Microsoft kauft Aktien für 40 Mrd. US-Dollar zurück

Wirtschaft & Firmen Microsoft will das ursprünglich für die Übernahme des Internetkonzerns Yahoo eingeplante Geld in den kommenden Jahren stattdessen in den Rückkauf eigener Aktien stecken, wie das Unternehmen am heutigen Montag offiziell bekannt gab. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Der Aktienkurs sei vorerst "nicht so wichtig", die Bekanntgabe des neuen Rückkaufprogramms widerlegt dies jedoch." Das Eine hat jetzt nicht unbedingt was mit dem Anderen zu tun lieber wf Redakteur. Das beugt z.B. Übernahmen vor (wobei das bei MS glaube ich schwer sein dürfte) andererseits bindet man das Kapital wieder und muss keine Steuern dafür berappen, hat es aber in Aktienform auf der hohen Kante.
 
@unbound.gene: zahlt MS die Dividende an sich selbst?
 
@unbound.gene: für eigene Aktien wird sie nicht ausgeschüttet. Man kann ja nicht vom eigenen Konto auf das eigene überweisen... natürlich könnte es sein, dass die Dividende aber in der Bilanz aufgelistet wird, so genau kenn ich mich mit dem US-Recht nicht aus.
 
@ CruZad3r: Deshalb sollen ja Experten im Rechnungswesen antworten.
 
@ modelcaster: natürlich nicht, es geht um die bis dahin verfügbaren Barmittel, zudem muss man natürlich dadurch weniger Dividende aussschütten. :-)
 
wird die firma dadurch an der börse stärker oder warum macht man sowas? < ich versteh nicht wie man 40mrd in seine eigene aktien steckt. da macht man doch selbst verlust.
 
@n4turt4l3nt: Man kann die Aktien (wie jeder andere) wieder verkaufen, wenn der Kurs gestiegen ist. Damit macht man ordentlich Gewinn, wenn es denn gut geht. Außerdem wird der Kurs künstlich in die Höhe getrieben, da es für gleich viele Käufer, weniger freie Aktien gibt. Noch dazu vermittelt man an der Börse Vertrauen in das eigene Unternehmen und erhofft sich, dass andere Anleger ebenso Vertrauen haben und den Kurs nach oben treiben.
 
@n4turt4l3nt: aktien werden rausgegeben damit das unternehmen geld bekommt, microsoft hat genug rücklagen um aktien zurück zu kaufen, vorteil: weniger leute die mitreden dürfen, das unternehmen kann freier entscheiden, muss weniger dividenen auszahlen und kann die aktien wenn sie gestiegen sind wieder verkaufen
 
Vielleicht macht man das, weil man weniger Ärger mit Aktioniären will? Plump gedacht, aber kan das sein?
 
@Saiba: Möglich ja, aber für Microsoft zur Zeit eher unwahrscheinlich
 
Bill Gates braucht wohl Bares
 
@Willnyx: Erklär mal den Zusammenhang, ich bin gespannt.
 
@Willnyx: schreib doch nochmal n kommentar wenn dir aktuelle informationen vorliegen.
 
@Willnyx: Microsoft kauf seine Aktien zurück - gibt also Geld aus! Und wie kommt dadurch Bill Gates an Bargeld? Willnyx - wir warten gespannt auf Deine Erklärung.
 
@mgg2000: vielleicht kauft Microsoft sie von Bill Gates zurück :)
 
@mgg2000: Ganz einfach: Weil Bill Gates nicht Eigentümer von Microsoft ist, sondern (wie bei fast allen Aktiengesellschaften) die Aktionäre. Bill Gates Vermögen und das Vermögen von MS sind also getrennt. Jedoch hat Bill Gates Aktien von Microsoft, so, dass er im Falle einer Dividende und durch die eventuellen Kurssteigerungen, mit seinem Privatvermögen profitiert, da dieses dadurch steigt.
Jedoch glaube ich kaum, dass dieses eine Entscheidung von Bill Gates war, der ja sowieso nicht mehr ativ im Vorstand teilnimmt und er auch sonst keine Geldsorgen hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr