Defekte Laptop-Grafikchips: Nvidia verhandelt Rückruf

Grafikkarten Nvidia hat offenbar vor, in Zusammenarbeit mit Notebookherstellern einen Rückruf von Produkten mit fehlerhaften Grafikprozessoren durchzuführen. Dies erklärte Firmenchef Jen-Hsun Huang jetzt in einem Interview. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ist so eine grafikkarte eigentlich direkt auf der hauptplatine oder steckt die auch in einem slot?
 
@klein-m:
direkt auf die Hauptplatine das ist ja was mich so ankotz... wenn das nur ne einschubkarte wäre fände ich es ja nicht so schlim kannst ja austauschen... aber beim Mainboard ist halt alles hin...
 
@klein-m: Soweit ich weiß, sind selbst die dedizierten Grafikkarten auf dem Mainboard verlötet, wobei es auch Ausnahmen gibt, die man stecken kann. Das ist aber sicher auch wieder eine Frage des Herstellers, des Modells und des Preises.
 
@klein-m: Es gibt Lösungen die sind direkt auf dem Notebook-Mainboard, und es gibt Lösungen die sind als Steckkarte ausgeführt (siehe MXM Typ I/II/III etc.)
 
@-Revolution-: danke... da sollten die laptophersteller mal was in die richtung entwickeln, da zum ersten bei einem ausfall nicht alles weggeschmissen werden müsste und zum zweiten auch ein gewisser grad an aufrüsten gegeben wäre...____nachtrag: habe "thegrinchs kommentar gelesen und mein gedanke hat sich nun erledigt... :)
 
@klein-m: Leider benutzt diesen Standard nicht jeder, desweiteren gibts glaub ich genau 1 Seite, die solche Grafikkarten verkauft, dementsprechend teuer fallen sie auch aus. Hoffentlich ändert sich da in Zukunft noch was.
 
@The Grinch: Danke dir, habe ne 8600M GT mit 512 MB in meinem Acer Aspire 5920G als Steckkarte. Wenn sie Defekt wäre einfach austauschen und fertig da sie nur mit 4 Schrauben befestigt ist.
 
@klein-m: Die sind meist auf der Hauptplatine integrier. das verbraucht weniger Bauhöhe. MX-Module sind eher die Seltenheit.
 
Bei mir war es noch eine eingesteckte, allerdings ist mein Notebook auch schon älter ^^
 
@The Grinch: jupp genau, und das es sich um Nvidia grafikkarten handelt.. sollten die meisten nur aufgesteckt sein. Siehe Geforce 8600m GT das ist nu reine art chip die auf das mainboard gesteckt werden kann. Solche grafikkarten kann man in der regel auch aufrüsten! allerdings zieht das ein garantieverlust nach sich.
 
Ich finde es gut und richtig von Nvidia, dass sie sich endlich mit den NB-Herstellern zusammensetzen und eine Rückruf-Aktion (sofern es wirklich nötig ist) ausarbeiten. Traurig daran ist, dass man bei Nvidia relativ lange gebraucht hat, um diesen Schritt zu wagen, denn das Image dürfte bis dahin schon gelitten haben, auch wenn sicherlich weitaus weniger passiert (Grafikchips durchgebrannt sind) ist, als viele vielleicht meinen. Da sieht man halt erst im Nachhinein, wie wichtig es ist, für Kunden klare Verhältnisse zu schaffen.
 
@Apolllon: Da stimme ich Dir zu. HP kommt immer mit einem Biosupdate, wo der Lüfter im Dauerlauf rennt, was lärment ist und die Akkulaufzeit halbiert.
Als Antwort bekommt mal Sprüche, wie :Sein Sie froh das der Lüfter läuft, gut gekühlte Hardware hällt länger. da ich mit meinem Notebook nur lese und Briefe schreibe, muß meiner Meinung nach nicht der Lüfter andauernt laufen.
 
@Apolllon: inwiefern sich der produktionsfehler auf die ausfälle auswirkt, wird sich wohl erst in geraumer zeit herausstellen...
 
Genau aus diesem Grund habe ich mir ein Notebook extra! ohne Nvidia Grafik Chip gekauft. Ich finde es eine maßlose Frechheit, wie Nvidia sich da verhält. Immerhin kann es sein, dass genau nach der Garantiezeit der Chip kaputt geht und dann kann man sich herumärgern, mit vielleicht wenig Erfolg. Nach einem halben Jahr oder Jahr beweisumkehr eines Mangels.
Da hätte ich von Nvidia mehr erwartet!
 
@muschelfinder: Glücklicherweise hast du zumin laut deutschen Recht weiterhin das Recht auf Austausch, selbst wenn die Garantie und Gewährleistungszeit vorüber ist, sofern der Hersteller von den Mängeln wußte. Und das hat ja nvidia wohl.
 
@muschelfinder: Es gibt Zusatz Versicherungen für Notebooks die alles Abwickeln was außerhalb der Garantiezeit passieren könnte. Die kostet mich 10,00 Euro im Monat und wenn ich bedenke was ein Notebook TFT kostet, da war ich schon froh das ich sie hatte. Auf einer Lan Party kann eben so einiges Passieren was dann nich über die Garantie läuft. Wer 1000 Euro oder mehr für ein Laptop ausgibt sollte sich auf jedenfall so eine Zusatz Versicherung zulegen das kann ich nur jedem Raten denn keiner hat was zu verschenken und es gibt Leute die haben eben nur ein Notebook zu Hause und nicht 2 oder 3 PC´s.
 
@Schnubbie:

hi, wo kann man das nachlesen. Habe gerade das Problem mit dem Grafikchip und Garantie abgelaufen. HP stellt sich quer.
Lieben Dank
 
Diese Rekation hätte ich mir viel früher gewünscht! Aber besser spät als nie.
 
@The Grinch: Ja, man kann hierbei derweil nur abwarten und Tee trinken.. und hoffen dass das mal gut ausgeht, bevor wieder Laptops anfangen zu brennen wie bei einem Akku Problem von Sony vor einigen Jahren. Soll Nvidia mal Rückrat zeigen und für den verursachten Schaden aufkommen. Nur zu dumm dass Nvidia wohl x Prozent an Personal dafür entlassen wird. (zu letzterem gab es vor einigen tagen irgendwo einen Bericht)
 
Zitat
"Man sei bereit, 200 US-Dollar für die Lösung von Problemen aufzuwenden, die von einem nur 20 US-Dollar teuren Grafikprozessor ausgehen."

Ohhh jetzt hat der gute Mann sich aber verplappert, so so...die Grafikkartechips auf einem Laptop kosten also nur 20 dollar, verkauft wird die ganze grafikkarte aber für über 200$/€.
 
@X2-3800: "Man sei bereit, 200 US-Dollar für die Lösung von Problemen aufzuwenden"... da steht nix davon, dass die für 200$ verkauft werden...
 
@X2-3800: Find ich auch mal interessant, zu hören was ne GF 8600 kostet :-) Aber glaube nicht, dass die Laptophersteller 200$ dafür blechen müssen. Und gerade nachdem dieser Fehler bekannt wurde, gab es bestimmt nochmals Preisnachlässe.
 
Wenn du wüsstest was eine Laptop Grafikkarte als Modul kostet, würdest du wissen wovon ich rede und nicht sinnlos Minuszeichen vergeben :p
 
@X2-3800: dann gebe mir mal bitte einen link...
 
@X2-3800: nach dem Satz : "Man sei bereit, 200 US-Dollar für die Lösung von Problemen aufzuwenden, die von einem nur 20 US-Dollar teuren Grafikprozessor ausgehen." würden ich mal einen Tipp abgeben, so ca. 20 US-Dollar?
 
Ist eigentlich schon bekannt um welche Modelle es sich genau handelt?
 
@Sp!der: Kannst Du hier nachlesen http://h10025.www1.hp.com/ewfrf/wc/document?docname=c01115890&lc=de&dlc=de&cc=de&product=3308815&lang=de$
 
Ich habe vor 5 - 6 Wochen meinen Laptop Marke Medion MD 97000 an den Hersteller eingeschickt, weil die Grafikkarte v. Nvidia defekt war. Wegen meiner 3-Jahres-Garantie hat mir das Ganze nichts gekostet.
 
Also NVIDIA Aktien würde ich dieses Jahr nicht mehr kaufen. Diese Aktion wird mehr als nur die Devidende aufbrauchen. Wobei ich hier auch verstehen kann, wieso die Notebookhersteller nicht ganz unschuldig sind. Mein Sony Vaio arbeitet mit einer ATI X600 Karte. Sony will diese Kiste immer schön Leise halten, wodurch die Lüfter selten angehen und nur langsam drehen. Resultat war, das mein Grafikspeicher nach 1 Jahr im Eimer war, wegen Überhitzung... Grafikchips entwickeln halt selbst Wärme, ist keine ausreichende Kühlung vorhanden können halt winzigste Designfehler zum Ausfall führen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links