Mehr Konkurrenz: Bund vergibt neue UMTS-Lizenzen

Mobiles Internet Wie die Financial Times Deutschland erfahren hat, wird die Bundesnetzagentur (BNetzA) im kommenden Jahr erneut UMTS-Mobilfunklizenzen freigeben. Auf die deutschen Mobilfunkanbieter könnte harte Konkurrenz zukommen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Darf ich auch mitbieten?
 
@jim_panse: Hast'n Ebay-Account?
 
@jim_panse: und das nötige Kleingeld?
 
@jim_panse: Hast du denn 300 Mio. € ?
 
shit hab ich 2 mio. zu wenig...
 
"welche dem Bund 50 Milliarden Euro einbrachte. ", dia aber anschl. wieder abschreibbar waren ! und außerdem war die telekom das letzte mal der preistreiber, die ja immer noch zu 50% dem bund gehört __ sollte uns das nicht zu denken geben ?!
 
@pubsfried: . . . . vor allem deshalb weil nicht die "DeTeMobil (heute T-Mobile)" der preistreiber war sondern zuallererst mal "Vodafone", dann "Mobilcom (heute France Telecom/Mobilcom)" und zum schluss "E-Plus-Hutchison (heute O2)" - das die DeTeMobil -> im eigenen land <- mit an der spitze weiter geboten hat ist doch nur zu verständlich. wenn sie es nicht gemacht hätten und stattdessen alle frequenzen "den ausländern" überlassen hätten - das geplärre (der gleichen leute die hinterher als jammernde kritiker auftraten) kann ich mir direkt leibhaftig vorstellen!!!
 
Dass Winfuture immer das Beste weg lässt. Hier von Onlinekosten.de: "Er plant auch, auf Basis von Funknetzen eine Breitband-Versorgung von 100 Prozent zu erreichen. Dabei sei zum Beispiel denkbar, dass die Lizenznehmer zunächst auf dem Land ihr Netz aufbauen, bevor sie es in der Stadt dürfen. "
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen