iTunes: Norwegen setzt Apple Frist für DRM-Verzicht

Musik- / Videoportale Norwegens Verbraucherschützer erhöhen nun den Druck auf Apple. Das Unternehmen hat eine Frist gesetzt bekommen, bis zu der es seinen Kopierschutz FairPlay öffnen muss. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
da muss ich apple ausnamsweise mal recht geben. hier richten sich die anschuldigen gegen den falschen. apple hat zwar etwas hohe preise, aber dass ihnen auch einiges von der MI diktiert wird, sollte grade solchen ministern klar sein.
 
@LoD14: na und? Das interessiert doch den norwegischen Staat nicht. Apple vertreibt die kopiergeschützte Musik und verdient da auch ordentlich dran. Das müssen die dann den Plattenfirmen klar machen oder aus dem norwegischen Markt aussteigen. Es zwingt sie schließlich niemand dazu in Norwegen zu verkaufen.
 
@LoD14:
Das stimmt schon. Allerdings fragt man sich dann auch wieso in den USA Amazon mit seinem MP3 Shop DRM freie Musik im MP3 Format vertreiben kann - und das noch zu günstigeren Preisen als im Apple iTunes Shop. Allein an der Musikindustrie kann es also offenbar auch nicht liegen.
 
@Jay-Kill: Und du meinst die Plattenfirmen sehen das ein?
So wie ich die einschätze beschweren die sich einfach, dass in Norwegen die Zahl der "Raubkopierer" steigt und versuchen durch Klagen dort ihre Verluste wieder reinzukriegen. (Über die norwegische Rechtslage hierzu lasse ich mich gerne eines Besseren belehren).

@leif1981: Der Amazon-Shop hat doch mit DRm-freier Musik angefangen, wenn ich mich nicht täusche. Im iTunes-Store wäre das aber ein Rückschritt für die MI. Wenn noch dazu Apple die Probleme mit der norwegischen Regierung kriegt und nicht die Plattenfirmen würde ich auch nur sehr ungern diesen Schritt machen.
 
@LoD14: Hm DRM Freie Musik wird von mehr oder minder allen großen Labels angeboten. Entweder über Amazon oder andere Plattformen. Ich finde die Begründung von Apple also etwas fadenscheinig, das sie es so gerne anbieten würden, aber die Labels es nicht zuließen.
 
Nicht mehr als richtig. Wenn es in Norwegen so im Verbraucherschutzgesetz steht, dann muss sich auch eine Firma Apple danach richten. Und wenn die entsprechenden Lables was dagegen haben, dann muss Apple halt in den (was n Wortspiel) sauren Apfel beissen und darf diese entsprechenden Titel nicht mehr anbieten.
 
Die werden wohl kaum wegen einer solchen Beschränkung ihren profitablen iTunes-Store schließen...
Hoffentlich setzen sich die Norweger durch und mit viel Optimismus könnte es dann ja auch bei uns nur noch Fairplay-freie Musik im iTunes-Store geben.

Das wäre zumindest ein Grund für mich, bei denen zu kaufen.
 
Wenn man wirklich wollte, könnte mans auch abschaffen. Soll Apple halt Druck auf die Plattenfirmen machen und deren Songs rausnehmen. Die werden dann auch kapieren, welche Gewinne ihnen dann entgehen. Wenn man für nen Song bezahlt, soll man ihn auch hinkopieren können wohin man will und so oft man will. Diejenigen, die Songs illegal verbreiten ist das DRM eh egal, die wissen auch wie mans umgeht. Belästigt werden damit nur die legal bezahlenden User, deshalb kann mans auch genausogut abschaffen. Als wenn DRM je irgendwas gegen die illegale Verbreitung genützt hätte. *rolleyes*
 
"Verbraucherombudsmann Bjørn Erik Thon [...]" was für ein ge**er Titel :-) die Skandinavier haben schon witze Amtstitelbezeichnungen
 
@bob_builder: Den Titel gibts aber auch bei uns. Aber hast recht, hört sich albern an.
 
Das ist eine gute Sache! Nun muss Apple der Musikindustrie eine Frist setzen, ansonsten werden halt keine verstümmelten Audio enthaltenden Dateien, im iTunes-Store, mehr verkauft!!!!!! Ich persönlich kaufe auf Musicload und bei iTunes nur kopierschutzfreie Musik. Es geht mir dabei ums Prinzip! ich weiß natürlich, dass man diesen lächerlichen Kopierschutz kinderleicht aushebeln kann, im Internet gibt es schätzungsweise mehrere 1000 Programme dafür.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich