iPhone macht Screenshots von allen Nutzeraktionen

Handys & Smartphones Besitzer des iPhone von Apple müssen damit leben, dass von jeder Aktion, die sie auf ihrem Smartphone ausführen, ein Screenshot angefertigt wird. Zwar wird dieser in den meisten Fällen sofort wieder gelöscht, doch die Wiederherstellung ist möglich. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Scheint ja sehr "sauber" programmiert zu sein ^^
 
@C: Wieso? Es ist doch gewollt, wie auch in der News zu lesen ist. Das mit dem loeschen und doch nicht ganz loeschen ist ja kein neues Thema (wozu gibt es denn sonst auch fuer den PC (Windows) sogenannte Wiederherstellungstools, um geloeschte Daten, auch nach einer Neuinstallion zum Beispiel zu 'retten')... Da muesste Apple nun als etwas machen, um gelöschte Daten (wie eben solche Screenshots) sicher zu 'zerhacken' und zu loeschen... MfG Fraser
 
Wenke Myhre sang schon in den 60'ger Jahren:
"Beiß nicht gleich in jeden Apfel, er könnte sauer sein, denn auf rote Apfelbäckchen fällt man leicht herein..."
 
Was wären denn die Möglichkeiten um das zu verhindern? Die Bilder nur im RAM behalten? Verschlüsselt speichern wäre sicher overkill...eine Option zum Deaktivieren der Übergänge könnte man noch bieten, aber mehr fällt mir nicht ein.
 
@DIDI2002: Übergangseffekte rauswerfen. Kosten nur unnötig Speicher, Akkudauer und Prozessor. Ist bei Windows ja auch nicht anders,die Fensteranimationen sind nicht notwendig und auch nicht wirklich hübsch
 
@DIDI2002: das wird erst dann zu einem Sicherheitsproblem, wenn Du Dein IPhone verkaufst. Ansonsten who cares ?
 
Ach komm, das war natürlich WF gleich wieder eine Meldung wert. Skandal! Auf einem Flash-Speicher abgespeicherte Daten lassen sich auch nach Wochen noch wiederherstellen! Oh man, das ist bei JEDEM Handy mit Flash-Speicher so. Denkt ihr andere Handys speichern nicht z.B. den Browserverlauf, E-Mails, Kontakte auf einem Flash-Speicher? Selbst wenn diese gelöscht werden, sind sie danach noch lesbar - das liegt in der Natur des Flash-Speichers. Ach WF, es ist schon immer wieder lustig wie ihr versucht irgendwelche iPhone-Skandalmeldungen zu produzieren. Die Überschrift "iPhone macht Screenshots von allen Nutzeraktionen" klingt ja total übertrieben reißerisch und beschreibt überhaupt nicht das eigentliche Problem.
 
@el3ktro: Du hast es erfasst, Meister. Es geht wohl weniger darum dass die Daten wiederhergestellt werden können (auch das lässt sich einigermaßen Verhindern), sondern viel mehr darum dass die Daten überhaupt angelegt werden. Gerade im Geschäftsbereich kann das fatale Folgen haben.
 
@el3ktro: Es gibt Daten die man bewusst speichert: Files, Emails, etc. und Daten die man nicht bewusst speichert. Ein Screenshot ist dabei ganz übel, da man so alle Aktivitäten des Nutzers nachverfolgen kann und was schlimmer ist, dass man auch eingegebene Daten lesen kann. Für alle die mit sensiblen Daten umgehen müsste damit das iPhone ein absolutes No-Go sein. Schon einfache Admins dürften über das iPhone keine Arbeiten mehr erledigen. Und das nur um einen schöneren GUI-Effekt auf dem Handy zu haben.
 
@Samin & Tirmulenk: Diese Screenshots können ohne Zweifel eine Sicherheitslücke darstellen, keine Frage - es ging mir nur darum wie diese News rübergebracht wird. Die Überschrift "iPhone macht Screenshots von allen Nutzeraktionen" klingt so, als ob das iPhone den Nutzer ständig bewusst ausspionieren würde - aber das stimmt einfach nicht. Es werden auch ncht "alle Nutzeraktionen" gespeichert, sondern lediglich ein Screenshot des Programms gemacht wenn man es schließt, um diese Animation zu ermöglichen. Das ist doch etwas völlig anderes. WF befindet sich mit der Überschrift einfach auf Bild-Niveau wie ich finde.
 
@el3ktro: deswegen soll man ja nicht nur die überschrift lesen...
 
Die Überschrift ist ja mal wieder sehr passend gewählt.
Es wird eben nicht jede Nutzeraktion als Screenshot gespeichert...
Man sieht vielleicht das letzte, was der User in der Anwendung gemacht hat, aber das war es auch schon.
Mein MacBook speichert alle meine Emails - ist das auch so eine tolle Meldung wert?
 
Na... das ist aber wirklich nicht unerheblich.
 
Bisher dachte ich immer, dass BLÖD das ausgesprochene Revolverblatt ist, aber mit so einer Überschrift strengt sich WF schon sehr an, BLÖD den Rang abzulaufen!
 
gibts denn kein tuneup utillities für iphone wo man effekte usw abschalten kann. btw, speicher regelmäßig defragmeniteren lassen usw wär auch ganz gut.
 
Diese Meldung von den Sogennanten SicherheitsGuru's ist etwa gleich sinnlos wie die letzte Woche als die InPrivate funktion von Internet Explorer 8 bemängelt wurde... (oder fürher noch das BitLocker problem mit dem einfrieren des RAM's)
 
Winfuture dir deine Meinung. Mal abgesehen davon das man auch von normalen Festplatten Daten wieder herstellen kann usw. würde mich mal wirklich eins interessieren, nämlich was muss also alles passieren damit das ganze zu einem Problem wird? 1. Jemand muss mein iPhone hacken. Diese sogenannte Sicherheitslücke war damals schon ein sehr konstruierter Labortest der schon so viel Blödheit vom Anwender selber verlangt damit es funktioniert, da würde der Anwender auch gleich persönlich die Daten vorbei bringen bei den pösen Jungs. 2. Die Daten müssen wieder hergestellt werden. Das was schon bei Festplatten funktionierte funktioniert bei Handys auch? Skandalös. Nichts mit unsauber programmiert oder so wie hier schon einige auf den Zug aufgesprungen sind. 3. Es werden nur Programmschließungen kurz gespeichert. Also nichts mit Verlauf wie es hier so schön reißerisch beschrieben wird. Also müsste zufällig auch noch was auf dem Screenshot zu sehen sein was auch wirklich jemanden interessiert. Selbsternannte Sicherheitsgurus finde ich eh schon immer lustig in ihren Aussagen. Meistens irgendwelche Typen die 50 mal hintereinander "Staatsfeind Nr. 1" gesehen haben und seitdem die totale Paranoia schieben. Aber Hauptsache Winfuture hat wieder einen schön reißerischen Artikel über das iPhone geschrieben, natürlich so objektiv wie es nur irgend geht. Ein echtes Minus für diesen Artikel.
 
@Tomarr: Jau man muss das iPhone-hacken, genauer gesagt die PIN-Sperre, wie das geht wissen ja nur die Oberhacker, genau wie man mit Hilfe der Forensik an Daten kommt. Ok ok hast ja recht, ohne Wissen, wie man ein Datenkabel anschließt und wo man sich "Hacker"-Tools fürs cracken vom iPhone runterladen kann. Stimmt zuletzt braucht man ja auch noch physikalischen Access. Du hast Recht: ES GIBT KEIN SICHERHEITSLECK! :)
 
@CypherDelic: Ich habe nicht gesagt das es keine sicherheitsrelevanten Lecks gibt. Nur man sollte auch mal die Kirche im Dorf lassen. Erstmal muss halt das Handy verschwinden, und wenn das passiert ist kann man jedes Handy knacken. Wenn die PIN-Sperre nicht eh schon immer raus genommen wurde dauert das halt auch nicht lange. Oder soll jetzt jeder Handyhersteller C4 in sein Handy verbauen damit, wenn es geklaut wird, per kurzer SMS das Ding in der Tasche des Diebes explodiert? Aber was ich an diesem Artikel am meisten kritisiere ist halt die Aufmachung. Man könnte zuerst meinen das man anhand der Screenshots alles nachvollziehen kann, von PIN-Eingabe, Verläufe usw. Quasi jede einzelne Berührung die der Benutzer macht, und dem ist halt nicht so.
 
Und ich dachte die Effekte werden direkt bei der User-Aktion vom Grafikchip auf dem Live-Bild berechnet ... Das mit Bitmap schießen und dann damit rumrechnen ist ja technisch gesehen ne ziemliche Krücke, wenns auch optisch gut gelungen ist. IMHO macht Compiz das genauso, nur da sieht man auch das es so gemacht wird. Und zwar überdeutlich.
 
@DennisMoore: Compiz ist flexibel, was sagt dir XGL, AiGLX. Nein wir schreiben nur Bitmaps, klar wenn du keinen proprietären Treiber für die Hardwarebeschleunigung der Grafikarte hast, dann sieht man natürlich auch ne Diashow. Psst verrate doch nicht, dass geschlossene Programmierung nix drauf hat.
 
@CypherDelic: Also auf meinem Ubuntu mit nVidia-Treiber und Compiz seh ich ziemlich gut wie bei einem gewissen Compiz-Effekt ein Bimap geschossen, gesoftet und auf einen 3D-Würfel geklebt wird, der anschließend rotiert. Ich sehe auch keine Diashow, sondern eine flüssige Animation. Gucks dir halt selber mal genauer an, du Nase. Somit denke ich dass die Bitmap-Schießtechnik sowohl vom iPhone, als auch von Compiz verwendet wird.
 
Wenn die Apple-Entwickler nicht nur für Steve Jobs Portemonaie arbeiten würden, sondern mehr Zeit für die Entwicklung hätten, gäbs das Problem gar nicht. Die Screenshots im geschützten Speicherbereich anlegen und fertig. Naja, typisch Apple halt...
 
@jim_panse: Es würde prinzipiell schon reichen, wenn die Apple-eigenen Mitarbeiter untereinander über die Geschehnisse, bzw. die Wirtschaftsgeheimnisse im iPhone reden dürften, vor lauter Angst vorm Jobverlust. Da brauch man dann shcon externe Contractoren, die nicht an Verträge geknebelt sind, die dürfen auch Source-Codes besprechen und sich über Sicherheit Gedanken machen ...
 
Ich denke einige hier haben wohl nicht ganz den Ernst der Lage verstanden. Da sich dank 16 GB Speicher (der wohl meist eh nicht voll belegt ist) sicher mehrere hundert Screenshots wieder herstellen lassen kann so jemand nicht nur eure SM / Emails lesen (die in der Zwischenzeit vielleicht schon gar nicht existieren) sondern auch Apple kann auch genau nachvollziehen welche Programme Ihr wann benutzt habt - ist vorallem für Leute interessant die mal jailbreaked haben und danach die originale FW draufmachen um das Gerät zwecks Garantie an Apple zu senden. Aber verlieren sollte mein sein Iphone wirklich nicht - da kann man einiges über jemanden Erfahren. Ich warte auf den ersten Politiker dem dann nach dieser Methode irgendwelche Porno-Skandal-Mails nachgewiesen werden.
 
@Falcon: ja klar, Apple hat ja nichts besseres zu tun, als jedes iPhone auf gelöschte Screenshots der Anwendung zu untersuchen und diese dann wiederherzustellen...

 
@Falcon: Ach Quatsch nicht sowas paranoides daher... Es gibt keine versteckten Datenbereiche in Dateisystemen :) iPhone nutzt das aaaaallles nur um das Produkt zu verbessern. Es gibt keinen Misbrauch, Unternehmer sind Engel.
 
@Falcon: das ganze ist eigentlich schon logisch. Nur bin ich nicht überzeugt, ob Apple ohne Besitz Deines phones Deine Daten auslesen.
So ist es natürlich auch mit jedem PC. Da musst Du Daten mittels Gutmann Verfahren löschen, damit man Deine Daten nicht wieder herstellen kann. Ist natürlich einfach für die Polizei. Die hat bestimmt die entsprechende Software um all Deinen Datenfluss rekonstruieren zu können. Mich würde es nicht wundern, wenn BlackBerry das selbe machen würde. Aber was diskutieren wir denn, wir befinden uns ohnehin in einem Glashaus.
 
So siehts aus, hauptsache hübsche Überblendeffekte. Funktion ist wichtig! Nein Design ist wichtig! Wer hat das schickste Handy? Wer das Geld dafür um diese Prestige zu tragen?... der Unsichere!
 
In dem Artikel fehlt mal wieder die Hälfte. Hier der Artikel auf Spiegel-Online: http://www.spiegel.de/netzwelt/mobil/0,1518,577837,00.html
 
@Boonlike: Finde ich nicht, da das hier eine reine Zusammenfassung ist und die kleinen Deteils voellig unwichtig sind (was hier steht, langt doch schon, um zu wissen, um was es geht). MfG Fraser
 
Warum deswegen jetzt die Welle gemacht wird verstehe ich absolut nicht... Wenn das Handy nicht mehr in meinem Besitz ist, hab ich in Sachen Datenschutz eh verloren. Da braucht kein Forensiker mit Screenshots den Affen zu machen, der blättert gemütlich durch mein Telefonbuch, meinen SMS, meinen eMails, meinen Photos, meiner Internetchronik, meiner...
 
@Schließmuskel: sehe ich genauso.
was is das bitte für eine sinnlose diskussion.
man man man. ist doch nix neues, dass man seine daten vom iPhone eh nicht mehr komplett gelöscht bekommt.
also wieso wegen ein paar screenshots aufregen.
eine käse...
 
@Schließmuskel: ich hatte einmal ein Motorola Q9. Das konnte ich so einrichten, dass es sich nach kurzer Seit des unbenutzt seins automatisch verriegelt und wenn man es wieder entriegeln wollte, dann musste man ein Passwort eingeben. Das schützt doch vor den meisten Usern, nicht aber vor Profis, aber immerhin.
 
das kann das iphone auch. ausserdem hat es eine einfach zugängliche funktion, mit der man alle daten komplett löschen/überschreiben kann. Und notfalls gibt es auch noch eine remote löschung des systems, bei der der firmenadmin ein iphone über das netz löschen lassen kann.
 
............................................. und was ist mit den positiven Meldungen von 2.1.......................................... besserer GPS, EDGE und UMTS Empfang, ganz schnelles Backup, fast keine Abstürze mehr von Safari, flüssiges scrollen der Kontaktliste (auch bei 300 Kontakten!!), schnelleres SMS schreiben, etc.......................................... Lg. Alex
 
Naja also das ist ja dann wirklich keine News Wert oder ?

Hat ja dann nichts mit Spionage zu tun sondern ist doch ledeglich eine Art "Auslagerungsdatei"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter