Betrug bei Online-Banking auf neuem Rekordhoch

Spam & Phishing Immer mehr Personen nutzen Online-Banking um ihre Bankgeschäfte von zu Hause abzuwickeln. Auch die Zahl der Betrugsfälle bei Bankgeschäften im Internet nimmt stetig zu und kletterte im letzten Jahr auf ein Rekordhoch. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für mich...., trotz zahlreicher Hinweise und Tipps die veröffentlich werden.., bei den dann immer noch betroffenen Usern ein absolutes Rätsel !!
 
@NIKODEMUS: Die Mehrheit der Internetnutzer sind keine Poweruser.
 
Ich bin echt für nen Fingerabdruck Scan als Gerät für Zuhause oder so. Würde dann auch das lästige Passwörter Roulette beenden!
 
@2k-darkness: Natürlich. Aber wenn Personen so einfach ihre Kontodaten versenden/übermitteln hilft selbst das nicht. Man muss die Leute erst "sensibilisieren", was man tun darf und was man eher lassen sollte.
 
das ist echt ein schweinerei...
 
Liebe Banken. Ersetzt bitte endlich die TANs durch Tokens. Das sollte schon was helfen.
 
Ohne es allgemein unterstellen zu wollen, aber ich habe auch schonmal einen PC gesehen, deren Browser-History aus Seiten mit "freizügigen Damen" besteht, und der Nutzer hat auf diesem PC auch noch Online-Banking gemacht... Der Browser war der IE 6 (natürlich mit aktiviertem ActiveX), Benutzerkonto hatte Administratorrechte, Betriebssystem war ein nacktes XP ohne Service Pack(!), automatische Updates waren ausgeschaltet und ein Virenscanner fehlte. Einzig ein Patch für die Sasser-Lücke war drauf (wohl auch nur durch einen Freund des PC-Nutzers aufgespielt), damit sich der Rechner nicht alle 30 Sekunden neu startet... Sorry, aber bei so viel Vernachlässigung geistert einem schonmal der Gedanke durch den Kopf, ob der PC-Nutzer nicht doch einen kleinen Denkzettel verdient hätte (zumindest würde sich keine Wimper des Mitleids in mir rühren...) @Thema allgemein: Nennt mich paranoid, denn obwohl meine Bank kostenloses Online-Banking anbieten würde, zücke ich lieber die Karte und gehe damit zum Bankgebäude meiner Nähe... Vorsicht ist besser als Nachsicht...
 
@Astorek: Die von Dir beschriebene Rechnerkonfiguration mag ich nicht recht glauben, denn das dürfte sehr schnell - trotz Sasser-Patch - nicht mehr lauffähig sein. Eine solche Ansammlung von Fehlern kann m.E. keine grundsätzliche Argumentation gegen die Benutzung von online-banking sein. Was nützt Dir das zücken der Karte? Online-banking ist dadurch nicht zu ersetzen. Es ist bequem, schnell und jederzeit verfügbar. Nach Abwägung der Vor- und Nachteile entscheide ich mich dann doch lieber dafür, die lästigen Bankbesuche zu reduzieren. In 5 Jahren online-banking gab es nie ein Problem.
 
@kaffeekanne: Sorry, mein Beitrag sollte nicht den Eindruck erwecken, um Onlinebanking allgemein einen großen Bogen zu machen. Ich wollte damit aufzeigen, dass auf das "Gerüst" namens PC ebenso aufgepasst werden muss wie beim Onlinebanking an sich (als übertragbares Beispiel sei ein Auto genannt. Ohne regelmäßige Pflege bleibt es auch mal mitten in der Autobahn stehen, während der Mechatroniker wenigstens noch sagen kann, dass das Auto auf der Straße nix mehr zu suchen hat^^). Was die Rechnerkonfiguration angeht: Mein Chef konnte es erst auch nicht glauben, als ich ihm die Story erzählte, er musste es selbst sehen :D . Der Rechner war wirklich so versaut... Muss aber auch dazusagen, dass wir uns mit dem Rechner nicht lange gespielt sondern gleich neuinstalliert hatten (nach einem kurzem Virenscan mit einer hauseigenen Boot-CD fand Antivir Premium innerhalb von 2 Minuten über 200 Schadsoftware... Wahrscheinlich war der Rechner eh schon Mitglied eines Botnetzwerks, wir haben seitdem von diesem Kunden nix mehr gehört. Die Rechnung konnte er uns aber noch bezahlen soweit ich weiß^^)
 
Ich versteh das irgendwie nicht. Die Mails die man empfängt sind ausnahmslos so schlecht gemacht, dass man beim Lesen schon stutzig werden muß und erst gar nicht auf gefälschte Webseiten gerät. Um das ganze Thema aber komplett zu vermeiden würde es schon Sinn machen wenn Banken ihren Mailverkehr mit dem Kunden digital signieren. Dann kann man Phishingversuche und echte Mails ganz leicht auseinanderhalten.
 
@DennisMoore: Ja, aber das beschränkt sich ja nicht nur auf Spam-E-Mails. Die Leute verschicken die Bankdaten an Freunde über E-Mail, SKL stellt sogar CDs für den Verkauf der Daten zusammen, dann werden Trojaner versteckt installiert, über Handy Kontodaten per SMS gesendet, Sicherheitslücken in Datenbanken und und und. Aber das weist Du doch auch?
 
@Bösa Bär: Das mit den Trojanern wär dann aber kein Phishing, sondern Bankdatenklau durch die Hintertür. Ich beziehe mich hier nur auf Phishing (so wie die News auch). Und ich denke dass die klassische Masche "Klicken Sie den Link an und geben Sie Ihre PIN und TAN ein" immer noch unangefochten an der Spitze liegt. ... Ich wüßte übrigens nicht warum ich meine Bankdaten an Freunde per Mail verschicken sollte. Bin dafür wohl noch nicht weich genug in der Birne ^^
 
Hmm die Leute über Online-Banking abzuziehen birgt doch eh ein großes Risiko dank Vorratsdatenspeicherung.

Leute: Überweisungsträger ausfüllen und irgendeine Unterschrift draufklatschen klappt doch in den meißten Fällen. Wer glaubt schon, dass Praktikantin oder Azubi ZYX bei Bank XYZ, die die Überweisungsbox leermachen und diese Träger ins System aufnehmen sollen, irgendwie deine Unterschrift abgleichen??? Nicht im Traum.

Die Fehler sind ökonomisch und systemimmanent und nicht im Internet zu suchen.

Denn wenn Automaten präpariert werden um Kartendaten und PIN abzufangen, wen bitte interessiert es da denn wirklich, ob diejenigen das Konto dann "online" leergeräumt haben oder mit ner nachgemachten Karte und Skimaske zum nächsten Automaten rennen.

Ich wünsche mir, dass meine Bank schriftliche Überweisungen garnicht mehr annimmt und, dass TAN-Listen verboten gehören. Bin ich jetzt pervers und gegen den Strom??

Neeee, demnächst fordert man noch den Fingerabdruck, so dass die Diebe einem bloß ein Glas oder eine Tasse klauen müssen, oder wie ging der Trick mit der Visitenkarte noch? Fingerabdruck ist das lächerlichste Sicherheitsmerkmal, dass je ein Mensch als "sicher" deklariert hat.

 
@CypherDelic: Naja, es kommt immer auf die Umstände an, und du hast zweifellos die "Worst Case"-Fälle genannt... Aber dass das Onlinebanking durch Vorratsdatenspeicherung sicherer wird, ist ein Trugschluss. Steht die Phishingseite im Ausland, hilft Schäubles Weltanschauung garnichts... Du kannst höchstens noch nachprüfen, von welchem Knotenpunkt die Verbindung vom In- ins Ausland kam, aber mangels Vorratsdatenspeicherung in anderen Länders wars das schon...
 
Tja, selber Schuld die Leute, sollen sie sich halt mal vernünftig bei ihrer Bank oder Sparkasse beraten lassen wenn Sie schon nicht selber nachdenken!
Wer arbeitet denn noch mit Pin/Tan und benutzt das WebInterface seiner Bank? Hallo? Ich wüsste bei meiner Bank gar nicht wie das geht...
Ich benutze schon seit Jahren HBCI und benutze natürlich eine eigenständige Banking Software die mit 30€ jetzt nun nicht die Welt gekostet hat...
Phishing Mails, toll... Selbst wenn ich da irgendwo drauf klicke, ich hätte eh keine "Daten" die ich da irgendwo eingeben könnte... *puhh*
Und die Pin der HBCI Karte steckt sicher in meinem Kopf, die gibt's nicht mehr in Papierform und ist in der Banking Software auch nicht hinterlegt.
Selbst wenn mir also jemand die Karte klaut kann er damit mal eben gar nichts anfangen!
 
@KnolleJupp: Starmoney??? :D
 
ALF-BanCo 3
 
@KnolleJupp: Huch. Hab ich ja noch nie was von gehört. Sieht aber recht interessant aus.
 
Weiß garnicht warum immer so viel von Online-Banking-Betrug geredet wird? Offline is doch viel einfacher, einfach den gefakten Überweisungsträger in Kasten und los gehts! Da müsste mal was getan werden!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen