Buchhandel: Preisbindung auch für Kindle-eBooks

Handel & E-Commerce eBooks unterliegen ebenso der Buchpreisbindung wie gedruckte Werke. Diese Auffassung vertritt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Verstöße wolle man zukünftig gerichtlich verfolgen lassen, so der Branchenverband. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm...eigentlich find ich die Preisbindung ok, denn wer günstige Bücher braucht, findet die auch als Gebrauchtverkauf, bowohl sie fast komplett neu sind :)
 
@DasFragezeichen: Ich empfinde die Preisbindung als "überholt". Es gibt diese Preisbindung ja nur damit Aldi oder Konsorten keine Bücher zu ramschpreisen verkaufen kann und dadurch die Büchergeschäfte überleben. Andererseits frage ich mich wieso es dann keine Preisbindung bei anderen Gütern wie zb. PCs, Garten Artikel weiss der Geier was gibt, diese werden schliesslich bei Aldi auch zu niedrigpreisen verkauft... Das Prinzip bleibt das gleiche...
 
@DasFragezeichen: Die Preisbindung macht aber wenig Sinn, wenn ich dank Internet die selben Bücher im Ausland(Schweiz z.B:) zu einem günstigeren Preis bekomme.
 
@facehugger: Sind denn nicht Filme und (jetzt neu) auch Computerspiele Kulturgut? Sind doch jetzt im Kulturrat vertreten...
 
@DasFragezeichen: Ich finde es nicht ok, wenn ich ein Fachbuch für 100 Euro kaufe, dessen Erkenntnisstand vielleicht schon am Kauftag, spätestens jedoch ein paar Monate später überholt ist. Ich kenne Leute die haben Bücher im Gegenwert eines Einfamilienhauses zu hause stehen. Dazu kommt noch, dass sie für die 5qm Stellfläche für das Bücherregal monatlich 50 Euro Kaltmiete zahlen. Wer soll sich dieses "Kulturgut" noch leisten können? Wie bei Zeitungen interessiert einen meist nur ein kleiner Teil, der Rest ist Platz- Geld- und Papierverschwendung. Die Verlage wären gut beraten nicht den Fehler der Musik- und Filmindustrie zu kopieren sondern ihre Produkte auf dem 'neuen Markt' Internet zu fairen Konditionen anzubieten und sich von ihrer rustikalen Vorstellung von Existenzsicherung durch Wettbewerbsbehinderung zu trennen.
 
@SkyScraper: Ich will dir jetzt nicht sehr nahe treten, aber das, was du schreibst...naja, ich mein das z.B. ein medizinisches Fachbuch sehr teuer ist, hat nun mal den Grund, dass da Dinge drin stehen, die du nicht mal kennst. Und wenn du als Autor deine ganzen Forschungsergebnisse endlich fertig bist, willst du auch was dafür haben :). Außerdem kopieren sie nicht den Fehler der FI oder MI, denn die klagt dumm durch die Gegend und hat gezeigt, was passiert, wenn eine Branche, die mehr oder weniger ein gesamtes Monopol ist (Ich meine damit, dass die ganzen Major Labels immer an einem Strang ziehen). Wie das beim Buch aussehen würde, weiß ich nicht...
 
@DasFragezeichen: Welche Dinge ich kenne lass mal meine Sorge sein, das kannst du nicht beurteilen. Wenn ich mir juristische Fachliteratur anschaue, dann ist das meiste reine Geldverschwendung. Ein Anwalt oder Rechtswissenschaftler ist schlauer als der andere. Kauf ich 10 Bücher über das selbe Thema habe ich 8 verschiedene Meinungen, die sich teilweise komplett widersprechen. Da sage mir einer dass sich dieser immense finanzielle Aufwand rechtfertigt. Ich prognostiziere dem Buchhandel in den nächsten 10 Jahren einen Umsatzrückgang von mindestens 50%, wenn sie es nicht schaffen auf die veränderten Kundenwünsche zu reagieren (und davon muß man bei der vorherrschenden Arroganz und Ignoranz dieser Branche ausgehen).
Die Geschichte wird zeigen wer recht hat - EOD.
 
Ich kaufe ganz einfach Remittenden, die sind billiger und meist sind trotzdem noch nicht alle Buchstaben rausgefallen. Bei Downloads führt das Festhalten dieser Bekloppten an Knebel-Wucherpreisen ohnehin nur dazu, dass die Leute die Downloads nicht kaufen, jedenfalls nicht in der Menge, welche sich diese Bekloppten in ihren feuchten Träumen zur Beseitigung jeglichen Wettbewerbs erträumen.
 
@Fusselb&$65533:r: vor allem, da es tools gibt, die die ganzen pdf sicherheiten usw. entfernen und schwupps landet ein ach so schön teures buch, das nur durch die preisbindung so teuer ist, in gängigen tauschbörsen oder auf free hostern und der verlag nebst autor sieht gar kein geld... was ja wohl in gewisser weise auch eine gerechte strafe darstellen könnte...
 
@Rikibu: Also ich bin durchaus bereit für ein gutes Buch zu zahlen, für ca. 10 Dollar erwarte ich aber ein gedrucktes Buch aus toten Bäumen. Fachbücher kosten gelegentlich etwas mehr, die kaufe ich, wenn ich mir für mich auch den entsprechenden Nutzen erwarte, nach Voransicht und durchblättern eines solchen Buches den "die Katze im Sack" kaufe ich bei hochpreisigen Büchern ganz bestimmt nicht. Remittenden finde ich gewöhnlich für um die 2,50 Euro, ist meist irgendwelche Unterhaltungsliteratur in Taschenbuchform. PDFs halte ich für nahezu wertlos, das ist auch ein Grund, warum anstatt echten Handbücher auf toten Bäumen bei Hard- und Software inzwischen die nahezu kostenfrei dazu verteilbaren PDFs Usus geworden sind. Ähnlich ist der Wert von anderen PDFs einzuschätzen, "Ex & Hop", Infos entnehmen und das wars. Lesegenuss über viele Stunden, wie ich es bei einem echten Buch auf toten Bäumen empfinden kann, stellt sich für mich bei PDFs nicht ein, im Gegenteil ich empfinde das lesen von PDFs als Zumutung, meist sind PDFs Anzeichen dafür, das oft auch mit wenigen Zeilen reiner Textinfo die nötigen Infos zu übermitteln wären. Die bessere Alternative wäre es auch, den Info-Zugang über PDFs unnötig zu erschweren, einfach die Infos in der Hersteller-Webseite unterzubringen und anständige Dokumentation auf toten Bäumen dazuzugeben. Aber einen Roman will ich in einem echten Buch lesen, meist reicht mir dazu die Taschenbuchausgabe und gerne dürfen es auch preisgünstige Remittenden sein. Aber ca. 10 Dollar für so eine Zumutung wie ein PDF geht auf gar keinen Fall, das ist neudeutsch ein "No-Go"!
 
Ich finde, wenn eine Preisbindung, dann bei allen Medien. Bücher, Audiotonträger, DVDs /Blurays usw. Es ist doch alles das gleiche - überall Information drauf. Wenn dann konsequent für alles oder ganz aufheben. In gewisser Weise ist die Preisbindung ja auch ein Wettbewerbsverbieter....
 
@Rikibu: Genau. "Marktwirtschaft" at it's best.
 
da muss ich mal wiedersprechen..
letzten endes bestimmt die nachfrage den preis und somit der endverbraucher..

bloss gibts hierzulande genug menschen die alles zu jedem preis haben wollen,
warum auch dann bescheiden bleiben??
 
Die Buchpreisbindung ist langfristig zum Scheitern verurteilt. Schon heute wird sie unterlaufen, zb. werden bei Ebay die Schinken als Mängelexemplar verkauft, obwohl die Bücher überwiegend ohne Mängel sind. Das Argument "Bücher als Kulturgut dürften nicht den Gesetzen des Marktes ausgesetzt werden" halte ich für niederträchtig. Kulturgüter sollte sich jeder leisten können. Genau das wird durch die
Herstellerpreise vereitelt. _ _ _ Da der Buchhandel genau wie Musik- und Filmindustrie mittelfristig seinem biologischen Ende entgegen sieht, ist das nur noch ein theoretisches Problem, über was sich aufzuregen kaum lohnt.
 
@SkyScraper: Ich geb dir mal ein Tipp...schau dir mal z.B. den Reclam Verlag an. Die verkaufen auch Bücher zu Preisen von ca. 2 oder 3 Euro...Das wäre wie eine DVD ohne die ganzen Extras und die schöne Verpackung, nur dass es halt sowas nie geben wird :)
 
@DasFragezeichen: Ich rede weniger von Belletristik sondern von Fachbüchern. Sicher spielt die Haptik auch hier eine gewisse Rolle, aber der Schwerpunkt liegt auf dem Inhalt und nicht auf der Verpackung. Umfangreiche Fachliteratur bekommst Du nirgends für 2-3 Euro, eher für 200 - 300, und das bin ich nicht mehr bereit auszugeben, weil ich wesentlich bessere Informationen für einen Bruchteil dieses Preises im Internet abrufen kann, teilweise sogar kostenlos.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:15 Uhr Mini PC - CSL PC on a Stick / Win 10 - Silent HDMI-Stick mit Intel QuadCore CPU 1833MHz, 32GB SSD, Intel HD Graphics, WLAN, USB, HDMI, microSD, Bluetooth, Windows 10 Home
Mini PC - CSL PC on a Stick / Win 10 - Silent HDMI-Stick mit Intel QuadCore CPU 1833MHz, 32GB SSD, Intel HD Graphics, WLAN, USB, HDMI, microSD, Bluetooth, Windows 10 Home
Original Amazon-Preis
129
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 30
Im WinFuture Preisvergleich
Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check