Ubuntu-Chef holt Fachleute um Linux aufzuhübschen

Linux Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth hat angekündigt, dass sein Unternehmen Canonical bald damit beginnen wird, professionelle Designer und andere Entwickler zur Verbesserung der Benutzeroberfläche des Linux-Desktops zu engagieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also das halte ich mal für eine gute Idee. Ein frischer Wind im Design würde wirklich gut tun.
 
@ayin: Bin der gleichen Meinung. Aber was ist denn mit dem neuen KDE 4.1? Ich finde, die Oberfläche hat sich da stark verändert.
 
omg bitte nicht noch mehr aufhübschen das jetzige linux ist ja schon total bunt sie sollen nen besseres installations programm bieten wie bei windows windows installer.
 
@christi1992: was ist denn am jetzigen installer schlecht?
 
Die Deb-Pakate lassen sich einfach installieren und deinstallieren.
 
@christi1992: ja das wär echt mal toll... ich will nicht erst in der konsole irgendwelchebefehle eingeben und nen ati treiber zu installieren...
 
@JustForFun: Also unter Ubuntu 8.04 war die ATI Treiber Installation reines klickibunti. Noch einfacher geht es selbst unter Windows nicht.
 
@christi1992: Hübscher muß nicht unbedingt bunter heißen. Ich finde z.B. die Standard-Iconsets bedürfen dringend einer Überholung. Egal ob nun bei Gnome oder KDE.
 
@shiversc: und wenn ich n beliebiges programm ausm inet installieren will brauch ich kommandozeile-.- macht mir zwar nicht viel aus aba dem normalen user schon.
 
@schumischumi: Wenn du Pech hast brauchst du auch Quellcodes und Compiler und Makefiles und Patches und Forenseiten weils nicht klappt und natürlich haufenweise Manpages.
 
@christi1992: Hübscher machen heißt ja nicht unbedingt bunter machen - das kann man ja getrost den Vista-Designern überlassen. Wenn´s nach denen gehen würde, bräuchte man ja bald 64bit Farbtiefe auf dem Desktop. :)
Mal ehrlich, so ein bisserl Oberflächen-Tuning kann ja nicht schaden. Ich benutze Linux äußerst gerne (Windows nur zum Zocken), aber manchmal dachte ich auch, dass das ein oder andere mal etwas schöner sein könnte... ich bin mal gespannt, was dabei rauskommt.
 
@christi1992: Die Installation von Ubuntus deb-Paketen sogar einfacher als mit exe (draufklicken -> warten -> Fenster schließen). Das Problem ist vielmehr, daß viele "Drittanbieter" nur den Sourcecode anstatt eines deb-Paketes anbieten.
 
@moribund: Falsch, das Problem ist, dass die Hersteller ebend KEINEN Sourcecode darlegen und somit auch niemand .debs bereitstellen kann, außer die Hersteller selber und die haben ihre Pflicht erfüllt wenn das x86-32.deb fertiggebaut ist. Gäbe es nur die Sourcecodes, dauert es zwei Tage und überall Sprießen die Deb-Pakete aus dem Boden, weil die Maintainer der Derivate anhand der Sources ein prekompiliertes installierbares Paket selber machen können. Nur das wollen die meißten Hersteller nicht, weil es mit Kontrollverlust über ihr geistiges Eigentum verbunden ist. Anhand eines Source-Codes zu einem Treiber kann man nämlich das ganze Gerät via Reverse-engineering nachbauen bzw. fälschen. Andererseits kann aber auch nur wenn ein offener Sourcecode vorliegt überhaupt einen Raubkopierer entlarven, man kann ja viel behaupten, der und der habe die und die Idee geklaut. Verstanden?
 
@CypherDelic: Hmmm, ich hab mich wohl unklar ausgedrückt: mit "Dritthersteller" meinte ich den kleinen
Programmierer, der sich ein Tool baut und dessen Sourcecode der Allgemeinheit zur Verfügung stellt, indem er es z. B. auf KDE.apps.org, etc stellt - sich aber nicht die Mühe macht, ein Anfängertaugliches deb und rpm zu erstellen (was auch sein gutes Recht ist). Dann stößt der "Linux-Amateur" auf dieser Site auf das Tool und möchte es installieren und scheitert halt. Und Linux hat den Ruf keine Dau-tauglichen Installationsmöglichkeiten zu bieten. PS: mit Deinem Posting hast Du übrigens völlig Recht. Allerdings gibt es unter Linux nicht mehr so viel, das mir abgeht, daß ich auf diese "Dritthersteller" (die Du meinst) angewiesen wäre.
 
@DennisMoore:
Wenn du Pech hast brauchst du auch Quellcodes und Compiler und Makefiles und Patches und Forenseiten weils nicht klappt und natürlich haufenweise Manpages.

nunja wenns nicht klappt ist dumm gelaufen , aber foren und manpages sind was sehr sinnvolles die auch wirklich helfen. da hab ich schon andere sachen erlebt wo man dann ohne hilfe da stand weil die help chm files einfach unverständlich waren
 
Und gestern haben wir noch darüber dikutiert. Ich habs doch gesagt! Selbst der Ubuntu Chef gibt mir Recht! "Ziel ist es, die Benutzerfreundlichkeit von Linux auf dem Desktop ganz allgemein zu verbessern" dito! Hoffentlich wird das was.
 
Gegenwärtig sehen wir doch was dabei rumkommt. GTK-Engines werden gepatched und aus dem Boden gestampft, aber kein kommt zum "Durchbruch".
 
also ich finde diese idee auch nicht schlecht, doch nebenbei bin ich der meinung das es jedem am ende gefällt sollte es so mehr wie designs sein die man sich dann auswählen kann... jedoch nutze ich zur zeit nur die befehlszeile, denn bei ubuntu server kommt man damit wesentlich besser zu recht als mit einer grafishcen oberfläche...
was soll man da noch hinzufügen?? ich hoffe mal das linux dann nichts kosten wird sondern OpenSource bleibt....
 
@Murmeltier89: "ich hoffe mal das linux dann nichts kosten wird sondern OpenSource bleibt...." - OpenSource muss es bleiben, das schreiben die OpenSource-Lizenzen vor. Kostenlos wirst du es also immer bekommen können. Aber du kannst natürlich auch was für bezahlen, auch das ist bei OpenSource möglich.
 
... mir würde es schon reichen, wenn aus den kryptischen Programm-Namen mal Wörter werden, die das Produkt dahinter erkennen lassen... Muss ein spezielles Bildbearbeitungsprogramm wirklich "Qtpfsgui" genannt werden? (nur mal als Beispiel) ... mit klaren Namen für Programme und Prozesse könnte man gut gegen Windows punkten... dort kann der Otto-Normal-Verbraucher aus der Prozessliste auch nicht sofort erkennen, was eigentlich notwendig ist und was nicht... csrss.exe, smss.exe, cvpnd.exe, mehrere svchost.exe. Und wenn man endlich mal erkennen kann, was da so eigentlich alles läuft, wäre es auch ein Plus für die Sicherheit
 
@Tyndal: Bei Windows ist ja immer noch die gute alte 8.3-Mentalität, die noch aus DOS-Zeiten übergeblieben ist. Bei M$ ist es ähnlich wie beim rosa Riesen... zu groß, zu träge. :)
 
@Tyndal: Du wirst sicherlich näher erläutern können, woher irgend jemand, der nicht zuvor mit Umengen Werbung berieselt wurde, wissen sollte, das es sich bei "Acrobat" nicht um eine Attraktion auf dem Jahrmarkt handelt und was bitteschön überhaupt "Vista" sein soll? Nur weil diese absolut nichts mit der Funktion des Programms zu tun habenden Namen penetrant beworben werden, haben die Werbe-Opfer diese Namen in die Köpfe gehämmert bekommen! Typischer Microsoft-Windows-Scheuklappen-Blick: nur weil es penetrant beworben wird und die Kisten damit gewöhnlich vorinfiziert sind, soll Nomenklatur aus Windows-Milieu "verständlich" sein? Ist sie nämlich keinesfalls, dort ist die Nomenklatur sogar viel unstrukturierter, bloß hämmmert die penetrante Werbung diesen Unsinn den Opfern in die Köpfe der Opfer die auch noch glauben, das müsste so sein.
 
@Tyndal: Richtig, besser wird Linux und Windows nur wenn man den Prozessen Namen wie: "Ich-bin-eine-100-Zeichenkette-und-verbrauche-überhaupt-keinen-Speicher.exe" und rufen das Programm 50 mal in anderen Programmen auf. KP, du kannst dir ja nen Core-Duzent kaufen und 16GB Arbeitsspeicher mit Octo-Channel. Hau rein!
 
@Tyndal: ja genau lol....z.b. ipconfig bei Windows...da ist ifconfig schon besser denn ich configuriere ja nicht die IP sondern das Interface! Oder bei Windows Nero, das man natürlich unter Ahead findet...aber das ist ja ein ThirdPartyTool....
 
So ist es, die Installation von Programmen ist das reine Chaos bei Linux. Ich habe 2 Mal Linux getestet. Beim 2. Mal habe ich mir geschworen es nie wieder zu tun. So ein Müll gegenüber Windows. Mit Linux muss man sich ja nur um den PC kümmern, damit Anwendungen laufen. Bei Windows kann man sich um die eigentliche Arbeit am und mit dem PC kümmern. Wenn sich da bei Linux nichts tut, dann dümpelt Linux ewig unter 10 % Marktanteil rum, auch wenn Linux User das anders sehen mögen. Einen Grund muss es ja geben, dass sich Linux nicht durchsetzt.
 
@muschelfinder: Welche Distro hast du denn ausprobiert? Und wann war das? Also bei den Großen wie Ubuntu, Debian, OpenSuse, Mandriva oder Fedora ist das doch total benutzerfreundlich!
Find ich jetzt nicht so wild!
 
@muschelfinder: Öh, nönö. Dass es das reinste Chaos ist, würde ich mal nicht sagen. Das größte Problem ist doch, dass man eben mal den Grips anstrengen muss, um mal etwas zu installieren. Ist in 20 % der Fälle unter Linux der Fall. 80 % lassen sich ja auch schon per KlickiBuntu (^^) in Synaptic oder Yast (würg) installieren. Das ist sogar besser, als in Windows. Programme nur suchen lassen, und nachinstallieren. Und die .deb-Pakete sind auch einfach aus dem Internet geladen, wenn es mal "exotische" Programme sind - geht übrigens auch mit Doppelklick :-) Und für alles andere ... nix ist besser als sudo apt-get install PROGRAM :D
 
@muschelfinder: Du such mal lieber Deine Muscheln und lass Linux für Leute mit Hirn. :-) Wer nicht mal mit dem Befehl z.B. bei Ubuntu, apt-get, umgehen kann, und dann über Linux meckert, sollte der PC weggenommen werden. Und nur weil ein Hirnchen Linux testet und damit nicht klar kommt heißt das nicht, dass Linux nichts taugt :-)
 
@muschelfinder: ein kreuzerl bei dem gewünschten program und auf ok klicken ist schwer. oh mann was tust du den da bei windows wo du die programme noch im internet suchen musst ?
 
@muschelfinder: .. und sich dabei noch nen windows-schädling einfängt... mir ist echt ein rätsel wie jemand, der windows oder programme dafür installieren kann, probleme mit apt-get hat :)
 
@muschelfinder: 10% Marktanteil? wo? Desktop ca.3% Router 99% Server 60% Mediaboxen 75%....
 
Jetzt wo Microsoft weggeht von Windows spielen hin zu Xbox spielen. Fällt allmählich auch der wichtigste Grund warum man immer noch bei Windows bleiben soll weg.
 
@Crashtaker: Als ob nur MS Spiele produziert....Manche Genres wie Shooter z.B. möchte ich nicht auf ner Konsole spielen, ich werde mir auch nie eine kaufen, die blockiert nur den Fernseher.
 
Und gebracht und bringen wird es dennoch nichts da ist ja Apple kompetenter .
 
Wann schluckt Google endlich Canonical.... Googlubuntu, endlich Linux jetzt auch ohne Konsole und Manuals und dafür mit tausend Assistenten, Vereinfachungen. Und wer ein Problem hat der klickt nurnoch auf "Google-Linux-Support-Remote-Intelligence". Ich wusste noch garnicht, dass eine Paketverwaltung kompliziert ist. Klar wer unbedingt 64bit will und/oder individuelle Optimierung der muss natürlich die 3-Masterriddle Zeilen in die Console hacken: ./configure, make, make install. Ah ne kann ja sein, dass man dann Abhängigkeiten und Sourcecode nachinstallieren muss. Alles so kompliziert... lol
 
Windowsuser: Was ist ein Sourcecode? Von sowas Komplexen will ich nichts wissen!
 
Mit der Anwendung der eigenen Synapsen schafft man auch die Installation aller notwendigen Anwendungen. Es nennt sich "Synaptic". :)
 
@CypherDelic: Man muss es den Menschen, die eben nicht so viel Ahnung-bzw. Lust auf solche- haben, einfacher machen! Das sind verdammt viele, und verdammt viele, die von der Stabilität und Sicherheit von Linux profitieren könnten. Es ist in dieser Hinsicht in den letzten Jahren bereits sehr viel passiert.
 
Mein Gott, Linux will diese Leute nicht. Diese Leute bringen keinen Deutz an Fortschritt oder Lust an Entwicklung mit, sie wollen einfach nur schlicht bedient werden. Es ist der Trend, das man es für lau haben will, die Raubkopierermentalität und das kann nciht funktionieren. Ihr wollt das linux-basierte Windows, und zwar gratis aber wehe einen Handschlag tun müssen, wehe mal nen Bug reporten, wehe mal eine Lösung zusammenfrickeln und es publizieren, so dass alle was davon haben. Null-Checkung und alles hinterher geschmissen bekommen. Ihr alle mit euren Wünschen und Träumen vom simplen Linux, habt noch NICHTS für Linux getan außer daran rumzumeckern.
 
@CypherDelic: Du schreibst eine News und antwortest dir zweimal hintereinander selber? Du bist echt schizophren, sieh zu dass du ein Leben gewinnst. @Bill_Torvalds: Ignoriere am Besten den Spinner, der erfüllt so ziemlich alle Klischees, die ein Linuxjünger erfüllen kann... Ich persönlich gebe dir absolut recht, verglichen mit den letzten 2-3 Jahren hat sich Linux enorm weiterentwickelt...
 
@Astorek: Danke für den Rat, aber @CypherDelic: es ist ja schon unerträglich zu lesen, wie du hier mit den aus deiner Sicht DAUs umgehst! Wie kann man denn nur so emotional und agressiv auf Leute losgehen, nur weil Sie etwas nicht wissen oder nicht die Fähigkeiten/Zeit haben, zum Linux-Experten zu werden?! Deine posts sind emotional so intensiv, dass man den Eindruck bekommt, es ginge hier nicht um das Thema, sondern vielmehr um Selbstprofilierung/-darstellung. Das ist ja gut und fein, sollte aber nicht in Beleidigungen münden!
 
Blödsinn, es geht mir darum, euch eure eigene Doofheit verständlich darzustellen.
 
@CypherDelic: Frage an Dich, und die ist Ernst gemeint. Welche Distribution würdest Du jemanden empfehlen, der von Windows kommt, aber kein völliger Noob ist? Suse scheidet schonmal aus, hast Du ja gestern bestätigt. Danke.
 
@CypherDelic: Ist mir schon klar, dass dich so was in der Art herumtreibt. Aber die Frage ist doch WARUM? Was hast DU davon? Ich glaube nicht, dass du das aus therapeutischen Motiven heraus machst. Deshalb vermute ich, dass du dir hier im WinFuture-Forum auf der Suche nach Bestätigung bist. Was meine eigene Doofheit angeht, danke für das Angebot, aber dazu brauche ich dich wirklich nicht... da schau ich lieber in ein Mathe-Paper um mich von ihr zu überzeugen :P
 
Das mit dem "schwierigen Installieren von Programmen" ist der reinste Blödsinn. Klar gibt es von Distribution zu Distribution unterschiedliche Ansätze. Es gibt aber auch einen einheitlichen "Installer" der nennt sich "Autopackage" ebenso gibt es "Zero Install". Das sind beides "Installer" für Linux die sich sehr an den Windows Installer anlehnen und selbst eingefleischten Windowsusern keine Probleme bereiten sollte. Obwohl ich ehrlich gesagt eher der Paketmanager Mensch bin! Ich halte die Installationsart unter Linux für weitaus einfacher und besser als die von Windows.
 
Der Mann wird sich damit nicht nur Freunde machen. Linux WILL gar nicht immer windowsähnlicher werden. Das ist nicht das Ziel von Linux. Ich habe mal einen interessanten Artikel namens "Linux ist nicht Windows" gelesen. Der Autor hat klargemacht, daß Linux eine (sehr gute) Alternative zu Windows sein kann, daß mit Linux grundsätzlich alles erledigt werden kann, was man auch mit Windows tun kann, aber das Linux Windows nicht ersetzen kann und auch gar nicht will. Wer auf Linux schwenkt, wird auch auf Dauer nicht umhin kommen, sich mit der Kommandozeile und mit (teilweise) aufwendigen Dokumentationen intensiv zu beschäftigen. Soll sicherlich nicht heißen, daß an Linux in puncto Benutzerfreundlichkeit nichts mehr verbessert werden kann. Aber es ist nicht das primäre Ziel, Linux zu einem (linuxbasierenden) Windows zu machen. Wer Linux wirklich eine Chance gibt, und die damit verbundene Arbeit auf sich nimmt, wird dann aber vielleicht nie mehr zu Windows zurück wollen. Ich denke, daß die Linux-Communitiy ihren diesbezüglichen Stolz eher behalten will, als sich einem usergewollten Klicki-Bunti-Zwang zu unterwerfen. Grüße
 
@departure: Ich finde, Linux sollte ein gutes System für verschiedene User-Gruppen sein: Es sollte eine intuitive GUI und Handhabung für Anfänger und "OttoNormalVerbraucher" aufweisen, aber auch eine hohe Konfigurierbarkeit für fortgeschrittene Nutzer bieten. Am ansprechenden Design ( zumindest bei Gnome, KDE4.1 sieht jetzt schon Hammer aus) hapert es leider noch ein wenig. Und es gibt nun mal eine Menge User, die auf EyeCandy Wert legen.
 
@departure: Durch die Designer soll die Gebrauchstauglichkeit erhöht werden, wer hat denn was von Windows-Ähnlichkeit gesagt? Für mich steht das sogar im direkten Gegensatz. :) Mac's sollen ja eine sehr hohe Usability haben, ich hoffe, dass es in diese Richtung geht.
 
@departure: Klicki Bunti ist doch gar nicht der Punkt daran. Es geht darum sich eine angenehme Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Beispiel am Schreibtisch läßt es sich wissenschaftlich erwiesen besser arbeiten wenn man sich diesen angenehm gestaltet oder er es schon ist. Sprich: Blumen, Fotos ...what ever. Selbes Prinzip kann man auch auf dem Desktop oder dem gesamten OS anwenden. Nur grau in Grau ist halt auf Dauer einfach nichts.
 
@LostInHell78: Gerade Ubuntu steht aber in dem Ruf, insbesondere Windows-Benutzern Lust auf Linux zu machen und die (vordergründig betrachteten) "Unannehmlichkeiten" eines Linux zu verbergen. Den Wunsch danach verstehe ich ja, aber es gibt nunmal genug eiserne Linuxverfechter, die überdeutlich sagen, daß Linux das gar nicht nötig hat, nach dem Motto, "Wer Linux sagt, muß auch Kommandozeile sagen". Was ich auch verstehen kann. Die Designbemühungen von Ubuntu gehen meines Erachtens aber schon in die Richtung, Windows-User noch stärker anzulocken. Ob das gut ist, überlasse ich mal der Linux-Community, die darüber sicherlich geteilter Meinung ist. Grüße
 
@departure: Ich habe auch schon einige Programme (eher kleinerer Natur :-D) geschrieben, und eine GUI zu implementieren ist nicht wirklich das Problem. Nur bei Linux scheint man sich dagegen zu sträuben. Im Gegensatz zum Artikel "Linux ist nicht Windows" denke ich, daß auch nicht 100% ausgereifte Programme über eine GUI bedient werden können sollten.
 
@twinky: Wenn es so laufen würde, dann muss man auch mit den Bluescreens (Kernel-oops) leben die Auftauchen, wenn die GUI etwas amchen will, was der Unterbau noch garnicht verkraftet. Wer brauch schon qualitativ-hochwertige Entwicklungsprozesse...
 
@twinky: Hier muss man gestehen, dass es da eher um die Sichtweise des Programmierers geht, der sich einfach auf eine (aus seiner Sicht) unnötige Arbeit, die keinerlei Funktionssteigerung bringt, nicht konzentrieren will. Dummerweise machen aber viele Umsteiger von Windows den Fehler, "Konsole" gleich mit "Eingabeaufforderung" oder gar "DOS" zu assoziieren, was absolut NICHT angebracht ist, weil die Konsole unter Linux ein SEHR mächtiges Werkzeug sein kann - wenn man es beherrscht. Aber - du da hast du natürlich absolut recht - vermindert die Konsole das intuitive Bedienen der Oberfläche, weil man sich erst in die Optionen einlesen muss und nicht einfach auf gut Glück irgendwelche schon vorhandenen Buttons anklicken kann.
 
Öh ja die Linux Eingabeaufforderung ist mächtiger als die von Windows, dass heißt aber nicht, dass die Linux-COnsole, please Mr. Power-English, nicht das selbe ist wie die Eingabeafforderung. Jedeglich das Wort das dies beschreibt (Eingabeaufforderung) bedeutet Haargenau das selbe. English is not German! Aber du definierst Begriffe ja auch nachdem wie Produkte sie dir eintrichtern. Oh yeah the Windows comman-line-interpreter is not the same than the linux-command-line-interpreter. Ok but both are command-line-interpreters. Danke, wieder ein Paradigma weniger. Bitte nicht wieder als persönlichen Angriff werten, oder Arrogant oder Pingelich oder wie auch immer.
 
Achtung: Im Verhältnis zu den Fähigkeiten des Betriebssystems ist die Linux-Shell genauso mächtig wie die MS-DOS-Eingabeafforderung (betonung liegt auf Verhältnis). Beide bedienen den maximalen Rahmen, den der Systemkern an Funktionen ermöglicht. Nicht die Bash kann mehr als Command.com, nicht die Command.com kann weniger als die Linux-Shell. Viel einfacher: Linux als ganzes kann einfach mehr, ja auch der Kernel.org ist dem NTKernel haushoch überlegen, aber schließlich gibt es nichts, was eine gute Kombi aus Angebot und Nachfrage nicht denunzieren kann ...
 
Man man ihr wollt es nich begreifen: Jede GUI schickt ihre eingeklickten Dinge an einen Command-Line-Interpreter. Der COmputer versteht keine Bilder, keine Klicks, keine Mausbewegung. Hinter jedem Button hängt ein programmierter Code, den man auch mit der Console auslösen kann. Nicht die Commandline behindert die Intuitivität, sondern die Command-Line ist unabdingbar für Intuitivität. Sicher kann man auch alles direkt in irgendwelche Speicheradressen schreiben ohne es zuerst auf ein logisch strukturiertes command-line transparent zu reduzieren. Ja da muss man dann halt alle erforderlichen Abstriche machen. Der Computer ist blöd, der Computer versteht GUIs nicht, der hat keine Webcam hinter deinem Rücken positioniert und ahnt was du von ihm willst wenn du auf dies und das klickst... MS kriegt es nicht gebacken, mit dem Computer anständig zu kommunizieren. Den User haben sie durch und durch manipuliert und angepasst. Nur der NTKern versteht zwischendurch nur Bahnhof.
 
@departure: Danke erstmal für die sachliche Antwort. Bekommt man nicht sehr häufig. Auf diese Art kann ich mich auch ganz klar auf Deinen Standpunkt einlassen. Wäre aber doch zumindest eine Möglichkeit dem Ziel einiger Ableger näher zu kommen. Offensichtlich möchten diese Herren gerne eine höhere Zugänglichkeit erreichen. Mag die Linuxgemeinde das für gut oder schlecht finden. Aber ist es nicht so, dass das eine das andere nicht ausschließt. Benutzerfreundlich im Sinne von einfacherer Zugänglichkeit für denjenigen, welcher sich mit dem System noch nicht so toll auskennt. Alles andere kann der Poweruser und (ich sag das jetzt Wertungsfrei) der Freak aber genauso haben. Bietet den Vorteil das jeder sich sein System aufbauen kann wie er will, ohne sich durch viele Anleitungen einzulesen. Das hat den weiteren Vorteil, das der "WindowsDau" (einfach so ohne jemanden beleidigen zu wollen) sich aber auch einarbeiten kann und eventuell als produktives Mitglied der Community aktiv mitarbeiten kann. Da noch kein Meister vom Himmel gefallen ist bzw Rom auch nicht an einem Tag erbaut wurde, wäre dies ein einfacher Weg Leute für Linux zu begeistern. Mitunter kommt es einfach nur auf die Verpackung an um ein Produkt oder was auch immer zu verkaufen.
 
Also ich finde Linux ist sehr hübsch. Dazu noch sehr leistungs fähig und "bunt" kann es auch sein wenn man entsprechende parameter setzt. Wenn man dann auch noch alles grafisch haben will, installiert man X und daraf halt seinen Desktop. Die sind auch sehr hübsch und sehr leistungsfähig. Also ich nutze Gnome und mir fällt kein Windowsfeature ein, welches ich vermisse. Umgekehrt aber schon. Ich warte nun ab, wie hübsch und benutzerfreundlich es noch werden kann :)
 
@kinterra: Der Prozess den du beschreibst "... installiert man X und darauf halt seinen Desktop..." und "wenn man entsprechende parameter setzt" ... sind genau das warum Linux auf dem Desktop nicht aus dem Quark kommt. So einfach ist das alles halt nicht. Besondern das Nachinstallieren von X + Desktopoberfläche wäre etwas, was ein Durchschnittsuser jetzt auf keinen Fall hinkriegen würde.
 
@DennisMoore: Was kinterra da beschreibt, muss man nicht selbst machen. In so ziemlcih allen Distros geschieht das automatisch, ohne dass man etwas davon mitkriegt...naja, doch, man hat nämlich eine grafische Oberfläche :)
 
@Bill_Torvalds: Du hast keine grafische Oberfläche und auch keinen reinen Automatismus wenn X nicht installiert ist. Junge, du bist echt ein Genie. Ich sprach doch von Nachinstallieren.
 
@DennisMoore: Du bist schon länger in diesem Forum, das merkt man, deshalb will ich dir den persönlichen Angriff nicht übel nehmen...Was ich meine ist, dass man von Hand X gar nicht erst installieren muss, da es normalerweise schon mitinstalliert wird. Ich musste noch NIE nachinstallieren! Ok, wenns dann so weit ist, mag es ja so sein.
 
@Bill-Torvalds: Mach dir mal den Spaß und installier X mal nachträglich in ein "Konsolenlinux" und darauf noch KDE. Selbst mit Paketmanager ist das ein Riesenakt. Dabei ist das Installieren noch das kleinste Problem. Lustig wirds erst wenn man versucht es zu konfigurieren damit es überhaupt mal startet. Klar ist es einfach wenn man es von vornherein anwählt. Das weiß ich auch.
 
@kinterra: Ich bin eigetnlich auf das eigentliche LINUX eingegangen. Damit mache ich mich ja zum paragraphen reiter ^^, aber ... Linux ist nur der Kernel und der ist nicht bunt. Möchte man über die Konsole mit ihm kommunizieren und dabei die Ausgaben bunt haben, kann man die einstellen. Und wenn man richtig grafisch möchte nutzt man halt X und einen Desktop. Damit wollte ich nur zum Ausdruck bringen, das der obige Artikel, und vielleicht auch der Shuttlewoth, mit der Begründung "Linux muss noch bunter werden" eigentlich falsch liegen. BSD zählt kernel und seine Programme als ein Betriebssystem und unter Linux distributionen ist das nicht der fall. @DennisMoore: Meiner Meinung nach liegt das Problem eher darin, das es mit Microsoft "Standards" schwer vereinbar ist, bis gar nicht. @Bill_Torvalds: DennisMoore weiß das :)
 
@kinterra: IMHO muss Linux sogar als Einheit aus Kernel, GUI und Anwendungen gesehen werden, wenn man irgendwann mal ein attraktives System mit einheitlichem Designstandard und einheitlichem Look&Feel haben will, welches die Leute auch verwenden wollen. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das auch genau das was der Shuttleworth meint. Und ich finde das ist auch richtig so.
 
@DennisMoore: Man kann sich natürlich immer gedanklich ein Horrorszenario konstruieren...aber zu welchem Zweck?
@kinterra: OK, dann verstehe ich auch deinen Post...hab schon gedacht, du machst bei der Ubuntu-Installation irgendwas falsch:) Naja, was ich so von DennisMoore gelesen hab lässt mich zweifeln... ich glaub ich hab noch keinen Beitrag von ihm gelesen, in dem er nicht versucht, Linux als unbrauchbares Frickel-OS darzustellen! Wenn er Ahnung hätte, würde er wissen, dass es das nicht ist! Aber wer weiss...vielleicht wird er von Microsoft dafür bezahlt?
 
@DennisMoore: Diese Rolle übernimmt aber eine Distribution, wie Canonical mit Ubuntu. Der Anwender bekommt von allem dem ja überhaupt nichts mit. Für den Anwender sieht das aus wie alles aus einem Guss. Linux mit einer grafischen Oberfläche auszustatten halte ich eben nicht für sehr sinnvoll. Windows Vista Oberfläche ist auch vom Kern getrennt worden, damit es im Fall eines absturzes das ganze System nicht nieder reist.
 
@kinterra: Ja genau da haben wir es doch shcon wieder. Nicht die Linux-Community will Linux Simplizität beibringen, sondern die Firma Canonical hinter Ubuntu würde gerne die Massen ansprechen um der Welt die heilige offene Quelle näher zu bringen. Wenns mir zu bunt wird, und das OS anfängt Dinge zu machen, nach denen ich nie gefragt bzw. um die ich nie gebeten habe, und ich es nicht ausschalten kann, (ebend wenns zum Windows mutiert ist) weich ich auf Debian aus oder PCLinuxOS, oder mal gucken was so noch kommt. Unabhängigkeit ist das Stichwort, nicht Frickel-OS!
 
@DennisMoore: Stimmt, die Vista Oberfläche bringt den Systemkern nicht zum Abstürzen, dafür aber ein falscher Eintrag in der Registrie, oder ein gehijackter SYSTEM-Prozess, oder das perfekte Memory-Management, oder die vielen offenen exploitable Closed-Source Internetanwendungsports, oder, oder, oder. Du kannst es nicht lassen, den Fokus immer auf die tolle Bedienung zu lenken oder?
 
@CypherDelic: Ist klar, wenn das OS Dinge macht was du nicht willst, steht es dir jederzeit frei, auf eine konfigurationsfreudigere Linux-Distri umzusteigen. Waren gestern deine eigenen Worte... Auch ich werde wechseln, wenn Ubuntu den mächtigen Unterbau verheimlicht (was es glücklicherweise noch nicht tut...). Ansonsten brauchst du Windows auch nicht unfairerweise schlechtmachen (auch wenn viele MS-Fanboys Linux unfairerweise schlecht machen), ein Linux mit GRUB kriegste auch nicht mehr ohne Rückendeckung zum starten, wenn du den /boot-Ordner löschst. Und die Leute, die das tun, zerstören aus Unwissenheit auch die Registry von Windows... Und Linux ist auch nicht vor Angriffen und Fehlern gefeit, oder wie war das noch bei der SSL(/SSH?)-Lücke in Debian-basierten Systemen? Ansonsten: Bitte zügle dich bei deiner Wortwahl, wir wollen hier alle eine sachliche Diskussion. Sätze mit "kannst du nicht lassen" provozieren nur unnötigerweise...
 
@Astorek: Das sind aber wieder falsche Schlussfolgerungen. Der Windows-User wird nämlich nicht nach seinem Admin-Kennwort gefragt, wenn er C:\Windows\system32\ in den Papierkorb schiebt, der Linux-User schon, es sei den man macht aus Linux ein Windows und nimmt dem Admin seine Kontrolle ab. Ein Linux kriegst du in der Regel nur mit Administratorpasswort zerstört (außer Ubuntu), bei Windows reicht schon sich um 10 Millimeter zu verklicken.
 
@CypherDelic: Sowohl Windows als auch Ubuntu kann man so konfigurieren, dass der User nichtmehr standardmäßig Administrator ist. Davon abgesehen ist diese Problematik in Vista mittlerweile dank UAC entschärft worden, AFAIK wehrt sich Windows auch heftig gegen ein Verschieben seiner Systemordner...
 
Schön zu sehen dass Ubuntu(Canonical) wirklich das macht, was sie vor einigen Monaten angekündigt haben. Dann wird Linux eines Tages vielleicht auch bei mir ein System sein, welches außerhalb einer VM existieren darf. Seite an Seite mit Windows.
 
@DennisMoore: Auf die Ergebnisse bin ich schon gespannt. Mit Ubuntu 9.04 will er ja die Welt erobern. Lange muss man also auf die ersten Ergenisse nicht warte :)
 
@kinterra: Es wär schon ne Sensation wenn er auf Anhieb 5-10 Prozent Marktanteile erobern würde. Das traue ich denen aber beim ersten Schritt noch nicht zu.
 
@DennisMoore: Selbst wenn die neuen grafischen Möglichkeiten es erlauben würden Ubuntu auf herkömmlichen Monitoren, mitten in den Raum ein 3D Desktop zu projezieren... glaube ich das auch nicht, das es so schnell gehen wird :)
 
@DennisMoore: Ich sag es nicht gerne immer und immer wieder, aber hier wird nicht nach Marktanteil gestrebt. Hier wird Microsofts Monopol fachgerecht zerdeppert ohne den Markt überhaupt nur anzurühren.
 
ein GUTES Linux ist für mich ein Linux dass man sozusagen sein Leben lang verwenden kann. Beim Einstieg/Umstieg von Windows möchte man zunächst eine schöne Oberfläche und intuitive Benutzung, später freut man sich darüber, Konfigurationsdateien zu verändern und das Linux komplett an einen selbst anzupassen! Daher ist Ubuntu eine meiner Linux-Distributionen! Auch wenn ich eine IT-Minderheit bin (16 J., weiblich) bin ich glücklich mit meinem Ubuntu, anfangs war ich froh über die aufschlussreichen Fehlermeldungen und den deb-Installer, weil ich noch Angst vor der Konsole hatte. Jetzt, nach jahrelanger Ubuntu-Erfahrung, habe ich nun wirklich kaum noch Probleme mit dem Betriebssystem, und wenn ich auf welche stoße dann löse ich sie einfach. Der Wille zählt, wenn man Windows loswerden will, dann kann man es auch.
 
@rainbow10: "Jetzt, nach jahrelanger Ubuntu-Erfahrung, habe ich nun wirklich kaum noch Probleme mit dem Betriebssystem" ... Ein gutes Linux wäre für mich eins bei dem ich nich Jahre brauche, sondern vielleicht 4 Wochen bis ich kein Problem mehr damit habe. Leider gibts das noch nicht.
 
@rainbow10: Respekt! Du sprichst mir aus der Seele! Du kannst mit Informationstechnologie umgehen, dir nicht bloß die Bedienung aufzwingen lassen. Lass uns gemeinsam die anderen Zombies auslachen, die nach Simplizität streben :)
 
@DennisMoore: Richtig, dein Windows konntest du schon am ersten Tag in und auswendig wie ein Gott bedienen, desalb ist der MCSE/MCSA ja auch wertlos. Lerne Linux und du kannst jedes System bedienen. Lerne Windows and you are stuck on it. Linux bringt dir das Computersystem bei, Windows einfach nur sich selbst. Schonmal nen COmputerfrischling erlebt, wollen wir wetten, dass seine Einarbeitungszeit bei Linux weit aus geringer ist und er danach trotzdem Windows bedienen kann. 0-Checker!
 
@rainbow10: hättest du nicht (16 J., weiblich) angegeben, dann würde ich so einer aussage nur einer erfahrenen älteren person zutrauen. respekt rainbow10 und dafür ein (+)
 
@rainbow10: Mann ist doch heute tatsächlich nirgendwo mehr vor den Weibern sicher 1!elf :-)
 
@DennisMoore: KEIN Problem mit einem Betriebssystem zu haben ist nicht realistisch. Damit meine ich nicht, dass es nicht sauber läuft. Ein Problem ist nicht zwingend ein Fehler in der Programmierung, sondern eher Dinge, die man Tag für Tag an seinem Betriebssystem verändert und modifiziert. Irgendwann steht man immer vor einer Fehlermeldung. Ich wollte nur sagen, dass ich bei Ubuntu anfangs bei jeder Meldung ahnungslos dasaß, jetzt, wo ich mit jeder etwas anfangen kann, macht das Betriebssystem spaß. Ist ja bei Windows genauso, nur lauten da die Fehlermeldungen meistens "sdfghopsersndfbjh58rsr" :-)
 
@rainbow10: Nenee, der Unterschied zwischen Fehlermeldungen bei Windows und Linux/Unix ist, den Menschen, die davorsitzen werden bei Windows Maschinenlesbare Hex-Speicheradressen als Fehlermeldungen präsentiert, die für Menschen absolut sinnlos sind, während bei Linux/Unix Meldungen den Menschen lesbar und somit besser verständlich ausgegeben werden. Außerdem pflegt Windows bei einem winzig kleinen Fehler schon eher mal komplett mit Bluesreen mit diesen irritierend sinnlosen und wenig zielführenden Fehlermeldungen komplett zu crashen, während man dazu einem Linux/Unix z.B. eher eine komplette Festplatte unter dem laufendem System wegreißen muss.
 
Gibts jetzt eigentlich schon eine Möglichkeit wie man die neue Ubuntu-Version einigermaßen "idiotensicher" auf nem USB-Stick installieren kann ?
 
@allium sativum: Einfach den eigenen Idiot-Mode disablen und googlen.
 
@allium sativum: Wird in der im Oktober kommenden Version implementiert. Hier 2 Links:
https://lists.ubuntu.com/archives/intrepid-changes/2008-September/006362.html https://wiki.ubuntu.com/USBInstallationImages.
Wie's im Moment geht, steht hier: http://wiki.ubuntuusers.de/Live-USB . Man muss halt noch eine Datei editieren... Keine Ahnung wie gut das funzt, hab es selbst noch nicht ausprobiert.
 
@CypherDelic: Meine Güte! Musst du denn alles und jeden attackieren? Immer locker bleiben!!!
 
@CypherDelic: Wirklich nette Leute hier unterwegs ^^.
Ich hab mich auf www.ubuntuusers.de schon lange informiert, bloß dort findet man nur ein Durcheinander im Forum. Man sollte ein "erfahrener" Ubuntu-Benutzer sein um das hinzukriegen und das bin ich nicht, hab auch keine Lust Ubuntu auf ner weiteren Partition auf meinem Rechner zu installieren.
Wäre wohl besser gewesen ich hätte mir den USB-Stick gleich mit installiertem Ubuntu gekauft. Ich hab auch keine Zeit mich hier tagelange einzuarbeiten nur um ein BS zu installieren ^^...ich hab schließlich noch ein normales Leben zu bewerkstelligen im Gegensatz zu dir anscheinend...
 
@Bill_Torvalds: Wieso das bitte? Google: "Ubuntu + USB-Stick", sry wer das nicht hinkriegt der weigert sich einfach den idiotmode zu disablen, wenn er was für Idioten haben will, sich quasi selber als Idiot sieht, was hab ich dann damit zu tun??? Soll er halt Windows nehmen..
 
@allium sativum: besuche mal die www.ubuntuusers.de/wiki könnte drin stehen.
 
@CypherDelic: Deaktiviere mal Deinen Idiotenmodus in Grammatik. Und anschließend den Arroganzmodus. Wer etwas narrensicheres sucht, muß nicht zwangsläufig selbst ein Narr sein... womit wir beim Dir fehlenden Logikmodus währen ,-)
 
@allium sativum: Kein Problem, für deine mangelnde User-Ability brauchst du dich nicht zu schämen. Ich mach dir keinen Vorwurf, du hast gesagt du willst was "idiotensicheres", meiner Meinung hast du damit offen zugegeben, dass du ein Idiot bist. Du hast keine Lust dich in einem BS einzuarbeiten.... Windows konntest du wohl schon von Anfang an wie der MCSE bedienen, was, das erklärt wirklich alles.
 
Ja so ist es Leute, ihr habts erfasst. Der Holzhacker sucht Steine, der Narr das Profitool, der Profi das Narrensichere. Der Logiker will Flamen.... Nur weil man kein Narr ist sucht man was Profi-sicheres, dankeschön!
 
@CypherDelic: Ich helfe gerne, bin so erzogen worden. Ich sehe mich auch nicht in der Position, jemanden als Idioten zu bezeichnen, nur weil er einen Rat sucht. Deshalb.
 
@allium sativum: Ich auch nicht, nur bin ich nicht jemandem sein Denksklave. Ich habe auch einen Rat gegeben, nämlich idiotmode disablen und Google benutzen, dann bräuchten auch nicht fremde Leute seine Informationen zusammentragen. Das ist übrigens die gleiche Mentalität die man im IRC entgegengebracht bekommt und das ist gut so, denn du wirst nciht dafür bezahlt das du ihm aus seiner Imkompetenz hilfst selber Informationen zu suchen. Das du ihm den Fressnapf mit den richtigen Infos histelslt bringt ihn letztendlich im gesamtkontext auch nicht weiter. Gib einem Mann einen Fisch und er ist für einen Tag satt, zeig ihm Fischerei und er geht dir nicht mehr mit seinem Hunger auf die nerven.
 
@CypherDelic: Der Ausdruck "idiotensicheres" bedeutet nicht gleich, dass ich ein Idiot bin, wie kommst du auf diese Ableitung ? Du kannst halt Äußerungen anderer nicht deuten, nicht mein Problem.
Ich will mich mit Linux beschäftigen...aber nur dann wenn ich wirklich die Lust und Laune dazu habe und da wäre ein Ubuntu auf meinem USB-Stick genau das richtige !
Außerdem habe ich mich früher auch schon mit Linux beschäftigt...Mendrake, Suse, aber das ist schon ne Weile her...
 
@allium sativum: Mein Gott dann erkläre es doch einmal kurz bitte. wenn du kein Idiot wärst, wieso brauchst du was idiotensicheres, wenn du kein Idiot wärst, wieso fragst du bei WinFuture irgendwelche Leute wie Ubuntu funktioniert, wenn du kein Idiot wärst, wieso bist du dann schlicht zu dumm danach zu googlen was du suchst....... Wieso sucht denn bitte jemand der kein Idiot ist etwas idiotensicheres und jetzt gib mir nur ein Argument, nur ein einziges ... ich kann es kaum erwarten es wieder auf dich zu richten und es als Beweis für deine Idiotie zu verwenden.
 
@CypherDelic: Du bist nicht jemandem sein Denksklave [re:11]. Du erweckst aber den Eindruck, daß du dein Denken anderen aufzwingen möchtest.
 
Jup ich zwinge euch die Denkweise auf, sich keine Denkweise aufzwingen zu lassen. Noch ein Paradigma! Es stimmt nicht was du sagst, ich zwinge niemandem meine Denkweise auf, aber wenn du das unter Sensibilisierung verstehst.. ok
 
@CypherDelic: Du reagierst wegen Kleinigkeiten völlig überzogen und sorgst mit deiner Ausdrucksweise, die NIEMANDEN hilft, nur für dicke Luft. Ich sag dir mal was: Ja, auch ich hoffe, dass Linux niemals von Usern mit "Ich habe das /-Verzeichnis gelöscht, bootet nichtmehr" überschwemmt wird. Aber sowas ignoriert man einfach, Mensch, ohne persönlich zu beleidigen. Im Internet ist die Hilfsbereitschaft rießengroß, da brauche ich nicht hundertmal dasselbe zu schreiben, weil ich weiß, dass es irgendwann auch ein anderer tut. Mit deinem Verhalten hingegen sorgst du dafür, dass niemand Linux auch nur ausprobieren will, selbst technisch versierte nicht. WAS hat DIR das gebracht, IHN persönlich zu BELEIDIGEN? Sags mir, komm!
 
Ganz einfach: Dass der dumme Windows-User, möchtegern Umsteiger mit seinem Hintern in Redmond bleibt, denn in diesem Projekt hat er nichts verloren. Er bringt keinen Mehrwert, er verschlingt nur die kostbaren human Ressources der Entwickler. Ich will die Deppen nicht dabei haben und deshalb sag ich jedem Depp, dass er ein Depp ist, OK?
 
Außerdem habe ich ihn nicht beleidigt, sondern ich habe aufgegriffen, wie er sich selbst beleidigt.
 
@ CypherDelic: Ist idiotensicher nicht ein allgemein gebräuchlicher Begriff für etwas sehr einfaches? Auch wenn du glaubst das Non-Plus-Ultra zu sein, du hast ewig gebraucht um den blauen Pfeil zu bedienen. Was sagt das über einen Menschen aus? Wieso entscheidest DU wer Linux benutzen darf/soll? Leute die wirklich was auf dem Kasten haben brauchen das nicht immer zur Schau zu stellen. Aber ich schätze das kannst du mit deinem Narzissmus nicht vereinbaren. Wenn du wüsstest wie sehr ich Microsoft hasse, würdest du verstehen, wie sehr mir einer auf den Sack gehen muss, damit ich mich auf die Seite von Windows-Benutzern stelle.
 
Öh nein: Der Begriff für sehr einfach lautet simpel. Er wollte aber nichts simples sondern etwas, dass "für idiot sicher zu verstehen" ist. Wenn er das braucht, dann ist sein Skill offensichtlich. Hätte er simpel gesagt hätte ich gesagt: OK du bist also ein simpler Mensch, der nur simples versteht, aber nein er ist ein Idiot der nur Idiotensicheres versteht. Geht das über dein Verständnis von Linguistik hinaus?
 
@ CypherDelic: Existiert das Wort trivial in deinem Wortschatz nicht? Gibt es in deinem Denken wirklich nur Schwarz und Weiß? Du willst mir erzählen das du in deinem Leben noch nie das Wort idiotensicher benutzt hast? Was ja implizieren würde, dass du auch ein Idiot bist, in welchem Zusammenhang auch immer. Komm mal von deinem hohen Roß runter.
 
@ CypherDelic: Wenn etwas über jemandes Verständnis hinausgeht, dann bei Dir. Du kannst mit dem Begriff "soziale Kompetenz" einfach nichts anfangen. Wenn Du keine Idioten dabei haben willst bei Deinem ach so tollen Linux Projekt....Super dann mach die Biege. Kack jeden anderen von Deinen hochnäsigen Trollfreunden in der IRC Chat Höhle zu. Erzähl denen wie toll Du bist. Stell Dich vor denen Spiegel denk Dir wie toll Du bist...Schrei es mir wegen laut aus und mach dann sonst was.
Ich schau mir Dein Getrolle seit zwei Tagen an...anfangs habe ich echt gelacht wie man so borniert sein kann als ein Freigeist (Das größte Paradox bist Du wohl selber). Mittlerweile war ich auch sauer. Jetzt kann ich nur wieder lachen. Du hast nen irren output, wenn man die Zahl Deiner Aussagen hernimmt. Machst Du Deine Kunden, oder wen auch immer, auf der Arbeit auch immer so an?
Das hier auch noch andere aus der Linux Welt gibt, gibt mir da wenigstens ein bisschen an Hoffnung zurück. Aber Du schießt echt jeden Vogel ab.
 
@[re:21] Proton Dickes +
 
Kein Käse. Habe gerade meine Bewerbung an Canonical abgeschickt. Vllt. klappt es endlich :)
 
Ubuntu, Kubuntu ..einen neuen Style verpassen ? Ich finde beide bereits absolut genial. Ubuntu zum Arbeiten..und Kubuntu scheint mir im Multimediabereich mehr zu bieten. Wobei man beide Systeme eigentlich nach belieben "mischen " kann. Sicherlich scheint einiges umständlich jedoch sind Windows Systeme auch nicht ohne Herausforderungen. Das einzige dass mich derzeit nervt ist die scheinbare Unausgereiftheit sowie Trägheit von KDE 4....und Dolphin nicht zu vergessen. Dieses Problem wird jedoch die Zeit (Updates) sowie mein wachsendes Know How lösen. ..... alles wie bei MS Systemen eben auch :-)
 
@tom_cat: Also ich find die Optik von Ubuntu eigentlich ziemlich kagge, das macht aber nichts, denn man kann ja jedes kelinste Detail so frickeln wie mans hübsch findet oder wie mans nützlich findet, dazu muss man nur wissen: Was will ich eigentlich? Will ich einen Start-Button? Will ich ne Apple-Dock? Will ich aus Themes wählen oder will ich mein eigenen Theme frickeln. Immer nur frickeln, frickeln, frickeln. We love to entertain ourselfs!
 
@tom_cat: KDE4 träge = Linux Träge. Achtung: Falsch! KDE ist träge, gut erkannt. Bei Gnome wird all das rausgeschmissen, was bei KDE doppelt und dreifach integriert wird. Aber KDE ist ja auch hübscher als Gnome und soooo innovativ wie die Windows-Bedienung. Linux ist halt scheisse.... immer Alternativen kennen lernen... nie zu frieden sein....
 
@tom_cat: ob der style genial ist oder nicht spielt keine besondere rolle, da anwender mit etwas erfahrung sowieso jeden style den sie möchten hinbekommen. für anfänger wäre es jedoch von vorteil , weil viele nur nach dem aussehen gehen mit dem motto egal was unter haube für schrott ist hauptsache die optik ist schön.
 
Ich melde mich heute beim Ubuntu-Chef. Mal anfragen, ob in seiner Firma eine 16jährige arme Schülerin kostenlos aufgehübscht werden kann.
 
@Discovery: Du bist doch hübsch, es sei denn du bist nach dem Foto von letztens plötzlich häßlich geworden^^
 
@OttONormalUser: Kaum hörst du irgendwas mit Endung -in oder -en, wie Schülerin oder Weibchen, dringen bei dir wohl schleimige Flüssigkeiten aus. Kannst du nicht woanders Flirten? Vielleicht auf Knuddels.de oder so?
 
@Discovery: Dir sind wohl die Argumente ausgegangen was?! ^^
 
@Discovery: :-) probiere es mal mit " sudo apt-get update " :-)
 
@CypherDelic: Kommst du dir nicht ein wenig asozial vor? (-) Ignoriere es wenns dir nicht passt, oder zettle wenigstens privat mit Otto weiter. Warum immer so aggressiv? @Discovery: Ohne Witz, da gabs mal irgendeine Person (damn, gerade jetzt geht Wikipedia nicht ._. ), der mit Shuttlework chattete. Irgendwie hat es sich ergeben, dass der Junge Interesse an einer Ubuntu-Veranstaltung hat und im Chat schrieb, dass er leider kein Geld habe, um mit dem Flugzeug zur Veranstaltung zu fliegen. Da hat Mr. Shuttlework dem Jungen allen Ernstes Hin- und Rückflug bezahlt...
 
@Otto: whois Discovery | grep blonde && cd ~ && wine && unzip && fsck -force && make clean
 
@kinterra: Argumente ausgegangen? Der Hase liegt wo ganz anders im Pfeffer. Ich beteilige mich nicht an der nervenaufreibenden Streiterei. - "CypherDelic" habe ich noch nicht durchschaut. Er ist intelligent. Aber warum ist er so aggressiv? Vielleicht hat er seinen Spaß daran, hier alles aufzumischen? Oder er ist trotz seiner Intelligenz durchgeknallt. - Er müßte wissen, daß er aufgrund seines Auftretens nicht angenommen wird. Wahrscheinlich bewußte Aufmischung.
 
@Discovery: rpm -e cypherdelic.rpm
 
dd if=CypherDelic of=/dev/null ... Sorry, aber der Typ wills einfach nicht lernen...
 
@Discovery: Enter the space of the outer-limits! Nich alles dreht sich um "Ich will dazugehören, ich will angenommen" werden. Bewusste Aufmischung trifft es schon ganz gut. Eigentlich hab ich die Augen geschlossen und versuch permanent nur ins schwarze zu treffen. Ich mache es bestimmt nicht weil irgendjemand hier persönlich für etwas verantwortlich ist. Ich hasse einfach blinde Kollektive und ich hasse es eine Diskussion "ad hominem" fortzuführen zu müssen nur weil jemand meint sobald ein sachlicher Kommentar arrogant wirkt bzw. nur ein Wort dabei steht das nicht sachlich ist, dass der ganze Beitrag keinen sachlichen Kern hat. Ich höre Argumente die sich in sich wiedersprechen und groß und breit als Wahrheit anerkannt sind. Jeder Ton dagegen endet in persönlicher Diffamierung. Genau diese Mentalität zerr ich euch vor Augen. Ich bin also nicht besser als ihr, habe keinen höheren Wert als ihr, ich hab genau die gleiche dunkle Seite in mir wie jeder andere auch, ich nehme mir den Weichkeks so mancher Denkweise und zerbrösel sie auf dem Kopf dem er entstammt. Ich will doch einfach nur, dass mal ein bischen Klarheit einkehrt und sei es durch das Mittel der Konfusion!
 
@Asteron: Du bist mein Master-Interpreter! Küss meinen rosigen arroganten Hintern!
 
@Discovery: warst du nicht die, die vor ner woche noch in etlichen comments geschriehen hat "mich seht ihr nie wieder. ich bin weg von winfuture"? meine ich mich zu erinnern
 
@CypherDelic: Noch ein letztes Wort, dann verschwinde ich erst einmal. - Dir muß doch klar sein, daß du bei deinem Auftreten nicht angenommen wirst. Ich nehme mal an, daß du gute Absichten hast. Es ist aber so, daß du deine Vorstellungen unangemessen heftig darlegst. Wenn man Menschen vor den Kopf stößt, dann kann man von ihnen nicht erwarten, daß sie etwas annehmen. Wenn ich etwas vermitteln will, dann muß ich auf die Menschen zugehen.
 
@Slurp: Ich bin dir zuliebe noch hier.
 
@Discovery: Projeziere deinen unbändigen Drang irgendwo dazugehören zu wollen, nicht auf andere Leute. Geh lieber weg, hier gehörst du ja, wie du erkannt hast, eh nicht hin.
 
@CypherDelic: Damit du nicht das Opfer eines Mißverständnisses wirst. Ich beabsichtige nicht, für immer zu verschwinden. Ich begebe mich jetzt in meiner freundlichen Kleinstadt auf einen Einkaufsbummel. Darf ich dir etwas Leckeres mitbringen?
 
Wenn Chappi mit Hirn im Angebot ist, dann bring ne Palette mit, die verteil ich dann unter der Jugend.
 
@CypherDelic: Wenn du im Gegenzug zu Heise.de zum trollen gehst, geh ich zu knuddels, einverstanden?
 
@CypherDelic: Im Gegensatz zu deinen Kryptischen Befehlsmist hab ich ein Foto von ihr zu Gesicht bekommen und zwar mit nem Mausklick, da staunst du, im 21 Jahrhundert ins es für jedermann möglich Computer zu bedienen ohne gleich darin wohnen zu müssen wie du :-P
 
@CypherDelic: Du musst wirklich ein sehr einsamer Mensch sein. Jeder, der nicht deiner Meinung ist, scheint in deinen Augen ein Mensch ohne eigenen willen zu sein. Sicher das du nicht an Schizophrenie leidest? Du lebst hier wirklich einen Wahn aus der nicht wirklich zu erklären scheint. Nach den Kriterien wie man dich hier beurteilen kann, so wie du es auch bei anderen hier tust und somit laut deiner Auffassung nach legitim sein müsste, versuchst du den Leuten durch deine Art die Dinge so Negativ darzustellen das es als falsch erscheint "Freunde" zu finden. Ein Zugehörigkeitsgefühl ist keinesfalls was Negatives. Deine Sozialen fähigkeiten scheinen auch eher begrenzt zu sein bei deiner Ausdrucksweise. Es scheint als würdest du dich psychisch Aufbauen müssen, da du dich für Minderwertig hällst und es nur kompensieren kannst in dem du andere für noch Minderwertiger erscheinen lässt. Du schreisst nach Eigenständigkeit und nicht bloses Nachplappern der Menschen hier. Du versuchst beleidigungen hinter Femdwörtern zu verstecken weil du vermutlich denkst da müsste eh jeder 2te, wenn nicht mehr, vorher danach googlen um das zu verstehen und du so glaubst das die anderen Minderwertiger sind als du. Das sind sie aber nicht. Deine versuche dein vermutlichen Minderwertigkeitskomplex zu kompensieren erscheint auch in die Art und weise wie du versuchst den Lehrer hier raus zu lassen. Es macht mich schon fast traurig zu sehen wie zerstört eine Seele sein kann. Nun kannst du gerne diesen Beitrag auseinander nehmen wie du möchtest damit du dich besser fühlen kannst, wünsch dir viel spass dabei
 
schöner schreiben in der konsole? ich piss mich weg. die haben sorgen ey. sollen diesen linux-schmodder für den desktop einfach einstampfen, statt unbedarfte user mit ihrem unausgegorenen mist zu belästigen, den sie da modernens betriebssystem schimpfen. gott sei dank setzt sich linux in 100 jahren nicht auf dem desktop durch... ^^
 
@MaloFFM: Flame, Minus (-)
 
@MaloFFM: du kannst nicht einmal richtig lesen, wie willst du da ein linux bedienen können.?
 
@MaloFFM: Konsole ?? Ja auch die gibt es...und sie vereinfacht vieles. Aber darum geht es doch gar nicht. Ansonsten muss ich dich enttäuschen statistisch gesehen setzen sich wie im Server Bereich bereits seit Jahren auch im Desktop Bereich die Linux Distributionen immer mehr durch. Um Vista zu nennen, das ist im Firmenbereich wohl nicht mehr als ein Flop. Ich persönlich benutze beide OS.
Vista scheint gut zum zocken...aber preisgünstiger wäre diesbezüglich sicherlich eine Spiele Konsole.
 
Man ^^ heißt: Guck mal wie ich euer Blut zum kochen bringe. Oller-Anti-Flamer :) Von mir gibts +
 
@MaloFFM: finde ich persönliche die öberfläche von linux (in meinem Fall Gnome) bereits heute schon wesentlich stylischer als die von irgendeinem Windows... und das auch schon ohne irgendwelchen "must-have style-up-my-desktop"-Tools die es für Win echt massig gibt und die viele hier sicher auch verwenden.
 
@MaloFFM: Dieser Bluesreen-Windows-Schmodder schaffte es ja noch nicht mal auf einem aktuellen "Santa Rossa" Notebook "Out of the Box" zu laufen, sondern lieferte nur einen Bluescreen. Linux läuft hingegen darauf "Out of The Box" ohne zu stolpern. So hat auch dieses Jahr Windows immer noch versagt und das ist gut so, den so kann mich Windows auch nicht mit Viren, Bundes- und Bayerntrojanern, sowie unseriöser Gängelei belästigen!
 
naja das ist sicher ein einzelfall... Hatte auf meinem Notebook nie große Probleme mit Windows und bin trotzdem umgestiegen. Mit Linux ist es einfach angenehmer zu arbeiten. Man kann nur froh sein, wenn man keine Windows-Programme dazu benötigt.
 
@ Flanders: Ich würde nicht gerade von Einzelfall ausgehen wenn Windows "Out of The Box" nicht mit S-ATA Laufwerken zurechtkommt, jedoch ein Floppy Laufwerk haben will, was es bei modernen aktuellen Maschinen aber nicht mehr gibt und schon gar nicht bei Notebooks. Vista scheidet hingegen sowieso gänzlich aus, weil die Resourcen nunmal auf Notebooks etwas beschränkter sind, z.B. die Laufzeit im Akkubetrieb. Da verbietet sich Vista ganz von selbst, den für Effizenz ist Vista total ungeeignet und die unseriöse Digitale Entrechtungs Gängelei muss ich auf gar keinen Fall haben.
 
Also gut, was auch immer, kaum kommt ein Derivat an die meißten DAUs schon wird die ganze Innovation links liegen gelassen und wieder Designer gesucht. Ein Beweis mehr, dass es besser zu viele Derivate gibt, als zu wenige. Ich hoffe nur, dass Linux nicht zu einem Windows verkommt. Dankeschön!
 
@CypherDelic: Damit hast du dich selbst als Troll entlarvt, der hier nur Ärger verbreiten will: Himmelherrgottnochmal, SCHEIß DOCH DRAUF, das Canonical versucht, IHRE Linuxdistro für den Massenmarkt interessant zu machen. Solche Fanatiker wie du können weiterhin LFS benutzen und Linux direkt ausm Quellcode bauen. Die ganze Innovation wird liegengelassen? Sag mal was der Mist soll, als ob alle Linux-Entwickler der Welt auf Canonicals Zug aufspringen würden. Wenn Gnome oder KDE zu sehr Window-Like wird, dann schreibe dir doch selbst eine ganz neue Oberfläche, die dich zufriedenstellt. Das ist es ja, was Linux so toll macht, oder nicht? ... Ich habe keine Ahnung, ob du wirklich nur ein Troll bist, ein Fanatiker oder einfach ein gar nicht so blöder User, der sich einen Scherz mit der Community erlaubt. Aber du kapierst wirklich nicht, dass du mit deinem Verhalten auch die Nutzer, die viel für Linux beitragen könnten, verschreckst, oder? Tatsächlich sorgst du für ein rießiges Vorurteil aus der Windows-Fraktion: Linux wird von arroganten, überheblichen und "elitären" Leuten benutzt, und die erste Antwort auf eine Anfängerfrage lautet von denen immer RTFM. Wegen ihrer Ausdrucksweise haben sie auch keine Freunde, die haben alle Minderwertigkeitskomplexe, nur in Linux sind sie stark... Mann, das erinnert an einen Kiddie-Verein, bei dem man "Linux" jederzeit mit "WoW" oder "CS" austauschen könnte, so wie du dich hier benimmst... Bevor du ein Wort über meine Wortwahl verlierst: Ich passe mich nur DEINER Wortwahl an...
 
Von mir aus Fluch mit mir zusammen, aber hauptsache du entscheidest dich, dir endlich ein finales Urteil über mich zu bilden, elitär, komplex-erkrankt, arrogant, aggressiv, shizophren, intelligent... Lutsch mir doch einfach ein! Sicher will ich den Windows-Usern vermitteln, dass die Linuxentwickler sie nicht brauchen. Verdammt, da bin ich sogar stolz drauf. Wo ist denn dein Problem mit mir? Dass ich WIndows nicht leiden kann, dass ich den Leuten, weie man so schön sagt: Unverfrohren vor den Kopf stoße. Hast du keine eigenen Probleme? Eigene Ziele um die du dich kümmern kannst? Was willst du dir damit beweisen, wenn du darüber rätselst, was ich hier eigentlich für ne Show abziehe. Ich werd schon wissen warum, es hat dich nicht zu interessieren.
 
Du hast Recht, ich entlarve mich permanent selber als Troll, da hast bist du ja in Lichtgeschwindigkeit drauf gekommen. Jetzt musst du nurnoch lernen den Troll nicht zu füttern und alle haben ihr Ziel erreicht. Mein Kram soll gelesen werden, der eine soll sich schwarz über mich aufregen, über meine "ach-so-infantilen-Ansichten", und der andere soll sich schlapplachen und wieder andere sollen sich mit mir anlegen, denn mir ist langweilig. Wie bist du da nur drauf gekommen??? DU gehörst wohl zu den Dichtern und Denkern dieses Landes, oder?
 
Hauptsache du lernst etwas, wenigstens irgendetwas, vielleicht nur wie mans nicht macht, oder wie man sein Ziel erreicht oder wie man es nicht erreicht. Aber all' das wäre mehr als dir eine hübsche Fernbedienung jemals beibringen könnte.
 
@CypherDelic: Mein Problem mit dir habe ich schon - wie andere auch - öfters erwähnt (auch in dieser Kommentar-Verzweigung). Ich will mir selber garnix beweisen, ich weiß wo meine Fähigkeiten liegen. Deine persönliche Meinung zu irgendwas ist mir auch sowas von egal... Mit was ich überhaupt nicht einverstanden bin, ist die - mir fällt kein anderes Wort dazu ein - asoziale Art und Weise, wie du hilfesuchende Leute vor den Kopf stößt. Ich würde es vielleicht auch noch verstehen, wenn der User wirklich was bescheuertes gemacht hat (mein Beispiel mit dem gelöschtem /boot-Verzeichnis). Aber einem potentiellen Linux-Einsteiger die Möglichkeit des Umstiegs durch persönliche Beleidigungen im Keim zu ersticken, das ist es, womit ich ein Problem habe...
 
Potentielle Linux-Umsteiger? Du meinst doch wohl nicht potentielle Idioten, welche den Müll, den sie bei Windows gelernt haben, unbedingt in Linux integriert haben wollen. Also ich bin froh wenn diese sogenannten Linux-Umsteiger rumheulen, weil ich sie vorn Kopf gestoßen habe. "Mami, mami, Cypherdelic hat gesagt, Linux will mich nich dabei haben *heul*!"
 
@CypherDelic: Welche Innovationen? Bzw was nutzen die wenn sie nur Kellerkinder bedienen können?
 
@Astorek: Lass dich nicht von Cyphers literarischem Stil irritieren, sondern betrachte den Inhalt: Er kann uns sehr viel lehren über den space of outer limits. Auch zerrt er uns unsere verbohrten Mentalitäten vor die Augen. Also ich finde es toll was er macht und bin von seinem messerscharfen Verstand beeindruckt. Spitze, Cypher, Danke!
 
@ CypherDelic
bitte nicht persönlich nehmen, nur.....es ist auffallend mit welcher Arroganz du hier herumstolperst ..Arroganz und Überheblichkeit sind meist Zeichen von Minderwertigkeits- Gefühlen. Das hast du doch nicht notwendig. Du scheinst Power und Intelligenz zu haben.
Gruß
 
@tom_cat: Ich orientiere mich nur am Vorbild der Gesellschaft. Andere haltens nicht aus und saufen sich ins Koma oder sonstwas. Wennd ann müsste ich Höherwertigkeitskomplexe haben, aber ich ahb doch schon gesagt, dass ich finde, dass jeder Mensch den gleichen Wert hat, nämlich seine Arbeitskraft. xD Dracula wohnt nicht mehr hier, hier gibts nurnoch den lustigen Vampir... Fass doch nicht jeden Spass jeden absichtlich vorgeführten Widerspruch als Arroganz und Überheblichkeit auf, ok, sonst fallen diese Attribute auf dich zurück.
 
aufhübschen.. auch noch nie gehört und ich steh kurz vor der rente.
was linux bräuchte ist das 100%ige aussehen von xp oder vista und schon wäre der markteile bei 79%
 
@hjo: ne....ich befürchte nein....er würde sinken... :-)
 
@hjo: Mal zur Orientierung: Stell dir vor auf jedem Computer der Welt wäre Linux installiert, das ist gratis und brauch man nicht kaufen. Nur ein einziger Computer steht irgendwo mit Windows rum. Wer hat 100% Marktanteil. Linux oder Windows? Windows, weil der weltweite Markt in dem Fall aus 1nem einzigen PC bestehen würde. Verstehst du mich?
 
wieviele besitzen wohl windows xp mit superthemes oder vista? weils schön aussieht. da läuft nix drauf, aber der rechner muss ein tolles theme haben, tolle icons und tolles hintergrundbild. und ms schafft es u.a. auch damit, die massen zu begeistern. ich behaupte einfach, das es mehr linux user gäbe, wäre das theme gleich vista... hier ist ein test alla mojave nötig
 
@hjo: ich kann dir leider nur bedingt zustimmen. Schau dir mal eine Kubuntu ( ich könnte auch Suse11 nehmen, aber Kubuntu mag ich lieber :-)) Maschine an die aufs optische getrimmt ist an. Da kannst du Vista weg werfen. Auch kannst du wohl gemerkt den KDE Maschinen ein Vista ähnliches Aussehen geben. Das scheint nicht der Knackpunkt zu sein. Der " moderne " Klick User " ist ganz einfach mit den Konfigurationsmöglichkeiten von " Linux " überfordert. Obwohl vieles bereits vereinfacht wurde. Würden diese testweise nehmen wir mal Kubuntu auf ihren Rechner installiert bekommen und sie könnten dieses ausprobieren.....sie würden den Mund nicht mehr zu bekommen :-)
 
@tom_cat: Jup so ist es, immer die optischen Verbesserungen zum Himmel loben, aber wenn sie dann erste mal den Compiz-Cube sehen kommt immer die Frage: "Ist das Vista?". Ich sage immer: "Nein, das braucht kein Direct-Dreck-X". Dann immer genau dann heißt: Bah damit kann man dann ja garnicht Mainstream-zocken, Oberfläche ist auch nicht alles :)
 
@hjo: www.vixta.org Sieht aus wie Vista, will aber trotzdem niemand haben. @ tom_cat : Das hab ich mit U/Kubuntu live CDs ausprobiert, als Antwort kam immer aha, und weiter, das ist doch alles Spielerei, außerdem hab ich gehört, das Linux viel zu kompliziert ist und meine Software gar nicht drauf läuft. Und das nicht nur einmal..... Optik hilft Linux nicht wirklich weiter in meinen Augen. @CypherDelic: CompicCube, das ist doch der unnütze kram, der nur eingeschaltet wird um Angebervideos für Youtube zu erzeugen, zu viel mehr taugt das zeug doch noch gar nicht. Produktiv eingesetzt erzeugt es mehr Fehler als das es nutzen hätte. Ausserdem sieht es nicht mal wirklich toll aus, damit kannst du wohl 13 Jährige Kinder in deinen Keller locken, aber mehr nicht. Sicher meinst du so tolle Effekte wie sich selbständig machende Fensterrahmen gell: http://de.youtube.com/watch?v=_CIGDZSNkfo
 
Klar optische Spielerei = dauernd Fehler, automatisch, es gibt keinen Stable COmpiz, keine nützlichen Funktionen darin :). Tatsache ist doch, dass die Windows-User aus ihrem Keller kommen und staunen, was Vista nicht kann, nur deshalb mach ich es zwischen durch auch mal an. Ich meine die Effekte von Compiz, die ich nützlich finde. Mit den tollen Hübschereien, gibst du grad an, und du versuchst sie gerade in meine Kommentare einzupressen, nur leider hab ich nichts von irgendwelchen Fenstereffekten gesagt, sondern nur das Windows-User fragen, ob es Vista sei, wenn sie den Cube sehen. :) Erst denken, dann den Menschen irgendwie so denunzieren, dass er sich nicht wehren kann, indem man ihn Meinungen in den Mund legt, bitte nicht falsch operieren, Master of Dialektik!
 
Ich benutze übrigens, wenn ich in meinem Keller bin *g*: FluxBox, da fehlt der ganze pseudo-intuitive Mist und ist dennoch gut intuitiv bedienbar.
 
@CypherDelic: Ich geb mit hübschereien an? Ich hab Xp auf Klassik gestellt du Held, hast du natürlich gewusst und wolltest mich nur provozieren, außerdem hat Compiz keine nützlichen Effekte die keine Nebenwirkungen erzeugen Unstable zusammengeschustert wie das ganze System auf dem es läuft. Die Leute fragen übrigens ob es Vista ist, weil sie es keinem anderem BS zutrauen, wenn sie merken wie Fehlerbehaftet Compiz ist, haben sie sogar Recht, mister of was weis ich was du hier bezwecken willst.
 
Auch wenn ich mit CypherDelic auch schon aneinander geraten bin, ganz unrecht hat er nicht. Ich muss mir stänig anhören wie Nerdig ich doch bin weil ich Linux einsetzte. Das das alles doch unter Windows viel einfacher geht weil man da auf entsprechende Buttons klickt und es geht. Wieso lassen die mich nicht in Ruhe? Ich mag es Software so kompilieren zu können das es zu meinem System und Anforderungen passt. Ich mag es schnell ein Shellscript zu schreiben um aufgaben zu Automatisieren. Ich mag es das ich den Quellcode von Anwendungen begutachten kann wenn ich es will, und ich mag es Paketsysteme zu benutzen wenn ich doch mal keine Lust habe etwas zu Arbeiten. Betriebssysteme sind Werkzeuge. Egal ob ich lieber mit Windows oder mit Linux arbeite. Mir ist es auch egal ob Linux nun 5% oder 90% Marktanteil hat. Ich weiß wieso ich es einsetzte. Genauso wie der Gamer der weiß wieso er Windows einsetzt. Beide Systeme haben ihre Vor und Nachteile und jeder sollte abwägen was er mit dem seinem System machen möchte und dann entscheiden. Es gibt bei dieser Frage kein allgemeingültiges "Besser oder Schlechter". Es geht nur um die Anforderung die jeder User an sein System stellt.
 
@hjo: Linux hat keine Chance, so lange der Markt vom Monopolisten diktiert wird und Windows auf jeden Rechner vorinstalliert ist.
 
@ThreeM: Genau so schaut es doch auch aus. Das unterstreiche ich dick und fett. Jeder sollte das System einsetzen das seinen Bedürfnissen und Anforderungen näher kommt ohne den anderen dabei missionieren zu wollen.
 
Warum sperrt niemand hier diesen Spammer? Der hat doch einen an der Waffel.
 
@OttONormalUser: Jup, ich hab einen an DEINER Waffel, du Spammer.
 
Fühlt sich da etwa jemand angesprochen? Aber jetzt wo du es sagst, du hast auch einen an der Waffel.... :P
 
@OttONormalUser:
Hallo und grüß dich Ottonormalverbracher, spontan muss ich jetzt an einen alten Arbeitskollegen denken, der in solch Situationen zu sagen pflegte, wer keine Ahnung hat, der möge schweigen. Natürlich werde ich mich hüten diesen hier zu zitieren. Nur frage ich mich was du mit dieser sinnreduzierten Aussage wohl von dir geben willst.
CypherDelic weiß wovon er schreibt....auch wenn auch ich bereits Anlass zur Kritik sah. Wie sieht es bei dir aus ? Sag uns doch mal klipp und klar was dich bedrückt.
 
@OttONormalUser: Mag ja sein, das er weis von was er spricht, aber er Spammt alle Beiträge zu, meldet sich sogar bei Sachen zu Wort die nix mit dem Thema zu tun haben, spricht mit sich selbst usw. Das bedrückt mich nicht, nervt vll. nen bisschen, es gehört sich aber einfach nicht in dem Maße zu trollen, und nix anderes ist es wie er es tut, und das steht auch in der Netiquette. Ich werde mir aber ab jetzt Mühe geben ihn zu ignorieren.
 
@OttONormalUser @CypherDelic: Da haben sich zwei gesucht und gefunden! Ich wünsche euch viel Spass miteinander !*zurücklehn und Chips-Tüte aufmach*
 
@OttONormalUser: Hier gibt es doch das Recht der freien Meinung. Manch einer (falls Du Cypher meinst) nutzt dieses Recht eben exzessiv. Finde da auch nix verkehrt daran. Je mehr man von ihm liest um so mehr wird ein Schuh daraus. Es ist schon interessant zu lesen was er so von sich gibt. Das hinter der....ich nenne es mal genialen Art die Leute anzugehen....auch ein großer Geist steht (ist ein Kompliment Cypher...nur zur Sicherheit)..ist von meiner Seite aus nicht zu bestreiten. Das die Art der Kommentare den ein oder anderen vor den Kopf stoßen mag, ist genauso unbestritten. Es geht ihm ja nicht mal darum hier irgendjemand von Windows weg zu bekommen..hin zu Linux. Das will er ja gar nicht, weil der 0815 Windowsuser eh zu dumm ist und sich weiterhin verdummen lassen soll (ich hoffe das richtig interpretiert zu haben). Sein hochgestecktes Ziel die Masse zu bewegen die Augen auf zu machen kann aber aufgrund manch eines seiner Kommentare einfach nur im Keim ersticken, da ohne eine gewisse Sachlichkeit und ein Zugehen auf den anderen, sich dieses Ziel nicht erreichen lassen wird. Mag das Ziel "Rettung der Menschheit" auch noch so edel und toll sein....In jedem steckt ein kleiner Cypher.....Der andere Weg der Sarkasmus und Ironie aussen vor läßt, führt zu mehr akzeptanz. Permanentes vor den Kopf stoßen und Revoluzzer um jeden Preis hat immer versagt, wird es immer tun. Jeder der die Pubertät hinter sich gelassen hat, wird das wissen.
 
@OttONormalUser: Da ist wohl was Wahres dran, er ist sehr mitteilungsbedürftig. Aber das sollte kein Anlass sein sich auf ein Niveau zu begeben das deiner nicht würdig zu sein scheint. :-)
 
@OttONormalUser: Na danke für die Blumen. Hat aber noch nicht mal was mit Niveau zu tun...Wer hinsieht wird das auch bei Cypher erkennen...Ist bei Ihm speziell auf einem hohen Level.....Es ist aber wohl eine Frage der Sicht- und Herangehensweise.
 
@Lostinhell78: Stimme zu, obwohl ich mich gerne mal hinreißen lasse ihm dann auch passend zu Antworten. Ich liebe eigentlich Sarkasmus und Ironie, aber bei ihm habe ich das Gefühl das er wirklich so ist. Vll. nicht meine Art von Sarkasmus, oder er täuscht uns alle.
 
@Lostinhell78: Mach doch einen Fanclub auf! Ich weiss nicht... Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Leute, die ihr Wissen so zur Schau stellen, meistens rein gar nichts auf der Pfanne haben. Daran ändert auch ein gewisses rhetorisches Können nichts.
 
@Bill_Torvalds: Für einen Fanclub wird es nicht reichen :-) Dazu hat er zuviele vor den Kopf gestoßen. Ansonsten stimme ich Dir schon zu.
 
@OttONormalUser: Wieso ignorierst Du solche Leute nicht einfach? Solche Menschen gibt es in jedem Forum, Community,... An besten auf Durchzug schalten. :)
 
@TuxIsGreat: Manchmal packt es mich eben, kommt nicht wieder vor^^
 
Hehe, dafür das Linux so benutzerfreundlich ist, und schwer zu installieren und überhaupt nicht Konkurrenzfähig zu Windows ist, scheint das Thema Linux generell sehr Interessant zu sein. Wieso sonst 4x soviel Kommentare als bei neuen News über Windows 7? Nochmal, wem Linux zu komplex ist, bleibt bei Windows und sollte schweigen, der Windows Hasser soll doch bitte Linux einsetzten. Immer diese Betriebssystemnazis...
 
@ThreeM: Windowsuser sind allgeimein denkfaul und überheblich. Im Prinzip haben sie keine Ahnung, aber diese tun sie zu jeder Gelegenheit kund tun.^^
 
@ Sesamstrassentier: Dummes tun tut nur der tun, der dummes tun tut!
 
@Sesam: Wir können uns Denkfaulheit und Überheblichkeit auch leisten. Schließlich besitzen wir mit Windows die besten Betriebssysteme, die unser Universum je gesehen hat. - Achso, den Gruß hätte ich bald vergessen. :P
 
Oh man was ist den hier los? Nichts zu tun in der Arbeit? Keine Freundin, die ihr besuchen müsst? Von früh bis spät immer die gleichen Bekannten. Ab und zu mal reinstübern und sich informieren, bei interessanten Themen mal aktiv sein ist schon Ok. Aber das ist ja schon harter Tobak, fast schon wie WoW-*binmalkurzweg*! Ausserdem ist das Thema hier bei weitem nicht ? 102 oder so ? Kommentare wert. Zum Kopfschütteln ist das!!!
 
@- wegen Vista: Heut ist Freitag, da ist nix los auf meiner Arbeitsstelle :P :D
 
He Jungs, je mehr ihr euch aufregt, umso toller freut sich "CypherDelic". Nehmt das "freundliche" Auftreten von ihm gelassen hin. Ich glaube, wir Frauen haben das besser im Griff als ihr Jungs.
 
@Discovery: Ist doch offensichtlich was bei rum kommen soll.
 
@Lostinhell78: 102+ Kommentare kommen bei rum, 40 von ihm, gesagt wurde nix, und nach dem 3ten oder 4ten comment von ihm habe ich seine nur noch übersprungen bis auf die wo er mich pers. angeht, so what! DFTT^^
 
@Discovery: Damit könntest Du Recht haben.^^
 
bleibt doch jeden frei gestellt was er mit seinem Linux macht. Und wenn Mark meint er müsse jetzt Geld in sowas stecken... bitteschön. Mir persönlich ist das egal, so lange ich mir die Arbeitsoberfläche selbst wählen darf. Denn das unterscheidet Linux von anderen Betriebsystemen. Individualismus pur.
 
@Sesamstrassentier: So sehe ich das im auch.
 
Ubuntu sieht in der Tat aus wie von Vorgestern. Kein Vergleich mit der proprietären Konkurrenz. Schade, denn so gewinnt man kaum Normalnutzer.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Und damit bleibt die Qualität in Linuxforen erhalten. :)
 
@ThreeM: Na wenn dort der Umgangston so ist wie bei CypherDelic braucht man mehr als nur starke nerfen^^. Ne spass beiseite, Linuxforen sind wirklich Qualitativ meisst viel besser als div. Windowsforen. Vor allem die höflichkeit find ich ganz nett. Was ich auch noch gut finde ist das sie einen nicht alles Vorkauen sondern ein helfen selber die Lösung für Probleme zu finden unter Hilfestellung von den Profis dort. Mit hilfe mein ich jetzt nicht "benutz google" und so ein zeugs. War zu mein Anfangszeiten wirklich sehr begeistert davon und bin es immer noch.
 
@[re:2] Motverge: Die Erfahrung durfte ich auch machen, und zwar kreuz und quer durch verschiedene Distris (Debian, (X)buntu, Mandriva, Arch, Fedora). Das man sich ein wenig selbst bemüht und interessiert, halte ich bei einem "Umstieg" für selbstverständlich. Sonst kann der Prozess nicht funktionieren.
 
Ich warte gespannt auf das Ergebnis. Ich für meinen Teil freue mich auf einen schön anzusehenden Desktop, solange es nicht zu verschnörkelt und aufgeblasen wird. Erstmal abwarten was am Ende bei heraus kommt.
 
Aaach, muss ich jetzt auch noch dazu einen Kommentar schreiben (geht ja bald gegen die 200 posts). Ich pflege immer zusagen. Nur Design ist schei**e, aber auch nur das technische ist schei**e, die Mischung machts "Blend it".
 
Und ich dachte Mark meint den Desktop "Idioten konform" machen. :)
 
@root_tux_linux: Wenn das so ist, werde ich nie im Leben Ubuntu auch nur ansehen. Schließlich bin ich ein Profi und kein Idiot! XD
 
also ich finde Linux ganz hübsch nur die Installation von Programmen die nicht in Paketen sind ist zu schwierig (da muss ein Installer her wie bei Windows) und die meisten Homeuser die ich kenne spielen halt sehr gern, commerzielle Spiele sind aber fast ausschließlich für Windows
 
@PakebuschR: Das ist der Sourcecode auf deutsch Quellcode und denn muss man erst in die Binäre Form bringen also ist der Aufwand nötig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles