Internet-Satelliten sollen arme Länder online bringen

Internet & Webdienste Das neu gegründete Startup O3b Networks will Entwicklungsländer binnen weniger Jahre breitbandig an das Internet anbinden. Um dieses Ziel zu verwirklichen, soll bis 2010 eine Flotte von 16 neuen Satelliten im Orbit platziert werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tss tss, wer geht schon mit Satelliten rein! Dann sollen sie doch gleich Kabel legen, wie bei uns, is um ein vielfaches schneller, auch wegen Ping und so! Satelliten sind verdammt lahmarschig, und meiner Meinung nach für Internet völlig ungeeignet! Da lob ich mir doch unsere Transatlantikkabel!
 
@legalxpuser: auf so ein satellit kann aber kein anker fallen... ,-)
 
@klein-m: Aber Asteroiden
 
@legalxpuser: ehm.. zum thema lahmarschig.. auf arbeit haben wir zwei internetzugänge.. zum einen kabel.. 40mbit.. zum anderen satellit.. 32mbit (ca.)
ich hab hier einen schicken download von 2,5mb.. aber was soll denn togo mit einem niedrigen ping? CS Progamer werden?! dann müsste die esl ja erweitern^^
 
@legalxpuser:
Ja, klar in unserem moderen Deutschland liegen ja überall hochgeschwindingskeitskabel. Und die Leute die hier immer auf die Telekom schimpfen das in Ihrer kleine Örtchen kein Vernünfitges Internet vorhanden ist, weil es sich Kosten/Ertragsmäßig nicht lohn, sind sicherlich alles Lügner. Den sowas kann es ja in Deutschland gar nicht geben.

Fakt ist, das es mittels Satelieten bedeuten Günstiger ist einen Kontinet mit Internet zu versorgen als mit Kabel. Und überhaupt es ist sowieso nicht für endkunden gedacht die mal iregendeine egoshooter über netzt spielen wollen, wo es auf den Ping ankommt.

tststst
 
@legalxpuser: Jeder der schon einmal in den Genuß des SkyDSL der deutschen Telekom gekommen ist, weiß das SatDSL im eigentlich keine zukunftsorientierte Breitbandverbindung ist. Im Gegenteil abhängig der Benutzerzahlen muß man froh sein, wenn man es auf ISDN Geschwindigkeit schafft. Dazu kommt bei uns in Deutschland sind es nur ein paar tausend Nutzer in den "armen Ländern dürfte die Zahl weitaus höher liegen und somit ist die ganze Aktion n Witz.
 
@legalxpuser: der satelit ist alles andere als lahmärschig, wir können nur nicht schneller als mit (beinahe) lichtgeschwindigkeit informationen verschicken und der geostationäre orbit liegt etwas über 30000km überm nordpol. das macht (2 mal hoch und runter) über 120000 km wegstrecke und das dauert dann rund 0,5 s
 
@legalxpuser: Vielleicht erst einmal denken! Was kostet Dich 1 m Glasfasekabel? Auch wenn Du nur 1 Euro pro Meter rechnest, dann wird es teuer. Afrika ist in Nord-Süd-Richtung mehr als 7000 km und in Ost-West-richtung auch über 7000 km lang. Wenn Du nur 1 Kabel in Nord-Süd und 1 Kabel in Ost-West-Richtung legst, sind das schon 15 Millionen Euro reine Kabelkosten. Nicht enthalten sind Anschlüsse, Vermittlungseinheiten und Verlegungskosten. Dies dürfte ein Mehrfaches zusätzlich kosten. Für die oben erwähnten 650 Millionen könntest Du also ein paar einzelne Kabel legen, von einer Vernetzung keine Spur. __ Mathekünste 4. oder 5. Klasse.
 
@Timurlenk: Trotzdem kist Cable besser, das weiß jedes Kind. Jo klar für die "da unten" reichts, weils eben auch billiger is, dagegen hab ich ja auch nichts! Wollte nur anmerken das Kabel die schnellere Variante is. Is ja auch logisch, weil die Strecken sind ja viel viel kürzer. Gibt also eigentlich nur Vorteile, bis auf die Kosten!
 
Was ist denn ein "relativ niedriger geostationärer Orbit"?
Geostationär heisst in rund 36.000 km Höhe, da gibt's kein höher oder niedriger... @topic: Schön dass die lokalen Warlords und Bonzen auch WOW spielen können, bei der Technik als Entwicklungsprojekt für's einfache Volk zu teuer.
 
@rallef: genau das wollte ich auch schreiben, es gibt nur eine geostationäre Bahn in ca. 36.000km Höhe. Bei winfuture ist aber alles möglich, so ein bißchen Physik hält niemanden auf. :-)
 
Keine sauberes Trinkwasser, aber was die armen Länder brauchen ist garantiert 20000 MBit Up/ Downstream pro Strohhütte.
 
@simonko: Nicht wieder diese Debatte. Hatten wir schon sehr oft. Informier Dich bitte über Entwicklungshilfe.
 
Timurlenk : Stimmt, subventionierte europäische Lebensmittel gehen dort besser als Ihre eigenen weg. Das ist die wahre Entwicklungshilfe. Es gibt keine sogenannte Entwicklungshilfe, sondern nur Erschließung,Regulierung und Investitionen des Markes. Timur und Dein Trupp hab ein Herz mit mir.
 
Sehr schön, dann können die ihre AK's ja direkt beim Hersteller ordern.....

Dann muss denen nur noch jemand Kühlschränke schenken und schon ist das Hungerprob erledigt.....
 
Vielleicht lernen sie dann im internet wie man erfolgreich verhütet.
weniger kinder, weniger hunger.
hat schon was gutes, internet in entwicklungsländer. :-) muahahahaha
 
Breitbandinternet für Entwicklungsländer? Wer hat denn da schon PC oder Notebook? Ich muss auch mit 64 k auskommen, weil DSL nicht verfügbar.
 
@HelmutL: Ich leide mit dir, habe auch kein DSL. Allerdings habe ich 128k Dual ISDN, geht das bei dir nicht? Ist wesentlich angenehmer (trotzdem grausam).
 
Also sind die Satelliten für Deutschland gedacht *fg*
 
Sehr schön für die armen Länder dann haben sie super schnelles Internet, aber leider keinen PC um es zu nutzen.

Ich dagegen hätte nen PC, aber leider kein schnelles Internet weil die Telekom nicht fähig ist mehr als DSL 1000 zu bringen.

Ist die Welt nicht ungerecht ?

Aber vielleicht ist ja Deutschland auch mit Entwicklungsland gemeint. Weil in Sachen Internet und Schnelligkeit sind wir ja wirklich noch Entwicklungsland
 
ihr rafft das aber auch alle samt nicht, dass es hier nicht darum geht jede strohhütte zu vernetzen, sondern wohl eher industriestandorte bzw. ballungszentren. stellt euch euren arbeitsplatz ohne internet vor. das geht heute nicht mehr. wie sollen entwicklungsländer sich entwickeln wenn keine grundlegende infrastruktur vorhanden ist (internet)...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen