Online-Einkauf: EU will die Rechte der Käufer stärken

Internet & Webdienste Online-Käufer innerhalb der Europäischen Union sollen künftiger besser geschützt werden. Dies erklärte EU-Verbraucherkommissarin Meglena Kuneva im Gespräch mit dem Handelsblatt. Ein entsprechendes Gesetzespaket sei bereits auf dem Weg. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die meisten sind selbst schuld ! Die sollten lieber weniger zensieren !
 
@Kostja1000: Ähm... wer hat woran selber Schuld und wer zensiert hier wen und warum?
 
Klingt ja gar nicht mal schlecht. Mal sehen wie sich das entwickelt.
 
Ich verstehs' nicht. Warum sollten Online-Shops Käufer aus dem Ausland aussperren. Das dürfte denen wohl Wurst sein, wessen Geld sie bekommen. Die sind vermutlich eher daran interessiert, mehr Kreditkarten zuzulassen oder wwi wie zu mehr Kunden zu gelangen. __- Aber mal Offtopic: Wem haben sich noch die Nackenhaare hochgestellt bei Lesen des Begriffs "Gesetzespaket"?
 
@monte: Naja in Deutschland reicht ein Gesetz ja nicht aus. Da bedarf es einen ganzen Pakets :D
 
@alexlg89: jo und diese enthalten dann lustige Zugaben, die mit dem eigentlichen "Hauptgesetzt" überhaupt nichts am Hut haben, auch nie sonderlich erwähnt werden aber uns am Ende noch weiter enteignen/verarschen. So hat sich dieser Begriff zumindest bei mir mittlerweile eingeprägt^^
 
Die sollen erst mal Gesetzesvorschriften machen die den Inlandsversand regulieren. Hier in Spanien weigern sich 95% aller Festland-Händler auf die Kanaren zu versenden, für mich ist es faktisch einfacher, bei Alternate in Deutschland zu bestellen (da wird's mir regulär geschickt) als bei Alternate in Madrid (da muss ich es selbst abholen, lächerlich).
 
Man darf mit solchen Gesetzen aber nicht zu sehr in die Privatautonomie der ganzen Unternehmer eingreifen. Schließlich hat er genau dieselben Freiheiten wie ein Konsument. Privatautonomie heisst, Abschlussfreiheit und Inhaltsfreiheit. Wenn ein Unternehmer/Konsument mit einer bestimmten Person keinen Vertrag schließen will dann muss er das auch nicht. Einen ZWANG zum Vertragsabschluss gibt es nur in ganz wenigen vereinzelten Fällen.

Sie sperren übrigens nicht ,,Käufer aus dem Ausland" aus, sondern Kreditkarten aus dem Ausland. Diese Praxis sollte sich jedoch überwinden lassen, schließlich zahlen Unternehmer ja eine sehr geringe Quote des Einkaufspreises an den Kreditkartenanbieter damit Kunden dann diese bestimmte Kreditkarte beim Einkauf verwenden können. Und diese ,,Quote" wird dann dem Warenpreis draufgeschlagen, also letztenendes zahlt der Kunde für die ,,MÖGLICHKEIT" der Zahlung per Kreditkarte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen