Prognose: China gehen bis 2011 die IP-Adressen aus

Internet & Webdienste Laut dem China Network Information Center (CNNIC) steht das Reich der Mitte schon bald ohne freie IP-Adressen da. Sollte das Wachstum des Internets unvermindert weitergehen, ist der Vorrat an Adressen spätestens Anfang 2011 aufgebraucht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wäre gut wenn die Adressen langsam ausgehen würden, dann würden die Provider endlich mal IPv6 einführen. Die 'oberen' Provider bieten das schon längst an, aber die 'unteren' Provider - die uns die Zugänge anbieten - scheuen sich wohl noch vor den Kosten und dem Aufwand.
 
@Snaeng: Jepp, wird Zeit das IPv6 voran kommt. Wie war das: 600 Billiarden Adressen pro Quadratmillimeter der Erde? Sollte reichen :)
 
@Snaeng: für die Umstellung ist es leider (fast) zu spät... IPv6 gibts schon soo lange und alle sagen immer wieder es kommt... tja es muss eben immer zuerst "knallen" bis der Mensch dazu lernt...
 
@Snaeng: Es sollen einfach die reservierten IP-Bereiche und Subnetze blablubb freigegeben werden, dann würden wir noch was länger mit den aktuellen auskommen.
 
@Tazzilo: Das ist aber nur ne Übergangslösung. Auf lange Sicht muss IPv6 kommen!
 
__-Bitte warten!!! Die nächste freie IP-Adresse wird Ihnen in kürze zugewiesen. time left 12:56
 
@deelow: einfach geil... :)
 
Naja ob China überhaupt 'ne IP verdient, sei dahin gestellt. Surfen dürfen die Bürger eh nicht, wo sie wollen.
 
@GordonFlash: Richtig, die chin. IP-adressen werden auch in erster Linie für den dortigen Polizei- und Überwachungsstaat sowie für Spione und Produktfälscher benötigt.
 
@CInvest: Du hast die Gold-Farmer in den verschiedenen MMORPGs vergessen :)
 
Dann müssen die Chinesen neben ihrem "nur ein Kind pro Familie" auch das "nur eine IP pro Haushalt" Gesetz einführen. *g*
 
@ElMorte: Wenn man das nur eine IP pro Haus Gesetz einführt hätten die aber gar kein Problem^^
 
@brauni_wrn: Haus != Haushalt
 
@Kryptonyte: Ist doch trotzdem kein Problem. Ob nun Haus oder Haushalt. In der Regel steuert ja nicht jede einzelne Person im Haushalt direkt ins Internet, sondern es gibt ein kleines internes Netzwerk mit Router oder ähnlichem und darüber surfen dann alle ins Internet. Sprich eine öffentliche IP wird vergeben, was weiß ich mit 89.113.x.x und der Rest wird halt mit internen IPs verbunden, sprich 192.168.x.x . Dementsprechend sehe ich da gar kein Problem. Aber alleine an diese Feststellung sieht man schon wie viele Chinesen wirklich ins Internet gehen.
 
@Tomarr: Na genau dieser NAT-Krampf ist ja mit IPv6 dann nicht mehr nötig und jeder Rechner hängt direkt im Internet mit seiner eigenen IP!
 
@el3ktro: Na ob das wirklich so toll ist?! Machen Firmen, das dann auch? :)
 
Na wunderbar. Mit Einführung von IPv6 besteht dann kein Zwang mehr, dynamisch IP's zuzuweisen. Neben einer persönlichen Steuernummer hat dann jeder von uns auch eine persönliche IP.
 
@Kryptonyte: ... und wenn man die zwei auch noch gleich setzt, dann hat man sozusagen IP-Adresse=Steuernummer *uärgs*
 
@Kryptonyte: Ja, und das bedeutet ungeahnte Möglichkeiten für Datensammler und Überwachungsapparate. Schöne neue Welt. Das Internet würde dann so unattraktiv wie nie.
 
@DennisMoore: Trotzdem würden wir es weiterhin nutzen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
 
@schizomizu: Natürlich würden wir das. Heute geht auch (fast) nichts mehr ohne Internet.
 
"Die Vereinigten Staaten beanspruchen rund drei Viertel der IP-Adressen für sich." Mit welchem Recht eigentlich? Da muss man denen eben welche wegnehmen. Fertig.
 
@entropy: Man muss sie sozusagen von ihren IP-Adressen "befreien".
 
@Kryptonyte: Genau! Mit allen Mitteln. Da macht Aufrüstung erstmals Sinn. :-)
 
@entropy: Als die IP-Adresse eingeführt wurden hatte niemand damit gerechnet, dass die mal alle gebraucht werden. Viele Großfirmen und Universitäten in den USA haben sich am Anfang gleich Klasse-A Netze reserviert mit den sie 2^24 Adressen, also 16,77 Mio IP-Adressen zur Verfügung hatten. Und sie haben natürlich nur einen kleinen Bruchteil davon benötigt. Somit waren schonmal über 16 Mio Adressen weg wenn jemand eine Klasse-A Netz reservieren konnte. Das mit den IP Adressen wegnehmen wird so nicht funktionieren :-)
 
@Terpentin89: Schade. Ich hätte denen gern mal was weggenommen. Die machen das auch ständig. Und überall.
 
@entropy: Wird Zeit dass du in Guantanamo einfährst...
 
@entropy: Das IP-Protokoll wurde vom amerikanischen verteidigungsministerium entwickelt!
 
Bevor es ein richtiges Problem wird, gibt es bestimmt noch Workarounds. Grundsätzlich ist es ja auch möglich, dass erst der Provider mit einer externen IP ins grosse böse Internet geht und seinen Kunden eine interne Adresse verteilt. Es betreibt ja nicht gleich jeder der Chinesen einen Server zuhause der direkt erreichbar sein muss.
 
@fischkopf: Sollten die Chinesen mal bei AOL anfragen, die haben doch Erahrung mit solchen Proxy-Geschichten - und dass dann einige Webanwendungen nicht mehr fnktionieren und Onlinespiele umständlicher sind.
 
@fischkopf: Dann maschieren sie halt irgendwo ein, die USA führen krieg fürs Öl, China erobert ip Adressen
 
Die Frage ist ja ob nicht eher der ihr Land voll wird?
 
Ich denke die Chinesen brauchen so viele IP-Adressen, dank den China-farmer in WoW, darum auch die namens Gebung.

Nein Scherz bei seite...
aber es ist schon so, dass wir langsam ans Maximum kommen, spätestens wenn Afrika und die anderen 3-Welt-Länder dazukommen
muss IPV6 eingeführt werden.

aber man hat schon 2000 gesagt, die IPs gehen 2005 zuneige..
 
Und wenn zumindest die Universitätsnetze auf IPv6 umgestellt würden? So würde doch bei Ipv4 auch nochmal ein großer Teil frei. Oder irgendwie das Land virtuell aufteilen, Router dazwischenschalten und so IPs (Zumindest für die eingewählten Computer) mehrfach vergeben können.
 
Brauchen die chinesen denn jeder eine eigene externe IP? Die dürfen doch eh nur Server in ihrem Land verwenden, von daher, gebt deinen eine externe IP und macht denen ein eigenes Netzwerk: "China-Internet"
 
Ich bin gegen IPv6, da es dann keine dynamsichen IP's mehr gibt und somit leichter Überwachung möglich wird. Sollen die da in China das ruhig machen, die überwachen ja sowieso alles. Dann überlassen sie uns die verbliebenen IPv4 Adressen, und wir können damit noch n paar Jahre auskommen. Sehe ich nicht ein sowas!
 
@legalxpuser: Naja, im Sinne der Datensammelwut gebe ich dir Recht. Aber auf anderer Seite wird es für einen Serverbesitzer viel leichter einen Hacker, Spammer oder Cheater zu bannen.
 
@Stefan1200: jo aber spinne das doch mal weiter! IPv6 muss doch regelrecht funkeln in Schäubles Augen. Man könnte ja theoretisch für jeden Internetuser festlegen, auf welche Seiten er zu gehen hat, und aufm welche nicht! Ein schauriges Gruselszenario is das... aber mit IPv6 problemlos möglich, deshalb bin ich so dagegen!
 
Nun, welche Schwierigkeiten sind denn gegeben beim Umstieg? Kann das jemand sagen? Ich dache, es wäre nur ein Firmware/Einstellungs-Upgrade in Routern und PCs etc. zu machen. Sind hier noch weitere Aufgaben und Ausgaben zu tätigen? Warum gestaltet sich der Wechsel nur so schwer? Es ist im Grunde doch nur eine kleine Softwaregeschichte.
 
@nize: Die Betriebssysteme müssen es ja auch unterstützen, bei Vista ist es von Anfang an schon so, aber viele benutzen noch XP und da ist IPv6 keine Standardfunktion, man kann es aber nachinstallieren.
Außerdem fehlt leider bei vielen noch das Fachwissen, vorallem in der IT Branche.
 
@Terpentin89: Soweit ich weiß kann man doch intern weiter mit IPv4 arbeiten. Reicht in diesem Fall dann nicht ein Firmware Update auf dem Router aus? Und die Provider sollten sich eig. so gut auskennen dass es für sie kein Problem darstellt auf IPv6 zu updaten???
 
@Smite: stimmt! der Router muss nur nach außen IPv6 können, was dahinter kommt is egal! Das geht dann alles über NAT!
 
Es gab doch schonmal son neues Protokoll was TCP ablösen sollte womit viel mehr datendurchsatz möglich war ? Find nicht mehr wies hies, irgendwas mit RPX oder so
 
Tja bei der Bevölkerungszahl!
Ach erster
 
Wird langsam Zeit fuer IP6, was? Das Problem ist nur, dass es auch die Hardware koennen muss und hier zu lange gibt es u.a. nicht so viele, die das koennen. Ich gleibe die Fritz!Box kann es schon. Mein Netgear aber nicht. Mein Webroot kann es auch schon. MfG Fraser
 
@Fraser: nur die neusten FB's, aber da wird viel Entwicklung betrieben, kann sein, dass das später auch auf die älteren nachgerüstet werden kann, wovon ich eigentlich ziemlich sicher bin!
 
Die Chinesen können sich ja neue IP Adressen (raub-)kopieren....
muahahaha :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles