Apple mit Drohung gegen Musikverlage erfolgreich

Musik- / Videoportale Immer mehr Leute laden ihre Musik legal aus dem Internet herunter. Die Künstler selbst bekommen dabei meist nur einen sehr geringen Teil aus den Einnahmen der Anbieter. Dem wollten sie mit höheren Lizenzabgaben entgegenwirken. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ja ne, wieso sollten die künstler auch mehr geld für ihre songs bekommen, das geht natürlich echt nicht.
man man man wäre apple aufgeschmissen ohne diese "künstler" :-D
 
@DerBademeister: Sollen doch die Labels mehr Geld an die Künstler abtreten.
 
Soweit ich informiert bin, haben nicht die Künstler (welche tatsächlich wenig von den Lizenzabgaben bekommen) sondern die Musikkonzerne mehr Geld gefordert. Ich bezweifle, daß von den erwarteten Mehreinnahmen etwas bei den Künstlern angekommen wäre.....
 
@Pagan_Lord: In der Heise Meldung wird angegeben, dass Apple bereits jetzt ca. 70 Cent pro Song an Abgaben an die Labels zahlt. Fragt sich bloß, warum von diesen 70 Cent so gut wie nichts bei den Künstlern ankommt? Sind die Labels etwa nicht nur Musikhörer-Abzocker sondern auch Künstler-Abzocker? oO Ist es nicht allzu offensichtlich, wie der ganze unnötige Vertrieb sich ungeniert die Taschen füllt und Musikhörer genauso wie Künstler rotzfrech abzockt und gängelt? Quelle: http://tinyurl.com/45bk7a
 
Warum kündigen die Künstler nicht bei den (Major-)Labels und machen ihr eigenes Ding? Seit Ewigkeiten stopfen diese sich auf Kosten der meißten Musiker die Taschen voll, schlachten jegliche Trends bis zur Kotzgrenze aus und stopfen das Geld in wenige sog. Top-Acts.
Sie scheißen uns mit gecasteten "Bands" zu, welche NICHTS mehr mit Musik im Sinne von Kunst und sich Ausdrücken-Wollen zu tun haben. Typen ohne Background, ohne Aussage, ohne Authenzität.
Hey du siehst aus als würdest du dich auf 'ner Bühne gut machen. Und singen kannst du auch? Ok. Wir geben dir 100 Euro und machen mal'n paar Aufnahmen...
Wer braucht, jetzt wo das Internet fast überall verfügbar ist, noch große Plattenfirmen? Ok Werbung vielleicht... - doch das könnte man auch mit ein paar Leuten selbst in die Hand nehmen.
Trent Reznor (NIN), Radiohead aber auch mehrere unbekanntere Bands vor ihnen haben's vorgemacht und vertreiben ihre Musik selbstständig im Netz (und trotzdem gibt es sie auch als Tonträger und bei iTunes).
Viele Künstler scheinen aber solch schlechte Verträge mit den Firmen abgeschlossen zu haben, dass sie erstens wenig für eine(n) verkaufte(n) Song/Platte bekommen, zweitens sie ewig gebunden sind und nur mit Klagen und viel Geld aus den Vertägen kommen und drittens ihr gesamtes Copyright an die Firmen abgetreten haben. Wenn das so ist, hilft bei denen wohl nur aussitzen oder auflösen.
Alle anderen sollten versuchen ihr eigenes Ding zu machen!
Die Majors braucht keine S**. Von mir aus können die alle pleite gehen. Das was von denen als Musik angeboten wird ist sowieso (zum größten Teil) nur Mist.
Amen :))
...und nix für ungut.
 
Das heißt, wenn ein Song beispielsweise 49 cent kostet, bekommt der künstler 9 cent, die Firma, die das vertreibt einen anteil und die Plattenfirma bekommt auch nochmal einen anteil??? Naja man wird heutzutage ganz schön über den Tisch gezogen
 
Ich hasse diese ganzen iTunes Store Mist. NIE NIE NIE im Leben werde ich für ein MP3 Geld bezahlen. Ich zahl doch nicht für ne elektronische Lizenz ein Lied anzuhören ... aber die Menschen legen scheinbar keinen Wert mehr auf CD/DVD, Hülle, Verpackung, Booklet oder sonst was ... siehe Spiele und Steam (Wobei ich Steam vom Ansatz her gut finde).
 
@AEA: Leider ist es nicht mal eine Lizenz! Sondern nur eine Möglichkeit es runterzuladen. Sofern du es gelöscht, verloren oder sonst noch was mit dem Song gemacht hast, hast du ihn nicht mehr.
Eine Lizenz könnte man zentral auf dem Server verwalten (zur Not auch auf dem Stück Papier) und es gegebenenfalls noch mal runterladen.
 
@AEA: Super gesagt!Doch ich lege noch Wert auf CD bzw Vinyl und deshalb würde ich diesen Mist genau wie Du auch niemals mitmachen.Kann das auch überhaupt nicht nachvollziehen wie man sich MP3s kaufen kann so ein Humbug.MfG
 
@AEA: Ganz ehrlich, mir sind CD's viel zu sperrig und platzverschwendend. Wenn ich die ganze Musik, welche ich mir bisher bei iTunes PLUS und Musicload und anderen Anbietern (ohne DRM, mit DRM würde ich mir NIE antun) gekauft habe, bräuchte ich ein eigenes Zimmer, vollgestellt mit CD-Regalen. Zudem kann eine CD auch ganz leicht kaputt gehen, weswegen ich das Argument, dass eine Musikdatei ja mal (ausversehen) gelöscht werden kann, nicht gelten lasse. Zudem sind Festplatten viel robuster als eine CD. Ich habe jedenfalls keine Lust mehr auf Musik-CDs, aus oben genannten Gründen. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich kein Musik-Junkie bin und nicht unbedingt das nötige Equipment besitze, um einen Unterschied zw. 128kbps und einem LossLess-Format (z.B. FLAC) zu hören.
 
@AEA:

Stimmt CD kann man ja so gut streamen. Nur weil gewisse Leute Entertaiment technisch im Mittelalter leben, muss das die Mehrheit denen nicht gleich tun.
 
@AEA: Wenn jemand sagt, er will keine CDs ok ... soll man ruhig anbieten. Aber der Markt nimmt leider überhand und man kriegt nicht viel für das was man zahlt. Abgesehen davon ... wieso entwickelte sich wohl die Funktion ein einzelnes Lied zu kaufen? Aus dem logischen Grund, dass seit den 80ern die Musik-Landschaft den Bach runter ging. Ich glaube dass nur ein Bruchteil der Menschen sich für mehr als nur den gecasteten Hauptsong von einem gecasteten "neuen" Künstler anhören und somit nicht mehr auf das ganze Album zurückgreifen wollen. Schlechte Musik führte zur Massendistrubution und viele Kinder haben wohl zu viel Geld - was weiß ich. Was hat das mit dem Mittelalter zu tun, wenn man eben eine CD in seinem Regal stehen haben will und die MP3s am PC? Ich sage ja nichts gegen Streaming nur geht die Entwicklung immer mehr in Streaming-Distribution ohne physische Ware. Steam hat z.b. tolle Preise und bietet tolle Spiele an ... aber ich kaufe nichts, weil ich weder Verpackung noch sonst etwas bekomme. Und ich bin sicher keine Minderheit die so denkt.
 
@JTR: Wenn Du meinst das es Mittelalter ist auf einer vernünftigen Anlage richtige Scheiben (Cds/Vinyls) zu hören dann tust Du mir echt leid und kamst wohl noch nicht in den Genuss eines guten bzw.fantastischen Musikerlebnisses.
Naja jeder wie er es mag denke ich das hat aber mit Mittelalter nichts zu tun.
Und ich meine nicht mit einem 50 Euro CD Player an einer 100 Euro Anlage nein ich spreche von was vernünftigem!
MfG
 
@JTR: Ohh HDD kaputt so ein Mist die ganze Musik ist im Eimer oder wie sieht es dann aus?!Oder kaufst Du dir dann immer gleich 3 Stück um 2 zum sichern zu haben?Würde mich mal interessieren.
MfG
 
@Carp & Sugarray21: Das stimmt doch gar nicht! Wenn man einen über iTunes gekauften Song versehentlich löscht, kann man ihn selbstverständlich kostenlos nochmal herunterladen!
 
@seaman: Eine CD kann leicht kaputt gehen?!Ich habe 2 Kinder und hier geht keine von den etlichen Scheiben zu Bruch oder ähnliches.Auch meine Vinyls sind in 1 A Zustand kann ich nicht nachvollziehen.HDDs gehen schneller kaputt als CDs.Kommt natürlich immer auf den Benutzer an.Aber ich habe noch keine defekte Musik CD gehabt in meinem Leben und das sind schon ein paar Jahre :).
MfG
 
@el3ktro: Das mag wohl sein habe wie gesagt noch nie so etwas in Anspruch genommen und das wird auch so bleiben.Ich will was zum hören, anschauen und lesen haben.Wer es produziert hat wo usw. All das gehört für mich zu einem Album dazu.Alles andere ist für mich sinnlos.Vor allem da ich immer Alben kaufe und keine Maxis.MfG
 
@sugarray21: Schwachsinn! Natürlich ist es eine Lizenz, ich kann ganz einfacha n einen weiteren Rechner gehen (Laptop beispielsweise) und einfach alles was ich je im iTunes Store gekauft habe runterladen. Das geht mit bis zu 5 Rechnern, danach muss ich andere deauthorisieren.
 
@Carp: Ich glaube du verstehst unter "Musik anhören" etwas anderes als ich. Ich habe z.B. keine Lust immer und immer wieder mir das Booklet oder die Verpackung anzugucken, während ich mir ein Album anhöre. Mit "Musik anhören" verbinde ich Entspannung (z.B. während ich ein Buch lese oder während ich einfach nur sinnlos im Internet surfe :) ), oder ich höre gerne Musik während ich für mein Studium lerne. Ein Booklet oder eine Verpackung würde ich mir NUR EINMAL angucken und dann irgendwo im Regal einstauben lassen. Und wenn ich Informationen zu einem Künstler haben möchte, besuche ich seine/ihre Website bzw. google ich nach ihm/ihnen! Zudem empfinde ich Booklets und Verpackungen als absolute Ressourcen-Verschwendung. In Zeiten, wo jeder Internet hat, ist es meiner Meinung nach nicht mehr wichtig und ich denke man könnte die Mineralstoffe usw., die für die Herstellung verschwendet werden, sinnvoller einsetzen. Das ist nur MEINE Meinung dazu. Mir ist natürlich klar, dass du es warscheinlich nicht nachvollziehen kannst, genauso wie ich deine Meinung dazu nicht nachvollziehen kann! ___ Und bezüglich HDD: Ich nutze mehrere externe Festplatten und 2 davon nur für Musik! Eine davon nutze ich nur als Backup meiner Musik und habe sie sonst nicht weiter in gebrauch. Das ist zumindest (meiner Ansicht nach) viel billiger als sich hunterte CDs in irgendwelchen Regalen zu verstauen.
 
@AEA: Nein, du bist nicht der einzige der so denkt, ich bin auch noch da :). Aber lass doch diese mp3 fanatiker, die raffen ehe nix. Wer interessiert sich denn heute noch für den Künstler, für seine Welt, seine gedanken für das Cover, das übrigens eine starke Aussagekraft hat u.s.w. Dieses Massendesintresse ist wirklich zum Kotzen. Ich war kürzlich mal in einem Laden, wollte gucken nach was neuem. Ein kalter Schauer lief mir runter als ich sah, was heute verkauft, und offenbar auch gekauft wird.
 
Wenn ich mich recht erinnere, war Apple vor nicht all zu langer Zeit eine Arbeitsmaschine im Designbereich (Foto, Video, Web). Erst mit dem iPod und dem daran geknüpften iTunes hatten sie plötzlich riesige Gewinnzuwächse und den Eintritt in den Massenmarkt. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sie wirklich Verluste machen würden, wenn sie ca. 6% mehr von ihren iTunes-Einnahmen abgeben würden. Und ich glaube auch kaum, dass sie den Store schließen würden, denn das ist zur Zeit einer der Hauptgewinnbringer.
 
@satyris: Kleines Rechenbeispiel,
99 Cent bezahlt man für einen Song in itunes
18,81 Cent MWst kassiert der Staat
ca. 70 Cent das Label
Aplle beilben dann noch 10,19 Cent
 
sehr fragwürdige praxis. wenn ich als künstler und dahinterstehendes label nur so wenig bekomme, mach ich meine eigene vertriebsplattform, biete mein zeug als mp3 an. wieso sollte man sich da von apple gängeln lassen? noch dazu, ist doch die schwelle der akzeptanz für das ganze itunes+ipod konstrukt sehr fragwürdig. ich würd mir das als content lieferant nich bieten lassen. ohne mich als content lieferant können die ihren laden nämlich auch dicht machen. und woher nehmt ihr das wissen, das immer mehr leute legal musik online kaufen? auf welche zahlen stützt sich das?
 
@Rikibu: Na wenn die Downloads bei Apple ansteigen dann stecken doch Kunden dahinter die mehr runterladen und dafür bezahlen. Das Argument dass Apple ohne die Content Zuliefere dicht machen müsste setzt voraus dass alle Musiker und Musikkonzerne an einem Strang ziehen, und das wird wohl nie der fall sein, und wenn die Leute einzelne Lieder nicht billig kaufen können würde einfach wieder ein Anstieg bei den Tauschbörsen stattfinden, denn die Leute sind es sich jetzt gewohnt einzelne Lieder zu kaufen und nicht mehr ganze CD's die oftmals nur 2-3 gute Lieder haben und der Rest ist "Füllmaterial". Wenn man jetzt den Leuten diese Möglichkeit weg nimmt dann laden sie einfach wieder mehr illegal runter.
 
@Rikibu: Naja die 9 Cent betrifft nur den Künstler, was das Label bekommt steht auf einen andren Blatt. "ohne mich als content Lieferant können die ihren laden nämlich auch dicht machen" im Prinzip richtig, nur das Apple mit dem iPod Marktführer ist. Wenn ich als Contentanbieter auf die idee komme den Marktführer zu ignorieren, verzichte ich wissentlich auf jede menge abgesetzter Songs,. Abgesehen davon ist die Zahl der Lables und Künstler so gigantisch groß das es auf den einzelnen nicht ankommt. Auch wen ein Major Label abspringt, freut sich der Konkurent. Der MArkt ist mitten im Wandel.
 
Diese News scheint Wasser auf den Mühlen der Apple-Hasser zu sein, dabei wird die Realität doch ziemlich verzerrt: Ähnlich wie im iPhone-Application Store gehen 70% des Verkaufspreises direkt an den Rechteinhaber, was idR die Labels sind. Bei einem 99ct-Song gehen also schon mal knappe 70ct an die Labels. Dann werden noch die besagten 9,1ct ans CRB abgeführt, eine Gesellschaft die vielleicht mit der deutschen GEMA zu vergleichen ist. Und erst der Rest (also runde 20ct) sind ist das Geld, was Apple bei der Geschichte für Logistik und Vertrieb verdient. Was jetzt die Labels direkt an die Künstler abführen, ist individuell ausgehandelt (zwischen Label und Künstler, da hat Apple nix mit am Hut). Von daher kann ich Apples widerstand schon verstehen, denn wenn man die psychologisch wichtige Grenze von 1 Euro überschreitet, dann verlieren womöglich viele die Lust am Onlinekauf der Musik. Geschickter wäre es sowieso als Künstler, wenn man gegenüber dem iTunes Store selbst als Label auftreten würde, dann käme man in den Genuss der vollen 70ct pro Song – aber das Verhindern die meisten großen Labels bei ihren Goldeseln natürlich durch entsprechende Knebelverträge...
 
Tja die Labels.... etwa seit 50 Jahren fahren Sie immer die gleiche Schiene. Sogar meine Grossmutter (eine damals bekannte Sängerin in CH), musste 3/4 ihres Einkommens abgeben. Sie selbst konnte sich gerade mal über Wasser halten und das trotz Ihres Bekanntheitsgrades. Die 99 Cent Grenze ist für mich gerade noch verkraftbar (beim Portemonnaie und im ideologischen Sinne).
 
Musik, sofern man das noch so bezeichnen kann ist Kulturgut! Immer schon gewesen.
Wenn mir was besonders gefallen würde, dann gäbe ich den Musiker gerne was dafür.
Obwohl es nichts anderes als "Hausierer" (Auf Spenden angewiesene Arbeitslose) sind und wären.
 
Dann sollen die Künstler mehr Konzerte veranstalten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich