Freie Software auch unter Windows weit verbreitet

Systemprogramme Der Softwareanbieter OpenLogic versucht seit einiger Zeit mit seinem so genannten Open Source Census ein genaues Bild von der tatsächlichen Verbreitung freier Software zu schaffen. In den neun Monaten seit dem Start hat man bereits einige ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
naja, wirklich representativ dürfte das nicht sein. denn ich tippe einfach mal, dass dieses projekt grade bei opensource anhängern anklang findet und diese besonders freudig sind, ihre daten zu übermitteln. aber der durchschnitts-windows-user, der davon nie was gehört, fällt da komplett raus. von daher halte ich die zahlen eigentlich für unsinn.
 
@LoD14: zwei Idioten, ein Gedanke :)
 
@dodnet: Nein, drei.
 
@LoD14: Tjo, halte die komplette News für Unsinnig wenn man sich dies mal im Detail überlegt...
 
Naja... leider finde ich diese Prozentwerte nur bedingt aussagekräftig, weil die Teilnahme an dem Programm (PC nach Software scannen) freiwillig ist und sich wohl hauptsächlich die melden, die generell schon Interesse an OpenSource-Produkten haben.
 
@dodnet: Schon die Autoren selber sagen in der News, dass die Ergebnisse nur bedingt aussagekräftig sind. Deine Vermutung über die Teilnehmer ist aber eine reine Vermutung und kann weder belegt, noch widerlegt werden. Also reine Spekulation.
 
Hmm, das Projekt hallte ich nur für bedingt aussagefähig. Wer mit Open-Source nichts am Hut hat wird auch kaum bei der Umfrage Teilnehmen. Es wäre eher eine Zählung der Open-Source-Nutzer, und keine Ermittlung des relativen Marktanteils.
 
ich glaube auch, dass es unmöglich ist, den Marktanteil von OpenSource Produkten festzustellen. Ich bin aber überzeugt, dass OpenSource Produkte auch bei den Windows Anwendern immer beliebter werden. Allerdings wird die meisten Normalanwender nie auf die Idee kommen, OpenSource Produkte zu installieren, weil sie 1. nicht wissen, wie man Produkte aus dem Internet herunterladet und auf der Festplatte installiert und 2. weil sie sich dafür auch nicht interessieren und das entsprechende Angebot garnicht kennen. 3. die wenigsten PC supportierenden Firmen laden ihren Kunden OpneSource Ware auf den PC. Die wollen Softwarfe verkaufen. Und wieder andere kaufen PC's mit vorinstallierter Software. Die junge Generation, die aber jetzt neu sich mit PC Anwendung befassen, sind besser auf dem Laufenden und werden sich im grossen OpenSource Angebot bedienen, da sie sich viel tgiefer mit der Materie befassen.
 
Es wird auch immer gefährlicher, Software zu kaufen. Nach dem Kauf merkt man dann, daß man noch einiges zusätzlich freischalten muß (z. B. bei Nero 8), daß man sie nur zwei- oder dreimal aktivieren kann (MAGIX), daß sie nur eine bestimmte Zeit läuft (Lexware), nach Hause funkt usw.
 
@Michael41a: Ich schaue jedenfalls ob es für meinen Bedarf nicht Programme in der OpenSource Szene gibt. Daher verwende ich für meine Zwecke gerne VLC, FileZilla, FireFox, Sunbird, VirtualDub nur um einige zu nennen. Für meine Bedürfnisse völlig ausreichend und ich sehe für mich keinen Grund dafür Software zu kaufen.
 
@ayin: Ich habe mir vor ein paar Tagen eine DL-DVD angeguckt. Bei einem DVD-Player hat das Video geruckelt, Bei einem anderen - auch gekauften - DVD-Player war das Bild bei schnellen Bewegungen verzerrt, bei einem dritten, ebenfalls gekauften DVD-Player, gingen die Untertitel nicht richtig. Einzig VLC hat die DVD richtig abgespielt, obwohl die Suche nach den Untertiteln etwas dauerte, weil nur nummerierte Audio-Spuren.
 
@Michael41a: vergleichst du hier "hardware" dvd-player, mit software-playern?
 
@krusty: Software. Folgende Player waren es: Vista sein MCE, WinDVD, der von WinOnCD und PowerDVD. Gut gespielt hatte, wie gesagt, nur VLC. Der von PowerDVD hatte Schwierigkeiten mit den Untertiteln.
 
Tja, irgendwie halte ich die ermittelten Zahlen für fragwürdig blabla, weil ja die Teilnehmer tendenziell eher freier Softwar zugeneigt sind als der Durchschnittsbenutzer bla bala. Wer will als Nächstes?
 
Ich finde es nicht besonders verwunderlich wenn man sich nach kostenlosen Alternativen umsieht. Man probiert sie einfach aus und bei gefallen bleibt man dabei. Es kostet ja nichts. Bevor ich Geld aus dem Fenster rauswerfe und nachher mit dem Programm unzufieden bin schaue ich mir lieber die kostenlosen alternativen an. Es gibt zahlreiche gute Freeware Programme. Auf meinem neuesten Rechner verwende ich nur das mitgelieferte Windows XP und Open Source oder Freewareprogramme.
 
@chrisrohde: Halte ich ähnlich, OpenSource oder Freeware ist mir gleich, hautpsache das Tool kann was ich brauche. Wenn ich Software kaufe, dann meistens im Sharewarebereich, wie Ultraedit oder DVBViewer. Aber bevor ich mir Software wie Photoshop kaufe verwende ich lieber Gimp. Der ist zwar unter Windows etwas instabil, aber für meinen Hausgebrauch reichts.
 
Hätte auch teilgenommen wenn ich a) vorab was von der Umfrage gehört hätte und b) die nicht meinen PC scannen. Gehts noch? Ein einfaches Webformular hätte es auch getan.
 
@DennisMoore: Dito !
 
@DennisMoore: In einer immer "fortschrittlicheren" Gesellschaft, werden die heute einfachsten Dinge zunehmend schwerer. So wie zb. Lesen. Es ist bestimmt eine zumutung von den Usern zu verlangen, erstmal zu lesen. Dann auch noch zur Maus greifen und bestimmtes ankreuzen ... das ist ja gradezu "fortschritt" und Menschen feindlich. Aber recht hast du.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!