Nvidia dominiert Markt für AMD-Chipsätze weiterhin

Wirtschaft & Firmen Nvidia hat derzeit einen Anteil von 60 Prozent am Markt für Chipsätze, die mit Prozessoren des Konkurrenten AMD zusammenarbeiten. Dieser Wert wird bereits seit dem Jahr 2006 aufrechterhalten und schwankt dabei zwischen 60 und 63 Prozent. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und die Chipsätze von Intel werden hier nicht erwähnt? Wo auch immer diese Statistik herstammt.
 
@Daniel88: Weil: Es geht hier ja auch NUR um AMD-Chipsätze!
 
@Daniel88: Möglicherweise hab ich ja was verpasst, aber mir ist nicht bekannt, dass es einen aktuellen Intel-Chipsatz für AMD-CPUs gibt, daher dürfte ein Auftauchen in der Statistik relativ schwer sein...
 
"Das Wachstum erfolgte dabei hauptsächlich auf Kosten von VIA Technologies. " - So wirklich macht dieser Satz in Betrachtung der Zahlen keinen Sinn. Wenn AMD seinen Marktanteil um 11% aufstocken konnte, VIA und SIS aber zusammen nur 4% hatten, wo kommen dann die restlichen 7% her?
 
@dodnet: das Meiste haben Via (und SiS) dann schon im vierten Quartal 2007 und erstem Quartal 2008 verloren. Seit dem weitere 2 Prozent (jeveils 1%). Die Ausgangsbasis für die AMD Zahlen ist das dritte Quartal 2007 und nicht das erste Quartal 2008 wie für die Via und SiS Zahlen....
 
Den Durchbruch bei Chipsätzen dürfte Nvidia damals mit dem Nforce2 Chipsatz für AMD Sockel A CPUs geschafft haben, der ist auch wirklich prima, der Nforce2 arbeitet seit vielen Jahren zuverlässig bei mir. Heute würde ich mir aber bei aktueller Hardware entweder ein AMD System mit AMD 790er Chipsatz kaufen oder ein Intel System mit IP45er Chipsatz. Damit Nvidia nicht eines Tages nur noch zwischen den Stühlen sitzt, wäre eine x86 kompatible Nvidia CPU interessant. Bin gespannt, ob Nvidia das eines Tages schafft, CPUs zu machen.
 
@Fusselbär: Naja, um einen solchen Prozessor auf den Markt zu bringen, braucht NVIDIA eine x86-Lizenz und soweit ich es weiß, haben die keine. Man möge mich berichtigen, wenn ich was falsches gesagt habe.
 
@ Apolllon: Hast du nicht. Deswegen war NVIDIA ja auch eine Zeit lang an VIA interessiert. Die haben eine x86 Lizens. Und dann könnte NVIDIA Konkurenzprodukte zu Larabee und Fusion bieten. Denke mit Via könnte man in Zukunft diesbezügliche eine Fusion eingehen.
 
solange die nicht billigschweissdrat verwenden xD
 
@Loc-Deu: schweißdraht? wofür?...
 
@klein-m: er meint wohl die nvidia GPU probs, da gab es hier kürzlich einen bericht, dass das nvidia eigen entwickelte lötmaterial namics der hitze nicht standhält, und auf hitachi superglue umgestellt wird. (s. http://winfuture.de/news,41810.html )
 
@Loc-Deu: (+)
 
Ich bin mit meinem 790FX komplett zufrieden. Damit lässt sich mein Phenom X4 übrigens locker auf 3GHz übertakten :D
 
@3-R4Z0R: Schön. Postest du bitte auch wenn er abgeraucht ist und welchen Prozessor du dir dann kaufst? Büddeeee
 
@3-R4Z0R: Wie soll er denn noch posten, wenn das System abgeraucht ist. :-P
 
@Swayzak: Naja, kann er dann ja mit der neuen CPU machen (und wenns blöd läuft auch mit dem neuen Mainboard)
 
@3-R4Z0R: Schön, meiner geht auf 3,3 Ghz UND was willst du uns jetzt damit sagen?
 
Ich habe einen nForce 4 auf meinem Mainboard (mit einem Athlon X2 3800). Zuerst war ich ziemlich zufrieden, bis ich eine Creative X-Fi einbaute. Da lief zuerst auch noch alles ohne Probleme, doch dann kam es eines Tages zu Bluescreens, Knacksern und Abstürzen. Ich habe mich dann im Internet informiert und herausgefunden, dass ich nicht der einzige mit diesen Problemen bin. Es ist zwar bekannt, dass es Probleme mit dem nForce 4 und der Soundkarte gibt, doch es im Creative-Forum melden sich sogar Leute mit 7er-Chipsätzen von nVidia, die diese Probleme haben. Anscheinend liegt es an der PCI-Implementierung von nVidia, da die Grafikkarte hier vorang bekommen soll und es bei den PCI-Steckplätzen dann zu Engpässen/Lags kommt. Deshalb kommt in meinen nächsten Computer ein AMD-Chipsatz - vielleicht sogar nur AMD.
 
@Goodplayer: ... und in meinen kommt ein Intel Chipsatz statt nVidia. Denn meine Full-Disk Encryption Software kann mein Sicherheitstoken momentan vor dem Booten nicht lesen. Soll wohl der Chipsatz schuld sein. Mit meiner X-Fi Fatality und nForce 680i gibts aber keinerlei Probleme.
 
Wenn ich mich noch an ältere Zeiten daran erinnern konnte, gab mal Intel Chipsatz auf für den AMD CPU.
486er AMD 133 MHz mit Intel Chipsatz.
Aber heute sind ja AMD und Intel große Konkurrenten oder sehe ich das falsch?
 
@Phoenix0870:

wenn ICH das noch richtig in erinnerung habe, dann passten die k6/2 prozessoren auf die...hmm jetzt komm ich ins grübeln....sockel7 mainboards. da dürfte auch bestimmt der ein oder andere intel chipsatz draufgesessen haben.
 
@Frankenheimer: Ja auf dem Sockel 7 und dem Super Sockel 7 hat ein K6 mit Intel Chipsatz funktioniert. Allerings auch mit dem T24P von ASUS.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr