Türkei: Blogger mit Selbstabschaltung gegen Zensur

Recht, Politik & EU In der Türkei protestieren zahlreiche Blogger gegen die zunehmende Zensur durch die Regierung, indem sie vorübergehend ihre Seiten abschalten. In der Vergangenheit wurden bereits zahlreiche Online-Angebote von Gerichten blockiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die sollten mal lieber gegen die schleichende Islamisierung durch die AKP protestieren. Eine Schande, dass das Verfassungsgericht diese Partei nicht verboten hat. Tschüss Türkei, Willkommen islamischer Gottestaat.
 
@angel29.01: Der Staat muss von der Religion getrennt werden. Dazu gehört freie Entscheidung und Entfaltung der Bürger in ihrer jeweiligen Religion. Diese eine zu verbieten, ist wieder eine Einmischung des Staates. Türkei soll Politik und Religion trennen, tut es aber nicht, weil es diese in Teilen verbietet.
 
@angel29.01:

Islamisierung? Wie soll man ein Land das zu über 90 % islamisch ist, denn bitte islamisieren, oder plapperst du einfach spiegel & co nach ohne dich vorher richtig zu informieren.
 
@phaat: "Through the abusive interpretation of ignorant and filthy priests ... Islam, this absurd theology of an immoral Bedouin, is a rotting corpse which poisons our lives.", Mustafa Kemal Atatürk. Er hat da nicht ganz unrecht, in der Türkei gibt es (zur Zeit mindestens) 2 verschiedene politische Strömungen, die beide ihre ernsthaften Probleme mit sich bringen, schon allein deshalb ist auch der alleinige Gedanke eines EU-Beitritts der Türkei prinzipiell abzulehnen.
 
@rphaat: Anscheinend hast du keine Ahnung. Atatürk selbst hat vor einer Islamisierung gewarnt und er hatte Recht. Dass die Türkei mehrheitlich islamisch ist, heißt nicht, dass sie islamisiert ist. Ganz einfach ausgedrückt: islamisierte Länder sind Länder, wo die Scharia oder Teile der Scharia zum allgemeinen Rechtssystem gehören und der Islam Staatsreligion ist.
 
@angel29.01: Ich glaube du verwechselst Islamisierung mit Re.Islamisierung, denn islamisiert wurden die Türken schon vor Jahrhunderten. Suche im Internet nach der Definition von "Islamisierung", wirst glaub ich auch bei Wikipedia was finden. Atatürk hat nicht von einer "Islamisierung" gewarnt - den vor über 80 Jahren war die Gesellschaft durch und durch islamisch. sondern vor den fanatischen elementen der Ultra-Orthodoxen Anhänger des Osmanischen Reichs der damaligen Gesellschaft, die die politische und gesellschaftliche Modernisierung der Türkei verteufelt haben, da dies ein Machtverlust für sie selber bedeutete.
Deine Definition von "islamisierten" Ländern kann ich nicht teilen, denn es gibt kaum islamische Länder wo die Sharia als alleiniges Rechtssystem dient. Die meisten islamischen Länder sind je nach alter Kolonialzugehörigkeit (Frankreich/ GB) mehr oder weniger nach dem "Mutterland" organisiert. Dass was du meinst sind Theokratien, von denen gibt es aber nur 2: Iran und der Vatikan. Nicht mal Saudi-Arabien ist eine Theokratie, sondern nur Königshaus das als Regime fungiert und die Religion nur zum alleinigen Machterhalt ausnutzt.
@ooohaaa das zitat aus dem Buch von "Jacques Benoist Mechin" habe ich mehrfach schon gelesen, es wird kontrovers diskutiert ob Atatürk das wirklich gesagt hat. Denn es gibt auch solche zitate "Religion is an important institution. A nation without religion cannot survive ...". Wo er die Wichtigkeit von Religion anerkannt, gleichzeitig wie oben schon geschrieben vor Machtmissbrauch warnt. __- Der "Türkentum" Paragraph wurde geändert/gezähmt, in der neuen Fassung heißt es nur noch "türkische Nation". Natürlich muss der Paragraph gestrichen werden, den auch in seiner jetztigen Form ist er sehr schwammig ausgedrückt. Es sind meistens aber die Oppositionsparteien die den Paragraphen ausnutzen, guck euch nur an wer den letztendlich Klage erhebt.
 
Um erlich zu sein haben die Bürger doch eh keine Chance gegen die Politiker mit iherer Politik. Egal wieviel die protestieren oder sonstwas. Und das ist nicht nur in der Türkei so...
 
@BiG-BennY: Wir sind doch selbst schuld, dass wir immer die gleichen Sesselfurzer wählen.
 
@Mino: wen sollten wir denn deiner Meinung nach wählen? Wer macht es denn besser? Richtig: kein Einziger :) der kleine, aber feine Nachteil einer repräsentativen Demokratie.
 
@BiG-BennY: Wie lange hab ich gewartet dieses Zitat mal zu bringen: "Bei einer Wahl wählt man doch immer zwischen einem Rießeneinlauf und einer Kotstulle!"
 
@Mino: Das Problem ist, dass wir immer die gleichen Sesselfurzer wählen, weil immer nur die selben Sesselfurzer zur Wahl stehen. Ich hab zumindest keine grossen personellen Veränderungen auf den Wahlzetteln erkennen können. Im KasperleTheater in Berlin springen auch immer die selben durch die Gegend, nur die Posten, die sie innehaben, ändern sich ab und zu. :-P
 
richtig so!das ist halt politik und überall ist es so, man muß nur genau hinschauen!YouTube ist sowieso von vielen im vizier, die vom konzernen und machthabern umgeben ist!einfach was reinstellen und profitieren!
 
"Häufigster Vorwurf dabei ist die vorgebliche Beleidigung der Regierung oder des Staatsgründers Mustafa Kemal Ataturk."
Das die immer Ataturk mit einziehen müssen...
Keiner beleidigt hier Atatürk die Regierung wird einfach protestiert und das passt denen nicht. Wohl bemerkt die Türkei benutzt jetzt das teuerste Gas und Benzin^^
@angel29.01: islamischer Gottestaat? Das glaubst du wohl kaum, sollange die starke Armee da ist wird garnichts passieren.
Nieder mit der AKP.
 
@anti vista: Wäre die Armee tatsächlich noch so stark, hätte sie längst geputscht!
 
@angel29.01: Es ist nicht der richtige Zeitpunkt. Nur um einige Probleme aufzuzählen: Ergenekon, PKK, Kaukasus...Es warten doch nur andere Länder (Griechenland, Armenien) damit in der Türkei Panik ausbricht.
 
@anti vista: Ergenekon müsste gar nicht so stark eingreifen, wenn die AKP nicht das Land islamisieren würde. Kaukasus war erst nach dem falschen Urteil des Verfassungsgerichts und PKK? Tja, ich glaube ja, dass der Anschlag vor ein paar Wochen nicht von der PKK verübt worden war, sondern von Kräften der AKP um so, in Krisenzeiten, ein Verbot zu verhindern. Und Griechenland und Armenien hätten gar nichts davon, wenn in der Türkei Panik ausbricht. @ kadda67: Deutschland ist auch ein islamischer Staat!
 
Wäre es nicht viel undemokratischer, wenn eine vom Volk mehrheitlich gewählte Partei gestürzt würde? Die meisten Türken sind wohl für Erdogan und einen islamischeren Staat und wenn eine nicht gewählte Elite die AKP stürzen würde, würde Tür und Tor für noch undemokratischere Aktionen geöffet werden. Noch muss man dazu sagen, das Erdogan nicht dieses Gesetz über die Beleidigung des Türkentums eigens beschlossen hat und sein Kurs ist noch" relativ" liberal ist. Ein putsch, wie es das Militär gerne alle 10-20 jahre lang macht würde die Türkei ein großes stück weiter von der EU wegbringen und weg von jeglichen demokratischen Tendenzen, die durchaus vorhanden sind.
 
@roadrunner88: Nicht korrekt, roadrunner. Die Armee ist auch da um die laizistische Grundordnung zu schützen. Diese Aufgabe wurde ihr durch Atatürk zu Teil, der ganz genau wusste, dass es solche Tendenzen gibt. Das Argument, dass die Regierung vom Volk gewählt worden ist, greift hier nicht. Die NSDAP wurde auch vom Volk gewählt. Und wenn du schon von nicht gewählter Elite sprichst, dann solltest du mal auch nach Europa schauen. Hier regiert ebenso eine nicht gewählte Elite, die sich EU nennt. Demokratie ist die einzige Regierungsform, allerdings hat die Demokratie auch ihre Schwächen - nämlich ihre Offenheit. Und man muss aufpassen, dass die Schwächen nicht genutzt werden, um die Demokratie selbst abzuschaffen.
 
@anti vista: Das Militär für demokratischer und liberaler zu sehen ist falsch. fakt ist doch das es ohne zustimmung des Militärs zu gar keinem Gesetz über die beleidigung des Türkentums gekommen wäre. Denen ist doch gerade diese Hürde recht, das es nicht zu einem Eintreten der Türkei in die Eu kommt. Das würde für sie einen ganz klaren machtverlusst bedeuten, da die EU nur auch demokratische Strukturen setzt. Das selbe ist es doch mit den Kurden, mit deisem Konflikt, den sie wahrscheinlich nie freiwillig aufgeben würden unterstreichen sie ihre Macht und machen sich unersetzbar. Man sollte auch Islamismus von Nationalismus unterscheiden, der nationalismus, aus dem das erwähnte gesetz hervorgeht wird eher vom Militär proapiert als von der Regierung. Außerdem glaube ich das der Nationalismus eine sehr viel höhere gefahr darstellt als der Islamismus. Das Militär als kontrollgremium mag vielleicht damals sinn gemacht haben, doch wer hat jetzt darüber Kontrolle? nationalisten, die nur an ihre machterweiterung interessiert sind. Die schwäche der Dmokratie lässt sich nicht leugnen, aber eine Erzwungene Demokratie ist ein Widerspruch in sich und letztlich wird sich immer das Volk durchsetzten, da ist ein unkontrollierbares Militär eine gefährlichere schwäche.
 
@roadrunner88: Schau dir mal alle islamischen Staaten an. Alle, wirklich alle, sind schwache Staaten. Was heißt, dass das Nationalgefühl relativ schwach. Die große Mehrheit der Menschen in islamischen Ländern definiert sich nicht über die Nation, sondern zuerst über ihre Religion. Sie sind zuerst Muslime und danach kommt der Rest. Die Türkei bildet hier Gott sei dank eine Ausnahme. Hier ist die Nation, durch Atatürk, stark. Ebenso die westlichen Länder, die auch zuerst Nationen sind. Beim Anschlag in Londons haben sich Engländer, die in England geboren und aufgewachsen sind, in die Luft gesprengt. Warum? Wegen des Irak-Krieges. Engländer sprengen sich also in die Luft, weil irgendwo in einem fernen Land Muslime angeblich unterdrückt werden. Gibt es das selbe im Christentum? Nein. Interessiert es einen Deutschen, der sich als Christ bezeichnet, ob irgendwo auf der Welt Christen verfolgt werden? Eher nicht. Und wenn, dann sicher nicht so, dass er sich in die Luft sprengt. Das kommt daher, weil er zuerst Deutscher ist und nicht Christ. Es gibt ein einigendes Band unter der Mehrheit der Muslime. Egal ob im Sudan, Saudi Arabien, Iran oder Marokko. Vor allem dann, wenn, ihrer Meinung nach, Gefahr von Außen droht. Innere Konflikte seien hier mal ausgeklammert. Die Türkei ist ein Sonderfall: Ein starker nationaler Staat und das muss erhalten bleiben. Die Türkei ist z.B. ein enger Verbündeter Israels, des jüdischen Staates, den fast die komplette islamische Welt ablehnt. Insofern kann ich dir nicht zustimmen. Nationalismus halte ich für weit weniger gefährlich, als den politischen Islam. Nationalismus macht in der Regel an Ländergrenzen halt, der politische Islam aber nicht. Die türkischen Nationalisten wollen aus Europa nicht eine riesige Türkei machen. Aber die Islamisten wollen aus Europa einen riesigen, nach der Scharia lebenden Gottesstaat machen.
 
@anti vista: In der aktuellen Situation ist der Islam aber weniger eine gefahr als nationale Militärs. Auch Nationalismus kann Kriege unterdrückung und gewalt auslösen, hier lassen sich die Nationalsozialisten gut erwähnen, die du vorhin schon angesprochen hast. Erdogan war auch einem Reformations-Kurs richtung EU (siehe entschärfung der Zypern-Krise, Abschaffung der Todesstrafe, und erlaubnis der Kurdischen Sprache) und wegen diesem einen Kopftuchgesetz wird ihm nun Islamismus vorgehalten. Die Verbotsanstrengungen der militärs Beweise, das sie gegen Reformen sind und gegen eine Mitlgiedschaft in der EU. Wäre nämlich die AKP wirklich verboten worden, würden jetzt viel extrimistischere besonders nationalistische Parteien, die gegen einen Eu beitritt sind an der Macht seien. Das zeigt die ausrichtung der Militärs nur auf ihren Machterhalt und gegen die demokratie und die Freiheit. Die AKP ist keine Islamistische Partei, sie versuch nur in diesem Klientel nach wählern zu Fischen, wird aber sicherlich nicht weiter gehen als die Aufhebung des Kopftuch verbotes. Seit dem Erdogan an der macht ist hat die Türkei ein starkes wirtschaftswachstum. Alles in allem ist die gefahr eines Gottesstaates wie den Iran abzugleiten wohl mehr als unbegründet.
 
Das nationale Militär will aber nicht islamisieren, also den Menschen vorschreiben, wie sie jede Sekunde zu verbringen zu haben, was sie zu denken haben, wie sie zu essen haben, wie sich Mann und Frau zu verhalten haben usw. Natürlich schafft Erdogan immer mehr "demokratische" Strukturen. Er weiß, dass diese Strukturen ihm und seinem Ziel helfen werden. Dass eine relative Mehrheit für mehr Islam ist. Wenn man noch nicht wirklich bereit ist für Demokratie, so wie die Türkei, dann kann es nur eine eingeschränkte Demokratie geben, wo es ein Kontrollgremium - Militär - gibt. In Palästina hatten die Menschen auch freie Wahlen und dann direkt die Hamas gewählt.
 
@anti vista: Das das militär islamisieren will hab ich nie behauptet. Erdogan vorzuwerfen es habe einen heimliche islamierungsplan ist lächerlich und lässt sich nicht beweisen, seine taten sprechen ehr das gegenteil. Hier von Kalkül Erdogans zu sprechen ist ebenso haltlos und das kannst du auch an keinem Beispiel fest machen. Die AKP ist keine islamische Partei auch wenn du es gerne wiederholst, dadurch wird es aber nicht wahrer. Und sie mit der Hamas zu vergleichen ist lächerlich. Die AKP will die Türkei in die EU bringen, die Militärs versuchen das indirekt zu verhindern. Wem wirfst du ehr undemokratisches verhalten vor? Und wie kannst du das begründen.
 
@angel29.01: Das Militär ist nur dem alleinigen Machterhalt zugewandt, sonst nichts. Damit sie weiter ihre wirklich zweifelhaften Militäroperation betreiben können. Wie erklärt du dir sonst das sie involviert sind in der Justiz, Hochschulrat und sogar in Gesetzes-Fragen ihre Finger im Spiel haben? Die wirkliche Gefahr ist doch die CHP und das Militär, die würden das Land ins Chaos stürzen. Und genau das sind die Leute die den § 301 des türkischen Strafgesetzbuches ausnutzen. Also die sogenannten "säkularen" Kräfte. Damit wir uns nicht falsch verstehen ich bin kein Freund der AKP, aber die Alternative wäre eine gegen den Europa-Kurs mehr totalitäre und militärische Politik. Und wo bitte versucht die AKP den Verhaltenscodex in der türkischen Gesellschaft zu beeinflussen? Anscheinend bist du der FAZ,Spiegel und co Propaganda von schleichender ReIslamisierung aufgesessen. Hier zu empfehl ich dir "Manufacturing Consent" von Noam Chomsky. Und vielleicht solltest du auch "Rogue States" von Chomsky lesen. EDIT: Was hat bitte Religion mit Demokratiefähigkeit eines Landes zu tun? Was ist das den für eine Aussage "Das Militär weiß, dass die relative Mehrheit ...", noch Demokratie-Feindlicher gehts ja gar nicht mehr. P.S. Deine NSDAP vergleiche sind wirklich unterste Schublade: AKP im selben Atemzug mit der NSDAP. Darüber hinaus suggerierst du mit ent-islamisieren eine faschischtische Grundhaltung des Islams. Stichwort: Entnazifizierung. Bist du einer dieser Politically Incorrect Stammleser?
 
Das Militär weiß, dass die relative Mehrheit der Menschen noch nicht bereit ist, für die gesamte Verantwortung der Demokratie. Wenn Menschen für Demokratie nicht bereit sind, dann sollte man sich nicht entscheiden lassen. Die AKP wurde von fast der Hälfte aller Wahlberechtigten gewählt, was wiederum heißt, eine andere Hälfte hat sie nicht gewählt. In 85 Jahren gut die Hälfte einer Bevölkerung zu ent-islamisieren ist eigentlich ein recht gutes Ergebnis. Noch ein paar Jahrzehnte und die Türkei ist wirklich voll bereit für die Demokratie, vielleicht sogar früher. Und es gibt Tendenzen eines Islamisierung unter der AKP. Ich habe z.B. einen sehr interessanten Spiegel-Artikel gelesen, wonach, vor allem in Anatolien, versucht wird, Ausschank von Alkohol zu verbieten, Kopftuch-Trägerinnen zu bevorzugen und was war bitte mit dem Erlauben des Kopftuches an Universitäten?!
 
@anti vista:Ach nach 85 jahren, die die Türkei eine demokratische nation ist nennst du sie noch nicht bereit dafür? Hätten die Militärs nicht so oft geputscht wären sie länst nicht mehr an der Macht und das wissen sie, darum kämpfen sie weiter für eine schwache Regierung die ihenen unterlegen ist. Übrigens waren die Türken doch auch schon vor 85 jahren Atatürk anhänger und verehren ihn noch heute, genauso wie seine demokratischen und liberalen Grundlagen, die er legte. Da von "noch nicht bereit" zu sprechen ist eine hohn, sie leben länger in einer demokratie als wir. Woher du wissen willst das die AKP eine Islamistische Partei ist, weiß ich übrigens bis jetzt nicht, entweder ist das weibliche Intuition, du hast dir die Karten bei Astro-TV legen lassen oder wie phaat schon sagte plapperst du einfach nur einem Zeitungsredakteur nach. Du kannst ja nicht mal Gründe nennen...
 
Also 1. Bin ich ein Mann. 2 Bin ich Halbtürke. 3 Lebt meine Schwester in der Türkei und Sie sagt mir ebenfalls, dass die Atmosphäre deutlich islamischer geworden ist unter Erdogan. Apropos Erdogan. Zitate von ihm: "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.", "Gott sei Dank sind wir Anhänger der Scharia.".

Das er auch verurteilt wurde, brauch ich dir ja wohl nicht zu sagen. Das Militär hat nicht geputscht um an der Macht zu bleiben, sondern um die Regeln des Laizismus zu verteidigen, die immer angegriffen werden. Wenn das Militär tatsächlich immer nur Macht wollte, warum haben sie dann immer wieder, nach dem Putsch, die Regierung an Zivilisten übergeben? Erdogan hat große Ähnlichkeit mit einem gewissen Österreicher, der in den 30ern in Deutschland zur Macht gekommen ist. Beide benutzen die Demokratie, um die Demokratie zu zerstören.
 
@angel29.01 1. 1. Ich kritisiere selber die Türkei heftig in vielen Dingen wie Kurdenpolitik, Armenier-Genozid und wurde sogar im Freundeskreis kritisiert, aber denoch diskutieren wir mittlerweile darüber ohne wie du irgendwelche polemische nazi-vergleiche zu benutzen. 2. Das Militär als Schutzmacht der Demokratie hinzustellen ist ein totaler Witz, wenn du dir anschaust mit welcher Härte sie gegen Kurden vorgehen. Das Militär ist teilweise völlig losgelöst von der Regierung und macht was es will, hierzu soll man sich nur die Militäroperationen anschauen. Und jedesmal wenn ihnen die Agenda der jeweiligen Regierung nicht passt, wird sie geputscht. Gibt genug Beispiele dafür. Der letze Putsch war 1980 und viele der heutigen politischen Probleme hängen mit der von den Militärs oktroyierten neuen Verfassung zusammen. Eine wirkliche "Schutzmacht" der Demokratie ist das Volk, denn damals haben die Bürger so viel Druck aufs Militär ausgebüt, dass sie die Verfassung wieder in Kraft setzen mussten. Ich würde behaupten, ein klares Zeichen dafür, dass die Demokratie beim Volk angekommen ist 3. Die Türkei ist doch ein gutes Beispiel dafür, dass Demokratie in islamischen Ländern ohne Einfluss von Außen sich entwickeln kann. Und dass diese Religion kein Hindernis zur Demokratie darstellt. In allen anderen wie du sie beschreibst "schwachen Staaten" konnte sich eben das nicht entwickeln, da 1. Konlien waren und 2. Die westliche Welt lieber die Diktaturen der jeweiligen Länder unterstütze. 4. Und eben das Militär sind meistens die jenigen, die den § 301 schwingen um die Meinung zu unterdrücken, siehe Orhan Pamuk. Darüber hinaus muss man schon blind sein um nicht zu sehen, wie demokratiefeindlich die Opposition handelt - die Partei ist nicht unserer Meinung also muss sie zerstört werden. Ist auch ein Mittel um Meinungsfreiheit zu unterdrücken. Das gilt jetzt nicht speziel für AKP, aber wenn man diesen Weg einschlägt ist es nicht mehr weit zum Militär Marionetten Regime.
 
Ich habe nicht das Militär als Schutzmacht der Demokratie per se hingestellt, sondern als Schutzmacht des Laizismus, der Regeln Atatürks. Die Regeln überschneiden sich oft mit denen einer entwickelten Demokratie, wie z.B. die Gleichberechtigung oder die Trennung von Staat und Religion. In diesem Sinne kann man das Militär durchaus als Schutzmacht ansehen. Eine Demokratie muss sich auch wehren können und anscheinend sind die Kräfte, die die Demokratie von innen zerstören wollen, zurzeit ganz stark - durch die AKP. Ja, die Türkei ist eine Demokratie und ein islamisches Land, richtig. Allerdings war sie das erst NACH Atatürk. Atatürk hat die damaligen europäischen Vorstellungen zum Vorbild genommen. Insofern ist die Demokratie nicht aus der Türkei selbst heraus gewachsen, sondern hatte westliche Vorbilder. Und natürlich kein Wort von dir, zu den Zitaten von Erdogan, die EINDEUTIG anti-westlich, anti-türkisch, anti-demokratisch sind. Erdogan ist ein Wolf im Schafspelz, aber wie immer in der Geschichte, wird sich das erst hinterher zeigen und die Menschen können dann wieder verwundert sagen: Das haben wir so nicht gewollt.
 
@anti vista: Ich bin kein Türke und vor allem kein AKP Anhänger, man muss die AKP zwar kritisch betrachten, aber in diesem Fall muss man das kleinere übel nehmen. Sowas nennt man realpolitik. Also anstatt die türkei in ihrem Fortschritt wieder 28 Jahre zurück zu werfen, es dem politischen chaos, wirtschaftlichen chaos und einer ungewissen zukunft in den Händen einer Militärdiktatur und später in die Hände einer noch islamitischeren und nationalistischen Partei zu übergeben, sollte das kleinere übel der AKP gwählt werden. Ich sehe keine tendenzen zu einem Gottesstaat, auch wenn Erdogans statment sich radikal anhören sie sind aber auch schon über 10 Jahre und älter und sollten nich als bare münze gelten, da sie im Wahlkampf wählerstimmen fischen sollten, und den jugendlichen radikalismus wiederspiegeln den Erdogan hinter sich gelassen hat. Und nur mal zur erinnerung, unsere Demokratie ist auch nicht aus uns selbst herausgewachsen, sie wurde uns sogar schon 2 mal aufgezwungen, sollte man hier das Risiko in eine Diktatur zu verfallen größer einstufen? braucht Deutschland so eine "Schutzmacht"? Sicherlich nicht, genauso wenig wie die Türkei, das Militär ist ein überbleibsel aus schwächeren vergangenen Tagen und in die Richtung die die Türkei einschlägt ist eine gute. Auch wenn subjektive Augen vielleicht das gegenteil empfinden, so ist es sicherlich nicht die AKP, die das zu verantworten hat, sie kann nur Gesetze schaffen, daszusammenleben bestimmen die Türken selber.
 
Hier haben wir einfach unterschiedliche Meinungen. Für mich ist die islamofaschistische AKP viel gefährlicher, als die Nationalisten.
 
Schleichende Islamisierung?
Kopftücher erlauben soll Islamisierung sein?
Dann ist Deutschland aber ein toller islamischer Staat.
 
@kadda67: Jahrelang wurde dafuer gekaempft das Frauen das Kopftuch nicht mehr tragen 'muessen'! Und jetzt kaempfen die Frauen hier in Deutschland dafuer es wieder tragen zu duerfen (in Schule / Unis). Also diese Kulturen soll mal einer verstehen.
 
Ich bin Turkish und ich bin Muslim. Aber AKP ist am grossten Problem. Ich hasse AKP. Wirklich wir müssen uns schnell wie möglich von AKP retten.
 
@edit:
Ich meine loswerden nicht sich retten :)
 
Also Staat und Religion ist in der Türkei getrennter wie hier, oder wie erklärt ihr euch Kirchensteuer und Co? Warum werden bei bestimmten Gesetzen die Kirchen mit ins Boot geholt (Abtreibung)? Und die AKP ist nichts anderes wie die CDU/CSU hier. Ausserdem hat das mit der Aktion der Blogger rein garnichts zu tun! Immerhin gibt es in der Türkei keinen Bundestrojaner wie auch umfassende Überwachungsgesetze. Im Gegenteil, dort wurden mehrere Polizisten wegen Illegaler überwachung verknackt. Zur Zeit wird eine neue Gesetzesnovelle mit der Opposition ausgearbeitet um auf EU standarts zu kommen (Also wird die EU Diktatur vorbereitet...) Und im übrigen: Hier im Kölner DigiKabel von NetCologne habe ich mittlerweile 7 Religiöse Sender von manch zweifelhafter Christlicher Ausrichtung... Die Religion versucht es überall..
 
@alicologne: "Also Staat und Religion ist in der Türkei getrennter wie hier" Als hier! Und du wirst nicht dazu gezwungen die Kirchensteuer zu zahlen, genausowenig, wie in die Kirche einzutreten. "Immerhin gibt es in der Türkei keinen Bundestrojaner wie auch umfassende Überwachungsgesetze." Und was hat das ene mit dem anderen zu tun? Außerdem sind ja wohl Zensur, wie auch Überwachung gleichermaßen schlimm und inakzeptabel. "habe ich mittlerweile 7Religiöse Sender von manch zweifelhafter Christlicher Ausrichtung... Die Religion versucht es überall.." Es soll jeder seine Religion ausleben, wie er lustig ist, solange man nicht versucht den anderen die eigene Religion aufzuzwingen, die anderen Religionen toleriert und außerdem keine Verbrechen/Unmenschlichkeiten im Namen seiner Religion begeht.
 
@KL-F Toleranz, schön und gut aber Respekt wäre eine Idee die wahrscheinlich besser funktionieren würde, noch besser - eine kritische: nicht polemische, Diskussion.
 
Ja, da kann ich dir nur zustimmen.
 
man sollte die türkei der eu beitreten lassen...
 
@britneyfreek: absolut: Nein! dieses land muss erstmal alleine versuchen klarzukommen... jedes mal wenn ein problem staat kommt.. wird die ganze eu zum problem.... und genau darum gibt es dieses "aufnahmeverfahren" o.ä.!!
und wenn du schon was sagst.. wie wärs mit ner begründung^^.. hast wohl einfach mal lust gehaupt was in die welt zu posaunen
 
Sind diese "Türkei-Bashing" Comments schon gelöscht worden oder sind sie mir immer noch nicht aufgefallen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles