Deutsche Telekom will Datenschutz verbessern

Datenschutz Nach dem Bekanntwerden des Datenschutzskandals vor wenigen Wochen, möchte man bei der Deutschen Telekom nun anscheinend eine ganze Reihe von Maßnahmen unternehmen, um den Datenschutz künftig deutlich zu optimieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wow, erst die Daten verkaufen und dann für besseren Datenschutz sorgen?
Wann kommt dann die Post, die Datensätze verkauft und sich dann vielleicht auch irgendwann als Engel hinstellt und den Datenschutz verbessern will?
 
@muschelfinder: Du solltest mal zwischen einem Callcenter und der Deutschen Telekom selber unterscheiden. Aber wenn du es nicht kannst, dann lerne es!

Schonmal ein guter Schritt zur Besserung.
 
wäre villeicht besser gewesen, sich vorher gedanken über den datenschutz zu machen!
 
also etz ist echt zu spät, aber ok lieber jetzt als nie
 
Wow das Firmen das immer erst anfangen, wenn etwas ans Licht kommt.

Ich würde sagen, dass man von einem Unternehmen wie der Telekom sowas von Anfang an erwarten könnte, wenn man schon mehr Geld bezahlt als bei anderen Telekommunikationsunternehmen.
 
Das bringt wieder nichts. Wie sicher Protokolle sind, wissen wir bestimmt seit der Affaire mit den schwarzen Konto von Helmut Kohl. Da gab es auch massige Protokolle und gebracht hat es nichts. Die Telekomiker werden mit Sicherheit nicht den Brunnen trocken legen, aus dem sie selbst trinken. Der Vorgang selbst bleibt immer noch intransparent und fehlerhaft. Die Datenbank bleibt zentral, die Rollenverteilung im System bleibt bestehen, die Daten/Protokolle kann man immer noch beliebig manipulieren und eine "Schulung" der Mitarbeiter bleibt wie sonst auch, fein auf der Stecke. - Der nächste (angeblich unerwartete) Skandal ist schon vorprogrammiert.
 
Als ein ganz besonders schwarzes Schaf beim Datenmissbrauch ist die Deutsche Telekom ja überaus bekannt. Ob es sich nur um die übliche Augenwischerei und das Beruhigungs-Blablah handelt, um Kunden etwas Sand in die Augen zu streuen?
 
@Fusselbär: Vorallem die schon jetzt recht freizügige Herausgabe von Daten an Staatsanwaltschaft und Polizei im vorrauseilendem Gehorsam. Sozusagen als Vorbereitung für 2009ff.
 
...ja ein eigenartiger Verein...und das tollste..das subjektiv Widersprüchlichste...einer der Hauptaktionäre ist der Bund .. ich denke da jetzt nicht nur an Datenmissbrauch sondern auch Outsourcing...Billigarbeiter....usw.. und das alles unter der Schirmherrschaft des Bundes...Wirschaft und Gewinnoptimierung hin und her...damit komme ich nicht klar.
 
@tom_cat: ...deswegen kommt die Aktie ja auch nicht mehr hoch ! Wenn der Bund mal sein 50%-Paket "verkauft" ist der Laden wertlos. Und wer traut heute noch unserem Staat mit seinen Miles-and-More-Politiker(inne)n, die jahrelang außer MwSt-Erhöhung nichts, aber auch garnix auf die Reihe gebracht haben ???? Sogar die Einw.meldeämter geben die Daten raus, sogar tel. ohne Absicherung Ich z.B. habe z.B. meinen neuen Nachbarn (Mietshauskäufer) in wenigen Minuten ausfindig gemacht übers Katasteramt, TELEFONISCH !
 
Das Problem ist nicht die Telekom, sondern, dass die Daten da sind - es wird immer Schwachstellen geben, ob bei der Telekom oder sonst wem. Wenn die Daten da sind, werden die genutzt (früher oder später) - ob rechtmäßig oder illegal.
 
@Bernie78: kann dir nur zustimmen, wo keine daten gesammelt werden können sie auch nicht missbraucht werden.
 
Wenn die mal aufhoeren wuerden die Leute staendig an die Polizei und Anwaelte zu verpfeifen, haetten die jetzt bestimmt 5 mal so viel Kunden
 
Die sollen mal aufhören mit der Auskunft an die Musik & Filmindustrie, denn wenn die Auskunft bekommen, dann bald auch jede Privatperson. Am besten wenn sie es wie vor der Vorratsdatenspeicherung machen würden, alles sofort löschen, dann können auch keine Daten missbraucht werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!