Forscher testen System zur Fälschung von GPS-Daten

Sicherheitslücken Forscher vom Technologieinstitut Virginia Tech in den USA haben ein Gerät entwickelt, mit dem GPS-Signale gefälscht werden können. Damit lassen sich Empfängern falsche Standortdaten oder -zeiten unterschieben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oh nein, böse Terroristen haben mich um 5km umgeleitet...und das zu Zeiten, bei denen Sprit so teuer ist :D
Nein Quatsch, in der Flugbranche is das wichtig...^^
 
@DasFragezeichen:
Und die Terroristen arbeiten nicht zufällig für die OPEC ?
 
@DasFragezeichen: richtig gedacht. Satellitennavigation wird im Flugverkehr immer wichtiger. Da geht es auch um Langstreckennavigation über Wasser, d.h. wenn ein Flugzeug den Pazifik überqueren will und auf keine Boden gestützte Navigationshilfen zurückgreiffen kann.
 
@Klartext: doch, aber nur zufällig :)
 
@DasFragezeichen: schonmal dran gedacht, dass das GPS auch militärisch genutzt wird?
 
okay, macht das zeug marktreif und verkauft das! als in der einflugschneise wohnender würd mir gern son ding kaufen. solangs billiger als ne flak ist.
 
@LoD14: +^^ Der war geil :)
 
@LoD14: du weist aber schon dass Flugzeuge ohne GPS auch fliegen können und bereits jetzt bei der Landung komplett ohne GPS runter kommen? Wenn dann brauchst n Gerät, was Funkwellen stört. Aba selbst dann kommen die noch runter :) :P
 
@LoD14: ihr braucht einen em-puls generator!
 
@LoD14: wieviel kostet die flak? evtl legen hier ja welche zusammen^^
 
@LoD14 + TTDSnakeBite: ich geb euch nen Keks, den könnt ihr dann verkaufen, und habt schon ein wenig :-)
 
"Langfristig sei aber nur eine verschlüsselte Signalübertragung mit vorgeschalteter Authentifizierung sinnvoll, hieß es." GPS wurde ja eigendlich für Militärische zweke erntworfen die ein verschlüsseltes Signal verwenden... Ich bin auchschon für eine Sekunde in Alaska gelandet(GPS Logger) wener Falscher Daten finde es allerdings nicht so tragisch flächendeckend kann man das Signal kauf fälschen...
 
Mittlerweile muss man wirklich bei jedem Produkt extrem auf Sicherheitsaspekte achten. Und warum? Weil nicht alle Menschen vernünftig sind :-( Gäbe es keine Kriminalität und Gewalt, bräuchte man bei keiner Technologie oder Software auf Sicherheitslöcher achten - zumal diese Unmengen an Ressourcen (Zeit und Geld) verschlingen. Aber ich glaube den Tag, wo das alles nicht mehr nötig sein wird, werd ich wohl nicht mehr erleben!
 
@sushilange: Streng genommen sind unter bestimmten Bedingungen sogar Gewalt und Kriminalität "vernünftig". Was Du meinst, sind Ideale.
 
@sushilange:
Wäre das Leben nicht langweilig, wenn wir wie im Paradies leben würden ?
 
@twinky: Beispiele? :-)
 
@sushilange:
Beim Autounfall muss man hin und wieder Gewalt anwenden, um die Person aus dem Auto zu holen. Vielleicht meint er sowas in der Art.

Edit: Felipe Massa hätte nicht weiterfahren können, wenn man nicht mit Gewalt den Tankrüssel abbekommen hätte.
 
@sushilange: Ein gutes Beispiel fürs soziele Miteinander is ja mal Japan. Als ich mich inna Stadt verirrt habe konnt ich massenhaft ungesicherte WLAN netze finden und somit dank google maps orientieren =)
 
@twinky: wie kann es Bedingungen geben, wo Gewalt oder Kriminalität vernünftig ist. Gewalt kann ich nachvollziehen, z.B. wenn man Geiseln befreien muss oder wenn man ein Land von einem Diktator befreien muss. Kriminalität ist aber immer unvernünftig, ausser für Robin Hood.
 
@big bidi: Und Chuck Norris!
 
Ich staune das die erst jetzt auf die Idee kommen, das man damit Sche**e anstellen könnte.
 
@Tille2000: nein, kann man nicht wirklich. die militärische komponente der GPS signale enthält verschlüsselte daten. nur die empfänger die du und ich im handy und auto haben, nutzen diese daten nicht. die schlüssel hat nur das militär. von daher kannst du damit vielleicht deinen nachbarn in die wüste schicken oder allerhöchstens ein passagierflugzeug runterholen, aber das wars. theoretisch ist sicherheit implementiert, wird nur nicht genutzt.
 
Jaja, hier wird für die Sicherheit der Normalbenutzer und Unternehmen geforscht, wers glaubt....
Der ganze spaß zahlt sicher die USA-Army um Feinden im Kriegsgebiet falsche GPS-Daten unterzujubeln.
 
@T-One: Ach das viel zu kompliziert, die stören einfach das komplette gps und machen es unbrauchbar
 
@Techmage: Irgendwie muss man Galileo ja vermarkten :-)
 
Wenn die nächste intelligente Cruise Missile eure Nachbarschaft in einen Krater verwandelt, wisst ihr warum... Aber mal im Ernst, ich hoffe doch, dass die Verschlüsselung eines Militärsignal kaum zu knacken ist, ansonsten hat das hohes [euphemismus]Kollateralschadenpotenzial[/euphemismus] (die Möglichkeit des Todes zahlreicher unschuldiger Menschen).
 
@tinko: Ich frage mich, was schlimmer ist, die Manipulierbarkeit, oder das die Kontrolle über das GPS beim Militär liegt.
 
@Schließmuskel: Naja, also das das GPS vom US Militär kommt weißt du aber nicht erst seit heute, oder? Ich glaube mich zu erinnern das "damals" als George Bush junior die Stadt Mainz besetzte, das GPS Signal in diesem Gebiet nicht oder nur eingeschränkt funktionierte... (hach was war das ein Spass: gesperrte Autobahnen wie die A3 und A5 bzw. incl. das ganze Frankfurter Kreuz?, zugeschweißte Kanaldeckel, Anwohner die unter Androhung von Konsequenzen aus Ihrer eigenen Wohnung geschmissen wurden, usw...)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte