Googles neuer Browser Chrome verliert seinen Glanz

Internet & Webdienste In den ersten Tagen nach der Veröffentlichung der ersten Beta-Version konnte Googles neuer Browser bereits einen kleinen Teil des Marktes erobern. Schon am ersten Tag erreichte der neue Konkurrent einen Marktanteil von über einem Prozent. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
da ist wohl der chrome äh lack ab! :D
 
@muesli: (+), Chrom ist auch ein Übergangsmetall. Passt auch :D
 
Hat er doch schon am ersten Tag verloren. Ich z.B. habe ihn mir nicht einmal angeschaut, da es mir reicht was ich überall höre.
 
@muschelfinder: Ich probier sicherheitshalber alles selbst aus anstatt auf die jammernde Menschheit zu hören, wenn es um Software geht (siehe Mojaveexperiment). Das wäre in etwa so "ich geh nicht Wählen, weil nach all dem was man so hört macht eh niemand was anders".. bloß nicht selbst informieren :)
 
@Samin: Probierst du auch Spyware auf deinem PC aus obwohl alle sagen das sie schlecht ist nur um dich selber davon zu überzeugen? Sorry aber wenn ich weis das eine Software benutzerbezogene Daten versendet und ich das nicht will, warum sollte ichs dann noch ausprobieren obs auch wirklich so ist?
 
@muschelfinder: Psst... ich hab gehört das Windows das unsicherste System auf dem Markt ist und auch nach Hause telefoniert.......
 
@Samin: Soso, du probierst erstmal alle Browser aus, nachdem du erstmal alle Security Suites ausprobiert hast, nachdem du erstmal alle Linux Abwandlungen getestet hast. Ist doch quatsch. Lesen bildet, ist so. Und Bilder sind auch noch überall zu sehen gewesen :o 1. Habe ich auch gelesen, 2. bin ich mit Opera hoch zufrieden. Für was also Chrome installieren? Die Tatsache, dass die meisten Nutzer vom IE kommen spricht dabei schon Bände.
 
@kinley: Von wo sollen sie auch sonst kommen? Es ist ja wohl logisch, das der Browser der den größten MA hat auch die meisten User verliert. Wenn Opera 1% verliert, hat man ja -MA^^ Lesen bildet auch nur, wenn man sich nicht einseitig informiert und alles einfach so glaubt was man ließt.
 
@OttONormalUser: Windows telefoniert nach Hause. Aha. Weiss man. Kann man mit gewissen Eingriffen in die Registry, etc ... oder durch gewisse Tools (xpantispy, ...) zu einem "gewissen Grad" entschärfen. Weiss man. Man ist Zocker, man braucht Windows. Man kennt Windows von früher, man benutzt es weiterhin, da man keine Zeit und keine Lust hat sich in Linux einzuarbeiten. Und da man ja Zocker ist ... Dann aber kommt ein Browser auf den Markt, der den Datenschutz mit Füssen tritt. Ist bekannt, weiss man. Man verwendet seit langem Firefox und Opera und ist sehr zufrieden. Aus welchem bescheuertem Grund sollte man sich also einen überflüssigen Browser installieren, den man a. nicht benötigt, und von dem b. ziemlich gesichert ist, dass alle URL's inklusive der IP an Google gesendet werden. Es sei denn man schaltet es ab, und selbst dann kann man nicht ruhigen Gewissens davon ausgehen (wie bei allem anderen natürlich auch nicht), dass nicht doch Daten gesammelt werden? Warum sollte man sich also mutwillig etwas vollkommen UNNÖTIGES antun? Idiotie? Masochismus? DAU-Sein?
 
@muschelfinder: ja, ja, die User sind ernst zu nehmen, die ein Programm vom nur vom Hörensagen her kennen und trotzdem ihren Senf dazugeben. Ich hab ihn auch ca eine Woche lang ausprobiert und fand ihn gut. Ich habe ihn allerdings wieder deinstalliert, da ich keine Beta Software benützen will. Wenn die Final Version erscheint, dann werde ich ihn sicherlich nochmals testen und falls für gut befunden installieren und neben dem Opera als Backup verwenden.
 
@samin: viele Programme sammeln Informationen von den Usern, nicht nur Google. Wenn Dir das nicht passt, dann bleibst Du am besten fern vom Internet. Und ein Mobile phone solltest Du nicht verwenden, auch Dein Provider sammlelt Daten über Dich.
 
@TUON: wenn man mit einem Anonymisierprogramm unterwegs ist, dann kann Google ruhig die IP Nr speichern. Es nützt ihnen nichts, da es die IP Nr des Proxy servers ist. Und wenn Du nicht über einen Proxy im Internet unterwegs bist, dann sieht er zwar Deine IP Nr, weiss mit was für einem Browser du surfst und wer Dein Internet Provider ist, sowie ungefähr wo Du wohnst. Mehr weiss er nicht über Dich. Will er die genauen persönlichen Daten üer Dich in Erfahrung bringen, dann muss Google bei deinem Internet Provider vorsprechen. Und von dem bekommt er schon gar keine Auskunft. Google sammelt vielleicht Millionen von IP Adressen. Da verschwindest Du in der Masse. Ich persönlich nehme das gelassen, denn viele Webseiten speichern oder sammeln IP Adressen, nicht nur Google. Nur jederman zeigt jetzt auf Google. Die anderen hundert Millionen Webseiten, die das auch tun verschwinden in der Masse.
 
@Tuon:Du sagst es, DAU-Sein! Davon gibt es mehr als genug. Glaubst du das die Masse weis das Windows Daten sendet? Glaubst du das diese Masse auch mitbekommen hat, das Chrome Daten an Google sendet? DU und ICH wissen es, wir probieren auch Alternativbrowser aus, der Masse ist das völlig Wurscht. Die benutzen den IE, weil er dabei ist, also wozu die Mühe machen. Bei Google sehe ich aber die Gefahr, das sich der Browser eben unter DAUs eher verbreitet, weil Google so bekannt ist, und durch seine Dienste den Browser eher unter Volk bringen kann als andere.
 
@big bidi: Sach ma merkst du noch was? Erstens speichert Chrome nicht nur die IP sondern auch eine eindeutige Nummer, die deinen PC identifiziert. Somit iss dein Proxy schonmal fürn A...., desweiteren iss auch nicht jeder User per Proxy unterwegs. Zweitens speichern vielleicht viele Webseiten oder Programme Daten über dich, allerdings haben die nicht so eine Weltmacht, wie Google sie bereits besitzt. Schon jetzt haben sie ihre Finger in fast jedem Bereich, der mit Daten zu tun hat. Wenn alle das für gut befinden, dann dauerts auch nicht mehr lange, bis Google weiss, wer hinter der IP steckt und wo er wohnt. Also wenn du das gut findest, dann kann ich dir leider auch nicht mehr helfen...
 
@muschelfinder: Seh ich klar auch so. Was soll ich mich Beat software von Google beschäftigen. Firefox läuft perfekt. IE wird hin und wieder angeschmissen. Aber echt nur wenn noch nicht mal mehr IE Tab im Firefox funzt. Was zur Hölle soll man also mit dem Googlemüll? Und drei Browser braucht auch keine Sau. Never ever change a running system!!!
 
@TheUntouchable: Richtig, der Vergleich hinkt. Bei Chrome ist noch viel zu verbessern aber man ist schnell unterwegs und trotzdem bleibt der IE bei mir für die ernsthafte Arbeit zuständig. Der nutzungsbezogene Datenabgriff bei Chrome trägt zur Verbesserung der Suchmaschine und der Werbeeffizienz bei und belastet mich nicht. Wenn jemand Daten sensible Daten über jemand und etwas sammeln möchte bekommt er diese über bekannte andere Wege.
 
@OttONormalUser: Es klingt ganz so als ob DU Masse bist.
 
LOL. Da kommt was Neues auf dem Markt, es wird beworben, die Leute probieren es aus und daraus macht man gleich, dieses neue Produkt hätte Marktanteile erobert. Jetzt ist die Euphorie weg. Die Ernüschterung kam schnell :-)
 
@mcbit: Wollte grad in etwa das selbe schreiben. Bin 100% deiner Meinung.
 
Naja, ich habe Google Chrome gleich als es hrauskam runtergeladen, zwei Tage damit rumgespielt und bin nun wieder zu meinem geliebten Firefox in der Arbeit zurück gekehrt, daheim verwendeich sowieso nur den Safari. Goole Chrome ist auf jeden Fall ganz nett, hat aber einfach kein Must-Have-Feature das mich zum dauerhaften Umstieg bewegen würde. Ich bin eher auf den neuen Safari gespannt, dessen Javascript-Performance soll ja ähnlich gut sein wie die von Chrome.
 
@el3ktro: He! Du hast aber einen lieben Arbeitgeber oder Admin, der erlaubt systemnahe und Datenschutzbedenkliche Software auf einem beruflichen Produktivsystem zu installieren. Bei uns gäbe das eine fristlose Kündigung, wenn es ein Nutzer überhaupt schaffen würde, Software zu installieren.
 
@el3ktro:
Du halbes Marketingopfer :-)
Bei Mozilla arbeitet man schon 2 Jahre an einem JIT, also nicht nur Apple oder Google.
Also wird die JS Performance in FF3.1 ähnlich gut werden nur scheint es so zu sein das Mozilla weniger Werbung macht wenn Du das noch nicht gehört hast.
 
Der Browser ist schon sehr gut, aber das brauchen wir hier nicht wieder und wieder dikustieren (genau wie das "Nach-Hause-Telefonieren). Allerdings fehlen zurzeit noch einige Add-Ons, wie Werbeblocker (Kopf-einzieh) und der gleichen, die man vom Firefox kennt und das macht ihn noch nicht so Altraktiv. Wartet mal ab, in einem Jahr werden wir noch einmal darüber reden, denn da kommt Andoid und es werden Add-Ons in Massen vorhanden sein. So Long!
 
@hessebou: Seh ich genauso.
 
@hessebou: Da Google 99% seines Umsatzes mit Werbung generiert, frage ich mich wirklich ob es jemals einen Werbeblocker für Chrome geben wird ...
 
@el3ktro: Wenn eine Extensionschnittstelle wie in Firefox geplant ist, wird sich das wohl nicht verhindern lassen, auch nicht von Google.
 
@OttONormalUser: Och, die richten einfach ein Zusatztag für eigene Googlewerbung ein, welches eventuell existierende Werbeblocker "overrult". Könnte alternativ auch über IP-Ranges gemacht werden. Dann würde nur Konkurrenzwerbung unterdrückt. Wer das nicht will muß sich halt selber was kompilieren oder Alternativen nehmen.
 
@DennisMoore: ganz klar xD das wäre 10 stufen zu dreist
 
@DennisMoore: Overrult ist ja mal das killerwort :)
 
@el3ktro: Kein Browser kann Werbung auf Websites wirklich verhindern.
 
Ich habe soeben den SRWare Iron runtergeladen,.....veränderter Chrome wegen den Sicherheitsbedenken. Probiert den mal aus. Hier der Link:http://www.netzwelt.de/news/78604-iron-statt-chrome-google-browser-ohne.html

Was haltet Ihr davon?
 
@oldbrandy: hab ich auch schon geladen und getestet, was mir auf den geist geht is das es zZ noch keinen werbeblocker gibt! schnell und klein is er ja!
 
@oldbrandy: http://winfuture.de/news,42402.html <__- da solltest du mal schaun
 
Anderer Analyst, andere Zahlen. http://getclicky.com/global-marketshare-statistics
 
@OttONormalUser: Uuuuh. Eine Statistik von rund 47000 Websites von Millionen existierender. Ist doch ein bißchen dünne.
 
@OttONormalUser: http://www.browser-statistik.de/
 
@DennisMoore: Einschaltquoten fürs Fernsehen werden von 3-6000 Haushalten gewonnen. Wie viele Seiten beobachten denn die anderen? Vor allem was für Seiten sind das? Wer legt die Themenverteilung der zu beobachtenden Seiten fest? Ich persönlich halte von solchen Analysen nicht viel.
 
@OttONormalUser: Ist halt alles nur repräsentativ. Alles Repräsentative hat von vornherein schon mal keinen allzu großen Stellenwert bei mir.
 
Chrome-Klon, der nicht nach Hause telefoniert

http://www.srware.net/software_srware_iron.php
 
Ich fand den Browser ziemlich cool ehrlich gesagt. Aber irgendwie denke ich mir so "warte erst mal auf eine Release-Version, möglicherweise holtst du dir zu viel Stress damit auf den Rechner wenn einige Seiten nicht gehen sollten". Vielleicht was voreilig - aber ich bin mit dem aktuellen Firefox ganz zufrieden...
 
Ich finde den Browser sehr gut nutze ihn mit Opera zusammen, da im Chrome noch kein Java funktioniert...aber ansonsten sehr empfehlenswert...
 
@skrazydogz-online: java gibts doch, du benötigst nur die aktuelle Runtime http://java.sun.com/javase/downloads/index.jsp (Update 10 RC, hat Unterstützung für Chrome drinnen und läuft bei mir einwandfrei)
 
Er Hat den Ruf, zu viele Daten nachhause zu schicken, das will fast keiner... Sollen se sich nicht wundern. User kann man sicher hier und da Verarschen, aber wenn se Wind bekommen, reagieren die Meisten.......
 
@Antiheld: Sieht man an Windows und IE, kaum noch Marktanteile.....
 
@Antiheld: es bleibt immer noch der iron als alternative, falls einer zuviele bedenken hat wegen dem nach hause telefonieren. es gibt für fast alles eine alternative wenn man nur sucht und den willen hat.
 
@Antiheld:
schickt ned mehr als der mozilla auch. wenn man will sogar noch weniger. alles eine Frage dessen welche Features man aktiviert und nutzen möchte und welche nicht. Manche Dinge erfordern nunmal das senden von Daten
 
@OttONormalUser: Windows Betriebssysteme >90% und IE >65% weltweit. MfG
 
Ob das wohl an den ungerechtfertigten Hype aller Medien (TV,Radio,Internet,Zeitung) lag (wie ja WF schreibt)...und nun sehen die Leute das keine Plugins,Addons etc.. gibt.
 
@dancle00001: der browser ist beta und man dürfte noch gar nichts wissen das es ihn gibt, also was wollen die alle ? das gilt jetzt nicht nur für chrom , da sich die szenarien bei jeder software abspielt. die menschheit erwartet ein fertiges produkt sobald es irgendwo auftaucht nur das spielt es nicht.
 
was an dem stagnierenden interesse liegt? ist ja offensichtlich oder? nach hause telefonieren. das schreckt viele kunden ab. ausserdem haben die medien chrome angepriesen wie nie ein browser zuvor. ausserdem ist es ja "nur" ne beta.
 
Das war zu erwarten, daß Chrome nicht der große Renner wird. Die Leute waren nur neugierig, deswegen wurde der Browser so oft heruntergeladen. Nach dem Testen kam die Ernüchterung. Chrome kann nicht das leisten, was IE, Firefox und Opera bringen. Nur ein Beispiel. Bei meinen Browsern habe ich links die Favoriten (Lesezeichen) immer sichtbar und feststehend aufgelistet. Bei Chrome ist mir das nicht gelungen. Ein Browser, den man vergessen kann.
 
@Discovery: Mein Main-Browser ist IE aber schlecht ist Chrome nicht, man muss sich zunächst nur etwas intensiver mit ihm beschäftigen ehe man die vielen Nutzungsmöglichkeiten erkennt.
 
laut meinen Erkenntnissen ist der aber schneller im aufbau als wie der FF und der IE wie gesagt meine Meinung bei mir bleibt er standard ....
 
Für Leute, die gerne rumexperimentieren, hält diese Software die Neugierde von Chrom in Grenzen.http://tinyurl.com/5xywzh
 
der link führt zu kill-id chrome ... iron ist aber auch nicht schlecht.
 
@Krusty: Ja das weiß ich, ich habe ja den Link gesetzt :)
 
Ach, liebe Leute, wir sprechen uns einfach in zwei Jahren hier wieder. Wenn Google nämlich seine Ankündigungen wie gepant umsetzt, hat Chrome beste Chancen bis dahin sowohl Opera, als auch Firefox, als auch Safari, als auch Konqueror und sogar den IE außerhalb von Firmenumgebungen in Punkto Marktanteil in hintere Ränge zu verweisen. Wer Chrome jetzt schon für "tot" erklärt, wird sich in jedem Fall umkucken. Was jetzt mit Chrome erschienen ist ist nichts weiter als ein Proof-Of-Concept, wie ich gestern schon sagte. Dem fehlt noch massig Skalierbarkeit, massig Features, die ihn einzigartig machen, massig Komfort. Und deshalb sollte man ihn eben auch noch nicht dauerhaft einsetzen, sondern eben testen - dafür ist es ja auch ne Testversion. Und deshalb steigt und sinkt natürlich auch der Marktanteil. Ich kann hellseherisch prophezeihen, das der Marktanteil mit einer der nächsten größeren Vorabreleases wieder kurzzeitig steigen wird. Und ich bin nicht Nostradamus... Aber denken wir doch mal an Firebird in frühen Versionen. Niemand hätte je gedacht, das dieser "Geek-Browser" mit all seinen Macken, Bugs und Problemen der ersten Testversionen mal jemals überhaupt einen messbaren Marktanteil bekommt - heute ist Firefox völlig zurecht, nicht zuletzt auch dank Google, die immer wieder Geld hinein gebuttert haben, der zweithäufigst genutzte Browser. Und die Basis von Chrome schlägt jetzt schon in manchen Punkten - insbesondere der Geschwindigkeit und der Stabilität - jeden anderen erhältlichen Browser. Google hat die Struktur, die Mittel und auch die Ideen, Chrome erfolgreich zu machen - erst recht, wenn sie die weltweite Community mit einbeziehen - sei es durch das Rückimportieren diverser Features von Chromium-basierenden Community-Browser-Projekten (Forks) oder durch das geplante AddOn-System. Und Google wird sich garantiert nicht mit einem dritten oder vierten Platz am Browsermarkt zufrieden geben, darauf könnt ihr wetten. Und zum Rest: Das diese "Heimweh"-Funktion nur künstlich aufgebauscht wurde, merkt ihr offenbar nichtmal. Im Regelfall könnt ihr davon ausgehen, das EUER Browser ebenfalls nicht merklich weniger Daten nach Hause schickt, wenn ihr entsprechende Funktionen aktiviert habt.
 
@NewRaven: seh ich auch so, da google keine halben sachen macht wird es erst interessant wenn die final rauskommt .
 
@NewRaven: Full Ack!!
 
@NewRaven: Danke ,- das du uns gesagt hast wie blöde wir doch sind, und nichts raffen. Auf solche User ist das Netz sehr stolz.....Danke NewRaven!
 
@terrawilli: Wenn du dir diesen "Ich glaub alles, weil es in einer großen deutschen Boulevardzeitung stand"-User-Schuh anziehen willst: Bitte schön, gern geschehen... und nichts anderes war diese gesamte "Chrome funkt deinen gesamten Lebenslauf, mit wem du wann wo und wie Sex hattest und was du gestern zum Frühstück gegessen hast nach Hause"-Kampagne, bei der natürlich niemand drauf geachtet hat, das andere Browser das in ähnlicher Form ebenfalls tun. Vor einigen Jahren gab es mal einen riesen Aufstand, weil User im Forum von http://www.firefox-browser.de - die damals allein für die offizielle deutsche Übersetzung verantwortlich waren (heute wahrscheinlich immernoch :) ) - herausgefunden hat, das Firefox bei jeder Suche über Google sowie beim Aufruf der Standard-Startseite des Browsers eine einmalige, identifizierbare ID mitschickt. Mitchell Baker hat das dann sogar in einer Pressemitteilung bestätigt und die Gründe dafür erläutert. Das Geschrei auf allen IT-Seiten war riesig. Heute redet darüber keiner mehr, obwohl Firefox heutzutage kein Stück anders arbeitet (schmeiß Wireshark an und überprüfe es... überprüfe es bei anderen Browsern) Chrome macht jetzt das gleiche... und wieder schreien alle, obwohl es nun wahrlich nichts neues ist, als wäre das ein absoluter Skandal und bisher niemals vorgekommen... herrje, jede verdammte Webseite sammelt eure Daten - und je nach Statistik-Software auf dem Server sogar deutlich genauer, als Google das je könnte. Und wenn ihr euch erst irgendwo anmeldet... oh Gott... am besten, wir schalten das Internet ab... naja, oder sorgen für eine riesige "Anti-Paranoia-Initiative"... die meisten User achten nichtmal darauf, was sie direkt für Daten auf irgendwelchen Foren, Webseiten u.s.w. angeben... liest du auf mehreren Foren die Beiträge unter deren Nicks, hast du oft einen perfekten Lebenslauf der Personen - inkl. Foto, Adresse, Beziehungsstand, Hobbies, Einkommen... DA würde ich mir mal Gedanken drüber machen, wenn ich so um Datenschutz besorgt bin... aber nein, dazu müsste man ja seinen Kopf bemühen... die "paar" Daten, die ein Browser automatisch sammeln kann, DIE sind dann natürlich ein viel größerer Skandal... das ist an Idiotie kaum noch zu überbieten.
 
@NewRaven: firefox sendet eine "identifizierbare ID" an google. nenn mal ein paar quellen wenn du mit solchen behauptungen daherkommst!
 
@NewRaven: Es ist nun gerade das Fatale, dass Googel, diese kleine identifizierbare ID mit dem Social Networking zusammen koppelt und nun in der Tat diese ganzen Daten auslesen kann. Es gibt nun nicht mehr viele Quelltexte in denen googlesyndication.com nicht als Link vorhanden ist. Einfach mal nachgucken.
 
krusty: Vielleicht meint er dies?!
http://www.heise.de/newsticker/Firefox-sendet-wie-Chrome-Daten-an-Google-Update/meldung/115857
 
@NewRaven: Als beste Browser schätze ich z.Z. folgende ein: IE, Firefox, Opera. Diese Meinung habe ich mir durch gründliche Tests gebildet. Selbst Opera, mit dem ich lange Zeit nicht warm wurde, gehört jetzt zu meinen Favoriten. - Nun zu Chrome. Z.Z. interessiert mich dieser Browser überhaupt nicht. Ich teilte oben in einem Kommentar mit, daß ich z.B. meine Lesezeichen nicht als feste Liste links anbringen kann. - Es wäre allerdings vermessen zu sagen, daß Chrome nicht besser wird. Vielleicht ist der Browser in einigen Jahren sehr gut und ansprechend? Sage niemals nie.
 
@krusty: Quellen? Das war bei Firefox 1 aktuell ggf. noch davor... -.- Bemühe da doch bitte selbst... äh... Google. Was "identifizierbar" angeht, so meinte ich das nicht im Bezug auf "Du bist Klaus Peter Meier aus der Sonnenstraße in Irgendstadt" sondern ein reproduzierbaren Möglichkeit (sei es durch einen String, ein Cookie oder sonstwas), die Rückschlüsse auf die gleiche Firefox-Installation zulässt - eben exakt das, was Chrome ebenfalls tut. "Identifizierbarer" bist du mit Chrome nämlich ebenfalls nicht. Der einzige Unterschied ist: benutzt du die Integrierte Google-Suche/Phising Filter/eBay-Suche/u.s.w. nicht, bist du bei Firefox fein raus. Das natürlich ein Browser von Google standardmäßig selbige Daten an Google sendet verwundert mich jetzt nicht und da ist offenbar etwas mehr Aufwand nötig. Allerdings hatte, wie schon angedeutet, die in Firefox integrierte eBay-Suche eine ganze Weile die Eigenart, eine Affiliate-ID an die Ergebnisse zu hängen... hm... Datenschutz? Ich kaufe über ein so gefundenes Ergebnis und Mozilla bekommt seinen Anteil. Auch nicht besser, denn zumindest eBay kennt meinen Namen und muss das auf irgendeiner Basis ja mit Mozilla abrechnen. Traue ich eBay mehr als Google? Wenn ja, warum? Dieser Fall ist übrigens deutlich aktueller und dazu findest du ganz leicht Quellen. Übrigens: Aktivierst du den Phishing-Schutz in FF 3 haste den Schlamassel übrigens schonwieder - JETZT, zu DIESEM Zeitpunkt, mit Firefox 3, auch wieder "eindeutig identifizierbar" im oben genannten Sinne und keineswegs neu und nur mit marginalen Unterschieden zu dem, was Google tut. Schreit jemand? Nö... wozu auch... Edit: @Simone: Da hast du natürlich mitunter recht... Google kann mit diesen Daten mehr anfangen. Aber letztlich musst du einen großen Teil der Daten selbst veröffentlichen - in irgendeiner Form - andernfalls hat Google von dir nicht viel mehr als ein paar Suchbegriffe, ein paar aufgerufene URLs und ein paar IPs... alles, was ein jeder Webseitenbetreiber auch über dich an Infos hat. Damit allein kann er wenig anfangen (außer das beabsichtige verbessern von Suchergebnissen u.s.w.). Alles weitere an Informationen, die das Profil vervollständigen, liefert der User selbst indem er seine Daten rumschleudert und sich keine Gedanken macht. Und ich finde, das ist die Seite, wo der Datenschutz beginnt. Google macht nur, was jede Firma in dieser Position tun würde. Und solange der User selbst seine Daten im Netz verteilt - und zwar welche, die kein Browser der welt einfach so weiterleiten kann und würde - sollte man sich über die "andere Seite" nicht wirklich Gedanken machen. Es liegt wohl in der Natur des Menschen, die Verantwortung für eigenes Handeln erstmal auf andere abschieben zu wollen. Geh ich persönlich vernünftig mit meinen Daten im Netz um und finde diese von Google oder sonstwem gesammelten Daten "schützenswert", DANN, ja dann kann ich mich über diese Sammelwut aufregen. Aber wie hoch ist denn der Prozentsatz der User, die wirklich eigenverantwortlich und ehrlich von sich behaupten können, keine persönlichen Daten von sich im Netz zu veröffentlichen?
 
@NewRaven: uff, gehts auch kürzer. was du bei firefox 1.0 als id bezeichnet ist für mich das "eBay-Such-Plugin" welches anfragen über dritthersteller weiterleitete (siehe wikipedia artikel). ich gehe evtl. heute abend nochmals genauer auf deinen kommentar ein ...
 
@NewRaven: Auch wenn du bei Googel arbeitest, jeder Mensch ist angewiesen seine Rechte zu schützen und denen zu helfen die es nicht selbst können. Ich schmeiße diesen ganzen Ebay, Googel und Payperclickkram in meine Hostdatei und dann ist Ende. Dann läuft alles werbefrei. Und mit mir alle durch mich supporteten PC.
 
@Simone: Ich arbeite leider (die verdienen nämlich erstaunlich gut und haben viele Vorteile, die man in anderen Firmen nicht hat) nicht bei Google, sorry... und ich benutze aktuell nicht einmal Chrome - aus Gründen, die ich bereits genannt habe. Und andere "schützen" kann man nur, wenn auch eine reale Gefahr existiert, die hier nicht gegeben ist. Google sammelt nichts "schützenswertes" im Sinne der meisten durchschnittlichen Anwender. Letztlich sind sie - wie quasi jede Firma - ein gewinnorientiertes Unternehmen und sie werden sich nicht wegen populistisch hochgespielter Anschuldigungen, die bei einigen überempfindlichen Usern Paranoia verursacht ihr Geschäft versauen lassen. Und ob diese "Zielgruppe" nun den IE, Firefox, Opera oder Chrome benutzt, wird denen ebenfalls schnuppe sein, sie ist nämlich viel zu klein als das sie irgendwie eine Gefahr darstellen würde. In einer der nächsten Versionen werden diese Funktionen halt standardmäßig deaktiviert sein, dann hat man den Status der anderen Browser erreicht und es ist wieder Ruhe bezüglich der "Spionage" von Chrome im Web. Wenn Chrome das wird, was in den Plänen angekündigt wird, dann WIRD es ein Erfolg - und der wird noch kometenhafter als der von Firefox, die in den paar Jahren schon schier unglaubliches erreicht haben. Und nebenbei bemerkt: ich persönlich halte Google nicht für "böse" und es interessiert mich nicht wirklich, ob die wissen, das ich vor 4 Wochen mal nach Bedienungsanleitungen für Videorekorder gesucht habe. Ich persönlich bin für ein Profil von mir, das darauf hin meine Suchergebnisse verbessert sogar angetan - eben weil ich weiß, das Google nur die Daten für dieses Profil verwenden kann, die ich Google ermöglicht habe zu verwenden. Wenn in diesem Profil letztlich etwas auftaucht, das nicht für die Öffentlichkeit - zu der auch Google gehört - bestimmt war, dann hab ICH mit der Veröffentlichung dieser Daten im Web Mist gebaut - nicht Google damit, das sie sie verwendet haben. Wenn du also die Suche nach Videorekorderbedienungsanleitungen für schützenswerte Informationen hältst - bitteschön. Schütze dich dagegen wie auch immer du meinst das tun zu müssen/zu können. Ich hoffe nur, das du dann mit anderen Infos auch derart vorsichtig bist, wie in meinem letzten Beitrag bereits angesprochen, sonst bringt das alles nämlich noch weniger als garnichts. Die Welt allerdings vor solch einer "bösen Spionage" retten zu wollen, obwohl der Großteil seine Daten selbst, persönlich und bewußt überall im Web rumschleudert, halte ich dann doch für leicht bedenklich und wenig erfolgreich. Aber du machst das schon...
 
@NewRaven: Du magst ja mit deinen Daten clever umgehen. Aber eine alte Oma die gerade weiß wie der Computer angeht oder einfache Anwender sind eben nicht so ein Fuchs wie du. :-)
 
@Simone: Soweit richtig - nur stellt sich dann jetzt halt noch die Frage, welche Nachteile die Oma durch die gesammelten Daten hat und ob die die möglichen Vorteile (verbesserte Suchergebnisse und Co) wirklich überwiegen. Und natürlich, ob für diese imaginäre Oma nicht deutlich größere Gefahren im Netz lauern, als ein paar Daten zum Surfverhalten, die Google sammelt. Sollte man dieser Oma dann nicht eher erklären, das es im Internet viele böse Menschen gibt und sie deshalb keine Fotos von sich mit Adresse in ihrem Lieblingsforum unter Renter-Online.de einstellt, anstatt ihre Panik damit zu machen, das Google weiß, auf welchen Seiten sie gesurft ist? Damit verhindert man die wirkliche Gefahr und gleichzeitig verhindert man damit, das Google oder sonstwer ein vollständigeres Profil von einem erhalten, als es für deren "Arbeit" - nämlich ihre Dienste an den "Kunden" anzupassen - nötig (und für manche offenbar schon zuviel) ist. Welche direkte Gefahr geht für die Oma davon aus, wenn Google ein paar Details über ihr Surfverhalten kennt, selbst wenn Google diese Infos aus verschiedenen Quellen miteinander verknüpft, solange sie eben nur das haben und keine "persönlichen" von der Oma irgendwo freiwillig angegebenen Daten, die kein Browser je selbstständig übermitteln kann oder wird? Wird es die Oma überhaupt jucken, wo Google doch genau diese Infos auch noch von ein paar Millionen andere Menschen hat? Also... meine Oma lebt nun leider seit vielen Jahren nicht mehr, aber sie hätte garantiert mehr Angst davor, das irgendwann ein Irrer vor ihrer Haustür steht, weil sie selbst mit ihren Daten schlampig umgegangen ist, als vor der Tatsache, das Google nun weiß, das sie sich für Strickmuster interessiert. Und ich - ich ignoriere mal die erkannte Zynik :) - gehe mit meinen Daten nicht unbedingt "clever" um - veröffentliche aber eben nur das an "persönlichen Dingen", was ich auch selbst verantworten kann :) lg Micha :)
 
@NewRaven: Immer noch Full Ack, schön das du die Romane geschrieben hast, dann brauch ich es nicht tun. (++)
 
@OttONormalUser: Ja, der Micha ist (und bleibt hoffentlich) unser Experte für längere (und auch ältere) Schriften. :-)
 
@Discovery: Ist doch egal ob die Lesezeichen rechts oder links als feste Liste abrufbar sind.
 
Anscheinend haben viele Leute hier dem Konzept hinter Chrome nicht verstanden. Natürlich kann Chrome atm nicht Opera oder Firefox erstetzen. Chrome ist für die Zukunft gedacht, wann normale Applikationen immer mehr durch Webanwendungen ersetzen werden.
 
Chrome war für mich auch nur ein One-Night-Stand: Neuer Browser? Interessant, noch nie was von gehört. direkt mal testen. Wow, so klein? Warum ist das Installverzeichnis dann 50MB? Achso das war ein Webinstaller -na ok. Hey, nett. Gleich mal die eigene Webseite checken. (XHTML 1.0 konform) Cool, wird perfekt dargestellt. (sowas erfreut das webdesignerherz) 'gar nich gedacht von ner Beta. Auch sonst ganz nett. Naja ok, dann hab ichs jetzt auch gesehen. Zurück zum komfortabel konfigurierten Firefox. War... nett.
 
... wenn ich mir hier so die Kommentare anschaue in Bezug auf das Sammeln von Daten und den Features, die Chrom nicht hat, kann ich das Grinsen einfach nicht verkneifen. Was glaubt ihr eigentlich, was passiert, wenn ihr euch im Internet bewegt? Eure Daten werden millionenfach gesammelt und weiterverarbeitet - nicht nur von Google. Schon mal darüber nachgedacht, dass im Netz kaum etwas umsonst abgegeben wird? Außerdem ist das doch auch ganz normal, oder glaubt ihr wirklich, dass die Menschen nur zu eurer Erbauung arbeiten. Und was erwartet ihr eigentlich von einer Beta im Anfangsstadium - dass das Teil seine Konkurenz ins Weltall schießt. Man - selten so viel Blödsinn gelesen ...
 
@Thaquanwyn: Die Frage ist eher in welchem Umfang die Daten gesammelt und verarbeitet werden, und da würde ich fast behaupten, dass die durchschnittlichen Datensammler nicht jeder Website kennen die ich besucht habe, Google hingen schon.
 
@[Elite-|-Killer]: Steht wo? Ich denke das nur die Seiten die in der URL/Suchleiste eingegeben werden gesendet werden um Suchvorschläge zu machen. Alles was du über Links und Lesezeichen besuchst, dürfte auch Google nicht mitbekommen, es sei denn du klickst auf Links aus den Suchergebnissen der Google Homepage, das bekommen sie allerdings auch mit, wenn du einen anderen Browser benutzt.
 
"... verliert seinen Glanz" ... ähm ... welchen glanz eigentlich???
 
@McNoise: Na, vom Chrom halt. Der muss ab und zu poliert werden. :-)
 
Achja, selbst Googel hat ihn wieder von seiner Seite geschmissen.
 
Google ist noch ne Beta. Ich habe es auch angetestet, aber im normealen gebrauch nehme ich es dadurch noch lange nicht.
Google kommt frühestens mit JRE 06 update 10 final in Frage.

Die Konkurenz schläft nicht, sriron ist für mich interessanter als Chrome.
 
@TobiTobsen: Chrome 1 ist final, Chrome 2 ist beta.
 
wenn chrome nicht mal meine seite darstellen kann und jeder andere browser das schafft, dann muss ich davon ausgehn , dass das teil einfach nicht funktioniert. also chrome=schrott
 
@Sebush McChill: Ich glaube, das wird wohl mehr an deiner Seite liegen, als an den Browser. Solang wie du dich an W3C-Standards hältst wirst du keine Probleme haben.
 
Bugfix hat Recht. Meine Seite ist beispielsweise XHTML 1.1 konform und ich war angenehm überrascht dass Chrome sie absolut fehlerfrei darstellte. Ich geh also auch davon aus, dass der Fehler weniger beim Browser zu suchen ist. Ein Link zu deiner Seite wäre mal interessant.
 
@Sebush McChill: wenn deine seite v2.zockerade.com ist, dann wundert es mich kaum das chrome oder irgend ein browser der sich nach w3c standard hält nicht geht.
 
@Sebush McChill: Meiner zeigt bisher alle Seiten konkret krass gut an.
 
@Sebush McChill: Kein Browser kann alle Websites richtig darstellen, IE 8 hat den Vorteil des Kompatibilitätsmodus.
 
War doch klar, dass der Anlauf auf Chrome schnell wieder sinken würde. Als die Beta veröffentlicht wurde, wollte den jeder sofort testen. Daher war der auch plötzlich so verbreitet. Diese Euphorie hat sich nun gelegt und viele sind wieder bei ihren alten Browsern angelangt. Nicht zuletzt wegen der Datenschutzprobleme des Google Browsers. Bleibt abzuwarten wie Google auf diese Kritik reagiert. Vielleicht erleben wir ja noch eine Überraschung...
 
@noneofthem: Eigentlich liegts nur an dieser Datensammelei. Das wurde bereits abgestellt. Jetzt schwimmt man mit den Mdeiengewasch mit anstatt diesen Browser noch ne Chance zu geben. Ich bin fest davon überzeugt das er sich durchsetzt.
 
War doch klar, dass der Anlauf auf Chrome schnell wieder sinken würde. Als die Beta veröffentlicht wurde, wollte den jeder sofort testen. Daher war der auch plötzlich so verbreitet. Diese Euphorie hat sich nun gelegt und viele sind wieder bei ihren alten Browsern angelangt. Nicht zuletzt wegen der Datenschutzprobleme des Google Browsers. Bleibt abzuwarten wie Google auf diese Kritik reagiert. Vielleicht erleben wir ja noch eine Überraschung...
 
Es ist nicht alles Chrome, was glänzt!
 
@Bobbie25: vor allen wenn man auf das Mediengeschwätz hört. Man sollte sich selbst ein Urteil bilden.
 
@Bobbie25: ... Gold ...
 
Na ja, alles bla-bla. Ich werde ihn nutzen, so bald er in serie geht. sehr schnell und sehr schmahl. guter browser.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles