Windows erhält Update-Benachrichtigung für Spiele

PC-Spiele Windows soll nach dem Willen von Microsoft künftig über Updates für eventuell installierte Spiele informieren. Dies geht aus einer Präsentation hervor, die während des Gamefest 2008 gezeigt und nun von Microsoft veröffentlicht wurde. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Find ich gut. Ich hoffe einfach dass es irgendwann so sein wird wie bei Debian dass ich einfach apt-get update eingebe und alles automatisch läuft :).
 
@starchildx: Für alles was im Repo (von Microsoft in Windows eingebaut) ist funktioniert das doch heute schon. Ich glaube aber kaum dass sich Drittanbieter auf einen einheitlichen Updatemechanismus einlassen werden. Außerdem: Was machen dann die Drittanbieter? Die müßten wieder klagen weil sie ihre Produkte nicht mehr loswerden.
 
@Dennis Moore: warum sollten die klagen ? bzw warum sollten die ihre produkte nicht loswerden ? du kaufts ja weiter die produkte von anderen und über die update funktion wird einfach alles geupdatet. wäre doch für die drittanbieter von vorteil weil die nicht mehr das problem hätte irgendwelche updatefunktionen und extras einzubauen, des würde alles microsoft machen.
 
@starchildx: "[...]die Updates werden aber nicht automatisch herunterladen oder installiert. ", es wird lediglich Hinweise geben dass ein Update vorhanden ist und es werden Links angeboten wo man den Patch ziehen kann.
 
@starchildx: Es gibt so viele Anbieter von Updatesoftware (z.B. Acresso mit dem Installshield UpdateManager)... Die hätten bestimmt etwas dagegen wenn Softwarehersteller nicht mehr deren Produkte nutzen um das Updatemanagement zu erledigen, sondern Microsofts Update Plattform. Beim MediaPlayer wars doch ähnlich.
 
@DennisMoore: Was war denn beim MediaPlayer ähnlich? Ich widerspreche nicht, ich frage nur aus Neugier :) . Hab dazu nix gefunden...
 
@Astorek: Microsoft baut einen Mediaplayer in Windows ein und die Drittanbieter beschweren sich dass der Verkauf ihrer Software schwieriger wird. Microsoft will einen PDF-Writer einbauen und Adobe beschwert sich darüber. Microsoft will einen DVD-Decoder einbauen und DVD-Player-Dritthersteller beschweren sich. Was mach z.B. Acresso wenn MS einen universellen Updatemechanismus in Windows Update einbaut?
 
Schöne Sache. Das sollte dann aber kein Zusatzfeature von Windows 7 werden, sondern auch eins für Vista. Sonst meckern die ganzen Spielkinder wieder das Microsoft sie zwingt auf Windows 7 upzugraden.
 
@DennisMoore: acha !
 
@overdriverdh21: was für ein sinnloser kommentar...
 
@DennisMoore: Ich möchte es auch auf XP haben :)
 
@DennisMoore: Man kann nur hoffen, dass es nicht nur bei Spielen bleibt, sondern es vllt in Windows 7 auch eine universelle Schnittstelle zur Überprüfung von Programmaktualisierungen gibt...
 
Na endlich werden Bestrebungen gemacht, unter Windows auch sowas ähnliches wie einen Paketmanager einzuführen... Guter Schritt, wurde aber auch wirklich Zeit^^
 
Warum keine zentrale Update-Verwaltung für alle Programme?
 
@d00mfreak: Ganz einfach, weil dann irgendwer seinen Kopf hinhalten müsste, in dem Fall dann Microsoft (denn die bieten ja dann die Update-Funktion an), und das würdest du auch nicht wollen, falls etwas schief laufen sollte. Denn dann wird es sciherlich zig Klagen geben und das geht ins Geld...
 
@d00mfreak: da müssten dann halt auch ALLE hersteller mitspielen, gerade bei freeware/shareware tools seh ich da schwarz. allerdings wäre es schon von vorteil wenn ms da zumindest irgendwie eine möglichkeit anbietet das ein hersteller diese nutzen kann sofern er will.
 
@I Luv Money: Wieso, bei Linux klappts mit der zentralen Update-Verwaltung doch auch :) . Es wäre tatsächlich eine Erleichterung nicht nur für Heimanwender, sondern auch (würden normale Programme ebenfalls mitaufgenommen) für Administratoren, die durch einen Klick auf einen Button im Server alle Rechner mit den aktuellsten Patches versorgt, ohne dass man das Update im Internet suchen, es auf USB-Stick kopieren und dann zu jedem Client-Rechner dackeln muss...
 
@Astorek: das ist schon richtig, aber Linux ist auch Open-Source! Und Windows eben NICHT! siehe meinen Beitrag wieter oben...
 
@jackdan2405: Das ist so nicht ganz richtig. Angenommen, ein Patch vom Hersteller wird über den Update-Mechanismus heruntergeladen und der Patch ist fehlerhaft, dann hat der Hersteller des Patches die Konsequenzen zu tragen. Etwas anders siehts natürlich aus, wenn der Update-Mechanismus fehlerhaft oder anfällig für Manipulationen wäre, aber so fahrlässig würde MS nicht sein...
 
@Astorek: stimmt so gesehen... ABER, wie gesagt stellt Microsoft die Funktion zur Verfügung, sprich Microsoft ist dann mit Schuld, da sie ja das Update freigegeben haben... Im Endeffekt müsste dann Microsoft jedes Update einzeln von jeder Firma prüfen... und das geht einfach nicht...
 
@jackdan2405: warum sollte denn ms auf einma eine mitschuld tragen!? dann klatschen die in irgendwelche Nutzungsparagraphen so ne phrase ein, dass sie für nichts garantieren können und der Hersteller des Patches haftet und schon ist die Sache gegessen! aber ich geb da eher DPausO recht, denn die meisten Programme und Spiele haben das schon längst integriert und fragen beim Programmstart automatisch ab zwecks Updates und mal ehrlich, den Gameexplorer benutz ich persönlich nie! Somit eher überflüssig, vor allem wenn es am Ende erst mitm nächsten BS kommt!
 
@jackdan2405: Hehe, jetzt verstehe ich, worauf du hinauswillst :) . Es kommt ganz darauf an, wie MS diesen Update-Mechanismus einbaut. Natürlich könnte MS die ganzen Pakete prüfen, sie auf ihren Webspace stellen und dann freigeben, und der Update-Mechanismus zieht sich das dann direkt von MS selber... MS könnte es aber auch so einbauen, wie es unter Linux der Fall ist: Man könnte dem Update-Mechanismus eine Art URL übergeben (am Besten geschieht das während der Installation eines Vollprodukts automatisch), und der Mechanismus prüft in bestimmten Intervallen, ob sich an der Stelle wo die URL hindeutet etwas geändert hat (beispielsweise befindet sich in der URL eine Textdatei, die die aktuellste Version der Software + die URL anzeigt, wo man das aktuelle Update herkriegen kann. Der Update-Mechanismus prüft dann, ob die Version neuer ist als die, die auf dem Rechner installiert wurde). Das bedeutet, dass der Update-Mechanismus den Patch direkt vom Hersteller herunterlädt. Schlussendlich bräuchte dann kein (Freeware)-Hersteller zu MS dackeln und ganz lieb zu fragen, ob ihre Software im Update-Mechanismus eingebaut würde. Gut, damit würde MS auch ein wenig die Kontrolle daran verlieren, das ist die andere Seite der Medaille... Es kommt wirklich ganz drauf an, ob MS da ihr eigenes Süppchen kocht oder von den Paketmanagern bestimmter Linux-Distros abschaut...
 
@Astorek: In unserer Schule hat der Administrator einen Update Server eingerichtet - Wer an der Schuldomäne ist, der bekommt automatisch alle updates von diesem Server, und da wir aufgrund von Sicherheitszertifikaten an der Domäne hängen müssen, ist das kein problem (wir haben ca 500 PCs im netzwerk - da kam früher immer sehr viel traffic via Windows Update)
 
Astoreks letzte Beitrag beschreibt genau, wie ich mir das wünschen würde. Ne kleine Api, und nen kleinen Handshake, wo dann die Url zum Updateserver des Originalservers übergeben wird. In etwa Torrent-Style.
Dann könnte Adobe endlich seine nervigen Update-Proggies einstampfen.
 
@-Basti-: Bei Linux ist sowas machbar, da jeder genau bescheidweiß, was dieser Mechanismus macht. Auf Windows muss man aber auch mit 08/15-DAUs rechnen. Und wenn dann ein automatisches Update meinetwegen einer Treiberdatei das System zerschießt, ist es der Support von MS, der den Kopf hinhalten muss. Merkt man doch derzeit schon, wie gegen Windows gemeckert wird, weil für Geräte XY fehlerhafte Treiber ausgeliefert werden. Windows sei ja so instabil und stürze sooft ab... Dabei ist bei mir Windows selbst seit Jahren (genauer: seit ich von ME los bin) kein einziges mal abgestürzt. Nur wegen defekter Hardware, miserabler Treiber oder verbuggter Anwenderprogramme (was sich seit XP/Vista ja großteils auch relativiert hat)
 
Find ich klasse, da hab ich nix gegen einzuwenden :)
 
Das ist ja nichts wirklich neues, auf anständigen Betriebssystemen funktioniert das nicht nur für Spiele, sondern für alle installierte Software. Ich schätze, das Microsoft, wenn sie dieses Feature von freien und anständigen OpenSource Systemen kopieren, dem Abgekupferten einen Microsoft-Marketing-Namen gibt und so tut, als hätte Microsoft das schamlos kopierte erfunden und rotzfrech Patentieren lässt.
 
So ein quatsch.. Funktionen die keiner braucht.. Viele Spiele prüfen beim Start eh auf Updates! Und nun in Windows sowas einbauen und noch mehr überprüfen und noch mehr Ressourcen für sowas verbrauchten.. top idee!
Zudem weiß dann MS noch was man für Spiele aufm PC hat.. ja, weiter so!
 
Edit: löschen, wollte blauen Pfeil drücken^^ sry...
 
@jackdan2405: http://tinyurl.com/65pxrf :)
 
Die Idee ist gut, aber ich verwende den Spieleexplorer nicht, da sein Inhalt nicht indiziert wird und somit nicht in der Schnellsuche zur Verfügung steht.
 
Ich finde die Idee gut, aber ich würde mir vielmehr wünschen, daß sich alle Spiele im Spieleexplorer eintragen, und/oder man die Einträge mit Boardmitteln editieren, hinzufügen, Kindersicherung usw. kann. Ein Traum: mit Profilen der Grafikkarte verknüpfen. Nutze Das im Moment mit dem Catalyst Control Center, nur ohne die netten Cover, Kindersicherung usw.
 
ich bleibe bei XFire, das hat das schon seit Jahren
 
@selenbor: oder man kauft das spiel gleich bei steam
 
@selenbor: also willst du vista deinstallieren falls es rauskommt? oO sinnlos !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles