Minister fordert besseren Jugendschutz im Internet

Internet & Webdienste Die Zahl der Internet-Nutzer nimmt stetig zu - auch unter Jugendlichen wächst die Zahl der Web-Nutzer immer weiter. Armin Laschet, Familienminister von Nordrhein-Westfalen fordert daher einen besseren Jugendschutz im Netz. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Internet ist halt nix für Minderjährige! Einfach einen Browser/eine Browsereinstellung der/die nur Seiten mit entsprechendem Zertifikat oder so zulässt womit sichergestellt ist das der Jugendschutz gewährleistet ist, andere Seiten werden dann eben garnicht erst dargestellt!
 
@PakebuschR: Was nichts für Minderjährige ist, ist auch nichts für Volljährige. Jugendschutz ist natürlich sinnvoll, man hat dann noch ein paar Jahre Ruhe, bis der gesammelte Schund aus aller Welt über einen hereinbricht.
 
@SkyScraper: Du hast dann sicher auch gleich einen guten Vorschlag, wie man den Jugendschutz im Internet mit allen 193 Staaten dieser Welt einheitlich abgleicht und in endlicher Zeit umsetzt. Das ist nämlich genau der Knackpunkt woran im Moment jeglicher Versuch einer Regelung bzw. Schutzfunktion des Internets scheitert. Irgendwo ist immer eine Lücke für einen Server welcher sich n Sch.... drum kümmert was in anderen Ländern denn so das Gesetzt sagt. Is aber auch mal wieder typisch unsere Politik, erst´s Maul aufmachen und dann über die Machbarkeit nachdenken :rolleyes:
 
Es sind bald Wahlen!
Also nicht wundern, das diese ganzen Populisten wieder aus ihren Löchern kriechen.
Leider scheint der gemeine Pöbel immer noch darauf anzuspringen.
 
@WaylonSmithers: In NRW erst 2009. Der gemeine Pöbel wird sich nicht so lange an irgendwelche Äußerungen erinnern ,-) Zudem ist der Jugendschutz im Internet tatsächlich äußerst mangelhaft. Jede Videothek geht hier deutlich strenger vor.
 
@twinky: lol, die bundestagswahlen 2009 sind jetzt schon wichtig, brauchst halt ein bisschen politikwi mit bestimmtenssen :). un toller vergleich mit der videothek...weißt du supermärkte gehen auch strenger vor, wenns um alkohol geht...und jetz sag mal, wie man im internet dagegen vorgehen soll? soll man bei jedem besuch einer webseite mit z.B. fsk 16 beschrnäkungen erst zur passkontrollseite des bundes kommen oder was? :D
 
@DasFragezeichen: Das Wort "bestimmtenssen" kenne ich nicht, "politikwi" ebensowenig. In der Vergangenheit erwies sich immer wieder, daß das Gedächtnis keine zwei Monate zurückreicht, was die Wählerstimmung angeht. Was die Überprüfung des Alters angeht, gibt es sehr wohl probate Methoden, die aber allesamt umständlich oder im Sinne des Datenschutzes bedenklich sind. Außerdem hat kein Anbieter ein Interesse an einer Kontrolle, wenn es ihm nur Nachteile bringt. Passende Gesetzesänderungen würden hier für mehr Motivation sorgen.
 
@twinky: Meinst du etwa altbackenes Zeug wie Personalausweissnummern eingeben? Das bringt nichts da es seit Ewigkeiten Generatoren für solche gibt.
Zum Thema Wahlen... Piratenpartei und gut!
 
Ich fordere mehr Erziegung von Medienkompetenz bei Kindern und Eltern. Das ist deutlich schlauer, als die Verantwortung auf andere zu schieben. Aber die deutschen Politiker scheinen Weltmeister zu sein im Verantwortung auf die Medien schieben.
 
@Kirill: Das ist aber schon fast vorbei. Man merkt schon, seit dem die Öffentlichkeit deutlich gemacht hat, dass die Elten mehr Verantwortung übernehmen müssen sind bei den Politikern auch nicht mehr so sehr die Medien als die Erziehungsberechtigten schuld.
 
@Kirill: Aber bitte, der Vorwurf geht ja wohl an ALLE. Jeder schiebt doch seine Verantwortung auf den Nächsten. Alle sind 'nur ganz kleine Leute' und warten darauf, dass "die da oben" was machen. Alle stehnse da und warten dass die anderen aktiv werden. Das ist mit Abstand das größte Problem, was wir in Deutschland haben.
 
Vertrag bei einem ISP ist ab 18 Jahren also wo ist das Problem .
 
@overdriverdh21: Das Problem steht sogar in den News. Nicht die Gesetze, sondern die Umsetzung der selbigen.
Wenn die Eltern sich tatsächlich selber um die Anschaffung eines Internetanschlusses bemühen müssten (und in der Praxis ist dem leider nicht so) wäre das sicher schon was wert, aber die Eltern können ja auch dann im Anschluss nicht immer hinter den Kids stehen.
Deshalb muss der Jugendschutz, der in der Theorie schon existiert, auch dort in der praxis besser umgesetzt werden.
 
@.Omega. Also ganz einfach etwas bestehendes in der Tat umsetzen: ISP Vertrag ab 18 Jahren ( Besteht ) Schlussvolgerung Internet ab 18 Jahren . Achja in den Internet Cafes ist das schon so Aktenzeichen: Bundesverwaltungsgericht, 6 C 11.04: Urteil vom 9.März 2005
 
@overdriverdh21: Öhm..sind dir die Begriffe "Router" und "Wohnen bei den Eltern" geläufig?
 
@DasFragezeichen: Denk mal weiter als du Springst .
 
@overdriverdh21: so seh ich das auch, nur problem ist an der ganzen geschichte, dass der ISP nur den zugriff auf das internet bereitstellt und sich sonst in diesem digitalen raum , hinterjeder seite eigene vertragspartner verbergen. sollte der sohnemann auf so eine "schmuddelseite" gehen, dann ist nicht der ISP dafür verantwortlich, der seiten betreiber muss gucken wie alt der nutzer ist. ich wäre eigentlich für einen generalkonsens, dass die seiten davon ausgehen, dass der nutzer über 18 ist , da von einem selbst ja der zugriff erfolgt, sollten weitere bedenken vorliegen können sie ein eigenes system aufbauen. man bezieht sichhier zwar auf pornographie und politischenextremismus, aber man kanns auf alles mögliche ausweiten. bei amazon z.B. könnte der junge konsolenspiele kaufen mit seinem eigenen konto ohne die zustimmung der eltern, oder er beteiligt sich an verlosungen usw usw usw und keiner der seitenbetreiber weiss genau ob der kunde nun volljährig ist. ich zuhause muss selber gucken, was mein kind an medien konsumiert °-°" mit 13 nen offline PC und später mal am eltern rechner ins netz, aber noch sindse jung
 
mein Gott! Es gibt schlimmeres als, dass sich ein 10-Jähriger im Internet Titten anschaut. Außerdem haben sich die Eltern darum zu kümmmern, dass ihr Sprössling keinen Zugriff auf derartige Seite findet. Den Jugendschutzfilter gibt es im IE schließlich schon immer. Wo liegt das problem?
 
Es gibt diverse Internet Security´s, die eine ordentliche Kindersicherung mit sich bringen. Ist ja eigentlich nichts Neues.
 
@TheDevilsHug: selten so gelacht.
 
Erwachsene Internetnutzer fordern bessere Wahrnehmung der elterlichen Aufsichtspflicht und Erziehung...wtf...und das entlassen von hirnlosen Ministern auf Wählerstimmenfang.
 
Soll er doch fordern, ändert sich sowieso nichts.
 
Was soll das?? Die Eltern haben zu Kontrollieren auf welchen Seiten ihre Kinder surfen und nicht die Politiker!!
Nur wegen diesen ganzen inkompetenten Eltern dürfen die anderen auch leiden!!!!
 
@lordfritte: Aha. Welche "Anderen" haben denn mit was für "Einschränkungen" zu rechnen? Des weiteren kann man seine Kinder erziehen wie man will - wenn das nächste Porno-Video oder Nazi-Lied nur einen Mausklick entfernt ist, kannst du mit deinem Kind reden wie du willst: es wird draufklicken, sobald du ihm den Rücken zukehrst. Oder willst du bei deinen Kindern immer dabei sein, wenn sie im Netz surfen? Es muss also ein vernünftiger Jugendschutz her, der es ermöglicht, dass bestimmt Inhalte den Nicht-Volljährigen verwehrt bleiben (Pornos gibt es auch nur im Sex-Shop/Videothek und nicht im normalen TV).
 
@DerTürke:
Klar würde man damit sicherlich die jugendlichen einschränken, jedoch das schlimme dabei ist, dass die wirklich 18 jährigen dadurch weiter gegängelt werden.
Sicher der ISP ist nur für den anschluss da, genau wie die telekom, der es (eigentlich) egal ist was über ihre leitung gesprochen wird - sonst könnte man ja die telekom verknacken wenn sich irgendjemand über deren telefonnetz zu ner kriminellen tat verabredet. Ich bin immernoch der ansicht, dass der anschlussinhaber haftet, für das was an *seinem* anschluss den *er* gemietet hat läuft. Alles andere is reine fahlässigkeit des anschlussinhabers PUNKT. Wenn er es nicht kontrollieren kann was über seine leitung geht, dann sollte er sie keinesfalls freigeben. Ich sehe es somit im endeffekt wie lordfritte.
 
Da stellt sich mir die Frage was man mit den Kindern der verlorenen Generation, diejenigen die in den letzten 10 Jahre ungehindert surfen konnten, machen. Umerziehungslager scheiden wohl aus, obwohl ich hier in Deutschland nichts mehr für unmöglich halte.
 
@noComment:
Das isses ja grade, diese kinder sind zu 99,9% auch ganz normal herangewachsen wenn das restliche umfeld intakt war. Aber darüber wird nicht nachgedacht, da wird lieber immer gerne son sündenbock aus erfurt herangezogen um die älteren zu schocken. Weil dieses thema kann man auch ohne probleme auf computerspiele ausweiten.
 
Was ist mit den ganzen Web 2.0 Netzwerken,wie z.B. SchuelerVZ?? Was ich da grade heute z.b. wieder für Bilder von jungen Damen gesehn hab, grenzt ja schon fast an Ki... naja ihr wisst schon!
Dazu wurde komsicherweise nichts gesagt! Was ist wenn die Bilder mal im Usenet landen, in irgendsoner Schmuddel-Group??
 
Ich finde es in Ordnung, wenn Kindern der Zugang zu rechtsextremen und pornografischen Seiten verwehrt wird. Solche Seiten werden nicht nur gesehen, sie haben auch negative Auswirkungen auf Kinder, weil es ihnen noch an Erfahrungen und Reife fehlt. Die Hauptverantwortung liegt nach wie vor bei den Eltern. Nicht wenige überlassen es ihren Kindern, was sie am PC machen. Die Kontrolle fehlt. Das ist nicht gut für Kinder und Jugendliche.
 
@Discovery: Oh ja ein Kind das die Mutter der Kinder ist . Ich liebe deine Weißheiten ich glaube ich schreibe diese mir auf mein Klopapier und jeden Tag erfreue ich mich bei meinen Geschäft auf die tollen geklaute/Nachgesprochenen Zitate/Meinungen .
 
Durch eine bewußte Wahrnehmung meiner Umwelt und die Verarbeitung des Wahrgenommenen, gewinne ich mein Wissen.
 
@Discovery: schade das wir davon hier nicht viel mitbekommen
 
@Kalimann: Ich bin gar nicht so. Hier hast du schon etwas: "Schade, daß (dass) wir davon hier nicht viel mitbekommen."
 
Bald gehts uns wie in China. Warum sollen Erwachsene auf alles verzichten, wenn es die Aufgabe der Eltern ist zu überwachen, was die Kinder alles im Internet machen.

Und zu den ganzen Sicherheitskontrollen im Internet für unter 18 Jährige braucht man ja nichts zu sagen. Entweder klickt man einfach auf ja ich bin über 18 und ist auf der seite oder der Schutz ist gut, nur dann muss man dafür zahlen.

Und das finde ich einen Skandal das man bald überall zahlen muss, nur das man auf eine Seite kommt
 
Die koennen noch so viel Schutz einbauen, SOLANGE Eltern nicht mal annaehernd das wissen, was ihre Kids wissen, sehe ich schwarz bei sowas. Microsoft mit Family Safety Center oder wiwe das heisst macht es meiner Meinung gut vor, wie man Kids schuetzen kann. Aber wenn man es nicht kennt oder dafuer kein Interesse zeigt, bringt das beste SChutzprogramm nix.^^
 
Wann kapieren diese Spinner endlich mal, das nur Volljährige einen Internet-Nutzungsvertrag abschließen dürfen? Kinder- und Jugendschutz ist Erziehungssache, es ist das Recht und Privileg der Eltern, ihre Kinder zu erziehen und zu entscheiden, was sie ihren eigenen Kindern und Heranwachsenden wann, wie und in welchem Umfang zugänglich machen! Somit ist davon auszugehen das alle Nutzer des Internets Volljährig sind! Wenn Erwachsene/Eltern ihren Kindern das Internet zugänglich machen, so sind diese Erwachsene auch selbst verantwortlich und nicht das Netz, den Volljährigkeit ist eine Mindest-Voraussetzung für Verträge, die Zugang zum Weltumspannenden Netz ermöglichen!
 
@Fusselbär: "Eltern haften für ihre Kinder" ist rechtlich (zumindest in Deutschland) oft nicht durchsetzbar. Warum sollte das beim Thema Internet anders sein? Eltern ist nicht zumutbar, ihre Kinder 100%ig unter Kontrolle zu halten, und mit dieser Ansicht ist sogar der Gesetzgeber realitätsnäher als Du. Außerdem ist es ein leichtes, zB übers Handy ins Internet zu kommen, auch für Jugendliche. Würde mich wundern, wenn sie nicht nötigenfalls an eine (gebrauchte) Prepaid-Simkarte kämen.
 
@twinky: "Jugendschutz im Internet" ist nur eine Tarnung, ein Schlagwort für Zensur-Bestrebungen! Was die Haftung betrifft: ein Heranwachsender kann sich auch Zugang zum Autoschlüssel verschaffen und Unfug mit dem Auto anstellen. Je nachdem werden wohl die Eltern haften müssen. Verantwortungsvoller wäre es allemal mit dem Heranwachsenden beizeiten auf einen ADAC-Übungsplatz unter Aufsicht verantwortungsvoll zu üben, anstatt einfach die Verantwortung gänzlich abschieben zu wollen und den Kindern generell die Autoschlüssel in die Hand zu drücken und ihnen das vollgetankte Auto zur Verfügung zu stellen, nach dem Motto: sollen die anderen eben aufpassen, das dem Kind bloß nichts passiert, wenn es unbeabsichtigt mit der Elterlichen Familienkutsche wild durch die Gegend rast. Was die Haftung für das Internet betrifft, wenn Kinder "etwas ausfressen" das wird dann wohl bei den Gerichten je nachdem, ausgewürfelt, oder auch mal gänzlich ungeniert Lobbyh*rrerei (*Zensiert) für die Abmahn-M.A.F.I.A betrieben. Völlig hirnrissig ist es hingegen, nicht die wirkliche Realität anerkennen zu wollen, das es vollkommen albern ist, wenn irgend so ein lokaler religiöser Fanatiker mal wieder rumspinnt und verleugnen will, das das Weltumspannende Netz eben Weltumspannend ist und somit durch irgendwelchen lokalen religiöse Fanatiker initiierte lokale Zensur irrelevanter hanebüchener gefährlicher Unsinn ist.
 
@twinky: "Eltern haften für ihre Kinder" ist nirgendwo durchsetzbar. Es gibt in D keine Sippenhaft. Die Schilder auf denen das steht nutzen nur die grenzenlose Rechtsunkenntnis der Leute aus. _ _ _Du musst nicht mal dafür haften wenn dein 10jähriger Sohn im Restaurant neben dir sitzt, selbst bestellt und nicht bezahlt. So ist das. Eine andere Frage ist, ob Du dein eigenes Kind der Strafverfolgung bzw. hohen Regressforderungen aussetzen würdest. Meistens greifen hier Versicherungen, die im Haushalt lebende Minderjährige kostenlos mitversichern.
 
@Fusselbär: arrr jetzt muss ich mir schon wieder den Autovergleich anhören, du machst mich echt fertig. Eigentlich wollte ich ja nicht mehr auf solch selbstgerechte kommentare anworten die mit den harnebüchensten vergleichen aufwarten, nur um ihre eigene realitätsfremde meinung zu untermauern. Ist es wirklich zu viel verlangt, dieses kleine Opfer einer verifikation seiner volljährigkeit zu erbringen, um kindern den gefahfreien umgang mit dem Internet zu ermöglichen? Kann man nicht die Eltern wenigstens von dieser Last befreien, die eh schon viele Opfer bringen, und mit ihren Kindern einen Anteil für die Zukunft der Menschheit bringen ? Natürlich müssen Eltern ihren kindern den richtigen umgang mit den Medien beibringen, aber da sie ja noch kinder sind kann man ihnen noch nicht zutrauen, sich darann zu halten. Was du vorschlgst ist praktisch eine 24/7 überwachung der kinder bei allem was sie tun. Ich finde das eine unzumutbare und unrealistische Verteilung der Pflichten. Ein bisschen Verantwortung übernehmen muss jedes mitglied der Gesellschaft inklusive dir. Du hast ja schön erkannt das, wenn man Daten Menschen unzugänglich macht das zensur ist. Bravo. Dieses Schlagwort hört sich böse an (Politische Zensur ist es auch) , aber Zensur wird ja auch in jeder Videothek durchgesetzt im Fernsehn, überall. Du findest die Zensur, das man Minderjährige keine Pornos zeigt skandalös? Uund es ist ja nichtmal so das diese Inhalte, weil sie für Jungendliche gefährlich sind, auch Erwachsenen nicht zugänglich sind. Man müsste sich halt nur Autorisieren.
 
@RoadRunner88: Realitätsfremde Spinner irrglauben selbst heutzutage noch, das sie Grenzkontrollen und Schlagbäume in das Internet stellen können. Man erinnere sich an diese wirre "Blümchenwiesen" Entscheidung von Politikern vor nicht allzulanger Zeit, die offensichtlich irgendwo nach dem kleinem Einmaleins nicht mehr weiter gelernt haben und einfach zu dumm und/oder ignorant oder blindwütig machtgeil sind, um zu begreifen, wie eine große Menge Weltweit verbundener Computer funktionierten. Was irgend ein kleiner lokaler Popanz irgendwo anstellen will, ist global einfach irrelevant! Gefährlich kann solcher Machtwahn natürlich trotzdem werden, selbst wenn irgendeine lokale Populismus-Aktion global betrachtet vollkommen sinnfrei ist: http://tinyurl.com/599nul
 
@Fusselbär: Ihr kritisiert immer die Eindimensionalität der popuistischen Politiker, die das Internet gesetzlich regeln wollen, das führt dann immer bei euch zu einem Beissreflex (und bei mir zu einem Kotzreflex), doch ja das gegenteil zu behaupten und nur auf elterliche Verantwortung zu pochen. Das das genauso eindimensional ist, wie dir Forderung einiger Politiker fällt euch aber nicht in den Sinn, weil ihr das problem einfach nicht aus anderen persepktive betrachten könnt und bei logischen Gegenargumenten vollkommen abschaltet. Aus beidem, Gesellschaft und Gesetzen wird aber ein Schuh draus. Die Durchführbarkeit sollcher regelungen steht aber wieder auf einem anderem Blatt und sollte nicht darüber hinwegtäuschen das es richtig ist, es zu versuchen um den eltern unter die Arme zu greifen und ihren Kindern ein gefahrloses Surfen zu ermöglichen. Ich habe nie gesagt, das es vollständig möglich ist dies zu überwachen, Versuchen muss man es aber und nicht kapitulierenen und allen Minderjährigen das Internet verbieten, bzw. auf die Eltern zu verweisen, die nie im Leben ihre Kinder so überwachen können, wie es es verlangst. Wenn wir minderjährigen das Internet verbieten, weil die Eltern sie nicht ausreichend kontrollieren können wäre dies auch schlicht und einfach Zensur, die du ja so ablehnst und für mich sogar die schlimmere, da das Lehrnen und spielen mit dem Internet mehr wiegt, als ungehinderten zugriff auf Pornoseiten.
 
@RoadRunner88: Wüsste wirklich nicht, das die ganze Welt eine deutsche Kolonie wäre und das was sich irgend ein lokaler deutscher Popanz ausdenkt, anderswo Gesetz werden sollte, oder wollen die andere Länder, die keine deutschen Gesetze in ihrem eigenen Hoheitsgebiet einführen, jetzt schon wieder alle zugleich mit der "Bundeswehr" überfallen? Zumal der vorgeschobene "Jugendschutz" in einem Weltweitem Erwachsen-Netzwerk eben auch nicht wirklich was anderes ist, als das, was China durchziehen will: Zensur unter irgendeinem beliebigen sehr billigem Vorwand.
 
@Fusselbär: Hast du schonal was von Providern gehört die Internetseiten sperren lassen können? Wenn ja dann Gratulation. Eine richtige überwachung ist in der globalen welt nie möglich und nur weil gesetzte nicht zu 100% durchführbar sind, heißt das nicht das es sie nicht geben sollte. Es gibt ein gesetzt das es jungendlichen bis 18 Jahren verboten ist alkohol zu trinken. Minderjährige können sich aber immer irgendwoher Alkohol beschaffen, nur weil es keine lückenlose kontrolle gibt spricht nichts gegen das Gesetz an sich. Jugendschutz im Internet durchzusetzen ist wohl noch um ein vielfaches schwieriger, aber weil Jungendschutz richtig ist, ist das Gesetz es auch. Ein Gesetz beschreibt immer einen Soll-Zustand, und dieser sollte nicht an den Umsetzungsmöglichkeiten gemessen werden. Du kannst ja krtitisieren, das die Umsetzung unmöglich ist, damit kritisierst du aber nicht das Gesetz.
 
@ RoadRunner88: Das chinesische politische Personal irrglaubt auch, die könnten irgendwas wirklich "sperren", aber da täuschen die sich gewaltig. :-P Du willst es immer noch verleugnen: wer einen Vertrag über Internet-Zugang abschließt in Deutschland, ist Volljährig! DAS_ist_praktizierter_Jugendschutz! Wenn verantwortungslose Eltern einfach ihre Kinder unbeaufsichtigt vor ihre Computer-Kiste mit Zugang zum weltweiten Erwachsenen-Netz "Internet" setzen, ist das den Eltern ganz klar als Verantwortungslosigkeit anzulasten! Solche Eltern könnten ihren Kindern ja auch gleich ihre Porno-Sammlung in die Hand drücken, Geschmack zeigt dann immerhin noch, wenn diese wenigstens von "Playboy" ist 1!elf Anscheinend handelt wohl so manch geistig eher einfach strukturierte Politiker als Elternteil im Privatbereich auch völlig Hirn- und Verantwortungslos und ohne nachzudenken, sonst sollten die gar nicht erst auf solchen grenzdebilen Blödsinn kommen! Chinesische Zensur-Zustände hier einführen zu wollen ist gefährlicher Unsinn, der bloß dazu führt, das nur noch die Benutzer mit hinreichenden Tunnel-Skills echtes Internet haben, während Daus nur noch Propaganda-Webseiten der jeweiligen lokalen Junta vorgesetzt bekommen. Noch mal Klartext für Bild-Zeitungsleser: "Jugendschutz" von irgendwelchem politischem Personal im Zusammenhang mit Internet in den Mund genommen, ist ein Tarn- und Täuschwort für "wir fordern totale Internet-Zensur"! Eine echte Belästigung sind aber im Internet tatsächlich die Unmengen an Daus, die wegen zu einfachem Zugang inzwischen ins Netz kommen, sogar Politiker, die ansonsten technisch ja gar nichts auf die Reihe bekommen, schaffen es inzwischen ohne jegliche Sachkenntnis mit dem Komplettangebot vom Discounter ins Netz wo sie ein für sich völlig neues Feld entdecken, was sie zwar absolut nicht verstehen, aber wie immer versuchen, trotzdem den maximalen Schaden anzurichten, um jegliche Freiheit anzugreifen. Womöglich wird demnächst das lesen und schreiben lernen verboten, ließe sich ja schließlich auch "Jugendschutz" als Tarn- und Täuschbegründung vorschieben, schließlich gibt es dollen geschriebenen Literarischen Porn, wie z.B. das 1940 von Anaïs Nin erschaffene "Das Delta der Venus", das aber erst 1977 erstmals veröffentlicht wurde. Prädikat der New York Times: "delikat und geschmeidig, direkt und sinnlich".
 
@Fusselbär: Was redest du die ganze Zeit für einen Unsinn? Jugendschutz ist kein Zensur, und wenn, dann höchstens Zensur für die jugendlichen die nichtmehr auf die Pornoseiten drauf kommen. Du als erwachsener (falls du einer bist, was ich stark bezweifele) kannst immernoch auf alle Daten zugreifen. Was ist as bitte schön für eine Zensur??? Deine Vergleich mit China sind zwar ganz amüsant, aber gehen meilenweit am Thema vorbei (politische Zensur ungleich Jugendschutz). "Womöglich wird demnächst das lesen und schreiben lernen verboten". Genau, da sich 5 Jährigejetzt schon keine Hardcorepornos mehr im Internet angucken dürfen. Eine Schande für die freie Welt!
 
Macht Euch keine Illusionen Leute! _ Die Frage ist nicht was ein (Landes) Minister fordert sondern was in der Praxis umsetzbar ist. Man kann Kindern den Zugang zum bösen Web erschweren, verhindern kann man ihn nicht. Die ständige Verfügbarkeit von PCs oder andern entsprechenden Geräten macht das unmöglich. Überall stehen PCs herum. Kann mein Sohn zuhause nicht schauen was er will, dann geht er eben zu Freunden, ins Internet Café oder sonstwo hin. Dort habe ich dann überhaupt keine Kontrolle mehr. Die einzige Möglichkeit unsere Kinder zu schützen ist sie zu Sport, bzw. aktiver Freizeitgestaltung zu zwingen statt sie vorm Computer versauern zu lassen.
 
Hmmm ... was wird eigentlich als Jugendschutz definiert? ^^
Gilt zB eine Seite als "Jugendschutzkonform" wenn man nur mittels eines buttons angeben soll ob man 18 is oder nicht? (Ich halte diese Maßnahme nicht für sonderlich wirkungsvoll aber würde mich doch interessieren was die herren Politiker dazu sagen ^^) Aber ich vertrete allgemein die Meinung, dass es eher negativ ist die Jugend vor allem zu schützen .... is genauso wie wenn man die ersten 10 seines Lebens in einem Erdloch verbringt und einem dann gesagt wird "so das is die echte Welt finde dich zurecht" ^^
 
das ist doch quatsch totaler quatsch!, die sollen nicht den jugendschutz überarbeiten sondern die sicherheit und mal ein paar fake seiten mit trojanern usw. vom netz nehmen gibt viele zu viele!
 
ich finde das einfach nur bescheuert!
Vor 20 Jahren waren es verwante und freunde heuer ist es das weiter Inet! Fakt ist - es gibt IMMER Wege und Möglichkeiten für Kinder sich Dinge anzusehen welche für diese nicht bestimmt ist. Ich rede aus eigener Erfahrung und zu meiner Kinderzeit gab es kein böses Inet!
Der Fehler ist hier vielmehr in der Erziehung - DIE Eltern - zu suchen. Dem Sozialen umfeld und der gleichen DA muss der Anfagn gemacht werden!
Aber das typisch für das dritte Weltland Deutschland! Verantwortung immer wo anderes suchen! SCHULD sind IMMER die anderen das ist echt eine deutsche Eigeneheit!
 
dafuer sollten eltern verantwortlich sein, wozu gibts denn eine aufsichtspflicht. das internet zu zensieren bringt mal gar nix, denn selbst minderjährige wissen langsam wie man tor oder proxies benutzt, daher sind eltern dafuer einfach verantwortlich.
 
@Sebush McChill: Hm... wo steht denn hier irgendwas von Zensur?! Richtig - nirgens! Sondern es geht um Jugendschutz! Oder fändest du es toll, wenn deine 10-jährigen Kinder sich hinter deinem Rücken die ekeligsten Hardcore-Pornos und den neusten Nazi-Dreck reinziehen? Und da du ja so sehr auf der Aufsichtspflicht der Eltern herumhackst: erklär mir mal bitte, wie du als Elternteil dein Kind ständig und immer zu 100% überwachen willst (jetzt mal nur auf das Internet bezogen)! Ich bin für jeden Tipp wirklich dankbar.
 
@King_Rollo:
In welcher welt lebst du eigentlich? Was ist wenn die hardcorepornos und die rechtsextremistischen sachen auf nicht-deutschen servern liegen? Dir is schon klar das man im kompletten internet kein deutsches recht anwenden kann oder? Das wissen die chinesen genauso und die zensieren halt ihr nationales internet. Was meinste was der nächste schritt der bundesrepublik sein wird? Wenn hier nicht von zensur die rede ist, dann kommt sie mit dem folgenden beschluss. Deine aufopferung für den "jugendschutz" ehrt dich, aber du denkst da leider auch nicht weiter als unsere politiker...
 
Der Wahlkampf. Wieder eine Idee, die nicht durchzuführen ist, aber gut klingt... und sie kommt auch alle paar Monate mal wieder...
 
@MarZ: Was gibt´ da zu lachen. Ich hab´ ne 8 jährige Tochter und ich bin froh, dass ich meinen Kinderschutz einschalten kann. Ein falscher Klick und meine Kleine hat gespreizte Beine auf´m Bildschirm.
 
puuuh.. zum glück bin ich aus dem jugendschutz schon raus, habe also noch die rosige zeit miterleben können, als man damals mit 15/16 Jahren kostenlose xxx Seiten besucht hat :-P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles