Gericht: Keine Ermittlungsakten für Musikindustrie

Filesharing Das Landgericht Krefeld hat es der Staatsanwaltschaft untersagt, bei Ermittlungen wegen Urheberrechtsverletzungen in Filesharing-Plattformen Akten an die Anwälte der Musikindustrie herauszugeben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aber ab 1. Sept. kann sich die MI / FI die Daten ja direkt von den Providern holen."Gesetz zur Verbesserung der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums"
 
@news1704: Da die Grund- und Bürgerrechte viel wichtiger sind, als irgendwelche Lobby-Hurerrei, muss der Abmahn M.A.F.I.A (Music And Film Industry Asociation) bei der rotzfrechen Bespitzelung im Telekomunikationsbereich dringend ein Riegel vorgeschoben werden, sonst wollen die demnächst noch alle Briefe und Päckchen durchleuchten und Bürger auf offener Straße in Selbstjustiz filzen!
 
@news1704: aber nur bei "schweren Straftaten" und nur nach richterlichem beschluss! Und wenn die Richter nicht zu blöd sind, werden "ein Album" noch keine schwere Straftat mit gewerblichen Ausmaß sein, so wie es die MI gerne hätte. Und dann werden sie auch weiter auf Granit beißen! Andernfalls wünsche ich den Richtern viel Spaß bei den Mengen von Beschlüssen die sie da zu bewältigen haben!
 
@news1704: Da die Grund- und Bürgerrechte viel wichtiger sind, als irgendwelche Lobby-H*rerrei (*Zensiert) muss der Abmahn M.A.F.I.A (Music And Film Industry Asociation) bei der rotzfrechen Bespitzelung im Telekomunikationsbereich dringend ein Riegel vorgeschoben werden, sonst wollen die demnächst noch alle Briefe und Päckchen durchleuchten und Bürger auf offener Straße in Selbstjustiz filzen!
 
@news1704: Genauso ist es, ...... ..... kennt jemand die Anwälte U + C? ... aus Regensburg?
 
@Desperados: Doch, es ist bereits ein Fall bekannt, bei dem ein Richter das gewerbliche Ausmaß bei einem Album als erwiesen sah! siehe hier: http://tinyurl.com/5opkso Die Anti-Piraterie Geier werden sich nun mit freude auf die Provider stürzen, ich könnt kotzen wenn ich nur daran denke :(
 
Der erste Schlag gegen Abmahnungs-Abzockende-Möchtegern-Anwälte, die sonst in ihrem Job, leider nicht anders bestehen können. Gut so.
 
@Hellbend: diese anwälte erinnern an die jobvermittler, die ja auch aufeinmal überall auftauchen. wenn das nix mehr einbringt, werden die meisten wieder ihrem eigentlichen beruf als bäcker oder tellerwäscher nachgehn. für 2,50€ die stunde
 
@hjo: vergleiche bitte nicht die Tellerwäscher und Bäcker mit Winkeladvocaten,das ist ne Beleidigung...für die Tellerwäscher und Bäcker...
und das meine ich Ernst°°°°!!!!
 
Mögliche Quelle: http://tinyurl.com/4kgrvv
 
@RobCole: Danke für den Link! (+)
 
Soll diese News jemanden in Sicherheit wiegen? Also ich würde spätestens ab jetzt die Finger von illegal bezogenem Content lassen. Wer es nicht ok findet, für ein Vergehen auch bestraft zu werden, sollte nach Sizilien auswandern.
 
@GordonFlash: Es ist ok für ein Vergehen angemessen bestraft zu werden (zum Vergleich: Wer keinen Fahrausweis hat betrügt die BVG um 3 € und zahlt 40€, was verlangen die Abmahner?). Es ist nicht ok, dass für ein eher weniger schlimmes Vergehen ("Ich bin ein echter Gangster, ich prelle die Musikindustrie um 12€") unser Recht auf den vertraulichen Umgang mit persönlichen Informationen ausgesetzt wird. Das ist so, als würde dein Nachbar die ganzen Akten über dich lesen können, weil er den Verdacht hast, dass du ihm einen Euro geklaut hast, den er auf dem Gartentisch vergaß (ok, der Vergleich ist nicht besonders... Der relative Schaden ist an der Musikindustrie viel geringer, als an deinem Nachbarn, außer er ist Millionär).
 
@tinko: Als Schwarzfahrer geht es aber um einen "Einzelfall". Du schädigst zwar auch alle anderen Fahrgäste, doch die M.I. rechnet hier ein wenig anders: Durch das Bereitstellen eines "Urheberrechtlichen Werks ohne Genehmigung" über Tauschbörsen besteht potentiell die weltweite Möglichkeit an das Werk (unerlaubter weise) heranzukommen. Die KVV interessiert es aber nicht die Bohne ob du bei der BVG schwarzgefahren bist. Jaja ich weiß, die MI rechnet mit seltsamen Zahlen, aber dein Vergleich bzgl. der Abmahner hinkt halt. Ausserdem ists halt im Gesetz, nicht erst seit 5 Jahren festgeschrieben das Anwälte mit der Aufnahme einer Tätigkeit gleich mal pauschal Telefon+Post gebühren abrechnen dürfen, egal ob die nun einen Brief schreiben müssen oder nicht. Dazu kommt dieser virtuelle, nicht greifbar zu bezifferende Schaden auf den Prozente ausgerechnet werden ____ vielleicht wäre es "lustiger" dem Verusacher schlicht eine Rechnung mit Musikload preisen zu schicken. Nach dem Motto "du hast die 100 Titel runtergeladen/angeboten" zahle also 99 Euro. Das dürfte aber kein Anwalt machen (wegen der Gebühren) sondern müsste von dem Anbieter direkt erfolgen. Erst wenn du dich gegen die Rechnung wehrst könnten Sie einen Anwalt einschalten der das ganze teurer macht. So würde keiner kriminalisiert sondern hätte im Endeffekt eine legale Lizenz im Nachhinein erworben (siehe auch MS die Kopierern ja auch einen legalen Key im Austausch ohne Strafverfolgung anbieten).
 
@GordonFlash: tolle alternative
 
Ich verstehe nach wie vor nicht, von welchen finanziellen Schäden die Musikindustire immer ausgeht. Raubkopieren und Urheberrechte verletzen sind Straftaten. Stimmt. Aber die errechneten Schäden kann ich nicht nachvollziehen. Glaubt denn die Film-, Musik- und Softwareindustrie tatsächlich, daß all diejenigen, die unrechtmäßig tauschen (und eben durch die Nutzung von Filesharing-Netzwerken die unrechtmäßig getauschten Produkte auch noch in aller Welt verteilen), sich das ganze Zeug andernfalls wirklich GEKAUFT hätten??? Wenn es die Tauschmöglichkeiten nicht gäbe, würde halt nichts getauscht. Fertig. Aber würde dadurch wirklich so viel mehr gekauft? Glaube ich nicht. Getauscht wird, weil's möglich ist, einfach geht, Spaß macht und den Sammeltrieb befriedigt ("... ich hab' 50.000 MP3's auf der Festplatte...", "... kann mir jemand Photoshop CS3 besorgen?"). Ich glaube nicht, daß die Einnahmen der entsprechenden Industrien so stark steigen würden, wenn's kein Filesharing mehr gäbe. Grüße
 
@departure: so ähnlich sehe ich das auch! ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die ganzen "downloader" sich das zeug auch im laden kaufen würden. vllt nur ein relativ geringer teil.... der erhoffe verkaufsschub würde meiner meinung nach dadurch nicht eintreten. würd mich mal echt interessieren, aber auch dann die reaktion der FI/MI.^^ mfg
 
@departure: hey das mit dem "Sammeltrieb" find ich jut. Vielleicht kann man ja da mal n Biologen oder so beauftragen, der dann belegt, dass dieser trieb noch aus grauer Vorzeit stammt, und er befreidigt werden muss ^^ Somit würde das eingreifen der Musikindustrie in die Menschenrechte eingreifen ^^ das müsste man mal durchboxen. Gibts hier irgendwelche Freuds??
Kommentar abgeben Netiquette beachten!