Intel startet Ausbildung von 150.000 Lehrern in Afrika

Wirtschaft & Firmen Der Chiphersteller Intel hat ein Ausbildungsprogramm für Lehrer in afrikanischen Entwicklungsländern angekündigt. Diese sollen im Umgang mit PCs und dem Internet geschult werden, um ihr Wissen anschließend weiterzugeben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Feine Sache. Hoffe, dass das gut verläuft und letztendlich auch mehr Bildung und somit auch mehr Chancen für die Menschen dort bringt.
 
@noneofthem: stimme dir voll und ganz zu!
 
Hoffentlich verbessert es echt mal die Chancen von 3te Welt Kindern ihr Potential nutzen zu können in einem Job bzw vl sogar durch ein Studium.
 
Hoffentlich ist Intel in Afrika weltoffenener und pumpt nicht wie hier in Deutschland kostenlose MS-Software in den Bildungsmarkt. Blanke Verzerrung des Marktes.
 
@tk69: War klar ^^
 
@tk69: Aber seine Aussage stimmt ja auch. Man sollte bei derartigen Dingen Software nehmen wo eine Community (also viele Menschen) dahinter stecken und nicht ein Konzern. Ein Konzern, egal welcher, wird die _immer_ zu seinen Gunsten ausnutzen.
 
@tekstep: Mein Reden. (+) Einfach mal über den Tellerrand schauen hilft :-)
 
Eine umfassende Bildung und Aufklärung der Kinder wird auch dazu beitragen, daß die sinnlosen Stammeskriege ein Ende nehmen werden. Denn eines Tages werden die jetzigen Fanatiker von der fortschrittlichen neuen Generation abgelöst. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Kinder, die eine Bildung erhalten und über das Internet die Welt kennenlernen, sich noch zu Fanatikern entwickeln. Sie wollen als Kinder und später als Erwachsene in Frieden leben und ihr Land aufbauen. Deswegen halte ich Bildung und Aufklärung für sehr wichtig.
 
@Discovery: Bildung & Aufklärung sind sehr wichtig und keiner kann das gegenteil behaupten aber die sollen auf das Umfeld des jeweiligen basieren sein: dh. nicht alles importieren sonst geht den Schuß nach hinten los. Es gibt heutzutage mehr Länderübergreifende Kriege als Stammeskriege. Warum ?
Peace.
 
@ThaFormula66: Das ist richtig. Man kann z.B. den Menschen in Afrika zeigen, wie es in der westlichen Welt zugeht. Wenn sie dieses und jenes als Bereicherung ihres Lebens ansehen und das freiwillig übernehmen, dann ist das in Ordnung. Aufzwingen darf man nichts.
 
Auch wenn das nur eine imageverbesserung ist bzw als sowas geplant ist, sollte das finde ich jede firma machen, jeder der die möglichkeiten hat.

weiter so :)
 
@namronia: Es hat nichts mit Imageverbesserung zu tun sondern ist nur ein Verkaufspolitik : " Dabei verfolgt das Unternehmen durchaus klare wirtschaftliche Interessen " . Nicht vergessen Nigeria ist das Bevolkerungsreiche Land Afrika mit ca 120 Millionen und darüber hinaus nicht so Arm wie es immer dargestellt wird (Öl- , Holz- ,Cacaoproduzent . . .uzw)
Peace.
 
Was bringt es, wenn Lehrer im Umgang mit Computern geschult werden, die Schulen Laptops bekommen, aber viel wichtigere Dinge in den Schulen nicht vermittelt werden und die Ausstattung ansonsten sehr schlecht ist ? Im Fernsehen sieht man es doch oft, dunkle kahle Klassenräume, elektrisches Licht gibt es nicht, im Winter muss man sich mit Kerzen behelfen. Was auch ganz wichtig ist: Oftmals dürfen gar nicht alle Kinder in die Schule gehen! Die können noch so viele Laptops verteilen, solange es Mädchen/Frauen in bestimmten Ländern nicht erlaubt ist, in die Schule zu gehen, bringt es recht wenig. Zuerst sollten die Grundlagen geschaffen werden. Internet ist nicht das, was die Kinder in diesen Ländern momentan wirklich brauchen. Liebe, Geld, Gleichberechtigung, Frieden und eine Zukunft sind über Laptops/Internet nicht zu bekommen.
 
@andreasm: es geht ja auch nicht nur um internet wenn von computern die rede ist! bildung ist der beste weg aus der miesere! und ausserdem: bist du wirklich so naiv und glaubst tatsächlich das gaaaaaaaaaaaaaanz afrika überall so aussieht so wie es in den bildern unserer medien dargestellt wird? ich würde dir mal ein reise nach afrika empfehlen - um dir selber mal ein bild zu machen. sicherlich gibt es dort exorbitant schlechtes - genauso aber auch sehr sehr viel gutes!
 
bravo INTEL - ist auch mal langsam zeit geworden dafür!
 
@bilbao: War das jetzt Ironie? Dann gibts ein (+). Wenn nicht gibts ein (-) ^^
 
@tk69: nein - war durchaus ernst gemeint! ich mag zwar Intel nicht besonders (wegen der sonstigen firmenphilosophie/politk etc.) - wenn aber jemand etwas gutes tut (selbst wenn es nicht gänzlich von eigennutz befreit ist (von wegen zuküftiger absatzmarkt... blah blah) so bin ich aber trotzdem dazu bereit einer solchen initiative kredit zu zollen. sofern der ankündigung auch sinnvolle taten folgen.
 
@bilbao: Für die Erklärung gibts ein (+). Aber glaubst du Intel sei ein Samariter-Verein?:-)
 
@tk69: nö, steht aber deutlich umscrieben in der erklärung drin das ich von Intel sonst nicht viel halte. aber wie gesagt - bin ich trotzdem immer dazu bereit einzelleistungen zu würdigen.
 
Finde ich gut. Der Kontinent wurde genug ausgebeutet.
 
@Kostja1000: wird er ganz bestimmt immernoch
 
Hört sich gut an.
 
Gutes Projekt. Heißt aber "Intel Teach Program". Mehr Informationen gibt es hier: http://www.intel.com/education/teach/ Ziel sind 13 Millionen Lehrer bis 2011
 
@sTr: 13 Millionen Lehrer ? Wow . . . bin etwas Sprachlos ^^
 
Wieso muss in manchen Augen ein großen Unternehmen immer gleich als "schlecht" dargestellt werden? Ich finde das ein sehr bemerkenswertes Programm was Intel da plant :) Vllt ziehen ja weitere große Unternehmen hinterher, somit könnte man auch ein kleines Stück für den Weltfrieden beitragen:)
 
@OFA: Muss man nicht, aber die Erfahrung lehrt, dass bei Großkonzernen selten nur pure Menschenfreundlichkeit hinter solchen Aktionen steckt. Der Artikel deutet es ja bereits auch an. Hier sollen Afrikas Schulen auf Intel geeicht werden, sprich man will eine marktbeherrschende Stellung erreichen - und ob das mittel- bzw. langfristig gut für die Region ist??? PS: Ich habe mir die Mühe gemacht, dir zu antworten, weil ich dieses Bewertungssystem als extrem dümmlich empfinde.
 
@OFA: Klar ist das toll. Aber ein Unternehmen macht nie etwas ohne Nutzen. In dem Fall z.B. Image und vielleicht ausbau Afrikas damit mehr Geld verdieht wird, damit mehr PCs gekauft werden und somit mehr Intel Chips ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links