Verkauf: Transmeta steht vor dem endgültigen Ende

Wirtschaft & Firmen Das Halbleiterunternehmen Transmeta steht vor dem endgültigen Aus. Handelte es sich ehemals um eines der erfolgversprechendsten Startups im Silicon Valley, wurde nun der Verkauf der Firma eingeleitet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wen lässt Intel und AMD schon auf den Markt. Die großen sind und bleiben oben, leider. Das wird kein Wettbewerb mehr. First :-))
 
Hat von der Firma jemals jemand etwas gehört?
 
@Mudder: Jep. Der Crusoe-Prozessor ist z.B. ein bemerkenswertes Ding.
 
Nicht schade drum, der Transmeta war zwar energiesparend, seine Leistung aber stets unterirdisch schlecht. Außer vielleicht im embeddet Bereich (und da gibt es genug Alternativen) war das Ding zu nichts ernsthaft zu gebrauchen. Dann noch den rießen Hype, weil Linus Torwalds mal kurz für die Firma gearbeitet haben soll. Wie oft wurde damals von den Linuxfanatikern das Aus von AMD und Intel verkündet, wenn die absolut überlegene, von Gott persönlich mitentwickelte Transmeta Architektur auf den Markt kommt...
Was dann auf den Markt kam war mehr als ernüchternd und ich frage mich, wie die Firma überhaupt bis heute existieren konnte.
 
Die "Transmeta-Idee" war schon toll, allerdings haperte es an der Umsetzung. Schade das man das Unternehmen nicht dahingehen weiter geführt hat und daraus eine Lizenzverteilerbude gemacht hat. Linus hatte zum glück frühzeitig den Absprung geschafft (oder auch nur eine gute Glaskugel).
 
Naja wenn ich das schon wieder lese... Am besten die Bude verkaufen, bringt den meistrn Zaster. Wo sind die, die was wagen?! Das Intel und AMD verhinderten, das die am Markt bestehen konnten ist doch blödsinn. Wenn ihre Produkte zu schlecht waren, wie es ja Vorredner bereits erwähnten, können sie halt kein Geld damit machen. Daher heisst es besser werden und nicht auf Lizenzschakal machen... bb Loserverein, mehr fällt mir zu den Jungs net ein!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen