Olympia-Protest: China blockiert Zugriff auf iTunes

Musik- / Videoportale China blockiert nun offenbar auch den Zugang zum iTunes Store von Apple. Zuvor hatten offenbar Teilnehmer der Olympischen Spiele das Benefiz-Album einer Initiative für die Unabhängigkeit Tibets heruntergeladen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
An dem Tag wo das Land untergeht und die merken was die für eine scheiße verzapfen da werd ich mir nen Feiertag einrichten. ^^
 
irgendwann wird auch diese Diktatur untergehen mit einem riesen Knall !
 
@skrazydogz-online: Da haben die aber noch einen "langen Marsch" vor sich :)
 
@skrazydogz-online: Welche Diktatur meint Ihr? Amerika, China oder Tibet? (In alphabetischer Reihe...)
 
@skrazydogz-online: hoffe der Knall ist nicht mit einem Pilz verbunden.
denen wäre das zuzutrauen
 
man kanns auch übertreiben @ china-zensur. vor allem wird da mit kanonen auf spatzen geschossen, EIN album was china nich gefällt und zack komplett itunes sperren für vermutlich zig tausend nutzer in china! am besten china trennt seine bewohner komplett vom internet und lässt sie nur noch auf ein eigenes erstelltes intranet zugreifen :)
 
@I Luv Money: bring die nicht auf dumme gedanken
 
@I Luv Money: Dumm nur, das die Partei das Internet auch nutzt um auf korrupte Politiker in den eigenen Reihen (auf Bezirks- und Gemeindeebene) aufmerksam zu werden (Stichwort Blogs). Ja, man soll es kaum glauben, aber die KPCh geht aktiv gegen Korruption vor. Schließt man das Netz, müsste man ein neues Kontrollorgan installieren. China schießt übrigens gerne auf Spatzen. In den 60er Jahren gab es eine Kampagne gegen die Kornfressenden Spatzen. Nachdem man alle getötet hatte gab es im Jahr darauf eine Insektenplage. Aber aus Fehlern lernt man ja bekanntlich und hat kurzerhand wieder Spatzen aus Russland importiert.
 
Die Olympiade sollte eigentlich die Beste Seite von China zeigen, stattdessen kommen sie von den Schlagzeilen wegen Zensuren und Menschrechtsverletzungen nicht mehr heraus...
 
@Astorek: das war für mich abzusehen und ich fragte mich damals schon, wie man auf die idee kommen kann, in so einem menschenverachtenden land eine olympiade auszurichten. von den umwelt debakeln mal ganz abgesehen. da gibts viel zu tun, aber so lange die industrie munter cash macht, ist der rest scheißegal - traurig aber wahr.
 
@Astorek: Und deswegen hoffe ich dass die Flamme in frühestens 1000 Jahren wieder da hin kommt. Eigentlich peinlich, so eine alte Kultur und doch so rückständig.
 
@Islander: Das die Kultur so "rückständig" ist liegt unter anderem daran, dass China im 19. und 20. Jh. von den Japanern und den Europäern in die Steinzeit zurückgebombt wurde. Man sollte froh sein, das China sich seit den 70ern wieder so weit öffnet. Statt ständig zu kritisieren sollte man weiter den Dialog fördern und die positiven Entwicklungen weiter unterstützen. Jedem, der sich ein wenig mehr für China interessiert, als Spiegel und Co. uns vermitteln empfehle ich das Buch von Georg Blume "China ist kein Reich den Bösen" der gemeinhin als ein sehr Chinakritischer Journalist gilt, dafür aber wirklich Ahnung von dem Land hat.
 
@Astorek: Nicht Olympiade -> Olympische Spiele. Die Olympiade ist der Zeitraum von einem Olympischen Spiel zum nächsten. Demnach endet eine Olympiade mit den Olympischen Spielen (die Olympiade dient zur Auslese der besten der besten aus einem Land, die in den Olympischen Spielen dann aufeiandertreffen). Nur soviel dazu. Was das Thema Zesur und Kontrolle Chinas gegenüber China angeht, so ist das nicht schön, was die dort abziehen. Allerdings wird man (schon gar kein Ausländer) da irgendwas gegen machen können. Bei so genannten Sanktionen gegen China (wie witzig das auch klingen mag) sind die Sanktionäre die angeschmierten. Bei dem, was alles aus China exportiert wird, wird die westliche Welt nicht so weit gehen. MfG Fraser
 
@sTr: Wirst du eigentlich von der chinesischen Regierung bezahlt, dass du das Land so hoch lobst? Sicherlich gibt es viele sehr gute Ansätze, die der chinesischen Bevölkerung zu mehr Wohlstand verholfen haben. Trotzdem lebt die Landbevölkerung immer noch in bitterer Armut. Gute Bildungschancen haben nur die Kinder reicher Eltern. Die Landkinder (wenn sie zur Schule dürfen) müssen nach dem Unterricht noch zu Hause arbeiten. Wovor hat China Angst? Warum tritt die Regierung viele Menschenrechte mit Füßen? Pressefreiheit? Versammlungsfreiheit? Freie Wahlen? Ein so großes aufstrebendes Land wie China sollte meiner Meinung nach viel mehr Demokratie wagen. Was micht ebenfalls nervt ist die einseitige Berichterstattung der westlichen Medien. Dort ist es ja mittlerweile Volkssport nur über die negativen Dinge zu berichten. Ich hoffe sehr, dass diese kommunistische Blase bald platzt.
 
@reaper2k: "Ich hoffe sehr, dass diese kommunistische Blase bald platzt." Tjoa, leider hat die Parteidiktatur relativ wenig mit dem ursprünglichen Gedanken des Kommunismus zu tun (Kommunistisches Manifest).
 
@reaper2k:"Dort ist es ja mittlerweile Volkssport nur über die negativen Dinge zu berichten." Wie gut das dass hier gaaaanz anders ist.
 
@Bösa Bär: Durchs KM hab ich mich bereits gequält und weiß das diese Form des Kommunismus nichts mit deren Auffassung zu tun hat. @Law90: Ja, ich meinte auch unsere Medien. Steht aber auch da
 
@reaped2k: dort = hier? wie auch immer, viele der Dinge die du aufgelistet hast, findet weltweit statt
 
@reaper2k: Nein ich werde nicht von der chin. Regierung bezahlt. Aber über eines sollte man sich klar sein, wenn man China kritisiert: Von heute auf morgen kann man nichts ändern. Die Entwicklung der Menschenrechte und der Demokratie (Platon und Aristoteles mal ausgenommen) haben im Westen über 300 Jahre gebraucht, bis sie dahin gekommen sind, wo sie heute sind. China hatte bisher knapp 30 Jahre Zeit. Bei aller berechtigter Kritik, muss man die Fortschritte würdigen. In China gibt es seit den 80ern freie Wahlen, jedoch nur auf Dorf-Ebene: In 700.000 Dörfern darf der Dorfvorsteher gewählt werden, und dieser muss nichtsmals der KPCh zugehören (de facto gehören aber 90% der Partei an, weil diese aktiv in den Politik- und Meinungsbildungsprozess der KPCh einbezogen werden sollen). Das betrifft 700. Mio Menschen. Dazu kommen Probeweise arrangierte Wahlen u.A. auf Gemeinde-, Stadt- und auf niedriger Parteiebene. Innerhalb der KPCh mit ihren 73 Mio. Mitglieder (BRD 82 Mio. Einwohner), findet ein konstruktiver Dialog zu Menschenrechten, Demokratiewandel, Wirtschaftswachstum, Tibet-Krise, Umweltprobleme, Unruhen etc. statt. Es gibt liberale, konservative, linke und rechte Blöcke, die alle auf den Output der KPCh einwirken. Der Wirtschaftsaufsschwung der letzten Jahre hat 400 Mio. Menschen aus der absoluten Armut befreit (UN Zahlen). Seit dem 01.01.08 gibt es ein Arbeitnehmerschutz Gesetz (betrifft vor allem Wanderarbeiter). Der gemeine Wanderarbeiter verdient heute ein vielfaches von dem, was er auf dem Land verdienen würde (bei noch schlechteren Arbeitsbedingungen), nun bekommt er dazu noch ein wenig Rechtssicherheit. Seit 2001 reformiert man das Hukou-System was die Bevölkerung in Stadt und Landbewohner einteilt und für einen Großteil der Ausbildungs- und Gesundheitsungleichheiten verantwortlich ist. Mitlerweile arbeiten in China 118.000 Anwälte, in den 70ern waren es noch wenige 100, und diese waren ausschließlich Staatsbedienstete. Bei aller berechtigter Kritik, aber es findet eine Entwicklung statt, eine bemerkenswerte. In den Medien ließt man davon nichts. Stattdessen ließt man teilweise erwiesenermaßen erfundene Lügengeschichten die erzählt werden weil es populär ist. Statt China weiterzuhelfen (China ist halt noch ein Entwicklungsland), wie es die Deutschland unter anderem beim Rule-of-Law Dialog schon lange macht, kritisiert und verurteilt man.
 
Die Chinesische "Regierung" macht sich mit diesen Aktionen LÄCHERLICH! Eigentlich ist das für sie doch unehrenhaft, wenn sie ihr Gesicht verlieren und sich lächerlich machen.. oder? Die müssen doch merken, wie lächerlich sie wirken???
 
@Antiheld: Sein Gesicht kann man nur verlieren, vor Leuten die man kennt. Also wenn dann schon eher vor der eigenen Bevölkerung, nicht vor Antiheld in Deutschland
 
@Antiheld: sich lächerlich zu machen ist immer eine frage der perspektive. wenn die grundsätzliche einstellung sich eben von der europäischen unterscheidet dann denkt man nicht einmal ansatzweise daran, dass diese vorgehensweise lächerlich sein könnte.
 
Die ganze Protestaktionen gegen China Weltweit, beweist uns nur eins. Die Medien ist mächtig und beinflusst sehr stark unsere Meinung und Ansichtspunkten
 
Es ist schon erstaunlich, was die Menschheit plötzlich von einem Land erwartet, das Jahrzehnte unter sozialistischer und kommunistischer Führung sein Volk und angrenzende zu China gehörenden Völker (durch welchen Umstand zu China gehörend lasse ich mal dahingestellt) unterdrückt. Es hat doch wohl niemand ernsthaft geglaubt, dass sich die chinesische Staatsführung von heute auf morgen westlichen Gewohnheiten unterwirft. Dass dort vieles im Argen liegt, steht wohl außer Frage aber anzunehmen, dass sämtliche staatlich verordneten Einschränkungen mit dem Beginn der Olympischen Spiele aufgehoben werden, scheint mir dann doch ein wenig blauäugig. Man sollte sich vielleicht an den kleinen Dingen erfreuen, die in China vor Monaten noch nicht möglich waren.
 
Jeder der vernünftig ist, würde alle seiten von apple blockieren, denn die ahnungslosen müssen geschützt werden.
 
@revo-: wovor bitte?
 
@revo-: Dan müsste mal aber mit dir anfangen. Die "Ahnungslosen" müssen erstmal vor Ahnungslosen geschützt werden. Praktisch, dass du das Minus direkt in deinen Namen engearbeitet hast (-)
 
@reaper: Weil du mir einen (-) gegeben hast kann ich heute nacht nicht schlafen :(
 
Hallo! Bin zwar ein Newbee hier, aber laßt die Chinesen doch einfach mal in Ruhe... Die wissen schon was sie tun. Es ist eben nicht einfach 1,3 Milliarden Menschen unter einen Hut zu bringen. Es wird sich noch alles zum Guten entwickeln. Davon gehe ich aus! MfG
 
China, das Testlabor für die Neue Weltordnung. Zitat: "Whatever the price of the Chinese Revolution, it has obviously succeeded not only in producing more efficient and dedicated administration, but also in fostering high morale and community of purpose.... The social experiment in China under Chairman Mao's leadership is one of the most important and successful in human history."
-David Rockefeller, 1973
 
Asien ist der einzige Kontinet der den Willen in den Gehirnen erfolgreich zersört hat! Das wird da immer so bleiben! Trotzdem scheiße - ganzen Kaiser, Könige und andere Affen gehören erschossen!
 
@destalkerly: Was schreibst du denn hier für eine Grütze? Versuch mal den Hirnpfurz aus deinem Kopf zu bekommen, vielleicht gelingt es dir dann mal darüber nachzudenken (oder überhaupt erstmal zu denken), dass du von Menschen sprichst. Ob Kaiser, Diktator etc., es sind immer die Bürger eines Staates, die es durch Unterlassung und auch aus Angst vor Repessalien anderen Menschen ermöglichen, sie zu unterdrücken. Bei 1,3 Mrd. Einwohnern ist die chinesische Staatsführung doch wohl winzig klein, gelle. Und deiner Forderung entsprechend solltest du hoffen, dass nicht irgendjemand dich wegen geistiger Umnachtung erschießt ...
 
Kurz vor den Olympischen Spielen war der Aufschrei groß, als bekannt wurde, das China trotz gegenteiliger Versprechung, nun doch das Internet für die ausländischen Korrespondenten und Teilnehmer zensieren würde.
Nun kurz vor Schluß der Spiele nun auch noch iTunes. Scheinheiligkeit und Verschlagenheit auf allen Seiten. Wieviel Menschen wurden auf dem Platz des Friedens ermordet und verschleppt. Wo nun Friede Freude Eierkuchen demonstriert wird.
Übrigens, ein Mitglied der IOC war Minister bei Idi Amin, und ja er freut sich immer noch an den friedlichen Spielen. Viel Spass Allen.
 
Leider waren unsere Vorfahren vor 75 Jahren auch nicht besser...Wir haben es aber gelernt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.