Briten verbieten Selbstmord-Anleitungen im Internet

Internet & Webdienste Die britische Regierung will mit einer Gesetzesverschärfung gegen Webseiten vorgehen, auf denen Anleitungen zum Selbstmord bereitgestellt werden. Damit soll ein Vorgehen gegen entsprechende Angebote erleichtert werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man öffne das Fenster und springe raus. Seit wann braucht man Anleitungen zum Selbstmord? Naja, wer sonst nichts weiter zu tun hat...
 
@Awake: Naja Anleitungen zum selbstmord an sich braucht man nicht, da sollte jeder einfallsreich genug für sein. Allerdings sind die meisten (bedürftigen) noch an einem möglichst schmerzfreien Tod interessiert... naja wie auch immer, jedem das seine :P
 
@Awake: Stimmt, also sind die Leute in GB so einfallslos? Dann müssten ja auch etliche Filme verboten werden die sowas zeigen. Natürlich ist es sehr schade, dass es weniger Hilfsangebote als Anleitung zum Suizid gibt. Aber da können doch die Hilfsorganisationen selbst viel einwirken!
 
@Awake: In New York wollte sich einer das Leben nehmen, und sprang aus einem Fenster eines Wolkenkratzers. Er hat aber überlebt, da er aus einem Fenster im ersten Stock sprang. - Er hatte Höhenangst. - :)
 
@KamuiS: Es gibt ja auch das Gerücht, dass ein Suizidgefährdeter auf Nummer Sicher gehen wollte. Er wollte von einer Brücke in eine reißende Strömung springen und ertrinken, sich erhängen mit einer Schlinge um den Hals, deren Seilende am Brückengeländer befestigt war, sich erschießen mit einer Pistole in der Hand, die er während des Falls betätigen wollte und zuletzt durch Schlaftabletten, die er eine halbe Stunde vorher einnahm, um seine ewige Ruhe zu finden. Wie es der Zufall wollte, traf er während des Falls mit der Pistole nicht seinen Kopf, sondern das Seil, stürzte in die Fluten, wurde an Rand gespült und von einem vorbeigehenden Spaziergänger wiederbelebt. Dabei hat er die Schlaftabletten wieder ausgespuckt =)
 
@Awake: Es gibt Leute, die das Inszenieren wollen. Und die sicher gehen wollen...
 
@pool: Inszinieren? Wenn man das liest könnte man fast meinen, du denkst dass die Leute keine Hilfe bräuchten....
 
@ glowhand:
Da es nicht möglich ist mit einem Schuss aus einer Pistole oder ähnlichen ein Seil zu durchschießen ist es kein Gerücht sondern eine Lüge.
 
@glowhand: Lahme Story, frei erfunden und vorhersehbar schlecht! Ohne Belege traue ich diesem Gerücht keinen Millimeter über den Weg, sry.
 
@ mibtng: Ich verstehe deine Schlussfolgerung nicht. Warum sollten sie deshalb keine Hilfe benötigen?
 
@glowhand: tolle story. Ich dachte beim lesen es hätte nicht geklappt, weil er durch die Schlaftabletten bei der Vorbereitung (Seil festbinden) eingeschlafen ist.
 
@Awake: Deine "Anleitung" wär nicht präzise genug.Das Stockwerk sollte schon angegeben werden. Ernsthaft: Es ist schlimm, wenn ein Mensch sich in einer für ihn aussichtlosen Lage befindet. Würde er sich anderen mitteilen, könnten Lösungen aufgezeigt werden die der Betroffene noch gar nicht gesehen hat bzw. auf Grund seiner Sichtweise gar nicht in Erwägung ziehen konnte.
 
@Awake: "Man öffne das Fenster und springe raus". Ich muss leider gestehen, dass so auch mein Plan aussah, jedoch reichte ein Sprung aus 27 Meter (9. Etage) in ein Blumenbeet, den Gehweg um 20cm verfehlend, nicht aus. Wenn mans beim ersten Versuch richtig machen möchte, kann man sich ruhig vorher informieren. Ich würde derartige Anleitungen auch nicht verbieten, soll doch jeder sein Leben auf die Weise beenden, die ihm zusagt. Sterben müssen wir alle irgendwann, der Zeitpunkt dafür spielt nicht wirklich eine Rolle.
 
man sollte vorher erst mal testen ob diese anleitungen wirklich zum erfolg führen
 
@hjo: (+) :-)
 
@hjo: Sensationell... Danke!
 
ich habe bislang vieles im internet gelesen, aber noch keine selbstmortanleitung ^^
 
@Iceweasel: jo, heißt ja auch SelbstmorDanleitung.
 
@ glowhand : Obwohl ich kein Rechtschreibguru bin...aber diesen Comment find ich mal wirklich Klasse...MEGAROFL...nicht gegen dich Iceweasel, aber die Antowort war zum lsutig und nicht wie die meisten anderen frech....Klasse *lach*
 
ja ebend, wenn aber nun einer im Keller wohnt, was dann ??
 
@Petri45: Dann überschüttet man sich selbst mit Benzin, steckt sich ne Fluppe in den Mund und frägt nen Passanten nach Feuer.
 
@Petri45: "Die meisten Unfälle passieren im Haushalt"...
 
@ Mihpares: Stell dir vor, du fragst einen Passanten: "Darf ich ihnen eine Fräge frägen?" Er glotzt nur blöde, schüttelt den Kopf und weg isser. :-) So geht's natürlich auch nicht. :-)))
 
Also als "Hilfsorganisation" würde ich da einfach einen freundlichen Brief an die einschlägigen Suchmaschinen schicken und darum bitten, dass bei Suchworten wie "Selbstmord", "Suizid", "Freitod" usw. die Organisationen in den Trefferlisten vor den Foren auftauchen - quasi wie Werbetreffer nur ohne Hervorhebung. Es geht hier ja nicht um wirtschaftliche Unternehmen und auch Google wird kaum Interesse daran haben, dass sich junge Leute durch Freitod aus dem hauseigenen Datenpool entfernen :-) Auf der anderen Seite sollten sich die Hilfsorganisationen vielleicht mal professionelle Hilfe zum Thema Suchmaschinenoptimierung holen... wer anderen helfen möchte, sollte sich auch erstmal selbst helfen lassen
 
@Tyndal: sehr gute Idee. Am besten auch bei den Seiten die Anleitungen anbieten nachfragen wegen Werbeeinblendungen (von wegen "Wollen Sie wirklich...?").
 
Das darf doch nicht wahr sein. Es gibt Seiten, auf denen Anleitungen zum Selbstmord stehen? Ich verstehe die Welt bald nicht mehr. Wenn ein lieber Alien käme, dann würde ich mit ihm auf seinen schönen Heimatplaneten gehen. Es gibt im Universum bestimmt Planeten, auf denen liebevolle intelligente Wesen leben.
 
@Discovery: Hoffen wir das sie uns bald finden und helfen :)
Wenn ich sowas lese versteh' ich gar nichts mehr. Wie kann man solche Anleitungen veröffentlichen. Das können ja nur kranke Köpfe sein -.-
 
@Discovery: ich persönlich finde, jeder sollte selber entscheiden, wann er von uns geht... du würdest es auch schei*e finden, wenn dir vorgeschrieben wird, dass du bis deines lebens in einer bestimmten stadt z.b. leben müsstest... der haken an der sache ist, dass leute bei solchen aktionen unschuldige leute mit ins spiel bringen (geisterfahrer z.b.)... sowohl finden auch die angehörigen / freunde es natürlich schade, dass eine für sie liebenswerte person von ihnen gegangen ist... ist ja auch verständlich... doch der punkt ist, jeder kommt auf die welt ohne gfragt zu werden und muss damit dann zurecht kommen... der eine mehr, der andere weniger... da nicht jeder das "glück" hat, ein erträgliches leben zu führen, sollte es den personen gewährt werden, die es nicht haben, aus eigenen stücken friedlich und ohne schmerzen in den tod zu gehen... mit anleitung... ganz alleine...____nachtrag: die rede ist von erwachsenen menschen...
 
@:klein-m: Ich glaube, ich verstehe was du meinst. Ich habe über Extremfälle nachgedacht. Angenommen, ich leide an einer unheilbaren Krankheit mit der ich noch 7 Wochen qualvoll leben könnte. In so einem Fall müßte es erlaubt sein, daß der behandelnde Arzt täglich wenigstens soviel "Morphin" verabreichen darf, daß ich meine letzte Zeit völlig beschwerdefrei verbringen kann. Auch, wenn dabei die Lebenszeit von 7 auf 4 Wochen verkürzt würde. Die Frage nun, ist meine Ansicht ethisch vertretbar?
 
@Discovery: es geht dabei nicht mal um krankheiten... ist es moralisch, jemandem vorzuschreiben, wie lange er leben soll?... ich finde nicht...
 
Hinknien, Kabel um den Hals, in Schulterhöhe festbinden, nach vorne lehnen. Edit: Hilfe, ich habe meine freiheitliche Selbstbestimmung in Form eines Posts verübt, der jetzt geflamt wurde.
 
@Hirschgoulasch69: tja um was gehts in der News!?!? Verbot von Selbstmordanleitungen und was machst du???
 
@Matrix: er bringt ne anleitung, wie man sich zum affen machen kann.
 
@MaTr!x: Leben wir in GB? oO
 
ich glaub nicht dass es was nützt! Wenn sich jemand wirklich umbringen will, dann bringt sich der auch um.... entweder er sucht sich ne anleitung oder er überlegt sich was, beide wege führen letzendlich in den Tod.... statt die Folgen würd ich eher die Ursache bekämpfen! da kann auch jeder helfen: freunde die mit einen reden, trösten, etc.. , oder auch die Eltern, da es oft familäre Grunde gibt (wenn sich Eltern streiten und so) naja wer sich umbringen will is selber schuld! das Leben is (meistens) zu schön um es einfach wegzuwerfen!!!
 
@MaTr!x: Nö, ist es (meistens) nicht.
 
@ glowhand : Hab mitleid mit dir,,, wenn du ne schnelle Lösung brauchst, Badewanne voll du rein und anschließend Föhn rein... Das ist ein eleganter Abgang!
 
@Drnk3n: Du schlussfolgerst also daraus, dass ich das Leben realistisch betrachte, dass ich depressiv und suizidgefährdet bin? Falsch gedacht.
 
@glowhand: Also bist du ein Feigling?^^
 
@Drnk3n: Alles was da abgeht ist dein FI-Schutzschalter...
 
@glowhand: es kommt oft nicht gut an, wenn man das Leben realistisch betrachtet. Oder anders formuliert, man sagt dir, "guck Tagesschau und dann den Tatort, das ist realistisch, nicht diese Fantasy-Kacke" aber wenn man denjenigen die Wahrheit auftischt, ist es eine Verschwörungstheorie und sonst nichts. Mindestens 90% der Deutschen wollen keine Wahrheiten hören, die irgendwie unbequem sind: ist meine Meinung. Selbst sehr junge Menschen sind oft durch Prägung (Umfeld, Familie) schon so verbohrt und Neo-Spießig, daß es schmerzt. Links (zum lesen-verstehen oder lesen-dagegenflamen, wie ihr wollt): http://tinyurl.com/3l7o6c - http://tinyurl.com/4gbgpy - http://tinyurl.com/4t4mex - ein großes Problem unserer Zeit ist eine Kombination aus Euphemismen und Ignoranz. Wir nutzen viele Begriffe im Alltag, ohne die ursprüngliche Bedeutung zu meinen, sondern die euphemistisch gewandelte. Zum Beispiel Asozial: damit assoziieren die meisten, wenn einer unrasiert und in fleckiger Jogginghose kurz was einkaufen geht. Sie lästern und tuscheln hinter seinem Rücken, sie zeigen ihm ihre verbissene Visage. Sie merken nicht, daß SIE ALLE asozial sind, weil sie sich so verhalten. Der unrasierte in der fleckigen Jogginghose benimmt sich ruhig und höflich, daß passt denen nicht ins Konzept, also erst recht hetzen und denunzieren. Wir sind Deutschland! Yeah.
 
Warum gibt s immer Organisationen und Einzelpersonen die andern das "Recht" auf Selbstbestimmung aberkennen wollen. Und gehört damit das "Recht auf Suizid" nicht auch dazu?....
Und warum keine Anleitungen vor allem für "sauberen" Suizid?
Habt Ihr nie an die gedacht, die diejenigen die ab Brücken gesprungen sind, oder sich in den Kopf geschossen haben "beseitigen" müssen damit niemand anders sich mit diesen unangenehmen "Folgeerscheinungen" auseinander setzen muss?...
 
@Roro_Swiss: Yep, es ist schon irgendwie pervers daß Tiere in diesem Bezug mehr Rechte haben als ein Mensch. Ein krankes oder verletztes Tier unnötig leiden zu lassen ist Tierquälerei und strafbar, ein Mensch darf aber nicht von seinen Qualen erlöst werden... die Logik muß mir einer mal erklären.
 
@awake hahahah lol (+)
 
<ZITAT>kein Wundermittel gegen Selbstmorde - insbesondere von Jugendlichen - aber ein wichtiges Signal</ZITAT>
Nachdem es sich dabei um eine Diskussion dreht welche auch Jugendliche betrifft, stimme ich einer Reglementierung zu. Jugentliche haben aufgrund geringerer Lebenserfahrung eventuell noch nicht den Horizont um so eine Entscheidung zu treffen. Als erwachsener wehre ich mich aber gegen solche Gesetze, da die Entscheidung, meinem Leben ein Ende zu setzen, nur mich betrifft. Das geht sonst niemanden etwas an. Das ließe ich mir auch nicht per Gesetz verbieten. Die Informationen über ein möglichst schmerzfreies Dahinscheiden sollten zumindest nicht verboten werden.
 
@Bundescancler: Wer es wirklich durchzieht, sich selbst umzubringen, hat den Horizont.
 
@Bundescancler: Hmm, Selbstmord also erst ab 18 oder besser erst ab 21?
 
@Bundescancler: Was mir auch zu denken gibt, ist der Umstand, dass in den Foren solcher Seiten die Jugendlichen sich manchmal gegenseitig unter Handlungsdruck setzen, mit Sprüchen wie "Und ich dachte Du hättest es schon geschafft".
 
hm, ich erinner mich da an eine Liste von den 100 besten Arten sich umzubringen, die bereits zu Mailboxzeiten kursierte. Alle mit Erfolgswahrscheinlichkeit und pi pa po. Diese erschienen mir allerdings etwas zu einfallsreich. Ich erinner mich heute noch an die Methode, zwei Bleistife zu spitzen, diese vorsichtig in die Nasenlöcher einzuführen und das ganze dann mit aller Gewalt auf eine Tischkante zu hauen. ähm, Das natürlich nicht zu hause nachmachen, ich denke auch nicht dass es funktionieren wird oder irgendwie ernst gemeint war, ich wollte nur diese anekdote zum besten geben :)
 
@flipkick: Wie wär's mit einem Trick? Ich lasse diesen Bleistift verschwinden... *tadaa* Der Bleistift ist wahrhaftig verschwunden! (Insider wissen, was gemeint ist^^)
 
Beihilfe zum Selbstmord ist in deutschland immernoch keine Straftat, oder? Sollte es ...
 
@e-foolution: naja, unterlassene hilfeleistung ist aber eine straftat. aber als webseite und damit öffentlicher einrichtung zählt das hierzulande sowieso zu einer anderen rechtsart (oder so? wer mehr weiss, nur zu!). so dass du auf jeden fall z.b. als forenmoderator auf die frage "kann ich mich so umbringen?" nicht mal mit "nein" antworten darfst, ohne dich strafbar zu machen.
 
können doch in GB verbieten was sie wollen... - ...dann werden halt die seiten mit den entsprechenden inhalten in zB. Indien (Mexico, USA etc.) hoch geschoben - und was dann? wollen die Engländer dann Indien wieder kolonialisieren um die anleitungen zum selbstmord zu verhindern - oder Mexico, USA etc. vorschreiben das solche inhalte gelöscht werden müssen??? wieder einmal ein überaus grandioses bspl. dafür das der größte teil der "polit-kasper-speudo-eliten" (egal wo auf der welt) wirklich nur grandios blöde sind und nicht die geringste ahnung davon haben was das i-net wirklich ist! die mit ihren ewigen verboten und vorschriften - als ob sie damit jemals etwas bewirken oder ändern könnten - diese berufs-blödmänner und blödfrauen! die kapieren es einfach nicht....!
 
Völlig falscher Lösungsansatz... Sollen die Briten doch einfach den Suizid verbieten! Fertig, Problem gelöst... Sollte sich dann doch einer umbringen, dann wird der halt verknackt. :-)
 
GOD SAVE THE QUEEN!!! :D
 
@sheep91: sHave the queen meinst du wohl
 
Ich schmeiße mich hinter den Zug.
Ach Scheiße! Da habe ich wohl etwas falsch gemacht, aber was?
Mit Anleitung wäre das nicht passiert.
 
@WaylonSmithers: :D
 
Suizid ist in Deutschland nicht verboten....diejenigen die jedoch überleben ...werden jedoch in die Klapse gesperrt... man stelle sich vor ein Depressiver will sich aufhängen...der Ast bricht......und der Ärmste der ohnehin mit der Welt schon abgeschlossen hat...wird dann zur Genesung lange Zeit eingesperrt. Das macht mich irgendwie konfus. Suizid bei Strafe oder ohne Strafe..was ist denn das für ein Thema ??
 
@tom_cat: __-"diejenigen die jedoch überleben ...werden jedoch in die Klapse gesperrt"__- Sorry, aber das stimmt so nicht. Ich kenne einige Personen in meinem Umfeld bei denen das anders war.
 
Ich habe mir jetzt mehrmals die Kommentare durchgelesen. Dabei ist mir aufgefallen, dass doch einige in etwa die Meinung vertreten "Wenn sie sich das Leben nehmen wollen, so lasst sie doch gewähren". Darin ist erstmals nichts verwerfliches zu sehen. Stellt man sich aber vor es handelt sich um die eigenen Kinder oder den Lebensgefährten, dann sieht man vielleicht auch, dass Selbstmord keine banale Angelegenheit ist. Auch habe ich manchmal den Eindruck, dass Teile der Bevölkerung alte oder kranken Menschen als Last ansehen und deshalb den Selbstmordabsichten von Personen aus diesen Gruppen eher wohlwollend gegenüberstehen und der Gedanke an Hilfe gar nicht erst aufkommt. Für Menschen die unheilbar erkrankt sind und unter unvorstellbaren Schmerzen leiden (betrifft nicht nur ältere) ist der Tod sicher eine Erlösung. Im wahrsten Sinn des Wortes.
 
@noComment: Dem stimme ich zu (+)
 
Warum verbieten, ich finde, dass es jedem zusteht selber zu entscheiden, wann er gehen möchte.

Und wenn es Anleitungen gibt, die beschreiben wie man es ohne Schmerzen und sicher hinbekommen warum nicht
 
Super, eine Möglichkeit sich einen Bildungsurlaub auf englische Staatkosten zu verschaffen.
Es ist ja kein Problem als Deutscher eine Webseite in Englischer Sprache ins Netz zu stellen.
co.uk: Keine Einrichtungsgebühr und ca. 6,5 Euro im Jahr.
Für den Zweck gibt es evtl. auch was kostenloses wie eine de.vu. Für England fand ich noch nichts.

Leitungswasser bis zum Abwinken, Eine Tasse Salz oder der schwelende Grill im geschlossenen Schlafzimmer.
 
Ist das Gesetz eigentlich in Kraft getreten.
Ich überlege neben der in Planung befindlichen Deutschen Suizidseite und dem dazu passenden Anzeiger www.Suizidanzeiger.de dann auch noch eine Englische Seite anzubieten.
Ich sah gerade bei Internet.bs kostet eine co.uk-Seite nur €3,42.
Vergleichen mit .com/€6,85, .net/€5,16, .org/€6,33 und .info/€6,21 echt günstig.
Sonst kostet so etwas Länderspezifisches ja oft mehr als .de (die wohl billigsten Domains weltweit) oder com/net/org/info.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles