Xbox-Tod: Microsoft feuert redefreudigen Mitarbeiter

Microsoft Konsolen Microsoft hat einen Mitarbeiter entlassen, der sich zuvor offenbar allzu offen über die massiven Qualitätsprobleme bei der Xbox 360 geäußert hatte. Die Konsole war aufgrund eines Fehlers im Hardware-Design jahrelang anfällig für Überhitzung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da verstehe ich Microsoft würde jede andere Firma auchtun! Nur würde es dann nicht Publik gemacht werden :)
 
Du verstehst Microsoft? Die stellen selbstrverschuldet minderwertigen Schrott her und jemand der ehrlich genug ist es zuzugeben wird dafür bestraft. Klar würden dass viele andere Firmen auch so handhaben und klar gibt es sowas wie Firmengeheimbnissse aber ich glaube Verständnis ist an dieser Stelle ganz schön fehl am Platz oder?
 
@fabian86: (+) man spricht nicht gleich mit einem hausfremden Reporter über interne Probleme. Er hätte genauso gut über den Pressesprecher von MS etwas aussagen können. MS handelt nicht anders als andere Firmen... gibt eigentlich keinen Grund für diese News.
 
@cuotos: Es ist so gut wie immer Teil des Arbeitsvertrages, dass Du Firmengeheimnisse nicht verraten darfst. Das ist in Deutschland genauso wie in den USA oder anderswo. Selbst für den öffentlichen Dienst gilt das. Der Mitarbeier war einfach dumm. Wer MS kennt, der weiß, dass sie eigentlich sehr viel Humor haben. Es werden auch von MS-Mitarbeitern so viele Videos etc. hergestellt, die auch gerne über Microsoft selber lästern. Sehr amüsant. Aber wenn jemand Firmengeheimnisse verrät, was direkt geschäftsschädigend ist, dann hört der Spaß auf. Den Mitarbeiter zu feuern ist eine logische Konsequenz und völlig verständlich.
 
@fabian86: Dito...ich arbeite als kfz mechaniker, wenn wir rueckrufaktionen haben duerfen wir auch nicht darueber reden...im arbeitsvertrag habe ich unterschrieben das eschon ein inmaliger verstoss gegen die veroeffentlichung firmengeheimnissen zur fristlosen kuendigung fuehrt...ich kann ms ebenfalls verstehen...
 
@fabian86: das sehe ich nicht so. Viele reputierte Firmen stellen Produkte her, die dann wegen einem Herstellungs- oder Konstruktionsfehler zurückgerufen werden müssen. Ich nenne nur ein paar Namen wie Mercedes, BMW, HP, Dell etc. Ich finde es richtig, dass solche Mitarbeiter, die öffentlich ihre Firma und deren Produkte kritisieren, gekündet wird. Sie sind für ein Unternehmen nicht haltbar.
 
@big bidi: Verstehe deine aussage nicht du schreibt das sihst du nichtso aber du schreibst genau das was ich auch meine das es das richtige wahr :S
 
@cuotos: Microsoft. AG. Milliardengeschäft. Was solche Artikel für Auswirkungen auf Aktienkurse haben weist du mit Sicherheit nicht. Mit amerikanischen Fluggesellschaften gibt es in der jüngsten Vergangenheit ein Beispiel, wie negative Publicity den Aktienkurs massiv in den Keller drücken (dazu noch gefakte Artikl). Microsoft bietet auch schon ein Austausch Programm an. Also nix mit Verständnis für ihn.
 
@ big bidi: Mal 'ne blöde Frage jetzt. Was heißt "reputiert"? Ich kenne das Wort nicht und in offiziellen Wörterbüchern finde ich es auch nicht. Wenn es "angesehene Firmen" heißen soll, dann ist doch das "renommiert" viel besser, finde ich.
 
@Guderian: Ich schätze mal du hast deine Info aus Wikipedia. Wenn ja dann les mal ein kleines Stück weiter als der erste Satz. "Bei Unternehmen zählt Reputation zum immateriellen Vermögen, wie beispielsweise auch Patente und Markenrechte. Einer Umfrage unter Führungskräften zufolge, gilt Reputation inzwischen als wichtigstes immaterielles Gut, das in der Lage ist, zukünftig entscheidende Wettbewerbsvorteile zu schaffen". Wenn nicht, da hast deine Antwort^^
 
@ Motverge: Nein, ich habe im Duden geschaut. Es geht nicht um das Substantiv "Reputation". Es geht um das Verb "reputieren" ! Das gibt es meiner Meinung nach nicht.
 
@fabian86: Reputation ist der Ruf, oder Firmenansehen. Ich wüsste nicht wie man von Firmenansehen ein Verb bilden könnte. Das war, denke ich, nicht korrekt geschrieben
 
@Guderian: Stimmt hab ich gar nicht drauf geachtet. Thx, so wird man doch noch vom "Belehrer" zum "Behlerten"^^
 
@fabian86: habs grad mal nachgelesen. "Viele reputierte Firmen" das klingt eher nach einem Adjektiv statt einem Verb, wobei das für mich auch keinen Sinn ergibt ^^
 
Da ist es egal, wo du arbeitest. Es gibt einfach Sachen die man nicht machen darf. Aber auch hier sieht man wieder, das man mit eigenen Mitarbeitern besser fahren würde. Geschieht MS irgendwie schon recht, wieso holt sich gigantischer Weltkonzern Spieletester vom Sklavenhändler? Dieser "NICHT MS sondern Excell Data Mitarbeiter" ist sicher auch nur ein armes Würstchen, dem man einen gewissen Betrag X geboten hat. Wobei ich ehrlich sagen muß, das die XBox Probleme mit dem Hardware Design hat, stand schon vor Monaten in den News und das dies daran liegt, das MS Geld sparen wollte ist auch nicht neu. Von daher wieder nur Fakten, die eh schon jeder wusste...
 
in dieser Gesellschaft ist kein Platz für die Wahrheit. Hier mußt du lügen und betrügen um Erfolg zu haben..... was für ne beschissene Gesellschaft!
 
@Jordan: Aha, interessante Auffassung. Also im kontext zur News bedeutet das also, man darf soviele Betriebsgeheimnisse ausplappern wie man will? Schliesslich gehörte das zum Betriebsgeheimnis. Wenn man jetzt ankommt mit "nur bestimmte Sachen sollten erzählt werden dürfen", dann frag ich mich allerdings wer sich das Recht nimmt zu entscheiden was man nun sagen darf und was nicht was Betriebsgeheimnisse angeht.
 
Firmengeheimnisse gehören nicht in die Öffentlichkeit. Finde die Reaktion seitens MS korrekt und absolut berechtigt. Wahrscheinlich wollte er sich nur wichtig machen...
 
@RegularReader: Das finde ich auch. Aber ich HOFFE, dass M$ aus diesen fehlern gelernt hat und bei der nächsten Generation wirklich mal alles richtig macht, denn das XBOX 360 Konzept ist abgesehen von den Hardwareproblemen, sehr durchdacht und für Core-Gamer wesentlich besser geiegnet und ausgereift als das Sonyangebot mit der PS3. Ich habe beide Konsolen und kann also ständig vergleichen wo jeder seine Vor- und Nachteile hat =)
 
@RegularReader: Bestimmte Firmengeheimnisse gehören an die Öffentlichkeit, MS hat hier Millionen Kunden absichtlich fehlerhafte Ware verkauft, das ist Betrug. Es sollte ein Gesetz geben, das Mitarbeiter zwingt so etwas publik zu machen.
 
@RegularReader: richtig. Ich darf nicht mit der Presse sprechen. Dafür haben wir einen Pressesprecher. Wenn ichs trotzdem tue, dann bin ich meinen Job los. Das ist allgemeine Usanz und wird von vielen Firmen so gehandhabt. Aber eben, wenn MS sowas machtg, dann sind die natürlich wieder die Bösen, ja bei vielen in diesem Forum ist Microsoft und Symantec das grosse Cyerspace Feindbild.
 
Das ist ja mal wieder eine Überschrift. Wie kann MS ihm kündigen, wenn er gar nicht bei MS angestellt war. War es zu kompliziert, den richtigen Sachverhalt in der Überschrift darzustellen?
 
Wieder kann man hier sehen, wie abgrundtiefst böse Microsoft doch ist. Vista, XBOX 360 und nun ein entlassener Arbeiter, ihre bosheit nimmt einfach kein Ende.
 
@kinterra: War das eben Ironie ? Falls nicht muss ich dich der Demagogie beschuldigen. Ich bin mit meiner xBox sehr zufrieden... trotz einmaligem ROD. Nutze VISTA und bin sehr glücklich damit... ach und der Mitarbeiter der entlassen wurde war ja nichtmal bei MS angestellt. Dieses MS-Gebashe irgendwelcher Linux-Nerd-Geek-Agitatoren geht mir aufn Keks =D ...
 
@Kjuiss: Was du mir erklärst, dessen kannst du dir sicher sein, weiß ich auch schon. Das was du mir einzureden versuchst oder selber glaubst, interessiert mich nicht. Das hier keine ironietags zu sehen sind, liegt an der bescheidenen Möglichkeiten der winfuture.de kommentarfunktion. Nicht immer alles ernst nehmen :)
 
@kinterra: ja, smileys wären doch praktisch. Dann könnte ich unterscheiden. ob Dein Beitrag ironisch gemeint ist, oder einfach nur Schwachsinn ist :LOL
 
@big bidi: Naja, auch ein smily bietet noch genug raum für fehlintepretationen. Man müsste mal sich einigen auf Symbole oder Abkürzungen die man gut sehen kann, neutral wirken und missverständnisse vorbeugen. Wenn ich eine ernste Meinung zu einem Thema habe, welchen ich mit einem :) beende... finden sich immer genug Leser die es als trollen abstempeln.
Für Ironie würde ich zb. soetwas vorschlagen (i), man sieht sowas sofort.
 
Mag sein das das Handeln seitens MS legitim ist, aber dennoch hat das ganze eine faden Beigeschmack. Zum einen hätte Microsoft viel früher etwaige Probleme offiziell kommunizieren müssen, aber nein, halt das geht nicht, weil man sonst Fehler eingesteht (die vorkommen können), die aber der Marke Xbox schaden. Der betreffende Mitarbeiter wird sich wohl gedacht haben, das er mit der Herangehensweise, dem Produkt usw. nicht mehr in Enklang leben kann um für Microsoft zu arbeiten. Das er vor den Kadi gezogen wird, war ihm sicher bewusst, aber deshalb Hut ab für jemanden, der das ausspricht, was anhand vieler Käufererfahrungen einfach den Tatsachen entspricht. Und ich war selbst von dieser minderwertigen Qualität betroffen - 4 Xbox360 - davon 7 defekt - also einige Geräte mehrfach... und das in einem Zeitraum von 6 Monaten.... Das Image der Xbox Marke ist im Arsch, da hilft auch keine Imagekampagne. Und im derzeitigen Preissenkungswahn fällt es ebenso schwer, das die Qualität, Stabilität und Langlebigkeit verbessert wurde.
 
Bevor alle wieder ihre Vorurteile austauschen: Die meisten Xbox360 funktionieren sehr gut. Meine war von über 2 Jahren (tägliche) Nutzung nur 1 Woche in Reparatur. Außerdem sind die neuen Konsolen die im Laden stehen sehr viel weniger betroffen. Ich bin absolut zufrieden wie viele andere auch. Da können einige Microsoft-Hasser so viel schimpfen wie sie wollen. || @Topic: Das der Mitarbeiter entlassen wurde ist keine schöne Sache. Hätte man nicht tun sollen.
 
Schon mal jemand auf den GEdanken gekommen, das MS das evtl. mit Absicht eine geringere Lebenszeit anvisiert. Um gehackten Konsolenbesitzern ein Gegenargument zu liefern. "Also ihre Konsole, die sie uns eingeschickt haben, die iss ja gemodded... da können wir Ihnen natürlich keine... Die Reparaturkosten gehen daher auf Sie über. .. Rechnung beiliegend... P.S.: Da wären Sie ja billiger weggekommen, wenn Sie sich eine neue Konsole erworben hätten!"
 
es ist traurig das so ein milliarden konzern überhaupt magelhafte ware an den kunden vertikkt und unter umständen sogar menschenleben keine rolle spielen wenn sone bude mal abfackelt. ich würde microsoft zahlen lassen.
 
microsoft verarscht die kunden, sie müssten eigentlich vor gericht gezerrt werden.

einige konsolen wie meine war gerade die garantie abgelaufen als das ding kaputt ging, da es eines der ersten konsolen war, liegt die wahrscheinlichkeit des qualitätsmangels sehr hoch.
keine kulanzreparatur.
sauerei.

dann noch sowas, mann sollte alle zu einer klage aufrufen !!!!

schrott microsoft, nie wieder !

und ich hoffe, das immer mehr interne reden sollten, nur mut nicht einschüchtern lassen.
die bosse sollen mal endlich mal bluten vor gericht, dafür das sie so handeln und sich die kollen in die Taschen scheffeln !

manche aussagen von einige hier kann ich absolut nicht verstehen, ihr wollt wohl gerne geld bezahlen und dann verarscht werden, dann schmeisst euer geld doch gleich in den gulli, wenn ihr zuviel davon habt.
 
@Homeboy23do:

dann müsste man ja so ziemlich alle Firmen vor Gericht zerren, meinst du das ist bei Sony usw. anders, von jeder Konsole gibt es mehrere Revisionen, teilweise verbesserungen aber auch Fehler werden so ausgemertzt
 
@Homeboy23do: 1) kann deine garantie noch gar nicht erloschen sein, da 3 Jahre Grantie auf die 360er gilt und selbst wenn du die aller erste hast, hast du noch GARANTIE
2) als unternehmer würdest du zulassen, dass deine mitarbeiter alle internas ausplaudern? viel spaß im konkurs, da hast ne überlebenszeit von nem halben jahr....
 
Typisch, der Überbringer der schlechten Nachrichten wird um einen Kopf kürzer gemacht.
 
@Der_Heimwerkerk?:

ne, der wurde doch nur gekündigt :) - zu recht!
 
@ PakebuschR: Zu Recht, aber nur wenn man sich auf die Seite eines Großkonzerns schlägt. Der Konsument schuldet solchen Leuten jedenfalls große Dankbarkeit, da sie Verschleierungstaktiken zu Ungunsten der Kunden verhindern.
 
@Der_Heimwerkerk?:

gibt halt nun mal Firmengeheimnisse die man nicht weitergeben darf, ist also in jeder anderen Firma genauso und ob das was er gesagt ja auch der Wahrheitentspricht ist auch nicht sicher, defekte gibt es überall, da ist z.B. Sony auch nicht besser und die Mehrheit hat keine Probleme mit der XBox
 
Firmengeheimniss ist das schon lang keins mehr, 3 Wochen nach Verkaufsstart war jedem der mit der 360 zu tun hat klar, das da grobe mängel im Gerät schlummern... Von 10 Geräten 7 defekt, so oder ähnlich gings allen Händlern und das nicht nur zum Start sondern 2 Jahre lang.
Warum hat Microsoft wohl 1-2 Milliarden Dollar für die 360 Reparaturen zurück gelegt u. die Ring of death Garantie eingeführt u. auf 3 Jahre verlängert, da waren die Anleger ganz begeistert davon.
Wohlgemerkt ist der RoD nicht der einzige Konstruktionsfehler, fehlerhafte Laufwerke nicht zu knapp, Konsolen die Discs zerkratzen sind alles andere als die üblichen paar Prozent an üblichen defekten im Elektronik bereich.
Der einzige der hier wiedermal vor Gericht gehört ist Microsoft , ein fehlerhaftes Produkt absichtlich (weil man 1. sein will) auf den Markt zu werfen entspricht meines wissens nicht ganz der Gesetzeslage.
Wir sind freie Menschen und wenn uns Firmen u. Regierungen für Blöd verkaufen wollen und sich dann manchmal einer dagegen zur wehr setzt sollten wir auf der richtigen Seite stehen und nicht alles schlucken nur weils auf Scheißpapier gedruckt steht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte