Windows "7": Microsoft zeigte erstmals Serverversion

Windows 7 Microsoft arbeitet neben der Client-Version von Windows Codename "7" natürlich auch an der Server-Variante des Vista-Nachfolgers. Anlässlich der Einführung seiner neuen Virtualisierungs- produkte zeigte Microsoft Windows Server "7" Anfang der Woche ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die sollen nicht wieder soviel gleichzeitig machen. Das verbunden mit der ungewöhnlich kurzen Betazeit wird dazu führen dass Win7 wie Vista erst ein Jahr nach "Final"-Release wirklich lauffähig ist.
 
@RegularReader: Ja, ne is klar..sind ja nur 3 Leute die dran arbeiten....die sollen sich mal nur auf eine Sache Konzentrieren OMG :-)
 
@RegularReader: Zumal die Entwickler sich in allen Bereichen von Windows gleich gut auskennen. Die haben ihre Pflichtenheft und arbeiten das schön in kleinem Team ab.. "Joe, schon fertig mit der neuen GUI? Ok, dann überarbeite doch bitte als nächstes noch die DNS-Serverfunktion. Irgendjemand, der gerade Zeit hat für neue Sidebargadgets?"
 
@PC-Hooligan: Bei Vista (Longhorn) haben auch tausende daran gewerkelt und was ist daraus geworden? Die ersten paar Monate war Vista für den produktiven Einsatz nicht zu gebrauchen. Für viele war es sogar bis zum SP1 unbrauchbar, manche stänkern jetzt noch. Und überhaupt, hat es nicht mal geheissen es gibt von Win 7 keine Server Variante?
 
@RegularReader/tekstep :

Vista hat aber von Anfang an weniger Probleme gemacht als jedes andere Windows zuvor aber auch Windows 7 wird nicht ohne Bugs sein, selbst wenn sie es 100Jahre testen!
 
ich dachte die Live Migration-Funktion funktioniert schon mit Hyper-V????
 
@JustForFun: Ja mit Hyper-V tut sie, aber die Server 2008-Version konnte das noch nicht.
 
@JustForFun: finds ganz lustig, dass Mircosoft dieses Feature als "ultra neu" angekündigt hatte vor kurzem.. VMWare ESX kann das schon lange und funktioniert tadellos!
 
"Er demonstrierte unter anderem die neue Live Migration-Funktion, die mit Server 2008 R2 Einzug halten soll. Sie ermöglicht den Transfer einer aktiven Virtual Machine auf einen anderen Host-Rechner, ohne dass dafür ein Herunterfahren notwendig wäre."

Mach ich mit VMWare Infrastructure mit jedem X-beliebigen Betriebssystem seit 1 1/2 Jahren. Der Herrn von MS sind echt innovativ....
 
@T-One: Und weil andere Produkte diese Funktion bereits besitzen, darf Microsoft die nicht ebenfalls umsetzen?
 
@ LeChuck: Nutzen schon, aber nicht als absolute top Innovation deklarieren. Mit Linux geht das auch schon eine ganze Weile, wird aber nicht als die Innovation schlechthin beworben.
 
Also das die Eva. so gut weg kommt, liegt doch daran das es nichts kostet, extrem lange läuft und die "Kundschaft" selber für sich entscheidet was es will. Natürlich tritt das auch bei 32bit ein, aber viele Firmen die sich zb. vor 2 Jahren, oder letztes, oder dieses Jahr neue Hardware kaufen, haben bestimmt auch eine 64bit CPU ( ich weiß allerdings nicht wie das bei Intel ist, ob die auch 64bit anbieten ). Also während Microsoft weiter vor sich hin träumt, deckt sich die Welt munter ein.
 
@kinterra: ausserdem gibts besonders in firmen viel spezifische software die nicht für 64 bit ausgelegt ist. hf liebe admins^^
 
@kinterra: Extrem lange? Sind bei Servern doch immer "nur" 180 Tage, oder? Davon ab, dass man die Testversionen nur für Testzwecke verwenden darf, feuert hoffentlich jede Firma 'nen Admin, der alles halbe Jahr die Server neu installiert, damit man kostenlose Testversionen einsetzen kann... *schauder*
 
@LeChuck: ach das geht^^ ... installiert, image gemacht und 5 min. ist es wieder drauf. Das es Testversionen sind, wird den meisten wohl egal sein. Genau so gibt es massenweiße nicht lizensierte Windows Lizensen in vielen Firmen. Kümmern tut es nur die wenigsten.
 
@schumischumi: aha, benutzt man neuerdings server als workstations?? ich glaube kaum, dass man sich bei einem server um 64-bit software sorgen macht als um die höher verbaubare RAM-Zahl!
 
bis dahin kann ichs endlich: server 2008 r2 kaufen und als workstation nutzen. das ist es mir wert. weil besser
 
@hjo: Als Workstation ist W2k8 richtig gut, aber Vista als Client für einen reinen Desktop wirds nicht ersetzen können. Es bietet einfach zu wenig für den Enduser.
 
Wenn der Windows 7 Server nun Windows Server 2008 R2 heißen soll, dann würd ich auch dafür plädieren Windows 7 in Windows Vista R2 umzubenennen. Macht für mich mehr Sinn als bei der Namensgebung von Client und Server zu unterscheiden.
 
@DennisMoore: Klingt für mich auch alles nach einem Windows Server 2008 SE. WIndows 7 macht mir langsam auch den Eindruck einer reinen Vista SE Version.
 
@Plasma81: Wenn Windows 7 eine Windows Vista SE wird, dann wär mir das nur Recht. Ich mag Vista sehr gerne und wenns bald ein noch besseres Vista gibt, dann immer her damit :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen