Microsoft & Intel arbeiten an Parallel Computing-Tools

Entwicklung Intel und Microsoft wollen gemeinsam Tools für die Entwicklung von Parallel Computing-Applikationen entwickeln. Microsofts IDE Visual Studio wird dafür mit entsprechenden Features für die Programmierung in C und C++ ausgestattet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich wird es dadurch für die Programmierer wesentlich einfacher Rechenintensive Aufgaben auf mehrere Prozessorkerne (oder gar mehrere PCS) auszulagern.
 
@Agnag: 64 Bit und Multi-Kerne werden sich ab der nächsten OS generation und 2-3 neue Prozessor Generationen durchsetzen. Also auch in der Masse. Dann kommen auch sc hnell die Programme. Grund: Inzwischen gibt es keine Prozessoren mehr die kein "64" Bit unterstützen und mindestens 2 Kerne haben. Klar die speziellen Billig CPUs, aber die sind nicht für die Masse, sondern eher für entsprechende Produkte wie Netbooks.
 
Mit einer aktuellen GCC (GNU Compiler Collection) wär' das nicht passiert, da steht die OpenMP Schnittstelle zur Verfügung welche Verwendung parallelisierter Abläufe in Programmen wesentlich erleichtert. Entwickler von Anwendungen müssen sich so nicht mehr um Thread-Programmierung kümmern. Stattdessen bekommt die GCC die Anweisung, den Code entsprechend zu zerlegen und anzupassen, sodass das Programm am Ende auf mehreren Prozessoren verteilt ausgeführt wird. OpenMP ist eine seit 1997(!) von verschiedenen Hardware- und Compilerherstellern entwickelte Programmierschnittstelle. Der OpenMP Standard dient zur Shared-Memory-Programmierung in C/C++/Fortran auf Multiprozessor-Computern.
 
@Fusselbär: Toll. GCC ist damit aber nix besonderes. Zitat aus wikipedia "For instance, Visual C++ 2005 supports it (in its Professional and Team System editions [1]), and so do the Intel compilers for their x86 and IPF product series. [...]". Außerdem muss der Programmierer bei OpenMP dem Compiler sagen wo er was zerlegen kann. Hier geht's aber darum den Programmierer genau bei solchen Fragestellungen zu unterstützen und ihm u.a. entsprechende Codestellen vorzuschlagen und auf potentielle Fallstricke dabei hinzuweisen....
 
@Fusselbär: Jo, Visual C++ unterstützt seit der Version 2005 ebenfalls OpenMP.
 
"Parallel Computing-Tools" - oder in unserer Muttersprache: paralleles Rechenwerkzeug bzw. Werkzeug zum parallelen Rechnern. Warum also so kompliziert, wenns auch einfach und allgemein verständlich geht?
 
@Der_Heimwerkerkönig: Vieleicht deswegen, weil Englisch in der IT-Branche Grundvorausetzung ist und Parallel Computing daher mittlerweile das eigenständige internationale Synonym für alle derartigen Anwendungbereiche ist und somit gleich klar ist um was es geht? Selbst diejenigen die es nicht wissen, können sich damit über Google aushelfen. Aber mit deinen deutschen Übersetzungen ist es wohl kaum auf Anhieb klar worum es geht und selbst bei Google dürfte der Suchaufwand erheblich aufwendiger werden. Es stellt sich also die Frage, ob deine Übersetzung nicht alles vielmehr verkompliziert?
 
Hy, wussten wir nich alle, daß Microsoft mit Intel nicht schon fast seit Anfang von Ms mit Intel zusammenarbeitet ? "Parallel Computing-Tools" ist nichts besonderes, wenn man die sicht in die vergangenheit nochmal vorbei gehen lässt, da ist das eine innovation von vielen und musste kommen..gabs früher aber auch schon, nur eben, daß es heute endlich in VB eingebaut wurde und auch effizienter geht.... liebe Grüße Blacky
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links