breiten einführung von windows server 2008 werden viele diese unangenehme überraschung zu spüren kriegen. zumindest was die wartung angeht. der 0815 client wird vorläufig erstmal bei xp bleiben. sonst bekommt man ziemlich schnell stress mit selbstgebastelten scripts.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles