Finnland: Breitband-Internet für alle Bürger bis 2016

Internet & Webdienste Worauf man in Deutschland wohl noch einige Zeit warten muss, soll in Finnland bis zum Jahr 2016 realisiert werden. Die Rede ist vom Breitband-Internet für die gesamte Bevölkerung. Die finnische Regierung hat nun ihre Pläne dafür vorgelegt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich seh jetzt schon wieder die dümmlichen Kommentare einiger Leute hier bezüglich der Telekom, weil irgendjemand muss ja Schuld haben *rolleyes*
 
@Schnubbie: dann schlag doch einfach jemand anderen vor, falls Dir jemand einfällt: Google oder Bill Gates oder Angela Merkel ...
 
@Schnubbie: So ist das Leben, irgend jemand muß immer Schuld haben, sondnst ist der Mensch nicht zufrieden mit sich selbst.

Ich bin dafür: Telekom hat schuld in Deutschland und jetzt fühle ich mich besser.
 
@ pbird: Ja genau Merkel ist schuld, die ist doch am allen Schuld, labbert nur blödsin und reist in der Gegend rum.

Thema kann geschlossen werden, wir haben den Schuldigen gefunden.
 
@Schnubbie: Die Kommentare, die du als so dümmlich empfindest, erscheinen dir vielleicht auch nur deswegen so dümmlich, weil DIR einiges fehlt, was die Anderen, realitätsbezogen, auf die Reihe bringen. Ansonsten sage ich zur News einfach mal nur - In Deutschland schlicht undenkbar (ohne alle Nichtfähigen aufzulisten).
 
@pbird: Es ist die damalige CDU Bundesregierung Schuld, die bei der Privatisierung nur die Bereitstellung eines Telefonanschlußes und einen Zugang (welche Art und Weise wurde offen gehalten, obwohl DSL schon bekannt und der Planungsphase war) zum Internet verlangte. Zudem ist es ein Problem, wenn die Telekom die Leitungen und Technik ausbaut es sich aber entweder nicht rentiert für eine handvoll Leute Summen im sechsstelligen Bereich zu investieren oder es keinen Sinn macht, weil die tolle geiz ist geil Mentalität bei den Kunden greift und alle zur Billigkonkurrenz rennen ohne nachzudenken. Denn die anderen Anbieter investieren meistens keinen Cent in eigene Netze, sondern setzen sich dann ins gemachte Nest der Telekom. Die müssen zwar eine Leitungsmiete zahlen, aber das ist schon eher ein Tropfen auf den heißen Stein.
 
@Schnubbie: Gemessen an deinen Kommentaren, die Telekom betreffend, die du auch gleich selbst hier ins Spiel gebracht hast, muß man sich schon fragen, ob du den Schriftzug des rosa Riesen auch irgendwo an Dir tätowiert hast.
 
@Hellbend: Du disqualifizierst dich hier ohnehin, da du ja scheinbar nicht in der Lage bist zu argumentieren oder Fakten darzulegen. Ist schon schwach wenn man nur persönlich werden kann.
 
@Schnubbie: lies nochmal deinen Anfangspost und frage dich intensiv, WER sich vorab völlig disqualifiziert hat, als er "dümmliche Kommentare" erwähnte und seine Telekom-Verliebtheit schon im Vorfeld unterminiert sah. Dafür ein dickes (-)
 
@Schnubbie: Du hast recht. Hellblond ist ja ein gutes Beispiel für "dümmliche Kommentare". (++)
 
@Schnubbie: Nur als Frage welchen Zugang zum Insternet hast du ?

Vielleicht bist du ja mit deiner Geschwindigkeit zufrieden. Viele sind es halt nicht. Und wer soll sonst schuld sein als die Telekom ?
 
Hm, ist wohl wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Finnland hat 5 Millionen Einwohner. Wir dagegen über 80 Millionen. Da ist es ungleich schwieriger für alle und jeden einen Anschluss zur Verfügung zu stellen.
 
@keiflin1: Dafür hat Finnland aber eine Fläche von 338.145 km² und Deutschland eine 357.114 km². Bei der Bevölkerungsdichte ist bei Finnland von ~16 Leuten pro km² die Rede, in Deutschland sind es 230 pro km². Sprich in Finnland sind viele Leute auch in der absoluten Pampa und das kostet einiges bis dahin einen Breitbandanschluß zu legen.
 
@keiflin1: Deren Regierung bekommt aber auch 22% oder 12% Umsatzsteuer. Nur um das auchmal aufgezählt zu haben.
 
@k Schnubbie : wollte ich auch gerade schreiben
 
@keiflin1: wenn man da aber jetzt Schnubbies Logik zugrunde legen würde, müßten die Anschlüsse in Finnland sich kostenmäßig jenseits aller Bezahlbarkeitsgrenzen bewegen.
 
Warum sollte die T-Com auch überall ausbauen mit Ihrer teuren Technik, wenn sowieso alle nachher auf soein billigst Provider aufspringen?

Da bezahle ich lieber 10 Euro im Monat mehr und erreiche sofort jemanden wenn was ist, als bei einem Billig Provider auch unzählige Euros in der 0900 Hotline zu lassen.

Service kostet halt.

Ich finde es eh komisch . Erst baut die T-com teure OutdoorDslams aus und wenn die fertig sind. Kommen alle anderen Providen und pochen darauf mit auf die Kästen gelassen zu werden?
 
@Nania: So sehe ich es auch, alle jammern über die Telekom. Aber wehe die Leitung hat eine Störung, bei Billiganbietern hat man meist 0900 Service Nummern.Auch von der versprochenen Geschwindigkeit hält Telekom sich ja wohl eher dran.Lasst die Billiganbieter kräftig zahlen für die Ausbauten so wie die Telekom. Mal sehn was die dann für Preise machen :-) Fehler wegdenken erste Kommentar hier, zerfleischt mich net :-)
 
@Nania: hahaha, Telekom.... Hotline... jemand erreichen .... der dann auch noch das Problem löst.... hahaha.... *lach* Das war mal vor noch 5 Jahren vielleicht so... Im Gegenzug habe ich selbst bei Unitymedia mittlerweile innerhalb maximal 5 Min. Wartezeit jemanden an der Strippe, der die Leitung ausmessen kann und nötigenfalls nen Techniker innerhalb 24/7 schickt.
 
@sirtom: Ich habe bisher komischerweise immer jemanden an die Strippe bekommen. In den letzten 8,5 Jahren habe ich die Hotline vielleicht vier mal benötigt, zuletzt vor einem halben Jahr. Dort konnte man mir problemlos und kompetent weiterhelfen, direkt am Telefon und musste keinen Techniker zu mir schicken. Aber evtl. liegt es auch daran wie man sich dem Gesprächspartner gegenüber benimmt und ob man auch die richtige Nummer wählt. Wie oft durfte man hören, bla die konnten mir nicht weiterhelfen und dann stellt man fest das sie die Hotline von T-Mobile angerufen haben oder ähnliche Späße. Wozu gibt es denn in jeden Telefonbuch den riesigen Eintrag der Technik Hotline? Dort hat man mir bisher immer weiterhelfen können.
 
Siehe da, da denkt die Politik auch mal an das Volk als an das Geld.
 
@toshimitsu: Na dann hoffe ich, dass die nicht aufgehört haben zu denken. Denn für Internet zu benutzen braucht man auch die passenden Endgeräte. Und ich glaube nicht, dass jeder in Finnland einen Computer besitzt.
 
@toshimitsu: schon klar Executter ... in einem land wo 20% der industrie elektronik ausmacht, siehts ganz erbärmlich mit computern in haushalten aus.
 
@toshimitsu: (+) und auch beim schulsystem
 
keine kunst bei 5 millionen einwohnern und einem reichen land würde ich sagen
 
@McNoise... Finnland hat zwar nicht viele Einwohner, aber ich würde mal behaupten eine ziemlich dünne Bevölkerungsdichte (und das Land ist garnicht mal so klein wie du vielleicht denkst). ____ Ich wollte ja beim Lesen der überschrift schon meckern... "Breitbandinternet", das hieße in Deutschland DSL mit 356KB oder so. Aber 100 MBit für jeden Haushalt klingt fair. Wobei 2016... das ist noch verdammt lange, bis dahin wünsche ich mir eigentlich ganz andere Dinge als nur 100 Mbit (In Asien ist das in Ballungszentren doch schon lange Standard).
 
@monte: du musst das netz aber nicht in dem maße flächendeckend aufbauen, wie in deutschland... wenn man mal die ganzen seen, gebirgsregionen und wälder von der landesfläche abzieht, wo wirklich keine sau wohnt, dann kommst du niemals bei der auf die gleiche netzlänge...
 
2012 gibts ja nen strand in berlin :)
 
@s3m1h-44: gibt es doch mindestens seitdem cornelia froboesss "pack die badehose ein" gesungen hat... :)
 
Die reichen Skandinavier können es sich ja auch leisten und der Staat agiert vorbildlich. In Deutschland nicht möglich - da werden ja sogar 300 mio Steuergelder wegen Unfähigkeit zum Fenster rausgeschmissen.
 
Ich gebe der Telekom keine Schuld, allerdings wäre es marktgerechter wenn man beim Wohnungswechsel ein ausserordentliches Kündigungsrecht bei niedriger Leistung bekommt. Denn sowas ist z.b. bei Versicherungen gang und gebe. Nur die DSL-Anbieter, die dürfen sowas machen... Da würden mehr Kunden weggehen oder zu einem Anbieter wechseln der die an diesem Ort niedrigere Leistung für kleineres Geld anbietet. Dies wiederrum würde dem "alten" DSL-Anbieter nicht gefallen und er würde entweder das Netz dort ausbauen oder den Preis senken. Sowas nenne ich kundengerechte Regulierung... Denkt mal drüber nach liebe Bundesnetzagentur!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!