US-Provider führt Internet-Sperre für Filesharer ein

Filesharing Der US-Provider Cox Communications beugt sich dem Druck der Medienbranche und schaltet Internet-Verbindungen vorübergehend ab, über die Urheberrechtsverletzungen begangen worden sein sollen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Spinnen die Amis :D
 
@luckyluke_bln: Der erste Schritt um Illegale Datenverbreitung zu verhindern. So schlecht find ich das jetzt nicht, kommt auf die umsetztung an. Wenn wirklich nur die gesperrt werden die was Hochladen und nicht die "Braven" Benutzer ist das doch in Ordnung. Das Thema Illegales Downloads wird immer so verharmlost, es ist eine Straftat es schadet den Firmen, somit den Produkten der Firmen und am Ende auch uns. Aber das will der Sauger natürlich nicht hören, is doch alles pille palle in seinen Augen.
 
@luckyluke_bln: Nieder mit Cox Communications!
 
@Rollyxp: Und genau das mit den "Braven" Benutzern ist das problem.
Millionen von PCs sind teile von Botnetzen und oft werden solche netze auch für das sogenannte Spreading (das verteilen der Daten von Release-Groups) von Illegalen inhalten verwendet. Wird sicherlich nicht lange Dauern bis die ersten unschuldigen dran glauben, vielleicht sogar Krankenhäuser, Rettungsdienste......
 
@T-One: Genau das habe ich gemeint, das System muss schon gut durchdacht sein, damit kein falscher zu schaden kommt.
Es ist schon Witzig zu sehen wie schnell eine Nachricht verschwindet wenn man sich gegen die Sauger stellt. tztz wie Armselig wenn einem die Agumente ausgehen, so zu reagieren.
 
Da wird das lezte Wort auf jeden Fall noch nicht gesprochen sein denke ich! Ich bin mal gespannt wann die erste Meldung über eine Sammelklage ect. eingeht ^^ ich finde diese Methode auf jeden Fall ziemlich Fragwürdig! Ist ja weitgesehen auch eine Form von Selbstjustiz und wird sicher nicht lange toleriert werden.
 
@Theex: ggf werden die Kunden zu dem Anbieter wechseln der den Zugang nicht abschaltet
 
typisch Amis - wäre ja fast das gleiche, wenn einem wegen falsch Parken der Führerschein entzogen wird.
 
Eigentlich nicht.
 
@dernoname: kein bisschen.
 
@dernoname: So zur Info: Wenn du permanent immer wieder flasch parkst, kann Dir der Führerschein tatsächlich entzogen werden.
 
na da sollten die mal ordentlich ihre support-abteilung aufstocken, dürfte eine ziemliche "massenkündigungswelle" geben....
 
Teilweise ist so was richtig...

Aus der Sicht des Benutzers ist es jedoch so, dass man sich bevormundet fühlt.
Wenn ich mich im Netz befinde, ist es doch meine Sache, was ich mache.

Teilweise könnte ich mir vorstellen, dass viele Kunden gesperrt werden nur auf Verdacht. Alleine wenn man sich eine Linux-Version per Torrent downloaded, könnte man das dann schon gegen den User anwenden.

Ich für meinen Teil finde, dass das so langsam überhand nimmt. Man kann nicht Leuten vorschreiben was sie machen sollen, denn wenn das passiert befinden wir uns in einer Diktatur wie es China ist und alles was wir machen wird geprüft und protokolliert!
 
@RPGguru: Hmm, also ich finde das gar nicht mal so falsch. "Man kann nicht Leuten vorschreiben was sie machen sollen, ..." [Ohne Worte]. Ich kann ja auch nicht so einfach abends an einem Schaufenster vorbeigehen, die Scheibe einschlagen und mir nen Fernseher rausnehmen. Würde das jeder machen würde sich auch jeder beschweren das die Preise für solche Unterhaltungselektronik immer höher werden.
Edit: Ich spreche in diesem Fall von Raubkopien!!!
 
@ So.Fresh:du hast da was vewechselt, ich finde es ist so als würde der Fernseher schon auf der Strasse stehen und du nimmst ihn mit wenn du da vorbei läufst, das Schaufenster schlagen die ein die den Fernseher auf die Strasse gestellt haben(meine Subjektive Meinung)...
 
@RPGguru: Die Protokollierung bei uns in Österreich, also was man im Netz tut, ist schon fast Standard. Allerdings die Prüfung dieser Protokolle, sprich die Protokolle durchschauen ist laut Datenschutzrichtlinie verboten. Dafür bedarf es einer Genehmigung, welche man in jedem Bundesland bei uns einholen muss.
 
@So.Fresh: Doch das kannste, machen auch einige Leute, wenn du nicht erwischt wirst haste Glück gehabt und nen neuen Fernseher ansonsten halt Pech und ne Haftstrafe + Vorbestrafung.
Bei dem "Provider" isses aber eher so, dass man in aller Seelenruhe die Straße langspaziert und mal eben so Vorbeugend "festgenommen" wird weil man ja evtl. die Scheibe einschlagen könnte.
Anyway das hat eh keine Aussicht, wird bestimmt Klagen gegen geben und Abwanderungen zu anderen Providern. Wenn du evtl. auch noch wüsstest wie Daten übertragen werden und dass es nicht wirklich leicht für den Provider ist zu verifizieren was man da macht und Sie sich dann auf die RIAA/MPAA verlassen müssen dann weißt du auch, dass es Aussichtslos ist so etwas zu machen.
Lustig dabei ist noch zu Wissen, dass "Cox" der 3tt-Größte Kabel-TV-Betreiber in den US ist und ne Menge Geld macht mit PayTV, die haben auch ne Menge Fernsehstationen und arbeiten zusammen mit FOX, ABC, CBS und NBC... insofern ist das irgendwo "Vetternwirtschaft" um ihre Gewinne zu maximieren (Nicht wie die Größten Telekommunikationsunternehmen hierzulande, die sich nur darauf spezialisieren).
 
@D3xter: Für mich ist das wie bei den Versicherungsbetrügern. Da werden die Karren irgendwo bei nem Kollegen geknallt um die Kohle von der Versicherung abzukassieren. Wer ist der Leidtragende? Alle anderen, da die Versicherungsprämien immer weiter steigen
 
@Moe007: es ist eher so als würde er den auf der Straße stehenden Fernseher "kopieren" also 1:1 nachbauen und das Original da stehen lassen.
dann hat er kein Schaden verursacht und gleichzeitig der Fernsehteile Industrie Umsatz gebracht.

um das ganze mal aufs "raubkopieren" umzudenken klar kaufen vielleicht ein paar Leute die cd nicht weil es sie ja auch im Internet gibt(wäre ein schaden durch nicht kaufen, aber kein schaden im sinne von dem Fernseher beispiel da der Fernseher weg ist wenn ich ihn klau also hat der Verkäufer weder mein Geld noch kenn er das Gerät an ein anderen verkaufen).
aber ein Großteil der Leute läd es nur weils umsonst ist, gekauft hätten sie sich das eh nie demzufolge kein finanziellen verlust für die Plattenfirma.

Gleichzeitig kauf der aber Rohlinge Festplatten Brenner usw. also einnahmen für die Hersteller von Datenträgern... die gleichzeitig in deutschland gema usw abdrücken müssen für jeden Rohling, Brenner usw. die die einnahmen weiter gibt an die Plattenfirma. (keine ahnung wie das in anderen Ländern läuft aber ich denke mal die werden da auch sowas wie gema haben)
also meiner Meinung nach verdienen die mit kopieren mehr als ohne.
 
Wie wollen die unterscheiden, welche Inhalte urheberrechtlich bedenklich sind? Kein Programm kann unterscheiden ob ich einen Kinofilm oder das Video meiner spielenden Haustiere über Torrent ins Netz spiele. Oder ein Nachwuchs-DJ will seine eigene Musik verbreiten, das System denkt aber es sei geklaute MP3. Wie soll es das wissen (ungeachtet evtl. möglicher DRM-Geschichten)? Ergo wird es viele Unschuldige treffen.
 
@larsh: Unterscheiden kann man das schon, in der Theroie :D In der Praxis viel zu aufwändig, eine enorme Rechenleistung würde von nöten sein !
 
jaa immer schön meine daten sniffen! datenschutz? noch nie was von gehört
 
Okay, nehmen wir an, ich würde in den USA leben und File Sharing Betreiben (was ich - sofern Ubuntu per Torrent Downloaden nicht als solches gewertet wird – explizit NICHT mache) und mein Provider würde mir so kommen, würde ich meinen Internet Zugang mit sofortiger Wirkung dort Kündigen. Für mich würde das eine Glatte Dienstleistungs Verweigerung darstellen. Die Eventuelle „Richtigkeit“ einer solch erzieherischen Maßnahme gegenüber dem eigenem Kunden, muss allerdings jeder für sich entscheiden.
 
@Necrovoid: Du kannst natürlich sofort kündigen, aber ich denke du wirst trotzdem noch 2 Jahre (bzw Restvertragslaufzeit) lang zahlen müssen, da die einem pösen Filesharer sicherlich kein Sonderkündigsrecht geben. [nur Vermutung] - Und ich vermute ebenfalls, dass man wenig Chancen hat dagegen zu klagen^^
 
@monte: Vielleicht nicht unbedingt klagen, aber ich glaube gehört zu haben das es in den USA recht kurze Vertragslaufzeiten geben soll, ähnlich wie hierzulande es Alice macht. (4 Wochen Kündigungszeit u, - wenn richtig in Erinnerung - auch zum Monats ende.) Dem gegeben, dürfte das nicht unbedingt das Problem darstellen.
 
na hoffentlich kündigen alle Kunden bei denen gesperrt wird. In Deutschland wär dies sicherlich ein Sonderkündigungsrecht. Ohne Rechtsgrundlage die Leistung verweigern? wo kämen wir denn da hin! Ob das mal nicht nach hinten los geht für den Provider! Oder zahlt die MI die Ausfälle dann?
 
"[...]Erst nach dem Entfernen aller Download-Angebote von geschütztem Material könne man diesen wieder freischalten[...]"
Aha, und wie wollen die das kontrollieren ?
 
@Niclas: steht doch da... kontakt aufnehmen und darauf hoffen, dass der user auch die wahrheit sagt :) ich glaub jedoch, dass bei vielen von außen die freigaben zugänglich sind und keinerlei schutz haben. oder die schauen sich den traffic auf bestimmten ports an und glauben, dann, dass das was illegales läuft
 
@hjo: schonmal was von wireshark gehört?
 
Münzen wir das doch mal aufs realen Leben um. Autos, Fernseher, alles wird deaktiviert, bis der "vermeindliche Täter" den Nachweis erbringt, eine weisse Weste zu haben. Super Sache...
 
darf ich dann auch den Autofahrern die in einer Spielstraße kein Schritttempo fahren ihr Auto still legen?
 
Das ist der Neoliberalismus. Aber immer auf die bösen Sauger.
 
"...über die Urheberrechtsverletzungen begangen worden sein sollen. " Besonderes Augenmerk auf die letzten Zwei Worte. Ach ja, an alle die meinen, dass die 'Amis' spinnen, was glaubt ihr denn, wielange es dauert bis die 'Euros' das blindlinks einfach kopieren?
 
@monte: Es ist halt schon europäische Tradition, daß man erst über die Amis lästert, um ihnen dann etwas später alles nachzumachen.
 
Soso, der Provider übernimmt jetzt also die Aufgaben der Exekutive und der Gerichtsbarkeit. Und demnächst darf die Content-Mafia selbst Todesstrafen über Filesharer verhängen und gleich auch vollstrecken. Armes Land!
 
"Hier wird dem Anwender mitgeteilt, dass der Internet-Zugang auf Grundlage des Urheberrechtsgesetzes DMCA abgeschaltet wurde. Erst nach dem Entfernen aller Download-Angebote von geschütztem Material könne man diesen wieder freischalten "

wie soll ich das denn verstehn?? Wie wollen die das nachprüfen???
 
Tags darauf flattern dem Provider dann unzählbar viele fristlose Kündigungen mit sofortiger Wirkung aus wichtigem Grund wegen Verweigerung bezahlter Leistung usw. ins Haus, der Provider kapiert gar nicht, wieso seine Kundschaft, seine Geldgeber, so allergisch auf Helfershelfer der Mafia auf Spitzelei und Gängelei reagieren konnten. Die Konkurrenz reibt sich schon die Hände! *sfg*
 
So wird man vom größten schnell zum kleinsten Anbieter.
 
@Conos: ...dachte ich mir auch, als ich "einer der größten" las :-)
 
Rofl, die spinnen, die Ammis^^. Na, wie viel Geld Cox von der MI dafür bekommt? :D Naja, die Forderungen der Klagewellen können sie gleich davon finanzieren - immerhin wird ja in Amerika geklagt, man weiss ja was bei raus kommt. Ach ja, geil isses ja, wenn die Ammis z. B. als Free-User ohne Konto bei Rapidshare oder sonst wo hochgeladen hätten (egal welcher Inhalt, interessiert dem Provider ja eh nicht). VIel Spaß diese Links wieder zu entfernen^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte