Nach OOXML-Beschluss: IBM prüft Rückzug aus ISO

Wirtschaft & Firmen Der IT-Konzern IBM erwägt einen Rückzug aus der ISO und anderen Standardisierungsorganisationen. Den Ausschlag dafür gab offenbar auch die Anerkennung von Microsofts OOXML-Format als Industriestandard. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Netter Protest.. aber na und? IBM ist zwar eine wichtige IT-Firma und es ist auch nicht in Ordnung was MS da abzieht. Doch damit schaden die sich nur selber weil sie dann gar kein Mitspracherecht mehr haben.
 
@Mudder: das ist genauso falsch wie "Wer nicht wählen geht, wählt NPD" (linke Propagande, besonders hier im Osten). Zum Glück sind solche Standardballungsorganisationen nicht der einzige Weg um etwas durchzusetzen/zu ändern. Wie im Artikel geschrieben wird sich IBM anderweitig einsetzen.
 
@Samin: Das mit den Wahlen stimmt aber, extreme Gruppen können leichter ihre Wähler motivieren. Die nicht Wähler sind aber meistens Wähler der großen Parteien, somit haben diese weniger Stimmen und die paar extremen Wähler fallen eher ins Gewicht.
 
@Mudder: Stimmt, schliesslich können sie nur am Standard mitwirken wenn sie auch dabei sind. Wenn sie sich jetzt zurückziehen gibt es noch mehr Wildwuchs.
 
@Samin: Wer nicht wählen geht wählt zwar nicht die NPD, hilft aber den extremen Gruppierungen. Sei es nun am linken oder am rechten Rand. Man sollte daher das geringste Übel wählen, selber eine eigene Partei gründen oder von mir aus einen ungültigen Stimmzettel abgeben aber auf keinen Fall nicht wählen gehen.
 
@Mudder: Finde ich nicht. IBM zeigt auf das ISO nicht Transparent genug ist in ihren entscheidungsprozessen. Das sollte bei einer solchen Organisation aber der Fall sein. Ausserdem ist der Fall MS ziemlich bedenklich, denn es zeigt das man auch bedenkliche Standards durchsetzen kann, wenn man nur genügend Mittel zur Verfügung hat.
Der Weg von IBM ist der richtige. Organisationen suchen die es anders machen und diese Unterstützen undden eigenen Einfluss nutzen um International bewegung zu bringen. Ich hoffe das IBM einige folgen werden, oder aber was wahrscheinlicher ist, ISO hinsichtlich der Transparenz nachbessert.

@Samin: Floerido hat vollkommen recht was die Wahlen angeht. Man könnte es auch anders sagen. Wer nicht wählen geht unterstützt die dominaten Partein und fördert gleichzeitig, wenn er nicht gerade ein Extrem Wähler ist, Nischenpartein wie z.B. die NPD
 
@TobiTobsen: Naja nur die ISO ist ein Internationaler Verband dem fast alle Staaten angehören. Wie soll da eine Alternative Kommission ausschauen? Das sich IBM und Google zusammentun und mit Chrome ein XHTML2 entwickeln und hoffen das Firefox, Opera und schließlich IE nachziehen und es unterstützen? Das geht nicht gut. OOXML ist als Standard anerkannt.. aber ODF auch. Und obwohl ODF vorher schon ISO-Standard war wird es von der Mehrheit der Programme nicht unterstützt und ist der Bevölkerung unbekannt. Die Methoden von MS sind nicht in Ordnung und OOXML hat den Status als freies Produkt auch nicht verdient. Aber wenn es den ISO-Standard nun nicht erhalten hätte, hätte das an der Situation auch nichts geändert. Statt auszusteigen sollte IBM lieber ein paar Entwickler ransetzen und ein freien und effektiven Konvertierer für OOXML erschaffen. Damit wäre der OpenSource-Community besser geholfen als das die nun meckern und sagen: "Wir machen nicht mehr mit".
 
@Samin & TobiTobsen: Sich aus Standardisierungsgremien zurückzuziehen ist die blödeste Idee überhaupt. Stellen wir uns doch vor, dass IBM sich nicht mehr an Standards hält, weil die von anderen Firmen gemacht werden. Also stellen sie nur nich 31-Bit-Computer her auf denen ausschließlich IBM-Fuper-OS/3 läuft. Es arbeitet nicht mehr mit TCP/IP, dem Protokoll des Internet, sondern mit IBM-Schnell-Transport über IBM-Schnell-Kabel mit dreieckigen Goldsteckern. Währenddessen arbeiten alle anderen Firmen brav nach gemeinsamen Standards, also können Mac, Linux und Windows gemeinsam kommunizieren, Investitionen können von allen genutzt werden, Hardwarekosten sind gering, da wegen Kompatibilität Massenproduktion möglich ist. Ich glaube kaum, dass dann IBm noch lange eine nennenswerte Rolle spielt. Standardisierung ist ein Muss. Wenn etwas unsauber läuft, dann ist das sicher nicht schön, aber eine Alternative gibt es nicht.
 
Ähm, mag sein, dass ich mich täusche, aber OOXML wurde NICHT im Schnellverfahren als Standard verabschiedet. Die Verabschiedung im Schnellverfahren Ende 2007 war gescheitert, die Verabschiedung dieses Jahr dürfte das normale Verfahren gewesen sein.
 
@TiKu: Pssshht, lass doch das Trollfutter liegen!
 
@Samin: Wei jetzt? Winfuture feeds the Trolls ???
 
@DennisMoore: Jetzt bist du entsetzt was?! ,-)
 
Korrupt ist MS auch noch. Man, da kommt ja eins nach dem anderen....
 
@tk69: Hey du.. Erzähls nicht weiter aber.. der Verein zahlt sogar Steuern!
 
@tk69: Wie kommste denn jetzt da drauf? Wer bei MS hat sich denn von wem schmieren lassen?
 
Das lustige ist ja eigentlich die Vergangenheit von Microsoft & IBM.. hehe der Sprössling entwächst langsam der Obhut..
 
IBM war selbst ein verhasster Großkonzern , das kommt mir etwas scheinheilig vor wenn Sie jetzt unter die guten Samariter gehen wollen.
 
@~LN~: Soweit ich weiß hat Apple sie gehasst... das ist so gut wie gar nichts, was heute ist. Fast alle hassen Microsoft ^^
 
@kinterra: Mit "fast alle" meinst du wohl die c00len K1ds, die aber Windows verwenden.... Ich jedenfalls habe kein Problem damit, MS Windows (xp) gern zu benutzen!
 
@knoxyz: nur wer den Feind kennt hat das recht ihn zu hassen xD
 
Uiii ... da ist aber jemand mächtig eingeschnappt und will jetzt nicht mehr mitspielen. Armes IBM....
 
@DennisMoore: Nicht nur IBM ist eingeschnappt. Viele Länder wie Brasilien ebenso.
 
@DennisMoore: Mein Gott! Also entweder wirst du von MS bezahlt oder du bist einfach nur der MS-Oberfanboy! Ich frage mich, was Microsoft tun müsste, um deinen fundamentalistischen Microsoft-Glauben zu erschüttern! Selbst solche faulen Dinger, wie MS sie mit OOXML gedreht hat, nimmst du kritiklos hin...nicht zu fassen!
 
@Bill_Torvalds: Im gegensatz zu dir, nimmt DennisMoore es gelassen. Das ist halt Deutsch ^^
 
@kinterra: ich nehme mal an, dass das ironisch gemeint war... Ich finde die Abläufe, die bei der ISO-Organisation in diesem Zusammenhang geschehen sind unerträglich undemokratisch und unfair! Ich kann das nicht gelassen sehen! Und noch schlimmer finde ich dann solche Kommentare wie zuletzt von Dennis. Es ist einfach schrecklich mit anzusehen, mit welchen Mitteln Microsoft versucht, freie und offene Software abzudrängen!
 
@Bill_Torvalds: Nimm das trotzdem nicht so ernst, was genau ISO treibt weißt weder du noch ich. Wenn man alles frißt was einem so an ungerechtigkeit kommt, wird das auf Dauer ungesund. Ich finde das was dort passiert ist auch nicht in Ordnung und ziehe daraus Konsequenzen. Darüber reden ist wichtig und es nehmen bestimmt auch viele zu kenntniss. Wenn du weißt das DennisMoore nicht "zu belehren sei", warum machst du es dann? Mach einfach einen netten feierabend, so wie ich jetze :).
 
@kinterra: keine sorge, ich hab meinen blutdruck im blick:) aber du hast recht, dennis hat sich seine meinung längst gebildet. microsoft kann froh sein, einen so treuen kunden zu haben! leider muss ich noch ein weilchen arbeiten, aber dir mal nen gediegenen feierabend! gruß Bill_T
 
Undemokratisch? Wohl kaum. Es wurde abgestimmt. Die Mehrheit hat für das Format gestimmt und somit wars das. Demokratie heißt auch mit Entscheidungen zu leben die einem nicht zusagen, aber der Mehrheit schon. Ich denke IBM ist nur bockig weil sie ODF unterstützen und nicht OpenXML. Außerdem denke ich, dass das das mit den angeblichen Manipulationen und Ungereimtheiten heutzutage üblich ist und unter dem Begriff "Lobbyismus" zusammengefasst wird. Wärs in den Medien nicht so aufgebauscht worden, hätt auch keiner gemeckert. Bin mir fast sicher das bei jeder anderen Abstimmung auch ... sagen wir mal ... große Firmen versuchen sicherzustellen dass ihre Interessen angemessen berücksichtigt werden. Von daher kann ich mich da gar nicht drüber aufregen.
 
@Bill_Torvalds: Lieber Billy, also ich erkläre Dir gerne mal Demokratie. Demokratie bedeutet, dass JEDER seine Stimme abgeben darf - selbst wenn er anderer Meinung ist. Daher dürfen in Deutschland sogar verhasste Nazi-Spinner der NPD ihre Stimme geben. Das ist zugegeben ein Nachteil der Demokratie gegenüber einer gutgehenden Diktatur. Dort kann man unerwünschte Stimmen einfach unterbinden. Aber kommen wir doch zum Thema zurück. Die ISO ist eine Standardisierungsgruppierung, die Standards definiert. Die Gruppe bildet mit der IEC und der ITU die World Standards Cooperation. Wenn Du nun behauptest, dass die Welt unfair ist, dann gebe ich Dir recht. Da aber fast alle Länder der Welt Teil der ISO sind, ist die Behauptung unfair, undemokratisch und unerträglich wohl so zu deuten, dass Du mit der Welt nicht übereinstimmst und es besser weißt als die Welt. Den Glauben wollen wir Dir mal lassen. Übrigens sind Standards keine Verpflichtung, Du kannst weiterhin Software schreiben, die sich an keine Standards hält. Sich an Standards zu halten ist eher eine Frage der Intelligenz, daher unterstützt OpenOffice zum Beispiel auch OOXML. Das zeigt, dass die ISO auch nicht versucht offene Software zu verdrängen - wie auch, die ISO ist ja gar kein Softwarehersteller.
 
@DennisMoore: Bitte verwechsle Lobbyismus und Demokratie nicht... Diese beiden Begriffe sind voneinander unabhängig. lobbyismus kann es auch in anderen regierungsformen geben. aber du hast recht, undemokratisch war falsch ausgedrückt. ich hätte mich besser auf unfair beschränkt. Klar hat die Mehrheit zugestimmt, die Motivation dazu ist halt etwas zweifelhaft. Und sorry, wenn mir vorhin der Hut etwas hochgegangen ist, aber ich verfolge diese Geschichte schon länger und mich k**** es einfach an. Also:kein MS-Fanboy, sondern zufriedener Windows-User (hoffe ich :) ) @Timurlenk: Danke für die Belehrung, der Wikipedia-Artikel war mir aber schon bekannt :) Heisst das, dass ich wenn ich etwas unfair finde, das nicht auch so benennen darf?Lebe ich dann in einer Traumwelt? Ich glaube nicht. Ich hatte auch nicht die ISO gemeint, die freie Software zu verdrängen versucht, sondern Microsoft mit ihren Schmiergeldern, die ich -und ich sage es nochmal- unfair finde. Und ich habe auch kein Problem mit anderen Meinungen, ich finde aber schon, dass bei einer demokratischen Abstimmung alleine das persönliche/politische Gewissen die Entscheidung geben sollte.
 
@Bill_Torvalds: Keine Angst. Ich verwechsel nix. Lobbyismus kommt VOR der demokratischen Abstimmung zum Tragen. Du mußt also versuchen vor der Abstimmung die Abstimmungsberechtigten von deinem Standpunkt zu überzeugen. Mit welchen Methoden das passiert steht wieder auf nem ganz anderen Blatt. Wer nun behauptet das MS versucht hat die ISO-Mitglieder zu beeinflussen der mag durchaus Recht haben. Aber die MS-Gegener (hier auch IBM) haben auch in gleichem Maße versucht ISO-Mitglieder zur Ablehnung zu bewegen. Das sollte man nicht vergessen. In dieser Industrie wird halt mit harten Bandagen gekämpft und wer sich dieser Mittel nicht bedient wird keinen Erfolg haben.
 
@DennisMoore: Da stimme ich dir zu. Aber bemängeln muss ich diese Zustände allerdings. Frech ist es schon, so ein Format im Eilverfahren durchzupeitschen(und damit auch noch Erfolg zu haben). Da zweifle ich doch irendwie an einer sachlichen Entscheidung der Stimmberechtigten. Stimmt schon, wer weiß, was da noch so alles (nicht so öffentlichwirksames) geschieht...
 
@Bill_Torvalds: Ich korrigier mal deine Sätze damit sie stimmen. "Frech ist es schon, so ein Format im Eilverfahren durchzupeitschen(und damit auch noch Erfolg zu haben)" mache ich zu "Frech ist es schon, zu versuchen so ein Format im Eilverfahren durchzupeitschen. Wär schlimm wenn sie damit Erfolg gehabt hätten". Das Schnellverfahren hat eben nicht funktioniert. Erst die zweite Abstimmung brachte die nötige Mehrheit.
 
Ich empfinde den Schritt als nicht falsch von IBM. Wenn MS solch ein Format ohne wirkliche Probleme zum Standard machen kann und dies selbst gegen Bedenken der ISO Mitglieder, ist der Status Mitglied zu sein bedeutungslos. Mag sein das die ISO IBM nicht braucht, aber je weniger bedeutende Mitglieder drin sind, umso weniger Wert hat ISO. Wenn IBM und Co einfach eigene Standards entwickeln, könnst das ISO in die Tonne hauen!
 
@silentius: Dummerweise ist OpenXML aber kein eigener Standard, sondern ein offener Standard. Die Bedenken der ISO-Mitglieder scheinen sich auch so weit zersteut zu haben, dass es eine erfolgreiche Abstimmung geben konnte.
 
@ DennisMoore: Erst die Zukunft wird zeigen wie offen OpenXML sein wird.
 
@LostGhost: Entweder die Zukunft oder die Dokumentation ^^
 
Kann mir in diesem Forum mal jemand sagen was das gequatsche mit den Wahlen soll.
Ich kann doch wählen wem ich will beschissen werde ich von allen.
Ob nun demokratisch oder nicht, beschissen ist beschissen.
Zum Thema alle sind klug ,was sol IBM denn nach Meinung der Besserwisser tun?
 
@ebiss: ( - )
 
@ebiss: au mann, geh doch auf www.fluchen.net, wenn du nur deinen frust in den kommentaren ablassen wilst! ...
 
mann-o-mann was seid ihr verblendeten und devoten MS-fanboys nur für verdummte kohlenstoffeinheiten. glaubt ihr denn wirklich allen ernstes das wenn IBM als weltgrößter und einflußreichster IT-anbieter (i. d. bereichen hardwarehersteller (u.a. supercomputer-hersteller, severfarmen- und großflächige IT-infrastrukturen-bauer) , softwarehersteller, IT-servicedienstleister und IT-finanzdienstleister (u.a. kreditvergabe und finanzierung von großprojekten) irgendwo aussteigt, dass das lange ohne irgendwelche grösseren folgen bleiben wird? oder glaubt ihr am ende gar noch das IBM sehr lange alleine auf breiter flur bleiben wird??? ihr armen geistig verödeten seid von MS schon so sehr verblendet (oder passt eher verblödet?) das ihr tatsächlich glaubt das wenn MS ein paar korrupte mitglieder einkaufen kann sie deswegen gleich bestimmen wo's langgeht in der branche??? "IBM" belegt platz . . 37. . der international maßgeblichen "Forbes Global 2000" liste der weltweit größten (und einflussreichsten) unternehmen - "MicroSoft" hingegen "nur" platz . . 63 . . (was ja auch nicht schlecht ist - aber den wirklichen stellenwert mehr als nur deutlich macht, vor allem wenn man bedenkt das MS lediglich mit nur 2 produkten wirlich auftrumpfen kann. nämlich mit dem Windows BS und MS Office (alles andere läuft mehr o. weniger unter ferner liefen....)! . . . . http://tinyurl.com/3uz742 . . . . . und jetzt kann sich jeder selber mal ausmalen wer am längeren hebel sitzt in anbetracht der tatsache das IMB mit den meisten maßgeblichen branchengrößen kooperations- zuliefer- und arbeitsverträge unterhält bzw./und als "kreditgeber" auftritt - MS hingegen aber hauptsächlich nur "Betriebssysteme und Office Software" liefert. - - - - - schönen abend noch!
 
@bilbao: Punkt, Komma, Strich - mag ich nicht....
 
@bilbao: "vor allem wenn man bedenkt das MS lediglich mit nur 2 produkten wirlich auftrumpfen kann" ... 2 Produkte??? Hahahahaaaa ... Ja nee is klar. Ich spar mir mal alle Produkte aufzuzählen die OpenXML verwenden könnten, aber ich rate dir dich mal besser zu informieren bevor du hier Seitenweise Nonsens schreibst.
 
@bilbao: Armes Kind, schau mal auf eine Weltkarte und sieh wer alles zur ISO gehört. Dann zeig mir auf dieser Karte IBM. Du findest es nicht, weil es so klein ist? Na dann.... IBM arbeitet übrigens sehr aktiv mit Microsoft zusammen an Standards. Diese beiden haben zum Beispiel zusammen den XML-Standard geschrieben. Aber Hauptsache, Du konntest mal trollen und Deine Unkenntnis zeigen.
 
@DennisMoore: mir ist durchaus bewusst das die produktpalette von MS sehr groß ist - aber trotzdem (alles andere läuft mehr o. weniger unter ferner liefen....). wenn sie auch - als gesamtvolumen betrachtet innerhalb der firma ein wichtiger geschäftszweig sind - so spielen sie aber dennoch im großen ganzen keine alles entscheidende rolle. wenn die 5 größten IT-globalplayer es wollten (wobei IBM, mit weitem abstand, am ende der nahrungskette steht) so könnte microsoft innerhalb weniger monate aufhören zu existieren. denn MS ist auf die anderen angewiesen und nicht die anderen auf MS! das ist so ähnlich wie mit den super-reichen und den unanständig-stinkend-reichen - während sich die einen aufplustern, aufblasen und wichtig machen (ständig auffallen um so die anderen denken zu lassen "och wie wichtig die doch sind" ( in diesem fall MS) - so sind diejenigen von denen man fast nichts hört und/oder sieht die wirklich mächtigen die echt bestimmen können wo der zug langfährt und wo er halten muss!
 
@Timurlenk: XML von MS????? Weist du, du solltest weniger Alkohol konsumieren. XML basiert auf SGML (stammt von Anfang der 1980er), das wiederum basiert auf IBMs GML (Generalized Markup Language) deren Entwicklung bereits in den 1960er begann. XML wurde 1996 entwickelt und ist seit 1998 W3C Standard. Microsoft? Microsoft hat nen feuchten Dreck dazu beigetragen. (höchstens ihren eigenen "XML Standard", der mit allen und jeden inkompatibel ist)___http://www.w3.org/XML/1999/XML-in-10-points
 
@bilbao: Es ist doch Quatsch das alle MS-Produkte außer Windows und Office eher Nebensache sind. Natürlich sind die beiden genannten Produkte die Zugpferde, aber darauf aufbauend gibts eben eine große Produktpalette die zwar für Normaluser im Hintergrund zu stehen scheint, für Enterprise-User aber sehr sehr wichtig ist. Ich sag nur mal Navision und Dynamics.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles