OOXML-Standard: Zweifel an Unabhängigkeit der ISO

Office Einige Mitglieder der Standardisierungsorganisation ISO haben Zweifel an deren Unabhängigkeit angemeldet. Hintergrund ist die Verabschiedung von Microsofts neuem Office-Dateiformat OOXML als offener Standard. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut geschmiert läuft immer am besten ... :-)
 
Brasilien, Südafrika, Venezuela, Ecuador, Kuba und Paraguay... kannte ich bislang nur als anbieter zweitklassiger produkt-reproduktionen, multimediellen erotikdienstleistungen und zwielichtigen rauchwaren... so wird man immer wieder eines besseren belehrt
 
@slurp: Wenn man noch einen Schritt weiter denkt merkt man sofort dass in den genannten Ländern alles sch***lahm funktioniert (wenn es überhaupt funktioniert). Also glauben diese Länder ganz einfach nicht dass es wo anderes schneller geht und man sehr wohl die Dokumente studieren kann (mal ganz abgesehen davon ob es gemacht wurde).
 
@slurp: Du bist ja so lustig. Ich dachte immer Deutscher sind langweillige Biersäufer, arrogante Rummotzer, schlechte Musiker usw... so wird man immer wieder eines besseren belehrt
 
@woot: Du meinst Engländer, nicht Deutsche. Deutsche sind doch diese fetten Bratwurstfresser mit Lederhose und Sepplhut auf.
 
@DennisMoore:

ne, das sind nur die Bayern
 
Das fällt ihnen erst jetzt auf? Nachdem sich soviele Leute beschwert haben? Is klar :)
 
Niemals hätte man diese 6000 Seiten in der kurzen Zeit prüfen können. Niemals. Ich hoffe, das die ISO völlig an Beudeutung verliert und die EU-Komssion die Sache wieder richtet.
 
Wir sind heutzutage Bestechungen und Korruption schon dermaßen gewohnt, dass die Bestechung der ISO seitens MS keinen mehr wirklich interessieren wird. Schade eingentlich.
 
Oooch ... und wie sie alle wieder motzen können weils nicht nach deren Nase geht. Niedlich. Ich bin (als Kunde/Verbraucher) jedenfalls froh, dass OpenXML auch langfristig bedeutsam sein wird. So kann man ruhigen Gewissens seine Dokumentarchive mit MS-Office und OpenXML aufbauen und ist weiterhin "kompatibel" zur Außenwelt. Bleibt nur noch zu hoffen dass das OpenXML-Update für Office möglichst bald verteilt wird.
 
@DennisMoore: mal schauen, Microsoft gestand selber zu das ODF den Krieg gewonnen hat. Ausserdem besteht immer noch die Möglichkeit andere Standarte zu nutzen und OXML immer noch meiden. Schlimm wäre es doch wenn Microsoft versucht alle auf ihr OXML zu treiben. Wenn ganz plötzlich ODF nicht mehr wirklich funzt oder so ... Noch ist das aber nicht so, also braucht man sich auch nicht aufregen über sowas :)
 
@kinterra: Stell ich mir lustig vor, wenn in den Sekretariaten dieser Welt Standarten aufgestellt werden. Aber was hat das eigentlich mit ODF und OOXML zu tun?
 
@kinterra: Schlag bitte nochmal Standarte nach und vergleiche die Wortbedeutung mit der von Standard oder Standards. Einen Krieg hab ich übrigens zwischen ODF und OpenXML nicht erkennen können. Nur eine Bemühung einen zweiten Standard neben ODF zu etablieren. Die Kriege fanden doch eher in Foren statt.
 
@DennisMoore: Bei einem Standard gibt es keine zweite Lösung daneben. Sonst wäre es kein Standard. »Die Standardisierung des Formats ist für Microsoft ein wichtiger Schritt, um Großkunden aus dem öffentlichen Sektor halten zu können.« Und das ist der einzige Grund für die Schaffung dieses kläglichen Formats. OOXML hat keinerlei Daseinsberechtigung. Die Entscheidung der ISO stinkt in jeglicher Hinsicht.
 
Außerdem hätte MS ja auch einfach odf unterstützen können.

Die neue Version wo der standard ja bald geupdatet wird kann sicherlich nichts weniger.
 
@localghost: Warum kann es nicht einen Basic-Standard geben und daneben einen Advanced-Standard? Immerhin gibts auch für jede mögliche PDF-Abwandlung einen Standard. Und wenn du unbedingt einen Standard willst, könnte MS sicherlich ODF als Untermenge in OpenXML einfügen. Das war, so glaube ich zu wissen, sogar mal im Gespräch. @Sebastian2: MS hat zu wenig durchgeboxt bekommen und deshalb nicht mehr mitgemacht. Sie haben es zu Anfang sehr wohl versucht mitzugestalten. Übrigens finde ich es nicht gut wenn ein Standard alle Nase lang geupdatet werden muß/geupdatet wird, so daß man dauernd mitziehen muß. Bei OpenXML kannst du ziemlich sicher sein dass das (fast) alles drin ist was du je brauchen wirst.
 
@DennisMoore: ich denke mal die diskussion pro/contra ooxml wird immer wieder die gleichen argumente bringen .. ich denke das hauptproblem ist nicht unbedingt nur die tatsache das es ooxml mit 6000 seiten gibt (die patentrechtlich wohl nicht komplett frei sind bzw. auch ungereimtheiten enthält ) sondern vielmehr die art und weise wie die iso zertifizierung zustande gekommen ist. das es unregelmässigkeiten gab kann man nicht wegdiskutieren. die iso ist vor einem konzert "eingenickt" (das m$ nicht direkt zugibt seine spielchen zu treiben ist sonnenklar) und dies stellt die begründete frage auf nach der unabhängigkeit der iso.
 
@DennisMoore: "MS hat zu wenig durchgeboxt bekommen und deshalb nicht mehr mitgemacht" Tja, vll. sollte Microsoft erstmal lernen wozu so ein Standardisierungsgremium da ist. Da geht es eben nicht darum, dass eine Partei Vorgaben macht und alle anderen nicken nur, sondern es geht darum gemeinsam etwas zu erarbeiten und da gehören Kompromisse dazu.
 
@DennisMoore: Bei OpenXML kannst du ziemlich sicher sein dass das (fast) alles drin ist was du je brauchen wirst. rofl nicht dein ernst oder? Bisher dachte ich noch das wenigstens ein bisschen logisches denken in dir ist..aber das hat sich ja wohl erledigt oder? Ich hoffe nicht das ich dir das jetzt auch noch erklären muss :)
 
@DennisMoore: Da muss ich nati0n vollkommen zustimmen. Sonst würde ich ja immer sagen: DennisMoore Windows-Sympathisant aber mit Verstand, aber den scheinst du bei dem Thema offensichtlich abgeschaltet zu haben.
 
@TiKu: Was wäre denn wenn MS bei ODF mitgestaltet hätte und dabei das rausgekommen wäre, was es heute ist. Du könntest direkt 40-50 Prozent aller Funktionen die zum Speichern von MS-Office Dokumenten verwendet werden direkt knicken. MS-Office wär dann wohl nur ein hübscheres OpenOffice und nicht das Allround-Büropaket, welches wir jetzt haben. @nati0n: Doch, ist mein Ernst. MS hatte zum Ziel möglichst jede Eventualität zu definieren (im Gegensatz zu ODF). Darum sinds auch 6000 Seiten geworden.
 
@DennisMoore: »Warum kann es nicht einen Basic-Standard geben und daneben einen Advanced-Standard? Immerhin gibts auch für jede mögliche PDF-Abwandlung einen Standard. Und wenn du unbedingt einen Standard willst, könnte MS sicherlich ODF als Untermenge in OpenXML einfügen. Das war, so glaube ich zu wissen, sogar mal im Gespräch.« So ein Quatsch! Die Frage ist lächerlich. Lese dir mal 'nen Artikel bei Wikipedia zum Thema "Standard" durch. Und untermaure deine Behauptungen erstmal. Der Lobbyismus, den Du hier offen betreibst, ist erschreckend. Und engstirnig noch dazu.
 
@localghost: Das ist kein Quatsch. Ich hab die Meldung gefunden http://tinyurl.com/5vr7xo . Dort heißt es dass OpenXML und ODF in einem gemeinsamen Standard zusammengeführt werden sollten. Lobbyismus kann ich übrigens nicht erkennen. Nur meine persönliche Meinung.
 
@DennisMoore: Eben, da ist von einer Zusammenführung oder Harmonisierung die Rede und nicht davon, dass ODF eine Untermenge von OOXML sein soll. Also doch Quatsch. Wie der Rest deiner Aussagen in [re:6] auch.
 
@DennisMoore: Man muss doch nur darauf schauen, wer einen Nutzen daraus zieht. Der Vorwand, dass alle Eventualitäten abgedeckt sein sollen, ist doch damit schon hinfällig, weil sie einen Standard schaffen, den niemand implementieren kann, außer Microsoft. (wobei ich glaub das bei so vielen Seiten auch ein paar "verloren gegangen" sind) Was man dadurch erreicht ist eine Bindung an MS Office, weil nur die die Dokumente richtig anzeigen. Und das ist alles was Microsoft will und NICHT alle Eventualitäten abdecken. Standards kann man auch erweitern, wie man schon oft gesehen hat.
 
@DennisMoore: also muss man es dir doch erklären...du meinst also das Microsoft weiß, was in der digitalen Welt alles noch alles für Eventualitäten auftauchen?! Nicht schlecht...dann ist Surface wohl doch ein Orakel was? Es ist doch viel logischer erstmal die "Grundfunktionen" darzustellen und später zusätzliche Features einzubauen...denn der Markt entwickelt sich.... vielleicht nicht in deiner Welt aber grundsätzlich ist es nunmal so... und noch ne Frage...wieviele "Funktionen" hat denn Word um ein Dokument zu speichern? Wenn du Funktionen von Word meinst, die ODF nicht abdeckt...stimmt da gibt es sicherlich welche.... Naja aber du kannst uns ja bestimmt sagen welche das sind bzw. welche für dich dort als unverzichtbar gelten...oder?
 
... "Zweifel"? Fassen wir mal zusamen: Standardisierung trotz nach wie vor vorhandener, gravierender, wohl dokumentierter Mängel, reihenweise absurde Unregelmäßigkeiten gleich in mehreren Gremien, inklusive der ÄNDERUNG des ERGEBNISSES einer Abstimmung. Da ist "Zweifel" ein wenig zu wohlwollend formuliert, oder? Die Sache ist eine einzige Sauerei, nicht weniger. Die ISO geht es wie dem IOC: Sie haben sich verkauft. Die Anwender sind damit einer neuen Runde vendor-lockin ausgeliefert - es ist schlichtweg widerlich.
 
@ooohaaa: full ack (+) .. das ist nämlich genau der punkt .. es musste auf biegen und brechen durch das schnellverfahren "beschlossen" werden .. warum eigentlich? dann hättes es m$ mehr geld und wichtiger image gekostet da behörden gern einen standard haben :) .. so wurde die iso komplett vorgeführt und hat derzeit einen imageschaden davon getragen der so schnell nicht wieder aufgearbeitet werden kann
 
@balu2004: "es musste auf biegen und brechen durch das schnellverfahren "beschlossen" werden .. warum eigentlich?" ... Weil es beantragt wurde. Wenns die Möglichkeit gibt, sollte man sie auch verwenden dürfen.
 
OOXML (Office Open XML) - der Name trügt, es handelt sich noch immer um ein MS Word/Excel Dateiformat. Schade um OASIS :(
 
Naja ob Microsoft da die Muskeln spielen lässt oder ob diese beim sterben noch einmal gezuckt haben ist interpretationssache. Office ist ein Microsoft Produkt und keine Bezeichnung für eine Softwarekategorie, sowie DHCP ja auch ein Microsoft-Produkt ist, was mit Linux nicht realisierbar ist (hab ich heute erfahren von einem zertifizierten Kollegen). Die Antwort auf die Frage ob DHCP nicht ein Protokoll sei und welches OS auf seinem Home-DSL-Router läuft konnte er mir nicht geben, er murmelte nur: Ich solle mich erstmal erkundigen was DHCP überhaupt ist.

Jaja und demnächst erklärt mir der gleiche Kollege OOXML sei ein Microsoft-Produkt und kein offener Standard. :) Einmal "Recht-haben" werde ich dem Idioten dann doch grinsend gönnen.
 
@Cypherdelic: hehe ja richtig, der "DSL-Router" (in Fachkreisen auch Speedport genannt) ist immer ein nettes "killerargument" bei noch-windows nutzern :)
 
@Cypherdelic: Tja, DHCP und ACPI kann man schnell verwechseln. Obwohl letzteres mittlerweile auch auf Linux relativ gut funktioniert.
 
@Cypherdelic: Man merkt doch immer wieder, mit welchen DAUs man es hier zu tun hat. Leute, die alles nachplappern, obwohl sie keine Ahung haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles