Rechner mit Millionen Bankdaten bei eBay versteigert

Datenschutz Kaum hat sich die Aufregung um den Verlust der Daten von Strafgefangenen in Großbritannien gelegt, gibt es den nächsten Skandal: Ein eBay-Nutzer ersteigerte einen Server, auf dem Kontodaten von Millionen Briten gespeichert sind. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
seltsame geschichte... wenn ich it-manager wär, würde ich mir keine 44€ dreck-mühlen bei ebay bestellen...
 
@hallugenetic: Was hat denn der Beruf damit zu tun, dass er sich privat bei Ebay einen Rechner bestellt? Meinst du, nur weil man sich IT-Manager schimpft, dass man das Geld zum Fenster hinauswerfen muss? Erst denken, dann schreiben.
 
@hallugenetic:
vielleicht hat er genau das eingeplant? Wenn man den Verkäufer kennt und weiß wer seine Kundschaft ist, könnte man es auf gut Glück probieren. In diesem Fall scheint es geklappt zu haben. Eigentlich müßte man ein Gesetz erlassen das alle Datenträger von 'wichtigen' Unternehmen nicht mehr weiter verkauft werden dürfen. Rechner OK aber nicht die Festplatte und schon garnicht ungeshreddert.
 
@mettwurst: Ehm, ja, das war auch nur eine Panne und es gibt dieses Gesetz (Datenschutz) auch schon drüben. Also keine Angst. - Was du allerdings mir "probieren" meinst verstejhe wer will. Der Käufer hatte es doch nicht darauf abgesehen, einen Rechner mit Kundendaten zu bekommen, sondern es ist ihm beim Überprüfen aufgefallen und er hat es sofort gemeldet. MfG Fraser
 
lt. spiegel.de geht es nur um eine Festplatte,keinen ganzen Server...
 
@darky83: Da warst du wohl schneller. :-)
 
@darky83: Wohl wahr - halte ich es doch für ein gerücht, einen ganzen Server für (umgerechnet) EUR44 zu bekommen?! "Auf WinFutre, prost!" :)
 
@darky83: bei heise.de ist auch von Festplatten die Rede (aus einer SNAP-NAS)
 
@Fraser: Wieso? Du kannst auch auf nem 66mhz Gerät nen Server System installieren das unter 44 Euro kostet.
 
@John: Klar, die haben für ihre Arbeiten so ne alte Krüppelmühle, was sonst... Ich vertrau da auch mal lieber auf den Spiegel, wo von einer Festplatte die Rede ist und nicht von einem "ganzen Server".
 
@Fraser: Ich habe bei ebay bereits Server um 19€ (Sofort Kauf) gesehen. Die alten Compaq ML370 (erste Generation) werden dir dort beinahe nachgeworfen, dabei sind die schon richtig toll. Dual P3, 6 Hotswap SCA HDD Einschübe, Registered ECC SD-RAM, 64 Bit PCI, ... z.B. ESX 2.5.x läuft da mit 3-4 Windows 2003 Server VMs ganz prächtig drauf.
 
@darky83: lt Tagesschau geht es doch um einen Computer :)
 
Wer weiß, ob es nicht einer von zehn oder noch mehr war ...
 
....der Käufer hätte ja gute Chancen gehabt. ein bisschen Geld zu verdienen. Er hätte nur ganz scheinheilig bei der Fa. anrufen brauchen. um zu fragen,ob sie denn gerne die Festplatte oder einen Skandal lieber hätten. Wäre keine Erpressung, da ihm ja die Platte gehörte.
 
@pitbiker: Das wäre dann wie, wenn du deinen Chef mit Fotos erpresst, die ihn mit seiner Geliebten zeigen. Wäre ja auch keine Erpressung, weil dir die Negative gehören...
 
@eseno: "die Verantwortung tragen die verantwortlichen", das ist meistens so :)
 
@DonBonzo: "So jung kommen wir nichtmehr zusammen" oder "Die Welt wird nie wieder so sein, wie sie einmal war" :D
 
@eseno: Habe selten so gelacht. Ehm, natürlich gehören ihm die Daten nicht legal... Alleine schon so etwas zu denken ist 'einen lacher wert'...Habe auch noch von keinen Gesetzt gehört, welches heißt: "die Verantorung tragen die Verantwortlichen"... BTW: selten so gelacht (nochmal)
 
@eseno: echt ein toller Feierabend lacher, danke ! (+)
 
@eseno: :)
 
@eseno: YMMD, srsly!
 
@eseno: gabs da nicht mal n bibelzitat? "du darfst nicht verhökern was deinen nächsten besitz!"
 
IT-Manger, sind das diese neuen billig Arbeitskräfte aus Asien? Hätten eben doch bei einem IT-Manager bleiben sollen :/
 
@BlackTiger: Hm, Thema etwas verfehlt, was? Gehörst du zu denen, die sich dafür beworben und den Job dennoch nicht bekommen haben? Oder wieso ziehst du über IT-Manager so her? MfG Fraser
 
@Fraser: Was bist du denn für einer? Ich hab lediglich auf einen Rechtschreibfehler hingewiesen, das A von ManAger fehlt im Text. Dies verpackt in einer kleinen Geschichte ... Schade das die heutige Jugend sowas nicht mehr rauslesen kann :(
 
@BlackTiger: ich fands recht so! vielleicht hast du recht und es liegt an der jugend...wie auch immer ich spende da mal eben ein A! :)
 
@BlackTiger: ein AAAA???? pssssssssssst. ja...ein a....
ich fand deinen hinweis gut....manger...manga...

zum thema: solche festplatten müssen physisch zerstört werden oder zumindest niemlas verkauft werden.
 
Festplatten mit solch sensiblen Daten gehören ja auch physich zerstört und nicht mittels Software.
 
Und nun sollen wir dem Burschen glauben, daß er alles brav gemeldet hat und nicht aus Versehen noch bei ihm ein Backup existiert?!
 
nicht das erste mal und nicht das letzte mal, dass sowas passiert.. vor allem nicht in england..
(ich wohne auf der nebeninsel)
Da hat letzthin ein hoher armee typ das laptop in der u-bahn liegen lassen... auch wurden schon laptops der polizei "nicht wiedergefunden"...
 
Immer schön auf dem Teppich bleiben. Die Kontodaten von Firmen bekomme ich locker. Und zwar, indem ich einfach auf ihren Briefbogen schaue. Da stehen - SCHOCK - die Bankkonten nämlich einfach so drauf. Unverschlüsselt!
 
@Alter Sack: dadrauf kommt niemand. stattdessen wird so gemacht, als wäre es was besonderes und für viel geld verkauft :)))))
 
@Alter Sack: held, es geht um Kundendaten und nicht um Firmendaten. Gewusst das jede Firma einfach so von deine Konto abbauchen kann? und wenn dus nicht merkst innerhalb einer bestimmen Frist -> PECH.. so nun haben wir 1millionen datensätze und tätitgen jetzt !übertrieben! gesagt 1mio buchungen mit -100 euro auf versch konten. so jetzt müssen nur 1% der Leute das nicht checken und zack haben wir nen schönen Kontostand..DORT liegt die gefahr...
 
@Conos: [joke]Ich hätte die Daten für 3€ pro Datensatz in gewisse Kreise verkauft[/joke] Das Schlimme daran: sowas geht wirklich und wird auchnoch gekauft!
 
@Conos: Also zumindest in D müssen Firmen schon einige Voraussetzungen erfüllen, um ELV anbieten zu dürfen. Das darf nicht jeder Hinz und Kunz.
 
Dass solche Daten noch immer unverschlüsselt gespeichert werden ist sehr amüsant. Die Dunkelziffer illegal veräusserter Datenträger ist bestimmt enorm. Security muss halt an allen Ecken und Enden stimmen. Die Daten wurden bis zu dieser Veräusserung sicherlich sehr aufwändig geschützt und dann fehlen die nötigen Prozesse zur sauberen Endlagerung.
 
@newsman: "noch immer unverschlüsselt gespeichert werden ist sehr amüsant": nicht amüsant, sondern aus Performancegründen oft nict anders möglich. Bei einem Server sehe ich wenig Sinn darin, die Platten zu verschlüsseln. Bei einem Aussendienst-/Reise-Notebook hingegen ist es grob fahrlässig, dies nicht zu tun !
 
..da fällt mir gerade ein: Es soll HD's geben, die auf hardware-ebene verschlüsseln und beim Booten nach einem Passwort fragen, wer stellt sowas her ? Modellbezeichnungen ? Performance-Einbußen ?? nur für Notebooks ?
 
Im TV sagten die auch immer Computer statt Platte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte