Dell präsentiert Billig-Rechner für Wachstumsmärkte

Desktop-PCs Dell hat am gestrigen Mittwoch zwei neue Desktop-Computer und zwei neue Laptops präsentiert, welche speziell für Wachstumsmärkte gedacht sind. Die Preise gehen los bei 321 Euro für Laptops und 298 Euro für Desktop-PCs. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde die Preise pers. noch viel zu hoch, auf dem freien Markt lassen sich altagstaugliche (Desktop-)Systeme gut und gerne für 200-250€ realisieren.
 
@Lgee: mit Mängeln. Vielleicht bietet Dell für die 100 Euro Aufpreis auch mehr Qualität.
 
@Nigg: Nein, auch ohne Mängel. Qualitätsdefizite sind heute kein wesentliches Problem mehr. Früher etwa waren günstige Mainboards oft instabil, das ist in den letzten Jahren deutlich seltener geworden.
 
durchschnittliche 200Euro-Desktops sind bei Stößen gleich im Eimer, werden ohne klimaanlage zu heiß und die Lüfter sind staubempfindlich, Stromschwankungen grillen das billige Netzteil ... in Afrika und Co. völlig unbrauchbar.
 
Wenn man mal überlegt, dass diese Länder vielleicht ein Jahreseinkommen von 100€ haben, wird man schnell merken, dass sich sowas nicht durchsetzt, ist ja nicht so, dass die die 100€ auch sparen, sondern für Ihre Familie und Essen ausgeben ....
 
@citrix: Du solltest dich bei HP oder Dell als Wirtschaftsexperte bewerben, da könntest du versuchen, eine Marketingabteilung einzuführen. Haben die sicher nicht, und daher passieren denen solche dämlichen Fehler, weil klar, wenn jeder im Land nur 100€ pro Jahr verdient, kann er sich kein Laptop kaufen. Hätten die auch selbst drauf kommen können und Millionen gespart.
 
Ich denke, das Problem des Preises ist, wo diese Rechner hergestellt werden. Solange man keine Lizenzgebühren an andere Firmen zahlen muss, könnte man mit der Produktion in genau diesen Ländern auch einen Preis schaffen, der entsprechend der dortigen Verhältnisse liegt. Mit Wachstumsmärkten meinen die aber sicher nicht Otto Normal aus Afrika mit einem sehr niedrigen Verdienst. Die möchten sicherlich vor allem die dort ansässigen Firmen beliefern, die abhängig sind von Computern.
 
BILLIG Rechner...das hätte man auch ein wenig anders ausdrücken können... das klingt abwertend :>
Und ist im Preis Vista inbegriffen? Dann find ich 300eus durchaus OK...wenn es dann darauf läuft...
 
@Pesten: Das mit dem "Billig"-Rechner kapier ich sowieso nicht. Dell bietet schon seit geraumer Zeit ihre Vostro-Desktops an. Aktueller Preis, gerade von der Website: Intel Dual Core 2180 Prozessor, 2 GB Ram, 160er Platte, DVD-Brenner, Vista Home Premium, Preis brutto mit Versand 267 Euro. Und ja, Vista läuft auf der Kiste wie geschnitten Brot. Da muss man wohl den Schluss ziehen, dass Deutschland inzwischen zu den genannten "Wachstumsmärkten" gehört.
 
die "billig" laptops könnten in der tat interessant sein. zumal ich noch auf der suche nach einem reinen surf-notebook bin. allerdings möchte ich kein touchpad sondern ein trackpoint haben wie bei den thinkpads. soweit mir bekannt hat dell dieses steuergerät auch bei einigen geräten verbaut.....ist das bei diesem auch so?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen