Polizei nimmt Datenhändler nach Scheinkauf fest

Datenschutz Die Staatsanwaltschaft Münster hat die Festnahme eines Datenhändlers vermeldet. Demnach ging vorgestern eine Anzeige der Rechercheakademie Hamburg mit dem entscheidenden Hinweis auf den widerrechtlichen Verkaufs von personenbezogenen Daten ein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ob der Datenhändler bei solchen Sachen seine und Daten der Familie/Freunde rauslöscht? Bei der Menge an Daten, die da verhökert werden.
 
@kscr13: seine vllt noch... die seiner freunde und familie bestimmt nicht... gibt ja auch geld. so leute gehen über leichen
 
aus gegebene anlass... glaub ich das nicht. so rein zufällig so eine meldung?
 
@hjo: wie jetzt? alles lug und trug?
 
nein, aber über jahre hört man nix und jetzt wo das mit den datenhandel öffentlich bekannt wird, werden erfolgreiche festnahme(n) durchgeführt. wieso jetzt erst alles. weil das jetzt zuuu öffentlich ist und bka usw gut darstehn müssen?
 
@hjo: Dachte ich mir auch grad. Das es das problem gibt ist lange bekannt. Und jetzt eine Person festzunehmen hilft eigentlich sogut wie garnicht. Der eine Mann wird wohl kein Deutschlandweites Monopol gehabt haben.
Wäre die klug gewesen und hätten was erreichen wollen, hätten sie nach den Hintermännern gefahndet. Irgendwer muss ja die Daten rausschleusen.
 
Wenn ich gross bin gehe ich auch auf die Rechercheakademie!
 
sollte man vllt doch mal über eine kleine gesetzesänderung nachdenken
 
Was genau erwartet man von einem Callcenter Agenten, der dort für eine Stunde 6 Euro kriegt?

 
... sicher nicht solche kriminellen Handlungen.
 
Tja, das kommt davon, wenn man nicht mit TrueCrypt verschlüsselt LOL!
 
@Le Professional: Da sagst du was wahres!
 
@Le Professional: das nützt einem gar nichts. im call-center werden die daten auch aufn bildschirm geholt und dafür. achwas, wer es glaubt: entschlüsselt
 
Natürlich nützt das was. Die Daten wurden schließlich auf dem eigenen Rechner sichergestellt. Und ein verschlüsselter TrueCrypt Container ist ohne Passwort, selbst mit erheblichem Aufwand, nicht zu entschlüsseln. Jedenfalls nicht in absehbarer Zeit.
 
@CruZad3r: "Daraufhin fand in dessen Wohnung eine Durchsuchung statt, bei der ein Rechner und weitere Datenträger sichergestellt werden konnten. " es geht also um den privaten Rechner des Datenverkäufers und nicht um seinen Bürorechner im Call-Center. Hier ist die Rede von Datenträgern nun HDD, CD oder DVD überall lässt sich ein Truecrypt-Container einsetzen und der ist wie hier schon erwähnt wurde praktisch nicht zu brechen.
 
und wer schon einmal bei der T_Home im CallCenter war, weiss wie leicht man an Daten von denen kommt. Habe dort selber ca. 2 Jahre gearbeitet und dort ist nix gespeert (USB/Firewire alles offen zugänglich)
 
Na da ist der Staatssicherh... ähm ich meine der Polizei aber ein ganz dicker Fisch ins Netz gegangen -.- Herzlichen Glückwunsch zur Zerschlagung eines solchen "Datenhändlerrings". Das Internationale Verbrechen wird in Zukunft einen ganz großen Bogen um unseren Poliz... ähm Staat machen :)
 
@m @ r C: nich das es sich nacher rausstellt das es nur eine telefonbuch cd war..kicher
 
Jaja und im Ausland (z.B. Lichtenstein) fördert unser Staat den Datenhandel.
 
@unbound.gene:

mit ie bitte!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen