Langzeitstudie: Online-Spieler meist sehr gesellig

PC-Spiele Online-Spielern wird seit jeher nachgesagt, dass sie sich in ihrer Internet-Welt zurückziehen und kein intaktes soziales Umfeld haben. Mit diesem Gerücht räumt nun eine Langzeitstudie der Universität Leipzig auf. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und für die Studie haben sie jetzt 5 Jahre Gebraucht? "hehe" tzja das ist halt das Internet Darmals hing man halt in jugendclubs, fußballplätzen oder mit Freunden rum die technik schläft ja nun mal nicht bzw. die Spielesindustrie wenn heut zu tage sogar schon die kühlschränke den warenbestand bestimmen und online nachbestellen da ist es sehr wahrscheinlich das wir in 5-10 Jahren kaum noch soziale netze an der frischen Luft knüpfen^^ stellt euch schon mal ein online in die disco zu gehen.
 
Naja, so verwunderlich ist das auch nicht. Aber der Begriff "gesellig" ist nun auch wieder ziemlich relativ. Ob man nun jetzt virtuell eine Konversation hält oder im "Real Life". Das ist schon ein echter Unterschied. Leute, die sozusagen keine gute Freunde haben, für die sind solche Spiele dann eher ein Rückzugsort, ja.
 
@Saiba: Denke ich auch. Weil ich in WoW viel und gern mit anderen geredet habe war ich nicht weniger süchtig und habe mein wahres Leben vernachlässigt.
Familienväter die Geschieden wurden, Studienabbrecher, ja online haben sie alle viel geredet!
Studie = für die Tonne.
Da kann ich auch feststellen, dass Drogenabhängige nicht geizig sind.
 
Ich log mich bei WoW auch nur noch ein, um mit meinen Freunden was zu unternehmen. Wenn keiner online ist, dann schalte ich den PC auch wieder ab. Es geht mir nur noch um die Leute. Woanders kann ich sie schlecht treffen, da sie aus ganz Deutschland (und teilweise sogar darüber hinnaus) kommen.
So ganz abwegig ist die Studie also nicht.
 
@Thetheeh: dem stimme ich zu. über das internet habe ich auch schon leute kennen gelernt, welche deutsclandweit vertreten sind. mit wenigen halte ich sogar regelmäßigen telefonischen kontakt (Chatten ist auch nicht immer das wahre). Obwohl ich kein Gamer bin.
 
@Thetheeh: Und da sieht man es schon: Leute, die Du nichtmal real gesehen hast, die, wenn sie das Spiel beenden, sich niemals mehr melden, weil Du ihnen im Prinzip total egal bist, diese Leute nennst du "Freunde"? - DAS SIND KEINE FREUNDE. Das sind höchstens Bekannte aus dem Internet. Freunde sind da, wenn man sie braucht. Freunde brauchen keine Platform, um in Kontakt zu bleiben. Freunde reden über private Dinge, über ganz private Dinge. DAS SIND FREUNDE Junge. Wo lebst Du denn? (Ich will Dich jetzt nicht persönlich anmachen oder so, ich weiß nur, wovon ich lebe, da ich selbst von WOW einmal betroffen war und den Unterschied kenne. Zum Glück bin ich von der Sucht weggekommen, was nicht einfach war ^^. Aber starker Wille > all.)
 
@Thetheeh: genau deswegen ist es besser Freunde in seinem Sozialen Umfeld zu finden, wie z.B. in der eigenen Stadt oder der Nachbarschaft. So, wie es die Menschen machen die nicht online spielen.
 
@NEWSLESER: Kommt immer ein wenig auf die Definition von "Freund" an. Das was du da beschreibt sind eigentlich eher schon gute Freunde, davon hat man in der Regel nur einen, wenn man viel Glück hat zwei. Freunde sind da schon etwas weniger. Davon habe auch ich so einige in Bayern und Frankfurt usw. Und mit denen treffe ich mich, ganz old Shool, auch gerne mal bei Ultima Online. Ist halt ein großer grafische Chat, in dem man gemeinsam auch ein Ziel verfolgen kann wenn man möchte. Gar nicht mal so verkehrt wenn du mich fragst. Natürlich kein Ersatz fürs RL, aber ab und an mal gerne.
 
@Thetheeh: Na das, ist Krass! Wie viele Freunde hast du um den Block oder in der Stadt / im Dorf? Wenn du sowas schreibst, dann nicht viele oder sie selbst, wohnen direkt um die Ecke, sind aber zu Faul zu dir zu kommen oder du bist zu Faul zu ihnen zu gehen! Schau mal aus dem Fesnter wenn du WoW zockst! Früher war es so, das wir drausen "gezockt" haben! Heute hängt jeder nur noch vorm bulligen PC und glotzt auf den CRT oder den TFT.....PRIMA! Geht mal an die frische Luft zu echten Menschen
 
@ NEWSLESER: Zieh mal in eine andere Stadt und schau dann, wieviele von Deinen Freunden nach 1 oder 2 Jahren noch da sind. Du wirst feststellen, dass da auch nur ganz wenige überbleiben. Es ist egal, ob Du Online- oder Real-Life-Freunde hast, für die meisten gilt: "Aus dem Auge, aus dem Sinn." - Leider.
 
"Als Negativbeispiel nannten sie dabei das teilweise hohe Suchtpotential, sowie der hohe Zeitaufwand der mit Online-Spielen verbunden sein kann"

Süchtige sind sich des Suchtpotentials meist bewusst, jedoch trotzdem abhängig. Also schützt sie dieses Wissen nicht vor der Sucht. So ist es z.B. bei den meisten World of Warcraft Spielern.

Und das sie das Internet als sozialen Treffpunkt benutzen ist auch klar. Das macht den Spaß des Spiels grad aus, sich mit Freunden zu treffen und es zu spielen. Aber dies sind meist Leute, die sich im normalen leben nicht trauen neue Leute kennen zu lernen oder anzusprechen. "inkognito", also in einem Spiel, fällt es ihnen leichter, deshalb flüchten sie in die "reale Welt"
 
Danke für die Blumen aber es wird trotzdem am Negativ-Bild festgehalten, weil der Killer-Spiele-Spieler viel mehr für Pseudo-Politik geignet ist, als ein geselliger Spieler, auf dessen Rücken man sich nicht profillieren kann.
 
@Hellbend: Generell kann man nicht sagen jeder Shooterspieler = Amokläufer, genausowenig man sagen kann jeder WoWspieler = Realitätsfremd /man sehe ab von einigen Kommentaren hier und im WWW /. Jedoch ist es so, das die Shooterspieler einen im Vergleich, schlechten Ruf zu den WoW bzw. Rollenspielern haben. Leider gottes ist das so.
 
Irgendwie frag ich mich gerade, ob man das nicht vorher schon alles wusste...
Ich mein ein IRC Süchtiger wäre ja sehr gesellig, auch wenn Nachbarn/RL-Freunde mitchatten, aber er zieht sich ausm RL zurück, ist öfters im IRC und kennt nach undnach nur noch Leute daher...
 
Also ich hab gestern ein paar so Kellerkinder auf der GC gesehen, kann mir nicht vorstellen dass die oft aus ihrem Loch kommen. Ich muss sagen, ich war schockiert, wie die heutige Jugend so rumläuft. Eventuell bin ich mit meinen 25 Jahren schon zu alt für sowas, aber manch einer sollt sich mal überlegen aus seinem Loch zu kriechen und zum Friseur gehen um seine verfilzten Haare in Ordnung zu bringen, wer weiß was da noch so alles drin lebt. War das erste und letzte mal auf der GC, für so nen ***** noch Geld bezahlen, ne danke. Viel zu viel Besucher die alle nur bei den großen Herstellern rein wollen und Wartezeiten von einer Stunde und mehr in Kauf nehmen, wegen 1 min Bewegter Bilder? Ne danke...
 
@egon223: schön zu hören, dass ein 25j. das genauso sieht, ich kam mir schon altmodisch vor als 42j. mit dieser ansicht. irgendwann kommt eben der punkt, wo man so viel stress im täglichen leben hat, dass man froh ist, wenn man abends und am wo.ende seine ruhe hat (und einen partner, der genauso denkt :-)...
 
omg kein spiel, nichtmal wow, macht süchtig! ihr müsst den unterschied zwischen SUCHT und AUS LANGEWEILE ZOCKEN erkennen! ich könnte mein PC ausmachen... dann sitz ich in meinem zimmer rum und denke nach was ich heute essen soll... WAYNE? am PC hat man wenigstens was interessantes zu tun... und wenn man sich mit freunden trifft dann sagt man ja auch nicht "nein ich will lieber zu hause bleiben bei meinem PC" -.-
 
hm ich finde die studie ncih so verkehrt es gibt viele leute die gesellig sind :) was unternehmen etc. hab nen kumpel in nem clan sieht man seit dem umzug selten :) warum soll man dann net in team speak labern :) klar gibt es süchtige aber online mal was unternehmen bissle zocken labern etc... :) nich jeder ist leich süchtig
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen