HP arbeitet angeblich an eigenem Betriebssystem

Andere Betriebssysteme Auch wenn Windows Vista mittlerweile größere Akzeptanz unter den Nutzern findet, ist dem Betriebssystem der große Durchbruch noch nicht gelungen. Hewlett-Packard arbeiten sogar an Software, mit denen Nutzer künftig einige Vista-Funktionen umgehen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
klingt interessant,wird wahrscheinlich sowieso auf Ubuntu basieren,find ich eine gute idee
 
@tobiask: hp hat bereits eine eigene linuxdistri intern, hpux
 
@nemesis1337: HP-UX ist keine Linuxdistribution sondern ein UNIX.
 
@tobiask: Es hat sich wohl immer noch nicht rumgesprochen, das Hewlett Packard seit mehr als einem Vierteljahrundert bereits ein eigenes Betriebssystem hat, Wurst75 erwähnte es bereits, hier gibt es mehr Infos über HP-UX: http://de.wikipedia.org/wiki/HP-UX
 
Was etliche Linux Derivate über Jahrzehnte nicht geschafft haben, soll jetzt HP richten ? Ich glaub da nicht dran !
 
@Dario: soll ja kein Ersatz für windows werden sondern eine alternative für User die unabhängig von Windows arbeiten wollen,und da ist Linux wirklich eine gute Wahl
 
Das sind keine Derivate das sind Distributionen ...
 
"...Hewlett-Packard entwickeln sogar Software, mit denen Nutzer einige Vista-Funktionen umgehen können. " Aha, und welche?
 
@MastaGodX: HP QuickPlay als Alternative zum Windows Media Center
 
QuickPlay? Muhaha... das ist ja wohl eins schlechter scherz. Das ist genau das, was auf meinem HP-Notebook nicht lang überlebt hat. Ursprünglich war es ja wie bei Dell ein kleines Multimediabetriebsystem, welches man unabhängig von der vollständigen Windows-Installation starten konnte. in der Hinsicht war es ja ein wenig sinnvoll. aber jetzt? pff... -.-
 
@pool: Ich habe nie gesagt, dass ich QuickPlay gut finde :) Auf meinem HP-Laptop isses auch nicht drauf
 
Eine Zeit lang hatte HP auch mit Red Hat geflirtet. Hoffentlich bleibt es nicht bei Worten.
 
gähn... schon wieder auf linux den fricklersystem basierend... ich bleib nach wie vor beim guten vista, da weiß ich nämlich was ich habe, nämlich sicherheit und komfort
 
@darkangel8: hast Du je einmal ein Linux OS ausprobiert oder damit gearbeitet. Klar ist Vista komfortabel, das ist Linux aber auch. Und was Sicherheit anbetrifft ist Linux Vista immer noch um Welten voraus. Ich gebe zu, dass für gewisse User Linux keine Alternative ist, aber für die Meisten wäre es durchaus eine. Ich verwende beide OS. Beruflichmit XP, weil bei uns in der Firma (Netzwerk mit ca 700 Computerarbeitsplätzen) einfachdieses OS auf den Servern istalliert ist, auf meinem privaten Desktop PC Vista Business und auf meinem Netbook Ubuntu.
 
@darkangel8: Dann leb doch weiter auf einer Scheibe! Ich bevorzuge das Leben auf einer Kugel :).
Gefrickel was ist das?Meinst Du das man sich mit jedem OS etwas auseinander setzen muss das stimmt.Aber nur weil Du noch nicht aus deinem Windows herausschauen kannst heisst das lange nicht das Linux frickel kram ist.War mal so aber das schon ein paar Jährchen her :).
MfG
 
@big bidi: Welches System sicherer ist liegt am Admin. Ein guter Windows-Admin macht Dir auch ein sicheres System. Vista bietet sogar deutlich mehr Sicherheitsmöglichkeiten als Linux. Ein schlechter Windows-Admin wird aber klar hinter einem Linux-System zurückbleiben. Beachten sollte man auch, dass Vista ein Desktop-System ist. Für Server empfiehlt sich Windows Server, der zwar im Prinzip das gleiche kann, aber besser zu managen ist und nicht mit Firlefanz überladen ist.
 
Titel passt ja überhaupt nicht^^
 
Schlagzeile: "HP bietet jetzt Sim-Karten an"
 
wär schön und noch schöner, wenn dass dann auch bis zum schluss durchgezogen würde.... aber jetzt würd mich auch interessieren, welche tools das sind. findet man wohl nicht bei hp workstations oder sind die tief im system vergraben?!?!?
 
HP will einfach ein Betriebssystem ohne Spy-Funktion und heimliche Heimtelefoniererei. Man sieht doch, wie sich jetzt schon die Home-User sträuben Vista zu installieren. Noch weniger Vertrauen schenken MS auch die Business-User. Traurig aber wahr, das Microsoft so viel Vertrauen in so einem wichtigen Sektor verloren hat. Den Schritt weiter, seine ganze Daten einem Server im Internet anzuvertrauen, müssen schon komplette Idioten sein - sorry, ist aber so.
 
@Taggad: Bitte bleibt sachlich und hört mit dem Geflame und Fanboy-Rumgetue auf. "HP will einfach..." Weißt Du, was HP will? Geld verdienen, genauso wie jeder andere auch! Und natürlich hinterlässt jeder Spuren im Netz, dazu muss man kein Idiot sein: Du, Taggad, heißt mit Nachnamen so ähnlich wie meine Rente, hast ein Konto bei GMX und bist seit dem ersten Quartal 2008 bei Winfuture mit derzeit 59 WF-Points. Du verstehst?? :)
 
@Taggad: Und wo hast du das alles her mit der "heimtelefoniererei" von der du schwafelst... ? Nur weil du jmdn bzw etwas kein Vertrauen schenkst musst du nicht von dir auf andere deuten.
 
na jetzt ihr Beiden, macht mir doch nicht das Wochenende kaputt *g*
hier liest man doch nichts anderes und der Tenor ist unisono: DRM und Spyware in Vista integriert.
Persönlich habe ich schon lange Vista 64 auf meinem Rechner, weil mir es egal ist. Beruflich arbeite ich bei der Bundeswehr, und auf meine Frage mal an ein hohes Tier beim MAD, wieso sie nur Windows NT auf den Rechnern einsetzen, und kein WLan (bei uns wurden kilometerweise dicke Netzkabel im Boden verbaggert) kam nur als Antwort, daß sie ihre Sicherheits-Bulletins beachten und nichts rausdarf.

Und HP macht ja nur aus reiner Freude am Geldverdienen ein neues BS uns sei es auch nur ein LInux-Derivat - klar, ok.
 
Was soll ich verstehn? das du Mist laberst?
GMX meinst mein Spam-Briefkasten? und Punkte kannst von andern auch zählen, das hat mich noch nie intressiert. Ok, jedem sein Hobby. Hoffe es füllt dich aus 8)
 
@Taggad: ei ei ... mal wieder der MS - Linux Krieg. Ich persönlich setze beides ein.
zu deinem Betrag " HP will einfach ein Betriebssystem ohne Spy-Funktion und heimliche Heimtelefoniererei " entschuldige...aber da muss ich schmunzeln. In einem Punkt hast du vielleicht recht..die wollen die Informationen nicht an Ms geben....aber selbst können sie diese auch gut gebrauchen :-) Mach dir mal den Spaß und installiere die die Demo von Cookie Cooker ( ohne Jap) und dir werden die Augen auf gehen. Gerade bei Firmen wie Hp oder Dell... gehe doch mal auf deren Pages und du wirst dich wundern. Sorry...aber das musste raus.
 
@Taggad: wer sagt denn, das HP ein System haben will, wo keine Spy Funktionen eingebaut sind ? Das hat andere Gründe, z.B. einfach zu bedienendes OS, das dabei wenig Platz auf der Festplatte einnimmt und auch keine grossen Ansprüche an den CPU und die Graphiker und dabei mit 500MB RAM auskommt. Wenn Du glaubst, dass nur Google und Microsoft die User ausspionieren, dann liegst Du völlig daneben. Ich habe jede Menge Software auf meinem PC, die telefonieren nach Hause, z.B. mein Antiviren Programm um neue Signaturen herein zu holen. Wissen wir denn genau, ob dabei nicht auch noch Daten und Informationen von meinem PC gesammelt werden ? Oder Programme, die laufend checken, ob es ein Update gibt. Und all die Tracing Cookies, die man sich während einer Surftour einhandelt.
 
HP hat doch mit HP-UX schon ein anständiges Betriebssystem... was wollen die mit noch mehr? =)
 
@Burnz: Genau!! Hier ein kurzer Blick ins Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/HP-UX
 
@Burnz: Die wollen ein System rausbringen, welches der Homeuser auch ohne Hochschulstudium bedienen kann. Außerdem brauchts auch eine gewisse Anzahl an einfach zu bedienenden Anwendungen um größere Userzahlen davon zu begeistern.
 
"HP arbeitet angeblich an EIGENEM Betriebssystem"

"Man habe sich laut BusinessWeek jedoch darauf geeinigt, dass das Betriebssystem auf Basis von LINUX realisiert werden soll."

Ein eigenes Betriebssystem ist nicht Linux. Das ist ein Widerspruch in sich. Wie viele Betriebssysteme gäbe es denn dann? Bloß damit es sich interessanter anhört es eigenes Betriebssystem zu nennen ist schon schwach. Na ja, wenn man schreiben würde HP arbeitet an eigener Linux-Distribution, dann klänge es ja nicht mehr so interessant. Würde mich schon wundern, wenn HP es schaffen würde mehr Kunden an sich zu reißen als z. B. Novell.
 
Die wie vielte benutzerfreundliche Linuxdistri wäre das dann?
 
@OttONormalUser: für viele ist linux auf konsolenbasis schon sehr benutzerfreundlich und manche kommen nicht einmal mit einer grafischen oberfläche zurecht, egal ob es sich jetzt um linux oder windows handelt.
daher seh ich so etwas als sehr relativ an.
 
Bei der Qualität von HP müsste es eigentlich jetzt schon ein Todesstoß für das OS sein .
 
@overdriverdh21: stimmt. Bisher habe ich auf Arbeit mit endlich Drucker von HP zu tun gehabt. Bisher waren alles Treiber nicht so das ware (zu große Installationspakete, Fehlermeldung bei der Installation, sehr teure professionelle Drucker bieten kein Support für neuere Betriebssysteme (Universal Print Driver mal ausgenommen)).
 
@overdriverdh21: ich nehme einmal an, dass die das in Auftrag geben.
 
Rausgeschmissenes Geld. Linux fristet ein Nischendasein und das wird sich nicht ändern. Seit einem Jahrzehnt (!!!) soll Linux den Durchbruch geschafft haben, getan hat sich aber nichts. Linux ist eine überbewertete Nullnummer ...
 
@holom@trix: yep, seh ich auch so. ich weiß noch als ich meinen ersten pc 1995 hatte, habe ich ab und an pc-zeitschriften gekauft die immer wieder mal linux enthalten haben. in jedem artikel wurde erwähnt, das linux nun immer anwenderfreundlicher würde und bald der durchbruch da sei. die maganzine gibts nicht mehr und linux hat den gleichen rang wie damals. ist und bleibt einfach was für enthusiasten.
 
@holom@trix: eine nullnummer scheinst du zu sein, sonst wüstest du das es derzeit nichts flexibleres als linux gibt. bleib einfach bei deiner spiele os und halt den mund wenn du keine ahnung hast.
 
Wenn ihr beide wüsstet in wie vielen Geräten ein Linux läuft.. Früher hat Dell z.B. auch kein Linux angeboten - früher haben auch keine staatlichen Einrichtungen auf Linux und Open-Source gesetzt __ die Zeiten ändern sich, aber manche wollen das in ihrer Nische nicht mitbekommen.
 
@cH40z-Lord: ich weiß auf wie vielen geräten linux läuft - wir haben auch webserver mit linux laufen. aber das ist für mich kein durchbruch. ein durchbruch ist, wenn es eine breite masse an usern einsetzt. damit meine ich die user, die ihren rechner anschalten und damit arbeiten wollen - sei es privat oder geschäftlich.
 
@holom@trix: dass Linux ein Nischenprodukt beliben wird, dass mag stimmen. Dass es aber eine Nullnummer ist, das kann ich nicht unterschreiben. Warum Linux nicht weiter verbreitet ist, liegt an der Tatsache, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist, vor allem auch die PC User. Seit Jahren arbeitet man mit Microsoft Betriebssystemen. Die allermeisten haben noch nie etwas von Linux gehört. warum soll man denn plötzlich mit einem OS arbeiten, das man nicht kennt. Schlussendlich verwenden immer noch zahllose User den alten IE6, obwohl überall gewarnt wird, zumindest den IE7 zu verwendet. Man macht es nicht, weil man den IE6 gewohnt ist und Angst hat, dass man mit dem neueren IE7 nicht zurecht kommt. Wenn vermehrt PC Hersteller ihre PC's mit MS und Linux OS parallell installiert verkaufen würden, ich möchte nicht wissen, viele dann auf Linux umsteigen würden. Ich kenne XP, Vista und seit kurzen jetzt auch Ubuntu. Uch ich muss sagen, ich verwende nicht ungern das Linux Ubuntu.
i
 
Sollte es nicht korrekt lauten: HP arbeitet angeblich an eigener Linux-Distribution? Denn HP hat schon seit langen (seit 1982!!!) mit HP-UX (Hewlett Packard UniX) ein eigenes Betriebssystem. Aber den Redakteur sei vergeben, man kann schließlich nicht alles wissen. ^^
 
HP schafft es! Und zwar unter folgenden beiden Voraussetzungen: Windows-Treiber laufen auch mit Linux, und Windows-Software läuft auch mit Linux. Wenn sie das schaffen, erobern sie die Welt! Vorher nicht.
 
@Alter Sack: abwarten den die zukunft sieht bei windows auch anders aus als bis jetzt. www.golem.de/0809/62401.html , damit wird nicht jeder eine freude haben und manche abwandern. dein wunsch windows anwendungen unter linux laufen zu lassen bringt derzeit nichts als die von der windows- welt bekannten probleme mit viren, trojanern und einem verseuchten wine obwohl unzählige programme jetzt schon funktionieren.
 
@Alter Sack: Bevor HP ein ausgereiftes BS auf den Markt bringt, ist "Windows 7" aktuell. Ich denke, daß dieses BS eine wesentlich höhere Qualität als "Vista" besitzen wird. Einige schreiben, daß "Vista" die Beta-Version von "Windows 7" ist. Diese Meinung kann man nicht vom Tisch wischen, da ist etwas dran. Eins ist sicher, bevor HP mit einem BS herauskommt, ist "Windows 7" bereits auf dem Markt und wird wahrscheinlich von vielen angenommen. Ich vergleiche "Windows 7" mit "XP". "XP" war ein Qualitätssprung, genauso wird es mit "Windows 7" sein.
 
@ Discovery: warum weigern sich viele (vorallem firmen) vista zu installieren, weil es einfach gesagt, nur mehr ein rießiger klotz ist das kein mensch mehr braucht ausser ein unbeholfener normalverbraucher. windows 7 geht anscheinend in die selbe richtung, allso ist anzunehmen das es ebenso resourcenfressend wie sein vorgänger wird und daher für firmen unbrauchbar. sollte hp etwas entwickeln das modular, benutzerfreundlich und für firmen brauchbar ist, verliert ms eine seiner größten verdiensmöglichkeiten. und dies kann auch wohl nur ein witz von ms sein www.golem.de/0809/62401.html
 
@OSLin: Was "Vista" angeht, da stimme ich dir weitgehend zu. Ich nutze selbst vorwiegend "XP", obwohl ich auch "Vista" auf einer Platte habe. - Ich denke, daß "Windows 7" ein Qualitätssprung sein wird. Bei Microsoft wird man längst begriffen haben, daß "Vista" nicht so angekommen ist, wie man es erwartet hatte. Ich denke, daß mit "Windows 7" ein gutes BS auf den Markt kommen wird. Es geht schließlich um Sein oder Nichtsein. MS hat keine andere Wahl, als sich gewaltig anzustrengen.
 
@ Discovery: schön wäre es, aber in der realität sieht es bei ms oft anders aus.
 
@Alter Sack: Windows-Anwendungen laufen jetzt schon auf Linux, solange sie in .NET programmiert sind und Standardbibliotheken verwenden.
 
Warum nicht? Läuft aber wahrscheinlich auf eine modifizierte, populäre Linux-Distri hinaus.
 
Warum nicht zu altbewährten greifen, Ubuntu bzw. Suse. Vista war ohnehin eine Todgeburt ähnlich wie damals ME. Vista ist aus meiner Sicht die Beta von Win7 und wird sich aus Kostengründen auch niemals in Firmen durchsetzen können. Was unterm Strich bedeutet...da ja mit " Kleinkunden" kein Geld zu machen ist.... Vista ist bereits jetzt Tod. Aber das nächste OS das MS und Intel planen...das wird es dann werden .... mit einer Core 24 CPU und 50GB DDR5 als Minimalanforderungen.
Mich kotzt diese Abzocke so dermaßen an... entschuldigt bitte. Aber ist leider so. :-(
 
ich dachte schon HP will jetzt ein ganz neues BS proggen, der Newstitel ist ja wirklich blöd und Linux Distributionen gibt es doch nun wirklich genug denke ich, Hübsch aussehen/Benutzerfreundlich sind die meisten aber was nützt das wenn vorhandene Software/Hardware nicht/nicht zufriedenstellend läuft
 
Also der Titel ist etwas falsch formuliert, aber egal. Man weiß ja was gemeint ist, wenn man den Text ließt. Aber an Sich ist die Entwicklung des "Linux-Marktes" doch nur zu begrüßen. Wenn werden sie zu 99%-iger Warscheinlichkeit eine der Ubuntu-Derivate eine neue "Haube" verpassen, und ein bisschen die Treiber verbessern. Naja, ich weiß ja nicht, ob HP auch Netbooks verkauft (noch gar nicht nachgeschaut). Aber eine schlanke Linux-Distri auf Netbook oder eines ihrer Laptop, und es ist perfekt. Dadurch wird Linux auch geholfen einen größeren Stellenwert beim Otto-Normalo zu bekommen...Und dann schauen wa mal, bis Midori da ist, und es einen schönen Konkurrenzkampf gibt (*Hoff*) :-)
 
Wieso nicht gleich die 'XP' burial/memorial Edition "Windows HP"? ^^
 
ich sehe da relativ viel potential. zumindest z.b. im büroalltag. das große problem bei linux ist meist nicht der anschaffungspreis bei windows sondern die frage nach einem direkten support und ansprechpartner. da hat ms einfach schon eine dicke infrastruktur aufgebaut. wirklich ähnliches sehe ich nur bei suse linux, und das ist ne distri, die jetzt nicht grade wirklich der hit ist. da viele office pcs von hp sind und man quasi einen ansprechpartner für hardware als auch software hat, wäre das wirklich mal ne interessante geschichte.
im home-user bereich sehe ich da allerdings wenig chancen auf einen druchbruch. ubuntu empfinde ich bereits jetzt als relativ anwenderfreundlich. die tatsache, dass ich es nicht produktiv einsetzte ist auf meine eigene faulheit sich andere programmalternativen anzuschauen, sowie mangelnder treiberunterstützung zurückzuführen.
 
HP hatte schon immer gute OS im Großrechnerbereich. Ich selber habe jahrelang mit HP-UX und MPE/IX auf einer HP3000 gearbeitet. Die werden schon was gutes darauf machen.
 
HP wird mit einem Consumer-Linux wohl genausoviel Erfolg haben wie andere Distributoren. Knapp über gar keinen. Da müssen sie schon langfristig dran feilen und dürfen keine schnellen Erfolge erwarten. Eine Voraussetzung die für ein solches Unternehmen wohl eher ein Hindernis ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles