Flexibles E-Papier: Neues Werk in Dresden eröffnet

Peripherie & Multimedia In Dresden wurde heute ein neues Werk eröffnet, in dem ab Anfang 2009 elektronisches Papier in Serie vom Band laufen soll. Betreiber ist das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen Plastic Logic. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hört sich gut an.. frage wie lange sind die haltbar etc.. ob es wirklich eine umwelt entlastung ist wird sich noch zeigen
 
Sorry aber ich versteh nicht was das kann?
 
@deStalkerly: das ist im Prinzip nichts anderes, als ein LCD-Display, wie es auch von Digitaluhren bekannt ist, mit dem Unterschied, dass es dünn wie Papier ist und zur Anzeige von unveränderten Informationen keine Energie benötigt. Mit anderen Worten, es kann alles, was Papier + Monitor + Tastatur können.
 
die frage ist eigentlich wann werden diese dinger in unseren Lebensalltag eindringen?Schule, Arbeitsplatz und unterwegs. Das wird meiner Meinung nach noch eine ganze weile dauern. Die meißten Lehrer sind ja immernoch GEGEN computernutzung an schulen (außer Uni) von daher............
 
@pHo3n!x: wer den fortschritt aufhält, darf kein lehrer sein! egal wo.
 
@pHo3n!x: weniger die lehrer, eher das gesamte schulsystem...
 
kann man bei einem e-paper von einem panel, ferner einem display, reden??? ich glaube wohl weniger!!!
 
@McNoise: und wieso nicht? ist doch nur ein bischen dünner als ein normales display und display heißt ja eigentlich nur Ansicht oder Anzeige. Sowie das auf dem Bild aussieht ich schätze mal das das kein solches e-paper ist sieht aber auch gar nicht mal so dünn ist.
 
@McNoise: sollte ehr eine technisch-rethorische frage sein, als eine philosophisch-rethorische! :)
 
@McNoise: Rhetorisch bitte. Ausserdem versteht man unter rhetorischen Fragen solche, die eine Antwort vorwegnehmen und diese deshalb überflüssig machen. Du meinst wohl eher theoretisch^^ Für mich sind das Displays. Denke für Ingenieure auch, für Werbefuzzis aber nicht :)
 
Das Ding ist ein Witz und kein (E-)Papier! Canon hat schon lange ein LCD-Display das eine Art Plastikfolie ist und nur 0,25mm dick und die ist sogar "flexibel" im Sinne von, dass man sie rollen/biegen kann! Selbst Toshiba hat nen LCD Monitor der nur 2,9mm dick ist! Samsung oder Sony sogar nen LCD Fernseher! z.B. http://www.dailytech.com/article.aspx?newsid=1764
 
Auf der Hersteller Seite gibts ein Präsentations Video!

http://www.plasticlogic.com
 
@lordberti: Kann nicht mal farbiges darstellen... naja ..
 
@Tazzilo: Ouh, nichts farbiges? :( Dann doch wohl auf Bilderbücher zurückgreifen.
 
@lordberti: normale bücher oder tageszeitungen sind auch in schwarzweiss... reicht doch erstmal
 
@Tazzilo: kommt mit sicherheit auch, zweite oder dritte Generation, ah! außerdem ist die Tageszeitung auch 'black&white' :)
 
Dieses Ding wäre um so viel besser, wenn man mit einem PDA Stift darauf schreiben könnte. Weiters eine Handschrifterkennung und einen SD Solt.

Dann könnte es "echtes" Papier wirklich ersetzen. Als Techniker benötigt man oft irgendwelche Skizzen, Schaltpläne oder handschriftliche Überschlagsrechnungen die man irgendwo hinkrizzelt und den Zettel dan wegwirft :).
 
@fsbkiller: und kaffekochen sollte es auch können ... mensch das soll erstmal 'n reiner reader werden und du beschwerst dich bei zeitschriften ja auch nicht, dass die auf ihren seiten so wenig platz lassen, dass man sich nicht mal notizen machen kann! *OMG* ... für die von dir beschriebenen zwecke gibt es bereits seit einigen jahren portable geräte (voll ausgestatte portable rechner) ... sind allerdings nicht ganz billig!
 
@fsbkiller: hä? seit wann hat papier ne handschrifterkennung oder nen SD Slot? hab ich da mal wieder was verpasst?...
un wenn du das für techniker brauchst, nimmste nich E-Paper für Zeitungen sondern Geräte mit Touchpads, die für sowas ausgelegt sind...
 
@fsbkiller: Also wenn man das Video anschaut scheint das Ding eine Schreib- bzw. Notierfunktion zu haben. Und der SD-Kartenslot kommt bestimmt wenn nicht schon vorhanden.
 
naja wie fsbkiller schon sagt.. ohne skizze und speicherkarten slot, wird es nichts.. wenn es die paar funktionen hätte und dann noch farben vielleicht und einen kleine wlan antenne fürs inet.. das wäre perfekt.. würde ich dann lecker im wohnzimmer auf der couch im inet surfen ohne ein nervigen laptop, der immer noch ein paar gramm zuviel wiegt :-)
 
Hab mir das Video mal angesehen. Das ist echt ein Produkt, das mir gefällt und aus dem man wahrscheinlich ne Menge machen kann. Bücher nur noch digital saugen, nicht mehr in die Bibliothek/ keine Epilepsie mehr für unsere Kiddies, da nichts leuchtet/ wegen dem Touchscreen kann man auf Dokumenten und Büchern rumkritzeln, ohne dass sie danach versaut sind /und zum Erstellen von Skizzen und Schaltplänen stell ich mir das gerade interessant vor... das könnte so einiges revolutionieren, wenn es im preislich erschwindlichen Rahmen bleibt. Dass es noch keine Farbe hat ist meiner Meinung nach nicht schlimm, und es ist ja auch der erste Modell dieser Art überhaupt, also sollte man da mal ein wenig Rücksicht nehmen. Kann den ganzen Pessimismus hier nicht verstehen, finde das Ding genial. Man sollte sich aber auch bald um den Consumer-Bereich kümmern, das Ding hat Potenzial... auch wenn dieser ersten Generation tatsächlich noch ein paar Sachen fehlen, wie Stift, Wlan und/oder SD-Slot.
 
@ChristianCRT: Also, als richtigen Buchersatz könnte ich es mir nicht vorstellen. Aber als Ersatz für die Tageszeitung wär es ne tolle Sache. Den Papierhaufen, der da immer anfällt, würd ich gern einsparen.
 
Gibt es schon Gerüchte über den Preis dieses Stücks? Wenn sowas nicht zu teuer wird, nenne ich das so bald als möglich einmal meins. Hauptsache das Ding ist auch Linux- und XP x64-kompatibel.
 
@3-R4Z0R: ehr nicht, das ding soll zZ nur als dokumentenviewer dienen. das ding hat höchstens zusätzlich noch wlan und nen browser
 
Ja wunderbar! Trallalalaaaaaaaaaaaaaaaaa!
 
Definitiv interessant, das wird eine gewisse Zukunft haben, und ja, auch in schwarz/weiß. Hat genug Vorteile.
 
Es ist weder so dünn wie Papier noch so flexibel wie Papier! Wer die Nano Sendung auf 3Sat gesehen hat, weiss was für ein "Brocken" diese Teil im vergleich zu Papier ist. Wenn es mal sowas wie bei Babylon A.D. gibt kann man von E-Papier sprechen.
 
... im westen nix neues *g*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte