Call Center-Verband will weiter mit Daten handeln

Recht, Politik & EU Der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV), in dem Call Center-Betreiber organisiert sind, will sich gegen ein generelles Verbot des Handels mit Nutzerdaten wehren. Auch verschärfte Datenschutzbestimmungen werden abgelehnt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
....tja mein Lieber: schmutzige Praktiken, ziehen die Ordnungshüter hinter her......Sollte für den Hauptbeitrag gelten: dachte,ich bin der erste Schreiber.
 
Sich auf ein Grundrecht berufen, wenn das Recht auf informationelle Selbstbestimmung vom BVerfG als Grundrechtsgleich eingestuft wird, halte ich für fragwürdig...
 
Würden die auch noch so daherreden, wenn man mit den Daten ihres Unternehmen (inkl. aller Mitarbeiter und Chefs) handel betreiben würde?
 
@KL-F: Keine Bange, die beuten auch die eigenen Mitarbeiter aus...
 
@KL-F: mitarbeiter sind leider teilweise so dumm und merken nicht mal wie sie sogar ins illegale reinrutschen... hauptsache job haben
 
@hjo "mitarbeiter sind leider teilweise so dumm und merken nicht mal wie sie sogar ins illegale reinrutschen... hauptsache job haben"__________________________________________________

Da hast du Recht, die Mitarbeiter werden jedoch auch weich gekocht, da ihnen die "Sozialgesellschaft" vorgaugelt, dass "lieber diesen Job, ist ja ein kleines mehr als HarzIV, als ein Schmarotzer zu sein", halten diese mit eisernen Klauen daran fest, wenn dann ein sogenannter "Teamleiter" daher kommt und feststellt das die Verkaufszahlen nicht stimmen, wird Druck ausgeübt in Form von Einzelgesprächen, oder Coachings side by side, sowie Illegale Tonbabdaufnahmen des Telefonates zwischen Agenten und dem Kunden, ohne direktem Wissen von beiden, nennt sich "silent Monitoring". Wenn das den Mitarbeiter nicht motiviert, dann droht man mit Entlassung, das besorgt dann ein externer Coach, weil es besser für die Geschäftsleitung aussieht, wenn sie selbst nicht gekündigt haben, sondern man auf eine betriebsfremde Person sauer ist.
Die Motivation ist jedoch immer gleich, es wird einfach mit Angst und Drohungen gearbeitet, damit wird dann auch gleich der Lohn niedrig gehalten, weil die Statistiken des Mitarbeiters über einen ganzen Monat hinweg ja nicht gleich bleiben können, hat man auch immer schön was auszusetzen.
Da in den Betrieben selbst nicht auf Datenschutz geachtet wird, ist die Behauptung des Dachverband auch sehr lächerlich.
In meinem Ex Betrieb mit über 500 Mitarbeitern, in dem ich selbst Teamleiter war, wusste jeder alles über jeden, von Krankheitstagen angefangen, bis hin zu ob jemand Schulden hat oder sonst etwas!

Man sollte überlegen, die Callcenter nicht ganz zu verbieten, da sie mit der Grundidee Service zu leisten schon lange nichts mehr zu tun haben. Dann hätten wir die Debatte der Datenweiterverkaufsaktionen nicht, ebenso wenig wie der nervende Anruf Samstags morgens um 8:00 ob man nicht ein 2. Abo für einen PayTV Anbieter bräuchte und wenn nein, ob man dann nicht doch noch Lotto mit spielen möchte!
 
@moremax: Da geb ich dir 100%ig Recht, hab auch selbst mal in so nem Schweineladen gearbeitet. Alleine die Praktiken, die betrieben werden um den Kunden was aufzuschwatzen sollten schon verboten werden, das fällt teilweise schon unter Nötigung.
 
@moremax: Völlig richtig! Ich anstelle des DV würde hier nicht zu sehr auf die Büsche klopfen. Bei so viel öffentlichem Interesse sollte man lieber fix die Füße still halten, sonst kommen noch Leute auf die Idee anonym ne dicke Liste Interna auszuplaudern. Passiert ja sonst auch, nur sonst hat man eben nicht das breite Spektrum an Aufmerksamkeit als nach so ein paar Skandalen. Tja, das jetzige Prinzip ist eigentlich so gut wie wirkungslos, weil Deine Daten ja nicht immer offen weitergegeben werden. Wie soll ich also der Weitergabe widersprechen, wenn ich nix davon weiß?
 
Schmuddel-Branche, Schmuddel-Verband. Zieht Euch mal die Erfahrungen von Günter Wallraff mit Call-Centern rein. Das ist wie bei Kaffeefahrten: Es gibt keine seriösen Call-Center. Die Mitarbeiter werden geschult, um Leute über den Tisch zu ziehen. Datenhandel komplett verbieten. Punkt.
 
@holom@trix: Bitte Inbound und Outbound bei Callcentern unterscheiden. Outbound ist absoluter mist, das weiss wohl jeder, aber ohne die InboundCallcenter hättest du heute sogut wie nirgends mehr einen Telefonischen Service, ob der nun gut oder schlecht ist sei mal dahingestellt
 
Ich bin mal gespannt, wie sich das weiterentwickelt. Ich bin auch für ein komplettes Verbot des Handels, weil der Verbraucher einfach nicht dazu in der Lage ist überall zu widersprechen und macht er es nur EINMAL nicht, hat die Daten sowieso jeder...
 
Call-Center sollte man alle schließen und die Mitarbeiter verhaften.
 
@tuon: So ein Käse. Du kannst doch nicht alle über einen Kamm scheren.
 
@Urmel: Doch kann ich. Warum denn nicht? Ich finde derlei Handel gehört endgültig verboten. Sich dabei auf das GG zu berufen und davon zu sprechen, dass man im Recht wäre, wenn man mit Nutzerdaten handelt, ist eine bodenlose Frechheit. Weg mit dem Pack! __-"Garantie der Berufsfreiheit und Berufsausübungsfreiheit"__- Aha, gilt das also für Call-Center? Warum nicht auch für Auftragsmörder? Mit Call-Centern sollte man kurzen Prozess machen. Da bin ich rigeros. Da darf es keine Gnade geben. Niemals!
 
@tuon: Ich hoffe mal, Deine zweite Aussage ist ironischer Natur. Du kannst einfache Arbeitnehmer nicht für etwas belangen, wenn sie nichts falsches machen. By the way: Der Gedankenschritt vom Call Center zum Auftragsmörder: Mach mal aus ner Mücke keinen Elefanten. Der Fisch stinkt von oben her - Soll heissen, dass man lieber mal "denen da oben" auf die Finger klopfen sollte. Darüber hinaus (finde ich) gehört das Outbound verboten, sofern es nur dazu genutzt wird, irgendwelchen Müll unters Volk zu bringen.
 
@Diak: __-"Du kannst einfache Arbeitnehmer nicht für etwas belangen"__- Doch das kann ich. Jeder hat zumindest die Wahl wo oder bei wem er arbeitet. Und wenn er das tut nimmt er automatisch die Geschäftspraktiken zumindest billigend in Kauf. Und das ist inakzeptabel. Genauso inakzeptabel wie Menschen telefonisch zu belästigen um ihnen irgendeinen Dreck zu verkaufen. Inakzeptabel dass sich viele Call-Center ihre Telefon-Warteschleifen teuer vom Kunden bezahlen lassen. Mag sein, dass es einige seriose Betriebe gibt. Ich zumindest kenne keinen. Und darum sage ich ganz deutlich: Weg mit dem Pack. Und zwar so schnell und effektiv wie möglich.
 
Kann man da keine Sammelklage gegen diese kriminellen Schweine vom DDV organisieren?
 
@lordfritte: EINSPRUCH euer Ehren !
Sammelklagen (und den Einspruch) gibt es in Deutschland nicht, die Richter könnten höchstens die Verfahren zusammenführen wegen gleicher Angeklagter und Anklagepunkte.
 
@lordfritte: Sammelklagen sind was tolles in TV und Literatur, nicht wahr? Aber dazu musste schon in den USA Klage einreichen können. In Dtl. ist es nur möglich Verfahren entsprechend DIDIs Formulierung zusammenzuführen. Hat für uns aber auch den Vorteil, dass nicht gleich jedes Urteil zu einer Sammelklage mal eben einen Präzedenzfall mit quasi gesetzgebender Stellung schafft. Um sowas zu schaffen muss man sich in Dtl. schon bis nach Karlsruhe durchklagen. ^^
 
Tja da haben die doch selber schuld.
 
was dieser ddv sagt oder will interessiert ja erstmal gar nicht. was die dürfen ist zusehn, ob gegen den müll endlich mal was unternommen wird.... und wenn ich sowas höre wird mir übel: ". Nur nach Zustimmung durch den Kunden sollen Unternehmen dessen persönliche Informationen weitergegeben werden" -> da muss man ja erst mal eindeutig immer fragen, ob der kunde das will. wird man normalerweise wirklich gefragt????? ....... die sehen das so: erwähnt der kunde es nicht, dann gilt es "JA".

und diese argen und arbeitsämter oder wie heißen sollten keinen aufstand schieben, wenn ein jobsuchender so einen call-center job ablehnt.

jegliches outbound gehört verboten
 
@hjo: Darum geht es doch hjo. Bisher war das nicht überall so. Es soll "eindeutiger" gekennzeichnet bzw. die explizite Einwilligung des Kunden eingeholt werden. Das soll per gesetz so geregelt werden. ___ Wie du schon sagtest, bisher ist das Kästchen zur Einwilligung meist vorangekreuzt oder die Einwilligung ist gegeben, wenn nicht explizit widersprochen wird. ____ Man will also den Einwilligungsprozess "umkehren" und das finde ich eine gute Sache, die längst überfällig ist.
 
Zitat1: Vorfälle wie der illegale Verkauf von Nutzerdaten, der in den letzten Tagen bekannt wurde, dürften nicht zum Regelfall erklärt werden.
Zitat2: Tapp forderte statt dessen eine gründliche Klärung der letzten Vorfälle und die Identifizierung von Schwachstellen.

Aha, aber weil vereinzelte "Jugendliche" Amok gelaufen sind, sollen Computerspiele sofort verboten werden, und da gab es bis dato KEINE gründliche Klärung der einzelnen Vorfälle. Weiterhin sollte man auch bedenken, welche finanziellen Schäden durch inkompetente und völlig talentfreie Leute wie Herrn Tapp entstehen! Des weiteren werden Leute durch störende Anrufe immer aggresiver und weiten das ganz sogar auf Ihr Umfeld aus. Durch die erdrückende Werbekampagne werden die Leute immer unentspannter, misstrauischer etc. Wo soll das bitte hinführen? Die Fernsehwerbung ist schon eine Katastrophe. Die meisten Spots kann man sich eh sparen, weil keiner darauf eingeht. Und warum so kämüferisch Herr Tapp? Keine Berufs- oder gar abgeschlossene Schulausbildung? Wären Sie nicht in der Lage auf anderem Wege Ihre Brötchen zu verdienen? Und was soll das bitte mit der Berufsfreiheit? Schauen Sie sich doch mal unsere wirtschaftliche Lage an! Wir brauchen vor allem bei Unternehmen viel mehr Kontrolle! Denn das erste was bei einem schlechten Jahresertrag gekürzt wird, sind die Löhne und genau das sollte verboten werden. Frgen Sie doch mal die Leute im Call Center wie Ihr finanzielle Lage aussieht. Privatinsolvenz ist auch mitlerweile bei vielen "Mode" und eine Mittelschicht gibt es auch nur noch im Grenzbereich!
 
@aedmin: Ich persönlich schalte sogar bei den "nur noch 30" Sekunden" um :)
 
@aedmin: Soweit es das www ausspuckt (einfach mal "Patrick Tapp" + DDV in eine Suchmaschine eintippen) hat der Mann Jura und BWL studiert. Ob er auch abgeschlossen hat, weis ich aber auch nicht ^^ Letztlich macht er aber nichts anderes, als alle anderen auch: Geld verdienen in seinem Job: und der ist eben der eines Vizepräsidenten. Auch wenn ich persönlich nichts dagegen hätte, wenn die Datenschutzbestimmungen nochmals verschärft würden.
 
Ich fordere mein Grundrecht auf Datenschutz! Momentan scheinen die Grundrechte der Werbetreibenden höher zu stehen als die desjenigen, dem die Daten gehören und das ist eine Frechheit.
 
Bei unserer sogenannten deutschen Rechtsprechung kann man doch wohl nichts erwarten... wenn Steuerhinterziehung oder Software-Piraterie härter bestraft wird als z.B. eine Vergewaltigung - wie soll man da glauben, dass unsere Regierung gegen Callcenter etc vorgeht, wo doch so viele Jobs da dran hängen...
 
@Kilroy: bitte verschone uns mit diesem "Raubkopierer werden härter bestraft als Vergewaltiger"-Mist... es stimmt nämlich ABSOLUT nicht sondern dient nur als fadenschneidige Ausrede derjenigen, die sich ihrer "Privatkopie aus dem Netz" nicht entledigen wollen
 
@zwutz: Schwachsinn - schau dir Gerichtsurteile zu den Sachen an und du musst mir zustimmen - und ich hab nicht nur Raubkopierer genannt, sondern auch Steuerhinterziehung... das sind nur Beispiele, und die stimmen
 
Vielleicht wird es doch langsam Zeit dass der deutsche Bürger seine Rechte selbst macht. Wo wohnt der Tapp? Lasst ihn uns mit Werbung zubomben, und wenn das auch noch nicht reicht... auf zu seiner Wohnung!
 
@Islander: Wo er wohnt weis ich nicht, aber wenn er auch mal in seinem Büro auftaucht, findet man ihn sicher hier http://www.competence-site.de/cc/experten.nsf/experte/T2482-Patrick-Tapp (evtl. Leerzeichen entfernen) Eine kurze Suchangabe in einer Suchmaschine hätte schon geholfen :)
 
Schon bei dem Wort "Dialogmarketing" stellen sich mir die Nackenhaare auf... Allein die Tatsache, dass der Verband eine eigene, tief strukturierte (gäbe es sonst einen Vizepräsidenten?) Abteilung für "Public Affairs" (und diese auch noch so nennt...) benötigt, lässt schon Rückschlüsse auf deren Geschäftsgebaren zu. Für mich sind das allesamt potentielle Betrüger...
 
Der Herr Tapp spinnt wohl! Einzelfälle??? ..... Klar, wenn die Verbraucherzentralen in nur 2 Tagen für lächerliche 850 EUR die Daten von 6 Mio.(!!!) Deutschen mal eben so kaufen konnten sind das natürlich nur Einzelfälle. Unfassbar! Ich kann diese STÄNDIGEN Sprüche von wegen "schwarze Schafe" NICHT MEHR HÖREN! Der Betrug hat System. ..... Was helfen würde wären glasklare und knallharte Gesetze dagegen. Und was macht die Politik bzw. große Koalition? Nichts! Wallraff hat heute noch im TV gesagt, dass Frau Cypris wohl von den Lobbyisten Verbanden ferngesteuert ist weil sie sich krampfhaft dagegen wehrt etwas zu unternehmen. Also liebes D, geht hin und wählt mit 45% die Grünen, dann könnte sich evtl. was ändern. Jeder hier der SPD oder CDU gewählt hat, sollte sich jedenfalls jeden Contra Kommentar sparen. Ihr habt nämlich das Übel gewählt.
 
Als ob es mehr Gewinn bringt, wenn man mit solchen Methoden arbeitet. Kein Mensch will, dass man mit seinen Daten handelt. Nur weil man dem nicht ausdrücklich widersprochen hat, hat das doch überhaupt nichts zu bedeuten. Das wird einem ja auch erschwert wo nur möglich. Schon klein Gedrucktes oder etwas weniger offensichtliche Hinweise reichen aus. Die Branche verhält sich wie ein kleines Kind, dass zu einem anderen sagt "Entweder du bist mein Freund oder ich verhau dich."
 
Es wird Zeit, dass Telefone einen Spamschutz kriegen.
 
@tinko: Also beim Festnetz sicherlich, wobei ja eine gute Alternative wäre, nurnoch Handy nutzen und dann nur Anrufe durchlassen, die in deinem Addressbuch sind - darf hatl der Freundeskreis die Nummer nicht verbergen.
 
@tinko: Gibts doch, der Staat hat ausdrücklich verboten Blindwerbung per Telefon zu machen und die Strafen auch ganz gut angesetzt. Und wenn jemand anruft, dessen Nummer ich nicht kenne, lasse ich ihn sowieso erstmal mit dem Anrufbeantworter quatschen. Diese Idioten auflaufen zu lassen kann so einfach sein...
 
@tinko: warum läuft der deutsche immer nur so schnell freiwillig geduckt? ihr würdet euch an alles gewöhnen.. damit abfinden und hoffen das wenn ihr einfach nicht drauf reagiert, alles besser wird... wird es nicht!
aber das is bei allem so, manager setzen riesen unternehmen in den sand. 5000 arbeitslose ? scheiss drauf! hast du gut gemacht manager! hier haste noch 5 Mio. € abfindung die noch in der insovenskasse war...

in frankreich würden bei soner scheisse nicht nur autos brennen, sondern totale anarchie herschen... dem deutschen is es egal, er duckt sich ,bückt sich und kricht zur not aufm boden wie ein wurm ! ...armes deutschland
 
in eu bzw. in deutschland hat man auch kein privates leben, alle daten (angeblich von telekom, skl etc) sind überall zertreut. pc´s werden ausspionert, finanzamt kann konton prüfen, ausweise mit fingerabdrücken(ist im gange), krankenkarten-chip mit foto(ist im gange) werden die daten gespeichert und kann abgerufen werden, mit hilfe ip werden surf verhalten, suchfragen etc. geprüft, kontrolliert, analisiert und daten ausgewertet. das ist was man so mitgekriegt hat und mir jetzt einfällt!was bleibt noch übrig, wo bleibt die demokratie-freiheit-privatsph. die so hier geprägt und andere länder gespöttet wird, dass die wegen beleidigung youtube sperren etc.(ist auch richtig, da man einfach beleidigt hat, wieso da so großen aufstand machen, wenn s gesperrt ist?). man soll da auch so vorgehen, dass die nicht nur mit solch, kann auch werbung genannt werden, profit machen, mit solchen werbungen, dies gilt auch für winfuture.es gibt sehr viele kranke sachen in youtube, da muß eingegriffen werden.
 
@enough: Sorry, ich hab's auch nach zweimaligem Lesen noch nicht ganz kapiert. Kannst Du mal Deine Umschalttaste in Betrieb nehmen und die Sätze trennen, damit ich weiß, wo der eine aufhört und der andere anfängt?
 
"Tatsächlich dürfen Daten nach aktuellem Recht weitergegeben werden, wenn der Nutzer dem nicht ausdrücklich widerspricht. " __> Wenn man widersprechen will, wissen will wer da für wen anruft, oder man einen Vorgesetzten o.Ä. will wird doch sofort aufgelegt ... ohne Fangschaltung+Klage kriegt man die Plage doch nie wieder los.
 
shice werbung
 
Um dem Gedankengang im Artikel zu folgen, bräuchte es ja auch das Häkchen bei "ich bin einverstanden, Werbematerial bla bla schwätz zu erhalten" nicht. Denn dann wäre das ja abgedeckt durch dieses "Recht".
Grundsätzlich sollte der Handel mit Adressen verboten sein. Schließlich gibt es www.telefonbuch.de, und wer dort nicht aufgeführt ist, WILL auch nicht von nicht ausdrücklich Berechtigten beworben werden.
 
@OchJoh: Ich hab mich mittlerweile wieder im Telefonbuch listen lassen, da der Staat diese Blindanrufe aus öffentlichen Telefonverzeichnissen ja ganz klar verboten hat. Aber generell bin ich auch für staatlich verordneten Datenschutz, einer generellen Ausschlußklausel und harten Strafen bei Zuwiderhandlung. Dieser Wirtschaftsbereich bringt dem Kunden nunmal garnichts und hat damit auch seine Wertigkeit verloren. Das ist nur dumme Geldmacherei...
 
tzio da wird ma wieder richtig gut lobby arbeit geleiste würde ich sagen... Ich sehe das so, dass man daten generell erst dann weiter geben darf nach dem man sich die ausdrückliche erlaubnis eingeholt hat diese an 3. weiter zu reichen... das ist nicht schwer tut keinem weh auser denen die mit den daten schindluder treiben wollen ... und der werbeindustrie gehört sowie so mal die luke en bissel zugestopft ... werbung gibts im überfluss und deutsche unternehmen investieren zuviel in werbung und zu wenig in ihre arbeiter... zumal werbung auf post und telefonweg umwelt/nutzen/effizienz quotienten technisch sowieso scheisse aussieht
 
@tux-züchter: Full-ACK. Ich halte diesen sogenannten "kreativen" Wirtschaftszweig auch für vollkommen überflüssig und zweilen schwerst kriminell. Da gehört auf jeden Fall ein Dämpfer drauf, genauso wie bei Jamba. P.S. Im Übrigen sind in Callcentern auch Bestell- sowie Servicehotlines untergebracht. Soll sich der gute Herr mal lieber auf diese, rechtlich einwandfreien Bereiche seines Verbandes konzentrieren.
 
Ich wäre damit einverstanden, wenn es grundsätzlich erstmal verboten ist, Kundendaten weiterzugeben und nur, wenn ich meine Zustimmung dazu gebe, darf das dann auch geschehen. Andersrum ist das doch eh Käse. Dann kann doch wirklich jede dahergelaufene Firma ankommen und ihre Daten verkaufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles