Apple & Microsoft im Minus: Krise lässt Aktien stürzen

Wirtschaft & Firmen Nachdem der Kongress die Pläne der US-Regierung ablehnte, 700 Milliarden Dollar in das angeschlagene Bankensystem zu pumpen, stürzten die Börsenkurse. Auch zahlreiche Technologie-Unternehmen sind von einem massiven Einbruch betroffen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
muss der absolute alptraum sein als aktienbesitzer über nacht knapp 18% zu verlieren. verantwortungsloser kann man wirklich nicht mehr sein als dieser senat.
 
@OSLin: Kann dir da nicht zustimmen. Denn es waren die Banken die diese Krise ausgelöst haben durch ihre perfide Art Geld machen zu wollen. In den USA haben sich die Banken immer vor Regelungen durch den Staat eingeengt gefühlt und haben auf die Kontrolle des Marktes hingewiesen. Nun lässt der Markt die riesige Blase platzen und alle schreien dort der Staat solle einspringen und die platzenden Blasen aufkaufen! Sicherlich kann man als verantwortlicher Staat dazu seinen Beitrag leisten aber die Banken sollten sich nun nicht aus der Verantwortung stehen und meinen sie verkaufen einfach ihre unlukrativen Beteiligungen an den Staat und machen weiter so. Ich finds einfach nur Pervers! Da würde ich als Mitglied des Senats genauso wenig meine Zustimmung erteilen.
 
@OSLin:

Nicht der Senat hat verantwortungslos gehandelt, sondern die Geldgierigen Bankenmanager. Hoffentlich hat das Konsequenzen wie in der Webbranche damals nach dem .com Flopp wo 50% aller Jobs weltweit gestrichen wurden. Dann vielleicht passen sich auch die Löhne im Bankensektor wieder auf ein normales Niveau an. Schliesslich zahlen wir Kunden deren überrissene Löhne.
 
@OSLin: Das Hilfspaket wurde aktuell im Repräsentantenhaus abgelehnt und nicht im Senat. Nur der Richtigkeit halber.
 
@luckyluke_bln: Ich als Staat würde die Banken allesamt schön gegen die Wand fahren lassen, wenn da nicht so viele Schicksale mit verknüpft wären. Schicksale von Leuten die da überhaupt nichts für können.
 
@OSLin: Du hast den Durchblick nicht. Ohne diese Unterstützung würde es mit Sicherheit zu einer weltweiten Inflation führen, wahrscheinlich noch viel schlimmer als 1929. Dies hätte zu Folge, dass Millionen an Arbeitsplätzen innerhalb wenigen Monaten verschwinden würden. Ich glaube kaum, wenn deine Eltern kein Geld mehr verdienen können, damit sie dir den Provideranschluss bezahlen können, oder noch schlimmer den täglichen Bedarf der Grundnahrungsmittel leisten könnten, du eine solche Aussage nochmals schreiben würderst. Was in Moment abgeht ist sehr schlimm und ich persönlich bin davon überzeugt, dass dies für die EU noch massive Auswirküngen haben wird. Ich gehe davon aus, dass schon in wenigen Monaten die Arbeitslosenzahlen höher sein werden als in den 90 iger Jahren. Auch wenn ich mir etwas anderes wünschen wollte, ist dies mit ziemlich grosser Wahrscheinlichkeit unsere Zukunft. Bis dies überstanden ist, wird es wohl einige Jahre gehen. ICh hoffe sehr, dass ich nicht Recht behalten werde...........
 
@luckyluke_bln: mit dem was du sagt hast du schon recht, nur die folgen werden fürchterlich sein, siehe tokio und die anderen wichtigen börsen. da dieses geflecht von geldanlagen und absicherung nicht nur die usa betrifft kommen auch andere länder zum handkuß. meiner meinung nach hätte der senat eingreifen sollen um das schlimmste zu vermeiden und anschließend die dafür verantwortlichen zur rechenschaft ziehen. das muss man sich einemal vorstellen es wurden ca. 1,2 billionen dollar an us-börsen vernichtet. die japaner dürfen dafür 13 milliarden euro in den finanzmarkt pumpen und es weitet sich immer mehr aus.
 
@OSLin: Es ist nicht so, dass die Leute hier sich nicht der Folgen klar sind, sondern wohl eher ein Problem mit deiner Ausdrucksweise ein Problem haben!! Selbst ich habe deinen ersten Kommentar offensichtlich falsch verstanden und erst mit dem re06 wurde mir klar was du zum Ausdruck bringen wolltest!
 
@OSLin: was hätte es gebracht weiteres, von Leuten die dieses ebenfalls nicht besitzen, geliehenes Geld in den Markt zu pumpen, ausser einer noch höheren Inflation und einer zeitlichen Verschiebung des Problems...ist schon gut so wie es ist
 
@Helena: Selbst mit der Unterstützung, die ich katagorisch ablehne, wird das Problem nicht gelöst, sondern nur verschoben!
 
@Rumulus: danke für den hinweis, man sollte wirklich nicht davon ausgehen dass jeder aus einem satz schlussfolgerungen ziehen kann.
 
@OSLin: Ich glaube, jeder, der [01] ein (-) gibt, sieht eher die Ursache allen Übels und bildet sich seine Meinung selbst, im Gegensatz zu Personen, die alles glauben, was div. Politiker einem erzählen!
 
@OSLin: Find ich gut das Aktienbesitzer (aka Kapitalisten) ihr Geld verlieren, geschieht ihnen Recht. Von mir aus kann das ganze System den Bach runtergehen, ich schaue mit einem Lächeln im Gesicht dabei zu. Ein hoch auf den Senat :)
 
@DrJaegermeister: schon auch mal gehört das sozialversicherungen und versicherungen diverser länder die einzahlungen ihrer mitglieder in aktien anlegen die wiederum telweise von betroffenen banken und versicherungen in amerika gedeckt werden. spekulierer sind mir auch egal, aber was ist mit kleinaktionäre die ihr sauer verdientes geld durch dich machenschaften der banken auf diese art verlieren, darüber kann ich weniger lachen.
 
@ReBaStard: Ich glaube jeder der [01] ein (-) gibt hat das Bewertungssystem nicht verstanden. Darüber hinaus finde ich das auch alles ziemlich zweischneidig und ich kann beide Positionen gut verstehen. Zum einen wäre die Nichthilfe einfach die Bereinigung des Marktes und würde Linientreue zum Kapitalismus zeigen. Die Hilfe wäre die absolute Entblößung und würde Zeigen, das Angebot und Nachfrage nicht alleine den Markt regulieren können, woran ich immer noch glaube. Außerdem wäre es unfair, den kleinen mann seine hart ersparten Dollar wegzunehmen und damit den Bänkern den Arsch zu retten. Aber andererseits hieße die Nichtvergabe von den 700 Mrd. Dollar noch schlimmere Folgen für die Mainstreet. Jetzt heißt die Frage gibt man seine marktwirtschaftlichen Prinzipien auf, erklärt sozusagen den Bankrott des Kapitalismus und lässt das Volk dafür Bluten oder behält man diese Prinzipien bei, nennt dies Marktbereinigung, aber lässt die Bürger dafür längerfristig komplett ausbluten. So oder so muss der Steuerzahler für die Gier einiger Bänker aufkommen. Vielleicht führt diese Krise ja in den USA ein stück weit zu einer sozialeren Marktwirtschaft - zu wünschen wäre es ihnen.
 
@OSLin: Wer seine Zukunft mit Aktien absichert der hat keine Zukunft. Vielleicht merken die Leute jetzt endlich mal das man sich lieber mit einem geringeren Zinssatz (dafür aber sicher) zufrieden gibt statt gierig auf eine Wundersame Geldvermehrung durch Aktien zu hoffen. Und um die Machenschaften der Banken zu beenden sollte man sie ins offene Messer rennen lassen, sprich all die untergehen lassen die das ganze Verursacht haben.
 
@DrJaegermeister: Naja, wenn man von Aktien keine Ahnung hat, sollte man zu dem Thema auch nichts schreiben... Ich gehe davon aus, dass Du nicht mal weißt warum es Aktien eigentlich gibt, wenn ich mir die 2 Sätze anschaue... Vom Prinzip her bist Du auch ne Aktie. Dein Chef glaubt an Dich, investiert indem er Dich einstellt und hofft, dass Du ihm irgendwann Gewinn bringst (mal ganz banal ausgedrückt). Meist ist das Ganze eben so komplex, dass selbst Experten nicht alles überblicken können. Fehler werden gemacht und die Gier der Menschheit trägt den Rest dazu bei :-) Aber man muss es auch mal so sehen: Aktien müssen fallen um wieder steigen zu können!
 
@luckyluke_bln: bin exakt deiner meinung ... wie es im spiegel steht hehe..
wieso jetzt nochmal den steuerzahler belasten für die fehler der banken ?!
 
@OSLin: eine hypotetische frage stellt sich mir aber, wenn man die 700Mrd. bereit stellen wurde, aber dies nicht ausreichend wäre, sollte man dann noch mehr geld rein pumpen, bis die kindes kinder mit faulen krediten versorgt sind? der staat könnte vielleicht einz machen, nicht die kredite abkaufen, sondern die imobilien. ich glaube, über die ausmassen der katastrophe, ist vielen noch nicht bewust, aber die auswirkungen, werden auf kurz oder lang, auch zu uns kommen. ich habe heute in news gehört, dass manch eine bank noch nicht beziffern kann, wieviele "faule kredite" sie hat. mfg
 
@Helena: Das dumme daran ist nur, dass Theoretisch alles so weitergehen könnte wie bisher. Nur das Geld spielt nicht mit...
 
Das schlimmste an der ganzen Sache ist aber das die Typen, die das zu verantworten haben, mit einem blauen Auge davon kommen werden obwohl so viele kleine Leute davon betroffen sein werden. Wenn aber ein kleiner eine Raubkopie hat und die großen das mitbekommen, dann bekommt er Geldstrafen oder Knast! Ich sag nur "Brot und Spiele"!
 
@HatzlHotzl: naja, verantwortlich sind ja die Hausbauer/käufer, die Häuser zu 100% finanziert hatten ohne die Einkommensgrundlage zu haben (erst recht um Zinsschwankungen abzufedern). Das war ja Wille der linken Demokraten, das sich jeder sein Häuschen durch billige Kredite leisten kann.
 
@modelcaster: Nein, verantwortlich sind die Baken, die trotz aller Warnung, das Geld erstens für die falschen Zwecke und zweitens an jeden Idioten vergeben haben.
 
@modelcaster: haben aber nicht das die banken zu verantworten? geben nicht diese die kredite? mussten nicht diese schauen ob "die oder der" sich das überhaupt leisten kann? jetzt alles auf ottonormalverbraucher zuschieben, ist nicht schön. in dt. bekommst du kein kredit, wenn du dir das nicht leisten (abbezahlen) kannst. dazugehören, fester arbetisplatz, rücklagen oder auch bürgschaft. was hinter dem großen teich nicht passiert ist. in meinen augen, sind die banken dafür verantwortlich. mfg
 
@DasFragezeichen: Richtig. Die Banken sind schuld. ich meine allein das mit der Immobilienkrise war verhinderbar. man gibt doch keine Kredite an Leute die es sich nicht leisten können, hallo?
 
Das Schlimme daran ist doch, dass die Gewinne immer privatisiert werden und Verluste, die eine Firma nicht mehr tragen kann, sozialisiert werden. Schließlich sind diese Verluste dann vom Volk zu tragen. Wenn man diese Firmen aber Konkurs gehen lässt, sind die Bürger auch betroffen, weil viele ihren Job verlieren. So oder so sind die Bürger die dummen. Es wird Zeit, dass dem von den bisher untätigen Regierungen ein gesetzlicher Riegel vorgeschoben wird. Offensichtlich (so zeigt es die aktuelle Situation) ist dies nötig, da sonst die gesetzlichen Freiheiten mit dem Ziel der Gewinnmaximierung so weit genutzt werden, dass das System wie ein Kartenhaus in sich zusammenstürzt.
 
@Captain-Future: Gewinne werden sozialisiert, indem man saftige Steuern darauf zahlen muss. Einmal beim Einkommen und zum zweiten mal beim Ausgeben (Konsumsteuern, Luxussteuer etc.) oder beim Vererben.
 
@modelcaster: ...Nette Reden, die du hier heute von dir gibst :D. Natürlich musste als Ausgleich für die Gewinne Steuern bezahlen. Aber..diese Steuern belaufen sich nicht auf 100%. Und wenn eine Großbank Gewinne macht, geht ein Teil an Steuern weg, fertig. Steht sie aber vor dem Aus und muss gerettet werden, muss man sie wieder mit hohen Mengen Geld zupumpen. Das ist die soziale Marktwirtschaft, nicht die Zentrale Verwaltungswirtschaft :).
 
@Captain-Future: eigendlich sind die banken verpflichtet rücklagen zubilden für fall xyz, das geht aber schlecht, wenn man "glückspiel" betreibt. @modelcaster genau, deswegen verschwinden Mrd. von Euros jedes jahr aus dt. die nicht versteuert werden, die lagern dann auf irgendwelchen konten im ausland... mfg
 
@Captain-Future: unsere herren kapitälismus spielen gerne sozialismus wenn es ihrem geldbeutel gut tut.
 
selbst schuld wenn man jedem depp 10 kreditkarten ausstellt ohne auf bonität, lohnentwicklung, inflation ect. zu achten. dann noch die hypotheken geschichte und die bank is pleite. echt klasse, ottonormalverbraucher wirds schon bezahlen
 
@schrittmacher: die Krise hat nichts mit Privatpersonen zu tun. Sie kommt dadurch zustande, dass nicht vorhandenes Geld, also welches, was schon jemand ausgegeben hat, also zum Beispiel die volle Verfügungssumme einer Kreditkarte oder eines Hauskredites, an andere "verkauft" wird, und diese dann dieses nicht vorhandene und bereits ausgegebene Geld als "Vermögen" in ihren Bilanzen ausweisen können. Dadurch wird eine Geldsumme in Büchern/ auf den Bildschirmen verdoppelt, ob wohl es schon rein von der Logik nicht mehr geworden ist. Durch nocheinmal und nocheinmal weiterverkaufen hat niemand mehr den Überblick, und wenn schließlich der erste in der Kette, also der, der den ersten Kredit aufnahm, nicht zurückzahlt, fällt alles wie ein Kartenhaus zusammen. Zu RECHT! Dass ebenfalls in die Krise mit hineinspielt, dass der Gegenwert des ausgebenen Geldes ob übertriebener Haus- & Grundstückspreise die sog. Immobilienkrise auslöste, lass ich mal beiseite, das ist für das vollkommen kranke System nicht von Relevanz. So etwas mit Steuergeldern zu unterstützen, wäre fatal. Ein großer Knall, und alles Geld, was nicht irgendwie mit Gold oder Waren oder einer Volkswirtschaft gedeckt ist, verschwindet, wäre der Idealfall. Außerdem würde ich Erdöl mit Schweizer Franken handeln, statt mit US-Dollar, um das ganze noch zu beschleunigen :-)

Andererseits könnte die ganze Krise auch fingiert sein, um alle Industrieländer in einer Währung zu vereinen, um dann schließlich zu einer Weltregierung zu kommen... Verschwörungstheorien hin oder her, es offenbart sich immer mehr, dass das nicht nur heiße Luft ist...
 
@schrittmacher: vielleicht sind aber auch die gierigen Deppen schuld, die sich ständig neue Karten ausstellen lassen und blind auf Kredit kaufen?!
 
@modelcaster: Wieso prüft die Bank nicht die Bonität?
 
700 Milliarden Dollar den Reichen in den Arsch schieben.
Wie würde sich die Summe machen wenn man sie für die Armen locker machen würde.

Da man darüber nachdenkt ob man die Summe zur Verfügung stellt, ist sie vermutlich auch vorhanden. Wenn ich als Gethoblaster so etwas lesen würde, könnt ich mir glatt einen Aufstand überlegen.
 
@elodin: Es wird niemandem was "in den Arsch geschoben", sondern das Finanzsystem vorübergehend stabil gehalten, damit sich die Krise nicht verschärft. Täte man das nicht, würde es die unteren Bevölkerungsschichten als erstes treffen.
 
@elodin: Du hast den Zweck dieses Geldes anscheinend nicht kapiert. Dieses Geld soll dazu verwendet werden, faule (Haus)Kredite von ARMEN Leuten, die diese nicht zahlen können, aufzukaufen. Sofern die Krise dadurch nicht gestoppt wird, ist davon auszugehen, dass viele ARME und NORMALE Leute ihren Job verlieren. Insofern geht das Geld in diesem Fall nur partiell an Reiche...
 
@elodin: weil du keine Ahnung von Volkswirtschaft und Fianzmärkten hast und wozu die Gelder dienen und was für größere Probleme sie verhindern sollen.
 
@Thunderbyte: Das Problem ist, dass das Geld wieder nur an Banken vergeben wird. Die werden ihre faulen Kredite los und sind wieder flüssig und das Geld kommt aus den Taschen des Steuerzahlers. Der Zweck, wie du ihn erläuterst ist zwar die Begründung, aber erfüllt wird er nicht komplett...
 
@twinky: wäre das, aber nicht vielleicht gut, den ganzen kartenhaus komplet zufalle bringen? ja, sehr viele menschen wurden da ihre jobs, haus & hoff verlieren, aber so läuft die schiesse nur noch weiter. das ganze system ist sowas von krank, dass man sich das garnicht vorstellen kann als ottonormaler. das system muss weg und ein neues, ein korektes system muss hier. wenn du erlaubst: "Von Zeit zu Zeit muss der Baum der Freiheit mit dem Blut von Patrioten und Tyrannen gestärkt werden." - Thomas Jefferson. man erzählt zwar danach wird alles gut, aber wie die geschichte zeigt, es wird nicht gut. es gibt sowie bsp. wo die banken aus ihren fehlern lernen mussten, was sie aber nicht taten, wie man sieht. mal schauen wieviele banken noch platzen :) mfg
 
@DasFragezeichen: Wenn die Banken stocken kommt die Wirtschaft ins Stocken. Also muss das Geld an die banken gehen. Ansonsten kommt es an der Börse zum einsturz.
 
@FlatFlow: Ist schonmal passiert (1929). und hat es was verändert???
 
@TobiTobsen: hehe, nach der kriese ist vor der kriese :) soziale marktwirtschaft funktioniert nicht so recht, planwirtschaft hatten die ost dt. 40 jahre lang und hat auch nicht funktioniert, der pure kapitalismus macht die welt kaputt ... tja wird sind wohl am arsch *g* mfg
 
Wie macht man ein kleines Vermögen? RISCHTISCH, aus einem Großen :-)
 
Jaja die Spekulanten haben ma ordentlich Geld verspielt. Ihre Villen bleiben davon noch unbetroffen, dass is ja mal gut. Man sollte sie alle an den Hals packen! Oder einfach nicht die langnäsigen spekulieren lassen und stattdessen staatliche Bank machen! Hoffentlich geht der Trend zur privatisierung nicht weiter in Deutschland. Siehe Deutsche Bank und Die Bahn.
 
@toshimitsu: Wen meinst du mit 'langnäsigen'? Und was haben Deutsche Bank und Deutsche Bahn gemeinsam? Wann war denn die Deutsche Bank staatlich?
 
@wolftarkin: DB verkauft in letzter Zeit immer mehr Aktien ins Ausland. Es ist klar dass sie die 51% für sich behält. Die Frage ist nur wie lange.
 
@stimmt viele der Investmentbanken wurden von Langnäsigen gegründet.
 
@toshimitsu: Also ich hab noch keien Investmentbank gegründet. Gibts da nen Link zur Demo, vielleicht hab ich ja das Zeug dazu... *langenasezeig*
 
Was mich wundert ist woher das ganze Geld auf einmal kommt! Immer wieder hört man sparen sparen sparen und auf einmal schütteln die die Milliarden (auch in DE) nur so aus dem Ärmel. Auch wenn es nur Bürgschaften sind so können sie ja wirklich eintreten und dann ist das Geld futsch und dann muss der Otto Normalbürger dafür wieder tiefer in die Tasche greifen.
 
@klausing: Das Geld von dem du sprichst kommt von Uns. Dir, mir und anderen die arbeiten :)
 
@klausing: willst du lieber keine Bürgschaft, die einen viel kleinere Erwartungswert des verlustes als ihre eigentlich Summe hat, und dafür Pleitebanken, die dem Bürger viel größere Probleme verschaffen? Man sollte sich auch mal informieren, was es für Auswirkungen hat, wenn eine Bank komplett vernichtet wird. Arbeitsplätze gehen verloren, Menschen die für Ihre Altersvorsorge in Aktien oder Zertifikate etc der Bank investiert haben, verlieren alles. Der Staat macht keine weiteren Steuereinnahmen mehr mit der Bank, andere Unternehmen als Arbeitgeber und Steuerzahler bekommen schwerer Kredite und müssen Umschulden usw....
 
@modelcaster: dein geld ist in der bank bis zu 20 000Euro sicher, auch wenn sie pleite geht. mit dem geld was schon jetzt in dt. banken gesteckt worden ist, könnte man alle unis, schulen und weiß der kuckuck alles finanzieren... was mich an dem offenbarungseid stört, ist, dass dem steuerzahlen/bürger immer mehr abverlangt wird, wenn die banken sich aber verzockt haben, und kurz vor game over stehen, dafür findet sich immer geld von seiten des staates. das ist nicht in ordnung, vor allem, wenn die schuldigen nicht bestraft werden. wenn ein bankräuber eine bank überfällt, dann geht der räuber ins bau, wenn er geschnappt wird, wenn die bank, aber mit dem geld der anläger lotto spielt und sich verzockt, werden die verantwortlichen mit einem goldenen Handschlag verabschiedet. Gut schlechter bsp. aber mir war gerade nachdem :) mfg
 
@FlatFlow: ein (+), seh ich genauso.
 
@klausing: Hmm, wenn jetzt jeder doppelt so viel bezahlt, haben wir ja fast die Staatsschulden beglichen. Das wär doch was :)
 
Es werden doch mit Absicht Kredite an 0Numern vergeben, damit Sie immer schön zahlen.
 
Na ja momentan wechseln die Kurse der einzelnen Aktien ja täglich ihre "Richtung", also kann man auch perfekt schnell Geld machen. Habe selber UBS Aktien gekauft, der Wert hat sich in einer Nacht um 25% gesteigert.
 
@bluefisch200: mal ein vernünftiger Kommentar. In der Tat kann man jetzt auch Schnäppchen machen. Irrationale Panik ist immer gut um unterbewertete Aktien ausfindig zu machen. Man braucht natürlich auch Geld zum investieren. Die Zeit des Aktienkaufs auf Kredit dürfte vorbei sein.
 
@modelcaster: und nicht zu verachten, das glück des tüchtigen :) mfg
 
es muss alles kaputt gehen, damit ein neuanfang möglich ist. dieser menschenverachtende kapitalismus hat ausgedient.
 
@willi_winzig: nein. Die Werte die du zerstören willst, kann du selbst mit einer Armee an Zwangsarbeitern im Sozialismus nicht wieder aufbauen. Das wäre der Untergang und Dritte Weltkrieg. Andere lassen sich nicht gefallen, was DU da willst.
 
@modelcaster: uns gehts nur so gut, weil wir auf kosten der armen leben. jeder gegen jeden hat nicht funktioniert, es muss was neues her.
 
@willi_winzig: ja, es sollte etwas neues her. das wird aber nicht passieren denn das würde voraussetzen, dass die menschheit sich weiter entwickelt hat, gelernt hat und solche tollen dinge. schau ins fernsehen. das wird nix :)
 
@modelcaster: also ist der kapitalismus mit den werten, friss oder du wirst gefressen, gut? man könnte hier hunderte von bsp. einbringen, wie katastrophal kapitalismus in seiner ist form ist. faber est quisque fortunae suae, stimmt schon lange nicht! :) mfg
 
@willi_winzig: Das ist Unsinn. Es ist ja nicht das erste mal, dass das Finanzsystem kollabiert. Es ändert sich im System nur wenig. Ausserdem Profitieren von solchen Krisen die reichen, da sie wenn sie schlau sind Ausverkäufe an der Börse machen. Wenn die ganz unten sind aufkaufen. nach der Krise teuer verkaufen.
 
@willi_winzig: Bring mal einen Vorschlag. Soziallismus klappt nicht, kapitalismus auch nicht....also Was schlägst du vor?
 
@TobiTobsen: Ein System, dass in erster Linie zum Wohle seiner Bürger dient, aber auch Spielraum für die Börse und Politik lässt. Ein kombination aus Kapitalismus, Sozalismus und Kommunismus. Vor allem sollten die Bürger Entscheidungen treffen dürfen, in denen das System abgeändert wird (neue Gesetze u.Ä.).
 
@toshimitsu: also die alten griechen haben (ich glaube) einmal im jahr den schlechtesten politiker gewählt, diese ist dann verbant worden :) man könnte vielleicht auch heute einführen :) nein im ernst @toshimitsu du hast vollkommen recht, ein system muss hier, der für ALLE seine bürger da ist und nicht für 1-5% des volkes. mfg
 
Wie würde wohl unsere Wirtschaft heute aussehen, wenn es keinen Aktienhandel mehr gäbe. Das "Relikt Aktie", ist doch eh nur noch ein "Überbleibsel" vergangener Tage. Visuelle Tauschware, ist das ein "WERT"?!?. Der wahre Wert, ist doch das Eigenkapital, oder die Reserve, nicht?!?
 
Jetzt wo kein 700 Milliarden Kredit gegeben wurde, wollen die die Notenpresse anschmeißen. Das ist genial. Denn dann trägt das nicht die USA alleine, sondern die Welt. Denn damit sinkt der Dollar und Staatsrücklagen in Dollar auch. Die Zeche in diesem Fall zahlen die Chinesen. Denn die haben ein riesiges Dollar Konto im Plus. Aber auch alle die in Dollar handeln. Ich denke, daß dann der EURO steigen wird. Aktien aller großen IT Unternehmen sind im Fallen. Wegen der schlechten Kaufkraft...
 
@schauinsland: Und weil immer weniger Leute arbeiten können, haben die mehr Freizeit. Da kann man doch mal ein neues Hobby entdecken, wie wärs denn mal bei nem Open-Source Projekt mitzumachen? Und das kauft dann wieder keiner, und es wird noch weniger in der IT-Branche verkauft.

PS: Ich befürchte fast, jemand wird mir erzählen, dass Open Source nicht unbedingt kostenlos ist. Jaja ich weiß, nur es ist halt meistens kostenlos. Und bitte keine Flamewars... So, gute Nacht
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles